HiHöVoGa

Ein vorstädtisches Magazin aus Bremen

pelz.uli@t-online.de

dienstag

20 februar 2018



Herzlich Willkommen auf meiner

Volxnahen Himmlischen Höllenseite

Uli Pelz

Herausgeber


ab sofort neu:
Das Jahr 18

Meldungen / Tagebuch

Persönliches  Aktuelles  Nebensächliches  Unbedeutendes Provinzielles Sportliches Kulinarisches u.a.

einfach hier anklicken


Voll auf die

geht los

schalte voll ein


1 2 3 4 5 6 7 8 9

SEITE NULL

Zahlen & Daten, Schall & Rauch

JAHRGANG 2017  
20 februar 2018

Besucher / Seitenaufrufe        19.02.18  =  13 / 23            18.02.18  =  10 / 19                  Februar 18 =   183 / 459

Oktober 17  = 252 / 448        November 17  =  247 / 462         Dezember 17 =  213 /401         Januar 18 = 466 / 1.102 (Archivarbeiten)

Gesamt 2016   =   2.802 / 5.068            Gesamt 2017 =  2.965 / 5.180         Gesamt 2018  =   649 / 1.561

 

10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31



Himmelhöllener Volxnachrichten am 20.Februar 2018

nix & upu

Himmel & Hölle

vom Tage

20.Februar 2018

Schlimmer Fussgängerunfall in den unteren Wallanlagen im Kunstgebiet zwischen Theater, Wagenfeld, Marcks, Kunsthalle, Stadtbibliothek und Polizei. Ein Himmelhöllener Fussgängerpaddel stolpert unvermittelt über seine eigenen von Polyneuropathie gezeichneten Quanten und fällt voll auf die Schnauze. Der ehemalige Walker ohne Stöcke hat dabei voll Schwein gehabt, dass er nicht mit seinem Dickschädel auf einen am Rande liegenden großen Steinblock geknallt ist. So konnte er sich noch geschickt abrollen, da er sich auf seine früheren sportlichen Fähigkeiten als Bodenturner und auf seine militärischen Schutzreflexe als Wachsoldat bei der Raketenartillerie besann. Von Glück kann gesprochen werden, dass er eine sofort helfend eingreifende Beschützerin als Begleiterin hatte, die sofort nachfühlte, besonders am Kopp, ob noch alles in Ordnung ist. So blieb es gottseidank bei kleinen Abschürfungen am rechten Knie und am rechten Ellenbogen, die dann später mit dicken Verbänden und Pflastern behandelt werden konnten. Auch, wenn in diesem Falle noch einmal alles glimpflich verlaufen ist, darf gefragt werden, weshalb es der Umweltbetrieb  "Stadtgrün", der direkt neben der Unfallstelle einen Betriebshof unterhält, nicht hinbekommt, diese von vielen Radfahrern und Wallspaziergängern frequentierte Stolperstelle zu begradigen. Es handelt sich nämlich um eine unsichtbare Asphalterhebung auf dem Weg um mindestens 3 cm. Wie soll da ein älterer Mensch ohne Unfall rüberkommen?  upz  


**Aus der Mottenkiste der Himmelhöllener Volxgazzette**

 

alt & muffich

 




Girlande von: BLUE SKY SUN HIGH  Handmade with Love   www.blueskysunhigh.de

 

**Herzliche Glückwünsche*** Herzliche Glückwünsche**

 

20.02.18

Geburtstag

keine Meldungen / keine Einladungen / keine Torten


wo ist was los ?



Robert Gernhardt Ausstellung im Caricatura

0

„Komik war für ihn das Produkt einer Haltung“

Foto: © Robert Gernhardt
Foto: © Robert Gernhardt
Am 13. Dezember wäre der Satiriker und Zeichner Robert Gernhardt 80 Jahre alt geworden. Eine Einzelausstellung im Caricatura Museum widmet sich ab Freitag dem vielfältigen Werk des Multitalents.
Er war Zeichner und Dichter, schrieb Sketche für den Hessischen Rundfunk und Otto Waalkes, arbeitete als Maler, Lyriker und Drehbuchautor. „Ein echtes Multitalent“, fasste Achim Frenz zusammen, der Leiter des Caricatura Museums. Als einer der Wegbereiter der „Frankfurter Neuen Schule“ begründete Gernhardt ein neues Komikverständnis in Deutschland. „Komik war für ihn immer auch Ausdruck einer Haltung“, sagt Frenz über den „Meister der Bildgeschichte und -gedichte“, dem das Caricatura Museum eine große Einzelausstellung widmet.

  Am 13. Dezember wäre Gernhardt 80 Jahre alt geworden. 

>> Ausstellung Robert Gernhardt, 15.12.-15.4.2018, Caricatura Museum, Weckmarkt 17, Eintritt 6 Euro (ermäßigt 3 Euro), caricatura-museum.de