HIMMELHÖLLENER

VOLXGAZZETTE

ab Januar 2020: " Die Buntentorsche Volksgazzette"  

Das Wochen-Magazin 

sonntag  22  september  19

 

Archiv:    

himmelhöllener volxgazzette archiv  

https://hihoevogaarchiv.jimdo.com/ 


Herbsttag

(Rainer Maria Rilke, 1875-1926) 

Herr: Es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß. Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren und auf den Fluren laß die Winde los. Befiehl den letzten Früchten reif zu sein, gib Ihnen noch zwei südlichere Tage, 

dräng sie zur Vollendung hin und jage die letzte Süße in den schweren Wein. Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr, wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben, wird lesen, wachen, lange Briefe schreiben und wird auf den Alleen hin und her unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

 

 

SAMMELSURIUM 2019

(Sabbelsurium)

Die monatliche Textsammelbewegung 

aktuell bis 20.09.19  -  aktuell bis 20.09.19 

schalte ein - klicke hier

schalte auch ein
Text und Bild 16 / 17 / 18 / 19
aktuell 22.09.19 Sonntagnachmittag an der Schlachte und am Werdersee in Bremen

klicke hier 

2019  News  22  September

teilweise frisch, teilweise von gestern, teilweise Verfallsdatum abgelaufen 

Herzlich Willkommen

auf unserer

Volxnahen Himmlischen Höllenseite

Uli Pelz Herausgeber

ulrich.pelz@gmx.de

pelz.uli@t-online.de

~~~~~

Redaktion:Josef Fellstein (Lokales und stellv. Chefredakteur), Katharina Loewe (Frauenfragen und Kultur), Ivan Bellmann (Feuilleton und Sex und kommissarisch auch Sport, weil Juskowiak weg ist ) Horst Buchholz ( Demographischer Wandel und Golden City),Rita Meyer (RedaktionsSekretariat), Valentin v.Henckelsiefen ( Garten &d Küche)

Herbst  Veränderungen  Abschied  Neuanfang


...nur so Nebenbei erwähnt siehe auch Nebenbei erwähnt / Archiv 


Der Rasenmähfreitag

am 20.9.19

Das war denn wohl heute das letzte Rasenmähen in unserem Reihenhausgarten. Damit das Gelände ordentlich an die Nachfolgefamilie übergeben werden kann, noch einmal alles kurz gestutzt. Sogar den Blüh- und Grasstreifen zum Garten des Nachbarn links hin, in dem auch der Gartenpalast "Gartenperle" zu bewundern ist, weggenommen. Es muss ja alles seine Gartenordnung haben. Irgendwie wehmütig noch einmal alles im Garten betrachtet und darüber nachgedacht, was alles hier in 36 Jahren passiert ist. Besonders an die ersten Jahre in den 80ern gedacht, als alle Gärten offen waren, und als wir um unseren Apfelbaum und unseren Birnbaum  herum über 4 bis 5 Gärten hinweg mit allen Kindern und Erwachsenen stundenlang Fußball spielten, mariniertes Fleisch grillten und wir Erwachsenen uns  Wein- und Biergelagen hingaben. Dabei flog auch diese oder jene matschige Birne vom Birnbaum durch das Gelände und dem Konrektor auf seinem Sonnenliegestuhl direkt auf die Oberstufenbirne. Der Garten wird uns nach dem Umzug in ein Haus ohne Garten wahrscheinlich echt fehlen - trotz aller Mühen, besonders die im Alter jetzt, war das eine schöne Zeit mit ihm. Dank noch einmal an Hans und Claudia, beide mit dem Grünen Daumen gesegnet, die uns in den letzten Jahren so viel Arbeit im Garten abgenommen haben und zur Schönen Gestaltung des Areals  wesentlich beigetragen haben. Dank auch an Manfred, der während unserer Gartenaktionen immer in seinem Tempel saß, und als einziger Raucher der Umgebung herrlich duftende Kubanische Zigarren rauchte, deren Abdämpfe uns immer wieder betörten.  Schade nur, dass wir die herrlich gewachsenen Ahornbäumchen, die sich im Laufe der Jahre miteinander verzahnt haben, nicht mitnehmen können ins Buntentor. Dafür haben wir als Ersatz den Werdersee und die dortigen Bäume direkt vor der Tür. Wenn nicht Wilko dort gerade dauersitzt, dann werde ich mir wohl die Bank unter den Bäumen da links vom Roten Kiosk sichern. Wir könnten allerdings auch beide dort sitzen.

 

       

Der regnerische Mittwoch, der endgültig bestätigt, dass jetzt Herbst ist, am 11.9.19

Ja, es ist endgültig Herbst. Der 11.9. Nicht nur der Tag des furchtbaren Anschlags von New York und der Niederknüppelung der Chilenischen Revolution - nein, auch der Tag im Jahre 2001, an dem der "Geizige Pfau" anrief, um mitzuteilen, dass die Welt sich ab jetzt verändern würde. Womit der "Fiese Vogel" Recht behalten sollte. Es begann an dem Tag spätestens auch die brutale Ökonomisierung und Verbetriebswirtschaftung  des Sozialen In Deutschland. Ohne Rücksicht auf erfolgreiche langjährige Aufbauarbeit in der Jugendhilfe und in anderen Bereichen des Sozialen wurde in Bremen alles mit staatlichem Wohlwollen niedergemäht und ausgemerzt, was ökonomisch nicht  niet- und nagelfest war. Als Staatsräte verkleidete Bauingenieure mussten im Auftrag der Spitze der Sozialadministration in Bremen saubere Baustellen abliefern. Was für ein Herbst damals. 24 Jahre und 11 Monate Berufs- und Lebensgeschichte einfach so vernichtet! Während der "Geizige Pfau" sein hässliches Rad aufschlug und die "Barbarische Chefin" sich opportunistisch auf die Seite des "Geiers" schlug!

 

   

 

Der erste Dienstag im September. 3.9.2019

Es ist Herbst. Die Wolken verdichten sich. Erste Kälte zieht in die Stadt. Die Gedanken kreiseln vom alten gewohnten Haus in die ungewisse Zukunft in der neuen Wohnung. Steigerung der Anspannung von Tag zu Tag, schlaflos. Unsicher, ob das alles werden wird. In den nächsten Tagen eine Invasion unzähliger Interessenten für unser Haus, das wir 35 Jahre bewohnt haben. Wir flüchten. Ins Kino. In den Wald. Am Sonntag nach Oldenburg, Weinfest. Hoffentlich gibt es einen anständigen trockenen Fränkischen Silvaner! Zum Träumen und zum Erinnern an das Gasthaus "Bären" in Randersacker bei Würzburg, wo wir im Jahre 14  das "Ewige Leben" und anderes genossen haben.    

 

 

 

Das aufregende Wochenende der wunderbaren Ereignisse vom

23. - 27.August 2019

Die neue zukünftige Wohnung in der Neustadt in Augenschein genommen. Sofort einsetzende Euphorie. Noch einmal ein Ortswechsel im letzten Lebensabschnitt. Am Samstagabend ein wunderbarer Abend auf dem Bremer Marktplatz - Eröffnung des Musikfestes Bremen. Sehr interessante Menschen kennengelernt. Tischlermeister aus dem Westerwald, Sozialarbeiterin und SPD-Mitglied aus Berlin, Herzchirurg aus Kaiserslautern (früher Mannschaftsarzt 1.FCK), Unfallärztin aus der Pfalz, und ein nettes junges ländliches Paar aus dem Raum zwischen Cloppenburg und Vechta. Dazu nette kühle Weine inmitten tausender Besucher. Zur gleichen Zeit soll im Christlichen Vereinsheim für ältere Männer ein 70.Geburtstag mit 80 Gästen gefeiert worden sein. Es sollen Unmengen von original italienischer Antipasta verschlungen worden sein. Die Reste davon wurden am Montag noch bei den Leuten angeboten, die nicht eingeladen waren. Geschmacklos.
Am Sonntag dann mit den Kindern die weiteren Modalitäten und Schritte im Hinblick auf den Ortswechsel und den Verkauf des Reihenhauses besprochen. Ein Gemisch aus Wehmut und Freude macht sich breit. Es geht los-noch einmal ein neues Lebensabenteuer.  Alles antibasta?

 

 

  

 

Der Mittwoch nach dem Dienstag, an dem der entleerte Darm untersucht wurde -

es war der 20.08.
siehe Archiv / Nebenbei erwähnt

 

Der Telefon-Beschwerde-Dienstag am 6.8. kurz nach dem Frühstück

siehe Archiv / Nebenbei erwähnt

   

Der 1.Sonntag im Monat August des Jahres 2019 am 4.8.

siehe Archiv / Nebenbei erwähnt

 

Der allerletzte Mittwoch des Monats Juli im Jahre 2019

siehe Archiv / Nebenbei erwähnt

 

Der heißeste Mittwoch des Jahres am 24.Juli 2019 mit gefühlten 41° wenn nicht 43°

siehe Archiv / Nebenbei erwähnt 

Der Fisch-Freitag, der kein Fisch-Freitag war am 19.Juli 2019

siehe Archiv / Nebenbei erwähnt 

 

Der Schmetterlingsflieder-Donnerstag am 18.Juli 2019

siehe Archiv / Nebenbei erwähnt 

 

Der Sport-Samstag am 13.Juli 2019                                                                                                siehe Archiv / Nebenbei erwähnt 

Der Fisch-Freitag am 12.Juli 2019

siehe Archiv / Nebenbei erwähnt 

Der langweilig kalte Donnerstag am 11.Juli 2019

siehe Archiv / Nebenbei erwähnt 

Der Fussball-Samstag am 6.Juli 2019

siehe Archiv / Nebenbei erwähnt 

Der Fisch-Freitag am 5.Juli 2019

 siehe Archiv / Nebenbei erwähnt 


Aus der LESEMAPPE der HIMMELHÖLLENER

esel & ohrig

 


SPORT 2007

Die Fortschrittliche-Spott-Genossenschaft Fenix 07 Bremen ist eine Privatinitiative von Ulrich Pelz.  

Fenix 07 lädt alle Frauen und Männer ein, die Interesse an gemeinsamer sportlicher, kultureller und kommunikativer Tätigkeit

außerhalb von Vereins- und Verbandsorganisationen haben.  

Es gibt keine Satzung und auch keinen Vorstand – stattdessen so genannte „11 Regeln“, die von den Aktiven bei Fenix 07 ständig

weiterentwickelt und verändert werden.

 
 

 

2007
Die Freie Sport Gemeinschaft Fenix 07

FSG FENIX 07

Keine Satzung, stattdessen folgende 11 Regeln:
überarbeitete 2.Fassung von Helga Lohmann / 18.Juni 2007 

 

1. Im Prinzip werden bei FSG 07 Fenix bodenberührende, vorwärtsorientierte, auf den Einsatz der eigenen Füße abgestimmte Bewegungssportarten ohne technische Hilfsmittel durchgeführt. Dieses schließt den Einsatz von Gehhilfen allerdings nicht aus. Auch Rückwärtsgehen, Stelzenlaufen, Hüpfen, Prozessionsspringen (2 vor 1 zurück), Galopp, Trab, Krebsgang, Radschlagen und andere Varianten werden akzeptiert und respektiert.

 

2. Auch wenn bei FSG Fenix 07 im Bereich Sport Wandern, Walking und Ballspiele im Vorgrund stehen, so gibt es keinen Anlass das gute alte Fahrrad als Fortbewegungsmittel aus dem Katalog der Möglichkeiten bei Fenix 07 auszuschließen und zu diskreditieren. TeilnehmerInnen, die sich von ihrem Drahtesel partout nicht trennen können, sollen damit ruhig zu den Treffen vorfahren, damit aber bitte nicht den anderen Wanderern und Walkern enteilen. Gemeinsame Fahrradtouren können selbstverständlich unter den Fahrradfreunden verabredet werden – Helmpflicht besteht dabei allerdings nicht. Doping sollte vermieden werden.

 

3. Mitgliedsbeiträge werden bei der FSG Fenix 07 nicht erhoben. Insofern gibt es auch keine(n) Kassenwart(in). Entstehende Gemeinschaftskosten werden auf die Teilnehmenden umgelegt. Gezahlt wird bar. Währung ist der Euro.

 

4. FSG Fenix 07 versteht sich als Teil der aufgeklärten, demokratischen Gesellschaft. Personen, die rückständige nationalistische, rassistische, religiös-fanatische und sonstige antidemokratisch-extremistische Haltungen vertreten, sind bei FSG Fenix 07 nicht gerne gesehen.

 

5. Bewegung, Kommunikation und Kultur zur Förderung der geistigen und körperlichen Fitness stehen bei der FSG Fenix 07 im Vordergrund der Aktionen. Das Erleben von Ästhetik in der Bewegung, in der Natur und in der Kultur nimmt dabei einen höheren Rang ein als die Ästhetik der ewigen Jugendlichkeit und der gestählten Körperlichkeit. Das spricht natürlich nicht gegen eine gesunde Farbe an Gesicht und Körper, auch nicht gegen eine gute Kondition oder gegen eine passable Muskel- und Gelenkstruktur. Geschätzt wird besonders auch ein gutes Sozial- und Kooperationsverhalten

 

6. Vereinsmeierei ist bei FSG Fenix 07 verpönt. Genau so wie es keine(n) Kassenwart(in) gibt, gibt es auch keine(n) Vorsitzende(n) und keine(n) Protokollführer(in). Auch keine Beisitzer, Beifahrer, Beischläfer, Beitreter, Beileider, Beihelfer, Beifaller, Beibringer und sonstige Beigeordnete

 

7. Bei der FSG Fenix 07 kann jeder unabhängig von seinem persönlichen, wirtschaftlichen und beruflichen Status mitmachen. Nicht gerne gesehen sind: Nassauer, Halbdackel, Trittbrettfahrer, Schalke-Anhänger, Futterneider, Einschleimer, Spione, Aufreißer, Ostwestfalen und Verräter.

 

8. Die Orte wechseln. Es gibt keinen festen Standort bei der FSG Fenix 07. Auch keine festen Zeiten. Alles ist fließend, mobil, flexibel, variabel. Nach Möglichkeit sollen alle Orte und alle Aktionen mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sein, damit auch die Nichtautofahrer partizipieren können.

 

9. Segeln ist eine wunderschöne Sache, aber leider bei der FSG Fenix 07 aus Mangel an Liegeplätzen nicht möglich. Deshalb sprechen wir auch gar nicht drüber. Stattdessen sollte bei den Wanderungen, beim Walking ohne Stöcke oder bei den anderen Zusammenkünften hin und wieder ein lustiges Shanty-Lied geschmettert werden, z.B.: Ick heff mol en Hamborger Veermaster sehn…. (Hier ist die Melodie:  http://www.youtube.com/watch?v=nZaW7AW0RFc )

 

10. Alle Aktivitäten und Aktionen bei der FSG Fenix 07 sollen sowohl für die Teilnahme von Frauen als auch von Männern geeignet sein. Es spricht allerdings nichts dagegen, wenn sich einmal eine Gruppe von Männern zum zünftigen Skat bei Bier und Korn verabredet oder die Frauen sich gegenseitig einladen zum Kaffeekränzchen mit Eierlikör

 

11. Wettkämpfe finden nicht statt. So gibt es auch keine Wanderpokale, Ehrenurkunden, Siegerschleifen oder sonstige Auszeichnungen. Bei Fenix 07 sind alle Sieger.

 



~~~~~Herzliche Glückwünsche~~~~

 

 

22. September 19

 Glückwünsche an alle Paare,

die vorvorgestern aus Datumsgründen

den Bund der Ehe  eingegangen sind

 



 

Zahlen  Daten  Fakten  Schall  Rauch

im 7-Tages-Rythmus 

JAHRGANG 2019   -22. September 19

Besucher // Seitenaufrufe   

09.09.19 - 15.09.19  =  019  //  036

September 19  bisher  =  057  //  109

August 19  =  176  //  285

Juli 19   =  193  //  317

Juni 19 = 127  //  198

Gesamt  2019 bisher =  1.603  //  2.436

Sensationelle Einschaltquoten

am 08.09.  =  02  //  02

am 14.09.  =  00  //  00
am 15.09.  =  00  //  00
am 16.o9.  =  01  //  01

am 18.09.  =  o1  //  01

am 19.09.  =  02  //  02

Motto: Heute kuckt wohl wieder kein Schwein

 

 
 

  ~~~ ~bilder der woche  BILDER DER WOCHE  bilder der woche ~~~

SAUHAUFEN
SAUHAUFEN