22. Oktober 2020

 

Aktuelles Persönliches & Sonstiges September - Dezember 20 siehe unten

ERINNERUNGEN 

annodunnemals

vor 2 Jahren

22.Oktober 2018

Lieber Hendrik Werner, danke für diesen wunderbaren Artikel. Ich hätte Ihnen da etwas mitzuteilen - verschiebe es allerdings auf Montag, weil ich immer pünktlich um 0.00 Uhr wegen meiner ewigen Sprachbehinderungen von meinem Kastanienbaum heruntersteige und mit dem Zitieren von Gedichten aufhöre, um im Halbschlafe noch weitere Lyrikauftritte zu träumen. Wenn Sie in der Zwischenzeit etwas über meine pychotraumatische kindliche Sprachbehinderung in Erfahrung bringen möchten, dann schalten Sie doch einfach "HERBERT" auf meiner himmelhöllischen sprachbehinderten WebSeite ein. Nächtliche Grüße Uli Pelz, Stotterer

Welttag des Stotterns
WESER-KURIER.DE
Welttag des Stotterns

LINIE VIER - UlliPelZisches

Fahrplan Zwanzich 20

Nr. 297 / 20

22.Oktober 2020  

Das dritte Drittel des Jahres

EINSTEIGEN

ZURÜCK BLEIBEN


Location

Email:                                       

ulrich.pelz@gmx.de 

telephone:                     

GERMANY  0421.547165


 Zahlen - Daten - Fakten - Schall & Rauch

Gesamt 2020 bisher  Aufrufe  // Seiten 408 // 878

1.9.2011 - 21.10.2020  Aufrufe  //  Seiten  21.697 // 38.854

22.Oktober 2020



 DRÜBEN ANNER HALTESTELLE   UNTEN BEIM PARKPLATZ   OBEN AUFM DEICH   SIEHE ILLUSTRIERTE drücke hier

Aktuelles Persönliches & Sonstiges September - Dezember 20


Persönliches & Sonstiges ab 1.9.20 

siehe hier 

im 3. Drittel des Jahres 2020

 

 


twitter  4.239 folge ich  864 Follower  Stand 8.10.   twittertexte der letzten Tage siehe hier

facebook           https://www.facebook.com/ 

21.10
Erschöpft. Die gesamte Situation lähmt. Bereits beim morgendlichen Radioeinschalten hörst du nur Horrormeldungen. Man möchte die Decken, unter denen man die Nacht in Etappen verbracht hat, noch einmal über die Ohren ziehen und liegen bleiben und nichts hören und nichts sehen.  Geht nicht -man will ja nicht verwahrlosen in dieser schrecklichen Zeit. Ich nehme mir ein Beispiel an den Frühaktiven im Radio, die wohl seit 6.00 Uhr schon, wenn nicht früher, auf den Beinen sind, und stehe mühsam auf. Der Dortmunder erzählt vom Mikrofon. Der Wolfsburger moderiert am Mikro. Witzig! Das war dann aber auch das einzige Witzige an diesem unwitzigen Tag.  

 

 

20.10.

Einmal wieder für eine 3/4 Stunde Bewegung an einem anderen Ort. Mit der Ford-Fiesta-Ziege bis nach Grolland zu dem Parkplatz bei dem Gedenkstein für die bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommenen Italienischen Schwimmer. Wieder diese blöden Startprobleme mit der Ziege wegen der Außenspiegel. Nach geglücktem Start nach 15 min.  dann eine dreiviertel Stunde Park links der Weser. Eiskalter Wind von vorne, auf dem Rückweg logischerweise von hinten. Sehr schön ruhig und besinnlich dort, wir kennen es ja schon seit fast 40 Jahren. Flugzeuge gleich Null. Hier auf dem Deich bei der Alten Ochtum direkt an der Einflugschneise des Bremer Flughafens kann man die derzeitige Not der Tourismusbranche hautnah nachvollziehen. Kein Flugverkehr, keine Maschinen über deinem Kopf. Nur wenige Fußgänger und Radfahrer hier auf dem Deich im Gegensatz zu dem täglichen Trubel bei uns auf dem Deichschartdeich  im Buntentor. Langsames Gehen, die beschädigten Beine sind dankbar. Eine kleine Polizeigruppe erholt sich offensichtlich an der frischen Luft von dem Trubel in den Krisengebieten. Zeit für uns nach Hause zurückzukehren, Zeit für eine herrliche herbstliche Gemüsesuppe mit Kochfleischeinlage. Einen Schuss MAGGI dazu, und gut. Wer will, nimmt Kürbiskernöl. 

 

    

19.10

Einmal wieder nach langer Zeit eine CD eingelegt. Mariza. Mundo. Portugiesische Musik, die mich seit Jahren gefangen genommen hat. Wenn man einmal dort gewesen ist in Lissabon, dann wird man dieses portugiesische Gefühl nicht mehr los. Und wenn man Mariza schon mehrmals in Deutschland live erlebt hat, dann bleibt man ihr einfach treu. Spötter behaupten ja, sie sei die Portugiesische Helene Fischer. Egal. Für mich bleibt sie eher die Zarah Leander oder die Edith Piaf. Vielleicht sogar die Gianna Nannini.  Wenn nicht mehr als sogar die Nana Mouskouri Portugals.  

 

 

Der 18.10. Ach, der 18.10. Wie jedes Jahr: Völlig nutzlos. Sonntag. Kirchenfunk. Danach stumme Exerzitien an diesem unseligen www-Gerät.

ehemaliger Leistungsfussballer 2.Kreisliga Verden
ehemaliger Leistungsfussballer 2.Kreisliga Verden

17.10

Frische Luft. Wie heißt es so schön im Film? Der Junge müsste einmal an die Frische Luft! War kurz davor. Sowohl zur Haltestellen-Seite das Fenster geöffnet als auch auf der Südseite die Terrassentür, um die Wetterbeschaffenheit draußen an der Frischen Luft zu kontrollieren. Im Endergebnis ist dabei wieder einmal heraus gekommen: Bleibe drinne Junge, kuck dir Sport im Fernsehen und im Internet an und schaue auf den Deich. Sei glücklich darüber, dass viele junge Menschen draußen spielen und herumtoben, um unser aller Zukunft zu sichern. Bin dankbar. Von 15.30-17.30 allerdings wieder einmal unglücklich. Hochbezahlter Leistungssport ist das nicht, eher hochbezahlte Leistungsverweigerung.   

 

 

16.10.

Das Stimmungsbarometer sinkt von Tag zu Tag im Anblick der ständigen Zahlen und Statistiken. Dann noch die sonstigen gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Schön, dass die Kinder aus Dänemark zurück sind - das gibt ein wenig Sicherheit, dass man nicht alleingelassen ist. Höre Frankfurter Buchmesse im Radio. Viele Autorinnen und Autoren schreiben jetzt Bücher über ihre Twitter- und Facebookeintragungen  der letzten Jahre und stellen sie auf der Buchmesse aus. Böhmermann, clever wie er ist, erzählt von seinem twitter und seinem  facebook. Ich habe auch gesammelt seit 10 Jahren und archiviert -weiß nur nicht, wie ein Buch daraus zu machen ist. Ich feiere meine eigenen Buchmessen - habe schließlich inzwischen fast 1000 Seiten zusammen, archiviert und ausgedruckt. Verleger bitte melden.   

 

 

15.10
Wunderbare CAMBIO-Fahrt heute. Es ist schon erstaunlich, was diese Autos mit ihrer Leistungsbeschränktheit alles wuppen können: kommod Steffi Kornstraße weitere Masken, Pappelstraße am ehemaligen Fischfeinkostgeschäft vorbei, eine anarchistische Revolutionärin vom besetzten Haus in der Lahnstraße landet fast auf dem Kühler, kann sie denn nicht aufpassen, bei Staples in der Duckwitzstraße allen möglichen Papierkram herausgeholt, beim Getränkehändler Wasser und Wein abgeholt, in der Emslandstraße nur geradeaus geschaut, bei ARAL in Huchting nach der Zukunft der CAMBIO-Betankung nachgefragt, die nette Frau vom Ryciclinghof Warturm  noch einmal wieder aufgesucht und ihr unseren Leerbestand von Weinflaschen übergeben, erfolglos dann zum neuen Brinkmann-Komplex Tabak-Quartier gefahren, nix los - nur schnell auf Klo, schnell weg zur Pappelstraße zum neuen Café Starke,  echt stark. Heimreise. Der Ford dampft und qualmt und fährt die Außenspiegel automatisch ein! Ein Wunder der Autotechnologie. upz   

14.10.
Der 14.10. als sich jährlich wiederholendes Datum wird bis zum Ende in ewiger Erinnerung bleiben. Die Erwartung, dass einmal in all den Jahren seit 2014 eine Erklärung erfolgte oder gar eine Revision oder vielleicht sogar eine Entschuldigung und Rücknahme, blieb bisher unerfüllt. So bleiben Gespräche über die Dinge und eine Aufklärung über die Inhalte und Bedeutungen und die Absichten und Hintergründe weiterhin in der Warteschleife der geschwisterlichen Kommunikation.  Schön ist das nicht! Am Abend Babylon Berlin- die Jugendzeit unserer Mütter und Väter. Fatal das alles.

Persönliches & Sonstiges Sept. - Dez. 2020

13.10

Heute Goldener-Oktober-Tag. Wandertag. Heutige Strecke: Werdersee viermal rum. Deichschartbrücke-Erdbeerbrücke. Immer rum. Sehenswürdigkeiten mit kurzen Wanderunterbrechungen: Rote-Uwe-Bude, Aussichtspunkt Roland-Klinik, Baustelle am Werdersee ohne Hochhaus, Schulz, die Wendeltreppe auf der anderen Seite, das Haus von Dings - wie heißt er denn gleich noch-, der mit den Ziegen, Krähenberg mit herrlicher Aussicht auf den See, Spielplatz, am Treffpunkt der Konsumenten legaler und illegaler Drogen Wasser, Deichschartbrücke, Haltestelle - und alles von vorne...ca 24,7 km, 71/2 Stunden - Wahnsinn !! upz

 

 

12.10.
Komische Gefühle. Übertragung der Rückkehr der "Polarstern" aus dem Ewigen Eis, das es wohl bald nicht mehr geben wird. Irgendwie stolze Bremische Gefühle, die mir eigentlich bis dato fremd waren. Was für eine wissenschaftliche Leistung mit weltweiter Anerkennung. Und dann die Bilder der Rückkehr der Menschen nach so langer Zeit der wissenschaftlichen Abwesenheit. Überwältigend. Samstag dann wieder Werder - bis dahin dieses Mist Corona. 

 

 

11.10.

"Die kriegen jetzt wieder Temperatur in die Reifen" Das Ende der Safety-Car-Runde. Nach 20 Jahren erstmalig wieder Autorennen anschauen. Nürburgring. Unser Vettel mit seinem Angeberwagen Ferrari unter ferner liefen. Wir bekommen jetzt auch wieder Temperatur in die Wohnung - die Heizung aktiviert. Vom Eise befreit sind Fuß und Bein, der alte Pelz in seiner Schwäche taut langsam auf. Altersklimawandel. Fußbodenheizung.

10.10. Herbstferien. Alle weg. Alle gut angekommen. Dänemark. Poelser. Hier Rindsrouladen/ Tagliatelle & Zucchini Aristo

9.10.
Diesen hässlichen silbergrauen Ford Fiesta heute wieder einmal für zwei Stunden gehabt. Man glaubt nicht, was in zwei Stunden mit diesem Gefährt alles erledigt werden kann: Aus der Drogerie Hygieneartikel herausgeholt, die Glascontainer beim Schwimmbad mit Leergut versorgt, Starkes Brot in dem neuen Geschäft in der Pappelstraße gekauft, beim Schlachter in der Kornstraße um eine Scheibe Lyoner geweint, und letztendlich beim Getränkehändler am Kirchweg süßlich-seichte Abendmahlsweine besorgt - für Sonntagfrüh. Keine Pfälzer Pisse. Die Kinder auf dem Weg nach Dänemark an die stürmischen Seen. Ozon! 

 

     

8.10.
Der erste Herbst in der neuen Wohnung. Zuerst eine Stunde zu früh aufgewacht, dann den Wochentag verwechselt und falsche Programmerwartungen an das Radio gehegt. Statt Moritz kam Max, ein Virologe. Im Hausflur ewiges Piepen. Was auch immer. Draußen Buntentorsches Wetter. Das kannten wir bisher nicht aus dem beschaulichen früheren Wohnort: Dichter Regen, Unfreundlicher Wind, dazwischen das Gequitsche der Straßenbahnen. Hätte der Streik nicht noch ein paar Tage länger dauern können? Fisch vom Fischwagen - leider nicht in der gewohnten Qualität. Das hängt wohl mit den neuen EU-Verordnungen zusammen oder mit den Fischunkenntnissen der auf Mindestlohn im Fischwagen angestellten Fisch-Lucie. Sie hätte ja wenigstens die dicken Gräten noch entfernen können beim Kabeljau. Der sonstige Fischwagen-Chef war nicht zu sehen. Wahrscheinlich lag er gemütlich  hinterm Wagen und rauchte. Beim gebeizten Dorsch, was ist nur lorsch ? Der Dorsch: " Hau ab du Matjes, sonst hau' ich dich im Ewignigen mit einem Hieb zurück nach Schevenigen."

 

 

mehr PERSÖNLICHES UND SONSTIGES AB SEPTEMER 2020

siehe hier

siehe Menu

twitter bei Illustrierte
facebook bei Facebook 2020