Marken 2011 - 2021

    September 2021 

Der Herbst zeigt sein Gesicht...      

21.September 2021

 Reparaturarbeiten bis zum 1.Oktober 2021  

Bis dahin wird die LINIE VIER umgeleitet 

    

 Der Faule Pelz von Überlingen versucht den Ritt über den Bodensee
Der Faule Pelz von Überlingen versucht den Ritt über den Bodensee

 

aktuell - gebraucht - wiedergefunden


Ausgabe Nr. 37

17.September 2021

Wahlzeit

 

 

Wahlwerbebetrachtung 1:

Die CDU trumpft mit Großen Ohren auf. Und die SPD? Sie versteckt sich dahinter mit akademischen Floskeln

 

Wahlwerbebetrachtung 2:

Jugend-Flash-Mob am Werdersee. Mindestens 2000. Sie standen vor den Plakaten der SPD und diskutierten .

 

Wahlwerbebetrachtung 3:

Wer Plakate mit der Schwiegertochter am Schwiegervater vorbei aufstellt, der ist schon ziemlich SPD. plz

 

Wahlwerbebetrachtung 4:

Vorm Fenster hängt ein Plakat mit der Inschrift: "Alles muss gerechter werden" Genau! Ich will mehr Kohle!

 

Wahlwerbebetrachtung 5:

Die "FDP" hat jetzt auch Plakate in den dritten Stock des Mastes gehängt. Lindner fiel von der Leiter.

 

Wahlwerbebetrachtung 11:

Kinners haltet die Türen zu. Sie kommen in die Häuser. Nicht die Zeugen Jehovas! Nein, die Zeugen Willys

 

Wahlwerbebetrachtung 13:

Aus Respekt vor der älteren Generation hat die SPD vor dem Altenheim ein Plakat 10x20 Meter platziert

 

Wahlwerbebetrachtung 16:

" Ich liebe Politiker auf Wahlplakaten. Sie sind tragbar, geräuschlos und leicht zu entfernen" Loriot

 

Wahlwerbebetrachtung 17:

Der Esel steht rum. Ihm wurde auf beiden Seiten grüne Werbung aufgemalt: Lastenfahrräder für alle, jetzt!

 

 

Wahlwerbebetrachtung 20:

Kein Baerbock mehr auf Plakatieren. Jetzt singen sie altes "Deutsches Liedgut". Chorleitung Annalena.

 

Wahlwerbebetrachtung 22:

Die Wahl scheint gelaufen zu sein. Bayern 12. Bremen 0. Vielleicht kann der Hamburger noch was retten?

 

Wahlwerbebetrachtung 23:

Briefwahl. Der Kugelschreiber ist poliert für zwei anständige Kreuze. Bestechung noch möglich bis Sonntag

 

Wahlwerbebetrachtung 25:

"Auch als Genosse kann ich zu diesen falschen und verlogenen Aussagen nur noch kotzen..." Waldis Zorn

 

Wahlwerbebetrachtung 28:

Mein Fotograf war da. Ich soll noch auf die Wahlplakate. Er, nach Durchsicht der Aufnahmen: Das wird nix!

 

Wahlwerbebetrachtung 29:

Gibt es denn keine Partei, die das Medienphänomen Kochen wahlmäßig nutzt? Ich sehe nur Knipp + Gurke

 

Wahlwerbebetrachtung 31:

Briefwahl erledigt. Die roten Briefe schlummern vor sich hin. Es gibt keine Briefkästen in der Nähe

 

Wahlwerbebetrachtung 34

Die roten Briefe zur neuen Poststelle am Buntentorsteinweg gebracht. Der Schalterjunge: Sieht nach SPD aus

 

Wahlwerbebetrachtung 35

Die Enkeltochter berichtet von Mallorca: Überall AfD-Wahlwerbung. Gauland, Höcke & Weidel in Badehosen

 

Wahlwerbebetrachtung 36

Mit Demut&Leidenschaft tritt eine Kandidatin zur Wahl an. Mit Wehmut&Verzweiflung schießt Niklas daneben

 

Wahlwerbebetrachtung Nr.37

Grüner Wahlkampf in Bremen Schwachhausen. Radelnder Besuch von der Sozialsenatorin. Luft nachpumpen.

 

Wahlwerbebetrachtung Nr.40

Zum Schluss geht es ans Eingemachte. Das faule Gemüse und das braunfleckige Obst verpesten die Luft

 

Wahlwerbebetrachtung Nr.41

Ein Fahrradjünger der GRÜNEN luft noch einmal Pump. Er will kranke Alte zum Fahrradfahren animieren. 

Wahlwerbebetrachtung Nr.46

Eine Senatorin zeigt ihr neues orangenes Fahrrad vor. "Kuck mal Onkel, damit fahr ich jetzt Hochstraße"

 

Wahlwerbebetrachtung Nr.47

700 Jahre GÖTTLICHE KOMÖDIE. Dante Laschet will noch den Siegerkranz aufn Kopp. Die Plakate hängen.

 

Wahlwerbebetrachtung Nr.48

Gerade die Fernseh-Werbung der GRAUEN gesehen. Danke dafür, dass wir Grauhaarigen auch mal vorkommen

 

 

 Wahlwerbebetrachtung Nr.50

Jetzt Wahlkampfthema überall: Der Wall. Radfahrwege prall. Der Schlauch im Hinterreifen: Knall!

 

 

 

 

Qualzeit

 

 

Wahlwerbebetrachtung 6:

Die GRÜNEN singen auf ihren Plakaten jetzt sogar die Nationalhymne. Einigkeit und Recht und Freiheit .

 

Wahlwerbebetrachtung 7:

War zu erwarten: Die Parteien stellen die ersten Plakate mit Schuldzuweisungen Afghanistan auf. Ekelhaft!

 

Wahlwerbebetrachtung 8:

Die MLPD vorm Fenster. Was soll das? Ich war doch früher mal bei den MAOisten und den SPDisten

 

Wahlwerbebetrachtung 9:

Jetzt tauchen überall in der Stadt Wahlplakate mit dem Slogan "WÄHLT SIGI" auf. Was hat das zu bedeuten?

 

Wahlwerbebetrachtung 10:

Genosse "Kalle" (Berlin) mailt, dass die Texte auf den Plakaten unwichtig seien, die Eleganz sei es! 

 

Wahlwerbebetrachtung 12:

Traurig. Herrliche WeltFlora. Unsere GRÜNEN allerdings kennen im Kern nur Sonnenblumen. Bildungsdefizite!

 

Wahlwerbebetrachtung 14:

Weitere Bereicherung des Wahlplakatchaos' an der Haltestelle. Die Basis schlägt zurück. Ein Mann lacht.

 

Wahlwerbebetrachtung 15:

Gestern Nacht. Wahlveranstaltung für Jungwähler am See. Hunderte strömten hin. Es ist ein Kreuz ! 

 

 Wahlwerbebetrachtung 18:

Die ersten Großplakate sind aufgestellt worden. Die Kinder sind glücklich. Endlich Torwandschiessen

 

 

 Wahlwerbebetrachtung 19:

Meier verteilt wieder Wahlwerbezettel in die Briefkästen. Um meinen macht er wieder einen großen Bogen

 

Wahlwerbebetrachtung 21:

Olaf hat Husten. Auf einem Wahlplakat der GFA (Gesundheit für alle) wird ihm "Ein-Nick 44" empfohlen.

 

Wahlwerbebetrachtung 24:

Olaf verspricht, dass er jetzt mit anpacken will. Zum Glück verspricht er nicht, daß er mitsingen will

 

Wahlwerbebetrachtung 26:

Heute früh im Radio Bremen 2 zum Thema Wahlliedgut: "Grüne Männer grillen grobe Bratwurst"

 

Wahlwerbebetrachtung 27:

Die Schwester von Lale Andersen steht nicht an der Laterne. Nein, sie hängt als Plakat voll schief dran

 

Wahlwerbebetrachtung 30:

Am 29.8. soll bei RTL das Dreierpack Kanzlerkandidat:innen aufgetreten sein. Hat das jemand angeschaut?

 

Wahlwerbebetrachtung 33

Rote Socken. Sind das die vermuffelten Socken von Erich & Erich, oder sind das frische von Sarah & Oskar?

 

 Wahlwerbebetrachtung 35

Saša Stanišić on Twitter

 

 

Wahlwerbebetrachtung Nr.38

Das ist Ihre Seite Frau Baerbock. Grüne Spitzenkandidaten verweigert der BILD ein Interview. Wie dumm!

 

Wahlwerbebetrachtung Nr.39

Es klingelt. Haustürwahlwerbung. Lindner. Er überreicht eine Sonnenblume für die Hausfrau. Er grinst 

 

 Wahlwerbebetrachtung Nr.42

Plakat: Eine Parteichefin sagt, daß sie früher auf Marktplätzen Arbeiterlieder-Gitarren verkauft habe

 

Wahlwerbebetrachtung Nr.43

Im Radio: Last Night of the Proms. BBC. Jetzt Johnson. Er wirbt für seine Direktwahl in den Bundestag.

 

Wahlwerbebetrachtung Nr.47

700 Jahre GÖTTLICHE KOMÖDIE. Dante Laschet will noch den Siegerkranz aufn Kopp. Die Plakate hängen.

 

Wahlwerbebetrachtung Nr.44

CDU-Klebesoldaten sind auf Achse und kleben Texte auf die CDU-Plakate: "War nicht ernst gemeint!"

 

 

Wahlwerbebetrachtung Nr.45

Die 3 SpitzkandidatInnen sollen im Fernsehen gewesen sein. Sie sollen sich mit Wahlkot beworfen haben.

 

Wahlwerbebetrachtung Nr.49

Wahlplakat in der Straße Auf dem Grünen entdeckt: "Wählt Ute&Klaus von der APP, der Anti-Pasta-Partei"

 

 

WIRD FORTGESETZT

 



 

ERINNERUNGEN / OLLE KAMELLEN

September 2014

 

 22 / 09 / 2014

sonstige Kurzmeldungen

  • MACH'S GUT STAATSANWALT

    Geransmayrt: Ich sah heute früh in der Tiefgarage eines Bremer Krankenhauses einen mir bekannten Staatsanwalt in Begleitung seiner Frau aus einem BMW mit OHZ-Kennzeichen steigen. Ich sah das Paar in die oberen Etagen des Spitals dahingehen, während ich selbst mich zum Fahrstuhl begab, um die Neurologin in der 3.Etage zu erreichen. Bereits während der kurzen Fahrstuhlfahrt konnte ich mich der Erinnerungen an die gemeinsame berufliche Zeit mit dem Staatsanwalt nicht erwehren. Wie er beeindruckend die Untaten der jungen Angeklagten vortrug, um im dritten Drittel seiner Anklagen bereits deutlich zu machen, dass es überhaupt keinen Sinn mache, sich hier lange mit den Einzelheiten der Verbrechen und Vergehen der Übeltäter zu beschäftigen, weil Freiheitsentzug und Folter im Arrest sowieso nichts bringe. Stattdessen, so der Staatsanwalt meistens, solle man den Prozess verkürzen und den Missetäter sofort dem Leitenden Psychologen des Täter-Opfer-Ausgleichs, Herrn Frank W.,  übergeben, der werde ihn schon ordentlich in die Mangel nehmen, damit er einsieht, was für ein übler Kerl er ist, und wie er sich anständig und reuig bei seinen Opfern zu entschuldigen habe. Auch waren mir wieder die Bilder unserer gemeinsamen so genannten Vorstandssitzungen präsent, in denen der Herr Staatsanwalt die kontroversen Diskussionen, wenn es die in Anbetracht der nichtendenwollenden Monologe des Präsidenten überhaupt  gab, mit den Hinweisen auf die Vorstandspraxis im LTV, in dem er ebenfalls Vorstandsmitglied war, zu beenden versuchte mit den Hinweisen darauf, dass doch alle zusammengehören, und dass doch alle nur das Beste wollen. Ich hoffe nur, dass dieser Gutstaatsanwalt, der irgendwann seine Freundschaft mir gegenüber aufkündigte, aus welchen mir bis heute unbekannten Gründen auch immer, keine schlimmen Krankheiten hat, die ihn ins Krankenhaus treiben. Ich sah ihn in der Tiefgarage  und hoffe für ihn, dass er bald wieder auf seinem Hochsitz sitzen kann, von dem aus er in Ruhe und Gelassenheit an seine  schönen Zeiten als Berufssoldat bei der Deutschen Bundeswehr zurückdenken kann. Ich sah einen großen Mann dahingehen, für einen kurzen Augenblick, hoffentlich nicht für immer. Ich würde ihn, obwohl er in der Tiefgarage mindestens einen  "Guten Tag" hätte an mich richten können, da er mich in meinem Fahrzeug auch erkannt hatte, gerne noch einmal wiedersehen und mit ihm eine schöne Tasse Bohnenkaffee, oder wie damals vor 100 Jahren bei irgend einem Deutschen Jugendgerichtstag,  ein paar Biere und was sonst noch alles gesoffen wurde bei solchen auswärtigen Gelegenheiten, zu trinken. Mach's gut Staatsanwalt.

Uli Pelz

2012 

Nr. 21/12

Mittwoch, 05.September 2012

Fellstein ermittelt - Neues aus Dunkelfeld 

JOSEF FELLSTEIN  

BRINGT DINGE AN DIE ÖFFENTLICHKEIT , DIE SONST NIRGENDWO ZU LESEN SIND

7  DUNKLE KAPITEL DES GEMEINWESENS   

Dunkelfeld, nicht irgendwo in Deutschland, sondern überall bei uns in Deutschland - in der Nachbarschaft, in den Vororten, in den Reihenhaussiedlungen und in den "Trabantenstädten", in den gut- und großbürgerlichen Quartieren - Dunkelfeld bin ich, Dunkelfeld bist du, Dunkelfeld ist in der Verwandtschaft und auch in den Behörden. 

Hier, nach meinen Dunkelfeldrecherchen, das Neueste aus Dunkelfeld:

 

 In Dunkelfeld hat keiner der Bewohner ein Problem damit, wenn orientierungslose Jugendliche und Heranwachsende in Reih' und Glied in brauner oder schwarzer Kluft und mit Hakenkreuzbinden durch die Gemeinde marschieren und faschistische Lieder trällern - andere Dorfbewohner stehen dabei in Thor-Steinar-Kleidung am Straßenrand und nicken gefällig zu. Olaf Mankowski auf die Frage, was denn hier los sei: "Verpiss dich Jude, wir erobern gerade unser Vaterland zurück!"

In Dunkelfeld gehört es zur Tradition, nur freitags oder samstags zu duschen oder  zu baden und die Unterwäsche zu wechseln. "Wir sind sparsam" - so Anni Glöbert -"wir sparen Wasser und Energie, eigentlich sollten wir grün sein".  "Ja, aber..." so der Interviewer...- "...was, ja aber, wir können hier doch wohl nicht nach jedem Schweinefüttern die Wäsche wechseln oder waschen, die Schweine sind doch schließlich auch die ganze Woche draußen" so Anni.

In Dunkelfeld bleibt kein Auge trocken. Eine inzestiöse Witzerzählerkultur, die seit 100 Jahren von Generation zu Generation weiterverpflanzt wird, beherrscht jede, meist männliche Zusammenkunft im Dorf. Besonders lustig wird es, wenn die Frauen einmal mit in der Runde sitzen. Dann braucht nur ein männliches Witzstichwort zu fallen, wie z.B. Bettkante, oder Ritze, oder Melkerschemel - und schon brüllt der ganze Laden, einige krümmen sich vor Lachen am Boden in ihren eigenen Kotz- und Pisslachen. Die Frauen erfreuen sich derweil am Eierlikör. Lisbeth Lohmann: "Lass' sie doch, sie wollen doch nur ihren Spaß haben..."

In Dunkelfeld fällt so mancher unbemerkt von der Staatsmacht und der Justiz einem Mord zum Opfer. Gift, Kissen, E 605, Anglerschnur und Insulinpumpe, sowie viele andere Mordinstrumente gehören zu jedem ordentlichen Haushalt in Dunkelfeld, damit für den Fall der Fälle schnell gehandelt werden kann. So sind in Dunkelfeld in den zurückliegenden 30 Jahren insgesamt 1.534 Bewohner und Bewohnerinnen gestorben - davon wurden allerdings nur 2 Morde festgestellt. Das ist zwar statistisch nicht ungewöhnlich, die Todesfälle können unter normalen menschlichen Umständen allerdings nicht alle normal sein!  Bürgermeister Helmut Abeln dazu: " Sicherlich, na klar,  ich will 'mal sagen, davon kann man ja ausgeh'n, wer gehen will oder muss, der geht, egal wie, na klar, Hauptsache weg!"

In Dunkelfeld ist die häusliche Gewalt selbstverständlich allgegenwärtig. Die Frauen und die Kinder partizipieren am stärksten davon. Wenn die Dinge nicht so laufen, wie der Chef das will, dann gibt es eben welche. Marlis Habenack auf die Frage, weshalb sie sich das gefallen lasse: " Ich hab' ihm auch schon welche gegeben, wenn er besoffen auf dem Sofa beim Fernsehen eingeschlafen ist. Das ist aber gefährlich. Denn, wenn er besoffen ist, schlägt er nicht nur mich, sondern auch die Kinder. Von mir kriegen sie nur welche, wenn sie Mist gebaut haben. So'ne Tracht Prügel kann ja nicht schaden, da lernen die von". Das Dunkelfelder Jugendamt: "Uns ist von häuslicher Gewalt in Dunkelfeld nichts bekannt." Die Dunkelfelder Kirchenleitung: "Gott verteilt Liebe und Strafe gleichmäßig!"  Alles halb so wild!

Die Dunkelfelder zahlen auch keine Steuern. Sie wickeln ihre Geschäfte bar cash ab, Rechnungen oder Quittungen oder Bankkonten existieren nicht in Dunkelfeld. Wenn die Dunkelfelder einmal einen großen Reibach machen, dann packen sie die Scheine in Aldi-Tüten und bringen sie in den dunklen Wald oder nach Lichtenstein. Sonst heißt es in Dunkelfeld: "Eine schmutzige Hand infiziert die andere". Arbeitsverhältnisse sind in Dunkelfeld nicht nötig, hier läuft alles über Nachbarschaftshilfe und gemeinnützige Unterstützung. Egal, ob die Nachbarn von gegenüber mal eben rüberkommen zum Helfen, oder ob die Nachbarn mal eben kurz von Polen, Bulgarien, Russland oder von den Philippinen anreisen. Da machen die Dunkelfelder keine Unterschiede, hier ist alles multikulti - selbst ihre Wohnungen teilen die Dunkelfelder mit ihren Unterstützern. Sozial, oder?

In Dunkelfeld wird geklaut, dass sich die Balken biegen. Alles, was nicht nietundnagelfest ist, wird mitgenommen. Nicht nur in den Geschäften, nein auch draußen. Fahrräder, Autos, Mopeds, Handwagen, Gartengeräte, die Wurst auf dem Grill - nichts ist sicher. Gut, die Dunkelfelder, die bei ihren Beutestreifzügen von den Dunkelfelder Polizisten erwischt werden, die haben dann leider Pech gehabt, ober sie haben sich blöd angestellt. Dann werden sie eben auch einer gerechten Bestrafung zugeführt. Aber die anderen 99% der Dunkelfelder können unbesorgt ihrem Drang nach fremden beweglichen Sachen weiter fröhnen. Auch können sie weiterhin betrügen, körperverletzten, Strom anzapfen, ihre Omas quälen und rassistische Sprüche gegen ihre Nachbarn mit Migrationshintergrund loslassen. In Dunkelfeld alles kein Problem. Auch nicht die massenhaften Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung. Was soll hier z.B. schon 30 heißen in Dunkelfeld. Die Dunkelfelder interpretieren das so wie Martin Sprengler: "Ich verstehe das Schild so, dass man ab 30 voll reintreten soll in die Pedale, damit man schnell durchkommt durch die enge Straße, damit die Kinder dann wieder auf der Straße spielen können!" Die Dunkelfelder verstehen die StVO generell so: Je größer der Wagen, desto schneller darfst du fahren!

 

 

 


Ältere Ausgaben

siehe Gesammelte Werke 


Fotostrecke
Der Buntentorsteinweg zwischen Kirchweg und Leibnizplatz

alle Fotos: Ulli Pelz, 2021

siehe hier 



Bremen am 5.7.21 um das Rathaus herum


LINIE VIER news21

auch bei
facebook
twitter