archiv 2014

  1. Auszüge aus dem Tagebuch
  2. 70. Geburtstag / Krieg, Geburt, Flucht, Vertreibung, Krankheit, Tod
  3. Die Polizei, dein Freund und Helfer
  4. Von Pferdeschwänzen und Rentierpullovern, oder: ein Amtsgerichtsdirektor a.D. ißt fröhlich eine italienische Speise
  5. Ausflug in die Heimatprovinz / Verden an der Aller
  6. Kriegsbeendigungsnachrichten
  7. Vien, Vien, Vien, Ricciolino D'Amore
  8. Woche der Entscheidungen, oder: Dicke Bohnen an Saurer Sahne
  9. 10 Jahre "Freistellung von der Arbeit" / Ein Jubiläum der besonderen Art, oder: Der blonde Anwalt im hellen, wehenden Mantel, seine kurzbeinige Gehülfin und der "Admiral"
  10. siehe 9 / und sonstige Kurzmeldungen: Mach's gut Staatsanwalt (geransmayert)
  11. Traueranzeige Hilda Pelz
  12. Massenhysterie in Berlin
  13. Leit(d)bilder Sozialer Unternehmen / Anspruch und Wirklichkeit, hier: Jugendhilfe
  14. Auszüge aus den Tagebuchaufzeichnungen von Uli Pelz, Mai, Juni, Juli 14
  15. VORSCHAU / das Melodramett RABENSCHWARZE TAGE oder: BLACK IS BEAUTYFULL
  16. September / von Gustav Falke
  17. 11,71 Euro
  18. Fortsetzung Rabenschwarze Tage oder: black is beautifull
  19. Fränkische Probremische Separatistische Freiheitsbewegung
  20. Würzburg
  21. Herbstanfang / Fotoimpressionen
  22. Beitrag leider aus technischen Gründen verlorengegangen
  23. Fussball Florenz, Frau Pastorin Motschmannn, Konztanzer Konzil usw.
  24. Deutsches Einheitswochenende 2014 in Bremen Anfang Oktober
  25. Krankenhaus-Personalien
  26. Dieser Dienstag,dieser 14.Oktober 2014,oder: 18 Meilensteine bis zur Linie 3,oder noch oderer: völlig neues Eigenstrahlgefühl,oder wenn man es auf die Krone des Kastanienbaums treiben will: ENDE DER FAMILIENSEIFE
  27. Oktober 2003 / Schwarzer Hund / ein Gedicht
  28. Neulich bei facebook  - Joseph Beuys - Schweinekottelett
  29. Novembereindrücke / pelzpictures
  30. 45.Hochzeitstag - Echt kleinbürgerlich!







1

Donnerstag, 9.Januar

AUSZÜGE AUS DEM TAGEBUCH "MOMENTE 14 / 15"

 

"Wenn nicht, dann begrabt mich bitte an der Biegung des Flusses, dahinten bei den wilden Kirschbäumen..."          

von Uli Pelz 29.12.13 - 09.01.2014

 

 

Wie gerne wir Norddeutschen doch Schnee und atemberaubend schnelle Skiläufer, Biathleten und Skispringer sehen. Eine gewisse Sehnsucht nach den Bergen und dem Winter stellt sich ein bis zu dem Zeitpunkt, zu dem die Frau, die den Frühstückstisch noch so liebevoll am Morgen gedeckt hatte, bekundet, dass sie nicht mitkäme zum Skispringen. Interessiere sie nicht!

 

Die Ostfriesischen Nachbarn zur rechten kommen nach mehrtägiger Weihnachtsabwesenheit wieder nach Hause in ihr Kiesbett. Sie tragen einen riesigen Dorsch vom Kofferraum des Saab ins Haus, sie waren wohl bei ihren Freunden in Stralsund.

 

Die Nachbarn zur linken verstecken sich in der Garage.

 

So zwischen 9 und 10 Uhr noch liegengeblieben, um meinem Lieblingsradiosender Nordwestradio mit den Fundsachen von Michael Augustin aus meinem kleinen Europaempfänger zu lauschen. Er, Michael Augustin, kramt aber wirklich aus dem Archiv von Radio Bremen Dichter und Sendungen heraus, die wohl heute der überwiegende Teil der Bevölkerung gar nicht mehr kennt: den revolutionären Kämpfer und Sänger Ernst Busch; den wunderbaren, von mir geliebten, Pygmäen und Frauenheld Elias Canetti mit seiner einzigartigen Stimme; den schwedischen Altlyriker Lars Gustafsson, der lieber mit Katzen als mit Hunden schläft; und den Bielefelder, viel zu früh verstorbenen Dichter Dr. Oetker, der ein wunderbares Gedicht über das Fussballschlenzen bei Arminia Bielefeld geschrieben und in Bremen vorgetragen hat.

 

Ansonsten in der Stadt echte Straßenbahnen gesehen und auch zusammen mit der Frau Kurzstrecke mit ihnen gefahren. BOB-Karte. Herrlich, wie die Bahn sich durch das Fussgängergewimmel durchgebimmelt hat. Das wäre doch auch etwas für den sonst so totenstillen Bürgerpark. Noch schönen Schweizer Käse für das morgige Sylvesterkäsefondue besorgt: alten Appenzeller, alten Emmentaler, alten Greyerzer – alter Fribourger Vacharin war leider nicht vorrätig. Die junge Käseservicekraft hinterm Tresen vertröstete mich mit dem kessen Spruch: „Hör‘ mal Alter, diesen Fribörger oder wie der heißt, den ham‘ wer nich‘. Nimm‘ doch Gouda!“Er, der Schweizer Freiburger, soll besonders geschmeidig in der Käsemasse wirken. Schade. So gibt es eben Tage, an denen man Kompromisse schließen muss! Es kommt morgen zur Feier des letzten Jahrestages Sylvester 13 ein Schüsslein Kirschwasser mit hinein! Ob mir das bekommt, zusätzlich zu den ganzen Cocktails, die mir in den letzten Wochen verabreicht wurden, wird sich über dem heißen Käsefondue herausstellen. Wenn nicht, dann begrabt mich bitte an der Biegung des Flusses, dahinten bei den wilden Kirschbäumen.

 

Habe mir heute in der Stadt auch ein „Zweitbuch“ zugelegt: Michael Krüger, Umstellung der Zeit, Gedichte, Suhrkamp. Sofort drinnen gestöbert und ein wunderbares Jahresrückblicksgedicht entdeckt, das zum heutigen Datum passt, und das alle anderen Jahresrückblicke im Fernsehen, im Radio und in den Zeitungen um Meilen schlägt:

 

„Überschrift:

WER WAR ES?

Text:

Im Honig vom vergangenen Jahr

steckt unversehrt

Eine Fliege.

Der perfekte Mord.

Kriminalromane

könnten so anfangen

oder so enden.“

 

Nachdenken über Michael Schumacher. Da fährt der Kerl mehr als 20 Jahre lang ohne größere Schäden in den schnellsten Autokisten über die Rennpisten, und dann geht er auf eine lockere Pulverschneepiste und bricht sich den Hals. Das Leben ist eben nicht vorhersehbar.


Sommerurlaub auf der Insel Langeoog gebucht. Das war ein kurzfristiger Entschluss, der schnell telefonisch und per E-Mai-Verkehr in die Tat umgesetzt wurde. Wir haben ein schönes Feriendomizil im Internet gefunden und sofort bestellt. Nähe Bahnhof, nicht weit zum Strand, gute komfortable Ausstattung. Sehnsucht nach Meer und Ruhe. Im Juni dann. Fußball-WM-Kucken zeitplanmäßig gesichert, sonst würde ja etwas fehlen.

 

Bei den Taxifahrten hin und zurück in die „Chemische Reinigung“ lerne ich auch diverse Taxifahrertypen kennen. War es gestern noch ein Mann aus Teheran, den ich darüber aufgeklärt habe, dass es hier bei uns in Norddeutschland schöne Nordseeinseln gibt, auf denen man wunderbar Urlaub machen kann, so war es heute ein Taxifahrer aus der Nachbarschaft hier in Woltmershausen, der mir in kurzer Zeit seine gesamte Lebensgeschichte erzählte und mir später sogar das „Du“ anbot, weil wir ja, wie er sagte, die gleiche Altersgruppe sind. Ja Ralph.


Dann wieder zwei Tage in der „Chemischen Reinigung“. Dort tauchen immer wieder neue Patienten auf, die darauf schließen lassen, dass der Krebs und seine Folgen immer noch ein absolutes Massenphänomen ist – quer durch Jung und Alt, Frauen und Männer. Schrecklich.

Der knappe Alkoholgenuss zu Sylvester machte sich nach Abstinenz seit Oktober natürlich körperlich sofort bemerkbar durch sofort einsetzende Müdigkeit, aber auch durch abwegige Lustgefühle auf wieder einmal ein herrliches Gläschen Südtiroler leichten Rotweins.








 2

Donnerstag, 16.Januar

70.Geburtstag

 KRIEG, GEBURT, FLUCHT,

VERTREIBUNG, KRANKHEIT, TOD

 

Heute wäre sein 70.Geburtstag gewesen. Leider waren ihm nur 19 Jahre vergönnt. Als 1-jähriges Baby mit der Mutter Anfang 1945 im eisigen Winter unter Bombenhagel auf der Flucht vor der einmarschierenden Roten Armee an Lungentuberkulose erkrankt, hat er sich nach dem Krieg und nach der Ankunft in der "Neuen Heimat" Niedersachsen als Kleinkind und als Jugendlicher durch die Erholungsheime, Krankenhäuser und Berufsbildungsanstalten am Meer und in den Bergen der Westlichen Besatzungszonen geschlagen. Dabei hat er wunderbare persönliche Fähigkeiten entwickelt: er konnte schön und "naturgetreu", wie er immer sagte, in Aquarell und Öl malen; er war super in Peddigrohrarbeiten; beim Pilzesuchen und beim Schachspielen machte ihm keiner etwas vor; auch im Skatspiel war er nicht zu besiegen. Leider konnte er mit uns anderen Jungs nicht auf der Kuhweide Fussbballspielen, weil ihm dafür die Atemluft nicht reichte. So blieb ihm mancher Sturz in die Kuhfladen erspart. Im Jahre 1963 reichte auch alle ärztliche Kunst nicht mehr. Herbert jun. starb an den Folgen von Krieg, Flucht und Vertreibung am 17.April 63 im St.Joseph-Stift in Bremen.

 

 

Das Gedenken an den verstorbenen Bruder ist für mich auch immer wieder Anlass, an die hunderttausende von Kindern und ihre Eltern zu denken, die heutzutage ihre Heimat wegen Krieg und Verfolgung verlassen müssen und dabei schwere gesundtheitliche Folgen ertragen müssen.  Wir leben  heute in einem der reichsten Länder der Welt, und wir haben allen Anlass, einen Teil der geschundenen und vertriebenen Menschen aus den Kriegsländern bei uns aufzunehmen und ihnen unsere sozialen und medizinischen humanen Errungenschaften zukommen zu lassen.

 

Uli Pelz

 

 

 

HERBERT

hier lesen:

http://www.herbertdiefamiliensaga.jimdo.com







 

3

 

Die Polizei, Dein Freund und Helfer Die Pusdorfer kämpfen um den Erhalt der Polizeistationen weltweit

(weiterer Text wurde konfiziert)

 

 

 

 4

Dienstag 11. März

Von Pferdeschwänzen und Rentierpullovern

 

oder: ein Amtsgerichtsdirektor a.D. ißt fröhlich

eine italienische Speise

 

Heute bei schönstem Frühjahresmitttagswetter Stadtspaziergang von Stefanie-Brücke bis Büchner-Buchhandlung.
Dabei Begegnungen mit Personen mit hoher Bedeutung für mich:
- mit der neuen Ansagerin vom nordwestradio, die mir neuerdings den Morgen versaut
- mit einer mir bekannten Radikal-Radfahrerin, die wie irre über den Marktplatz preschte und mich noch an der Achillessehne erwischte
- mit einer blonden Pferdeschwanzträgerin, deren Abbild ich bereits vor mehr als 50 Jahren als ungebildeter Mittelschüler im Kunst-Museum sah
- mit einer haarfarbneutralen Nichtpferdeschwanzträgerin, die mir bisher unbekannt war, und die mir besser gefiehl als die Pferdeschwanzträgerin
- mit meiner Schwester, die lange nichts von sich hören hat lassen
- mit einer Buchhändlerin, die mich bei Eintritt in den Buchladen fixierte, und die mir auf den Kopf zusagte, welche Bücher ich kaufen werde: Petrowskaja, Esther - Stanisic, Vor dem Fest - Grote, Wolfsburg - Ransmayer, Aufsätze
- mit dem Freund meines jüngsten Sohnes, der ein Sushi-Geschäft betreibt, und der mir liebenswürdigerweise nachsah, dass ich keinen rohen Fisch essen mag, allein schon wegen Fukushima
- mit dem früheren Bremer Amtsgerichtsdirektor, der fröhlich italienisch zu Mittag aß, und dabei nicht ahnen konnte, dass er im Jahre 2003 als Insolvenzrichter existenzielle Entscheidungen mich betreffend getroffen hatte. An seinem Tisch saß noch ein weltbekannter Rechtswissenschaftler
- mit einem früheren hochqualifizierten Mitarbeiter, dem ich annodunnemals wegen besonderer Leistungen in der Jugendpflege einen 6-wöchigen Sonderurlaub auf den Lofoten in Norwegen verordnete. Er trägt bis heute aus Dankbarkeit diesen Norwegerpullover mit den Hirschen oder Rentieren vorne drauf, auch hat er immer einen gefrorenen Stockfisch bei sich.

Im Übrigen wunderbar zu Mittag gegessen in der Italienischen Tratoria GIAN BASTIANO am Ulrichplatz in Bremen (Viertel). Tolle Pizzen. Schöne Salate.
ALTER-VOGEL-BOTE
HERAUSGEBER. Ulrich Pelz

 5

11.April 2014

AUSFLUG IN DIE HEIMATPROVINZ

Kreisstadt Verden / Aller

Kleine Fotostrecke

2 Stunden Beschaulichkeit

Wunderbar gegessen bei "Pades" Bistro

Kleiner gemischter Salat / Spaghetti Carbonara an Bärlauchsoße

7 von 7 möglichen Gummiadlern für Küche und Service

Der Mann mit dem Hut da auf dem einen Foto,das ist der "Rausschmeisser" bei "Pades"

Verden nennt sich Reiterstadt. Allerdings haben wir weder Roß noch Reiter gesehen





 6

8. Mai 2014

Kriegsbeendigungsnachrichten

 

 

 

1 // Schwur von Buchenwald, 8.Mai 1945

Kameraden!

 

Wir Buchenwalder Antifaschisten sind heute angetreten zu Ehren der in Buchenwald und seinen Aussenkommandos von der Nazibestie und ihrer Helfershelfer ermordeten

 

51.000 Gefangenen !

 

51 000   erschossen, gehenkt, zertrampelt, erschlagen,
         erstickt, ersäuft, verhungert, vergiftet –
         abgespritzt –

51 000   Väter, Brüder – Söhne starben einen qualvollen
         Tod, weil sie Kämpfer gegen das faschistische 
         Mordregime waren.

51.000   Mütter und Frauen und hunderttausende Kinder 
         klagen an !

 

Wir lebend gebliebenen, wir Zeugen der nazistischen Bestialitäten sahen in ohnmächtiger Wut unsere Kameraden fallen.

 

Wenn uns ein’s  im Leben hielt, dann war es der Gedanke:

 

            Es kommt der Tag der Rache !

 

Heute sind wir frei !

 

Wir danken den verbündeten Armeen, der Amerikaner, Engländer, Sowjets und allen Freiheitsarmeen, die uns und der gesamten Welt Frieden und das Leben erkämpfen.

 

Wir gedenken an dieser Stele des grossen Freundes der Antifaschisten aller Länder, eines Organisatoren und Initiatoren des Kampfes um eine neue demokratische, friedliche Welt.

 

            F. D.  R o o s e v e l t.

 

Ehre seinem Andenken !

 

Wir Buchenwalder,

 

Russen, Franzosen, Polen, Tschechen, - Slowaken und Deutsche,

Spanier, Italiener und Oesterreicher,

Belgier und Holländer, Engländer,

Luxemburger, Rumänen, Jugoslaven und Ungarn

 

kämpfen gemeinsam gegen die SS, gegen die nazistischen Verbrecher, für unsere eigene Befreiung.

 

Uns beseelte eine Idee:  Unsere Sache ist gerecht –

                         Der Sieg muss unser sein !

 

Wir führten in vielen Sprachen den gleichen, harten, erbarmungslosen, opferreichen Kampf und dieser Kampf ist noch nicht zu Ende.

Noch wehen Hitlerfahren !

Noch leben die Mörder unserer Kameraden !

Noch laufen unsere sadistischen Peiniger frei herum !

Wir schwören deshalb vor aller Welt auf diesem Appellplatz, an dieser Stätte des faschistischen Grauens:

 

     Wir stellen den Kampf erst ein, wenn auch der

     letzte Schuldige vor den Richtern der Völker steht !

 

Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung.

Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziehl.

Das sind wir unseren gemordeten Kameraden, ihren Angehörigen schuldig.

 

Zum Zeichen Eurer Bereitschaft für diesen Kampf erhebt die Hand zum Schwur und sprecht mir nach:

 

W I R  S C H W O E R E N !

 

 

2 // Tag der Befreiung vom deutschen Faschismus

8.Mai 1945 /// Ukraine 8.Mai 2014

Von einer "Befreiung vom Deutschen Faschismus" kann wohl bis heute nicht die Rede sein. Nach wie vor müssen wir uns mit den  scheusslichen öffentlichen Auftritten von jungen vergreisten und alten unbelehrbaren Nazis und Faschisten auseinandersetzen, und das nicht nur in Deutschland. Es ist wie die Pest! Selbst die Russen trauen ihrer eigenen Befreiung der Deutschen vom Faschismus nicht mehr recht über den Weg. In der von ihnen angezettelten so genannten "Ukraine-Krise" behaupten die Russen und die prorussischen Ukrainer doch tatsächlich, dass für den ganzen Ukraine- und Krimschlammassel, und jetzt auch für den Donezkschlamassel, deutsche, polnische, amerikanische, englische und sonstige westliche Faschisten verantwortlich seien. Damit meinen sie nicht unsere Nazihorden - nein, sie meinen uns, die wir mühselig in den zurückliegenden 70 Jahren versucht haben antifaschistische Demokratie zu üben und zu praktizieren. Nassstrovvche!  










7

10. Mai 2014

Vien, vien, vien, ricciolino d'amore

Heute, am 10.Mai 2014, habe ich einen netten Frühlingsgruß von meinen Weinfreunden aus Castiglion Fibocchi in der Toskana / Italien erhalten. Es war zwar kein Fläschchen Sangiovese, aber ein schönes Kärtchen mit der Anleitung zum Singen einer alten toskanischen Volksweise:

"Quando nasceste voi"

Quando nasceste voi nacque un giardino / di tutte qualita' c'erano

i fiori. / l'odore si sentiva di lontano, / e specialmente quel del

gelsomino

 

L'amore e' come l'ellera (=edera) / dove s'attaca muore; / cosi',

cosi' mio cuore / mi so' attaccato a te.

 

Vien, vien, vien, / ricciolino d'amore, / bada ben che la mamma non

veda, / bada ben che la mamma non senta.

 

Vien, vien, vien, / ricciolino d'amore, / bada ben che la mamma non

veda, / o delizia del mio cuor.

 

L'amore e' come l'ellera..............

 




  • 8

    26.Mai 2014


    Woche der Entscheidungen

    oder: Dicke Bohnen an Saurer Sahne

  • In der Woche vom 26.-31.Mai will eine gemischte Kommission darüber entscheiden, ob der Proband Ulrich (genannnt Uli) Pelz:

  • weiterhin auf der Internet-Seite ALTER-VOGEL-BOTE und auf anderen Web-Seiten seinen unfairen Unsinn verbreiten darf, oder ob es nicht sinnvoller wäre, ihm für unbestimmte Zeit ein Schreibverbot aufzuerlegen, oder ihn notfalls  sogar für mindestens 3 Monate in ein Umerziehungslager in die Ost-Ukraine zu bringen

  • nach der CT-Untersuchung am 27.05. früh nicht auch noch alle anderen Untersuchungslabore und Untersuchungsstationen des Rot-Kreuz-Krankenhauses Bremen durchlaufen sollte, damit sichergestellt ist, dass von ihm keine weiteren Krankheiten oder Epidemien ausgehen können. Besonders im Hinblick auf neurologische Untersuchungen sollte hierüber nachgedacht werden

  • nicht besser seinen gebuchten Urlaubsaufenthalt im Juni auf der Ostfriesischen Insel absagen sollte, da die Ostfriesen für den Ernstfall eines Durchfalles oder einer üblen Verstopfung nach der bevorstehenden Darmspiegelung keinen Inseldienst garantieren können

  • nicht zusätzlich zu den mitgegebenen Darmsäuberungspülverchen ein Fläschchen 60%igen Schnaps mit hineinschütten sollte, damit auch die absolute Darmentleerung sichergestellt ist

  • ohne örtliche Betäubung sich der  Darmspiegelung am Mittwoch hingeben sollte, um stattdessen während der Prozedur in den Genuß der in der Darmpraxis ständig gespielten Musik von Wolfgang Amadeus Mozart zu kommen. Denn schon Mozart soll in Darmstadt, anno 1777, ausgerufen haben: "Ja, leck  mi doch am Orsch!" 

  • im Hinblick auf die Entlastung der Rentenkasse nicht besser auf die Durchführung jeglicher weiterer ärztlicher, medizinischer  Maßnahmen verzichten sollte, denn immerhin bezahlt ja die Rentenkasse und die Sozialkasse bereits das Dahinsiechen der schwerkranken 92jährigen Mutter im Altenheim. Immerhin habe Pelz, so die Gemischte Kommission, mit 67 Jahren ein Alter erreicht, von dem Mozart nur träumen konnte. 

  •  nicht besser seine Bohnenanpflanzungen (grüne und gelbe) zurückstutzen sollte, da nicht gewährleistet ist, dass er in diesem Jahre überhaupt noch in den Genuß von Bohnen kommen wird. Dabei unterscheidet die Kommission nicht zwischen Bohnen an Butter, Bohnensalat, Bohneneintopf und gestoften Bohnen. Auch Bohnen im Speckmantel würden nicht in Frage kommen. Genau so wenig wie Dicke Bohnen an Saurer Sahne!   
     


2014

9 / 10

1. Juni 2014 / 6.Juni 2014

10 Jahre "Freistellung von der Arbeit"

...ein Jubiläum der besonderen Art

oder: Der Blonde Anwalt im hellen, wehenden Mantel, seine kurzbeinige Gehülfin und der "Admiral"

 


von Uli Pelz

 

Februar 2004. Ein herrlicher Winter an der Ostsee. Eiseskälte, leichter Schneefall, eine winterlich dahinschwappende See, die mit einer weißschaumigen Krone so manche  Meereskleinigkeit an den Strand spült. Beim Rückfluss der Krone rascheln die Ostseesteine und überflüssige Algen werden zurück mitgenommen in die kalten Fluten. Was nicht zurückgenommen wird vom Meer, das bleibt ungeordnet und miteinander vernetzt und verknotet liegen am Strand zwischen Timmendorf und Niendorf. Abgerissene Seile, Plastikbehälter und jedweder Unrat wird zusammen mit dem Algengewirr an den bei den Hamburgern und Lübeckern beliebten, vornehmen, bourgeoisen Timmendorfer Strand gespült, tote Fische und quallenartige Gebilde ergänzen die Meeresgaben am Strand, über die lustig plaudernde Patienten der naheliegenden Kur- und Rehabilitationseinrichtungen fröhlich hinwegwalken und hinwegspringen bei ihren morgendlichen Gesundheitsübungen in der frischen ozongeladenen Meeresluft der See. Einsam und kontemplativ schreitet der berühmte Ostsee-Dichter Augustin über den Strand und läßt sich neue Kurzgeschichten über das östliche Meer vom Ostwind hinüber wehen. Später trifft man den Dichter, in einer einsamen Ecke bei einer Kanne Kaffee und frischen Timmendorfer Brötchen vergraben, wieder im „Cafe Wichtig“, in dem der Teil der Hamburger Schickeria, der die Insel Sylt nicht betreten darf, und die Nachfolger der Buddenbrooks aus Lübeck, sich ihr tägliches Stelldichein geben. Die flotten Autos der Hamburger und Lübecker parken direkt vor dem Kaffee im Halteverbot, was die örtliche Timmendorfer Polizei aus umsatzsteuerlichen Gründen geflissentlich übersieht. Du musst nur Jaguar, Porsche, Daimler oder Maserati fahren, und schon kannst du in bestimmten Orten der Republik parken, wo du willst!

 

Die Ostsee, Timmendorf, Niendorf, tote Fische am Strand und Lübecker, die gerne Hamburger sein möchten – was hat mich als Bremer vor 10 Jahren nur dorthin verschlagen? Hätte ich mich von meinen Herzkrankheiten und den Herzoperation am geöffneten Körper nicht auch vor Ort in Bremen oder wenigstens in einem Ort an „unserer See“, der Nordsee, erholen können? In Duhnen oder Döse, in Norddeich oder Bensersiel – oder auf einer dieser ostfriesischen Nordseeinseln, auf denen es überwiegend nach frisch gepflückten Pferdeäpfeln riecht, aus Mangel an Diesel- und Benzinmotoren und deren wunderbaren städtischen Ausdünstungen. Fahrräder, die es hier auch en masse gibt, dieseln ja bekanntermaßen nicht, sie quetschen dir höchstens einmal dein durch Wäscheklammern oder Spangen nicht gesichertes Hosenbein in die ölige Kette, was manchmal auch zu üblen Stürzen führen kann, und das mitten in den Dünen, wo du Gefahr fahrradfährst, nicht gefunden zu werden. Ja, es musste ja unbedingt die Ostsee sein. Die Ostsee bei Timmendorf – keine Dünen, kein Watt, keine Priele, keine Nordseekrabben, nix! Ja, genau hierhin, weit weg von Ebbe und Flut, wollte ich, um in der Ruhe und Beschaulichkeit an der Östlichen See neuen Lebensmut nach aufregenden beruflichen und privaten Wochen am Rande des persönlichen Zusammenbruches aufzubauen.

Mit der Ruhe und der Beschaulichkeit an der Ostsee war es spätestens vorbei, als eines morgens in dieser eiskalten Februarzeit im Jahre 2004 am Timmendorfer Strande der „drittklassige blonde Rechtsanwalt im wehenden hellen Mantel“ zusammen mit seiner „kurzbeinigen Gehülfin“, deren Bekleidung überall mit Abbildungen der weltbekannten Comicfigur Daysi Duck bedruckt war, erschien. Zeitgleich mit dem Erscheinen des blonden Rechtsanwaltes und seiner kurzbeinigen Gehülfin tauchte aus den eiskalten Fluten der Ostsee der „Admiral“ in einer wassertriefenden Uniform der „Reichsmarine“ am Timmendorfer Strand auf. Er trat, die stolze Uniform mit Muscheln und Tang beladen, aus dem Wasser heraus bis an die Seekante und bekundete in einer öffentlichen Rede, dass es für das Reich besser gewesen wäre, wenn die Reichsmarine besser eingesetzt worden wäre, und wenn der Großadmiral 1945 mit mehr Macht ausgestattet worden wäre. Mit einem dreifachen, strammen „navigare necesse est“, „navigare necesse est“, „navigare necesse est“ verließ er die Ostsee und betrat zivilen Strandboden, immer noch wassertriefend. Seinem Admiralshut, den er napoleonisch, also französisch, trug, schlug er dreimal das Ostseewasser aus den Poren, um ihn dann wieder auf den Kopf seines kleinen napoleonischen Körpers zu setzen. In seemännischer Haltung begrüßte er den „Blonden Anwalt“ und seine Gehülfin, um mit diesen das weitere Strandvorgehen zu besprechen. Dabei kamen der „Blonde“ und seine Gehülfin kaum zu Worte, da der „Admiral“ ausführlich und ohne Ende von seinen familiären, bourgeoisen Lebensinhalten berichtete, und dieses besonders im Hinblick auf seine sechs Töchter und den einzigen Sohn Herbert-Wilhelm, der nach seinen Wünschen in die maritimen, militärischen Fußstapfen des Großvaters, der Korvettenkapitän bei Adolf war, und seiner eigenen treten solle, damit die Gesellschaft, die Republik und die Deutschen Küsten sicher seien vor der Britischen Navy. Nach der familienbezogenen und küstensicherheitsbezogenen Ansprache ließ der „Admiral“ noch kurz verlauten, dass er nunmehr im Zivilbereich Jugendrichter sei und gleichzeitig „Präsident“ eines Bremer Jugendbewährungsvereins, den er im Jahre 1958 mit gegründet habe, und den er seitdem als verantwortlicher Vorsitzender und Jurist „führe“. In dieser Funktion sei er nunmehr an den Ostseestrand gespült worden, um hier auf Bitten des „Blonden Anwaltes“ mit demselben zusammen eine wichtige Personalentscheidung zu treffen. Er wolle der Bitte des Anwaltes gerne nachkommen, egal um was es gehe, Hauptsache er treffe eine Entscheidung und unterschreibe dann auch noch ein „Schriftliches Dokument“, auf dem seine Unterschrift dann deutlich zu sehen sei. Der „Blonde Anwalt“ versuchte mehrfach vergeblich den Vortrag des „Admirals“ zu stoppen, um zu erklären, weshalb dieser Ort am Timmendorfer Strand für die kleine Konferenz gewählt worden sei. Auch das meerfache Durchschreiten der Szene durch den Ostseedichter hinderte den „Admiral“ nicht daran, seinen Redefluss zu stoppen. Zuletzt, bevor der „Blonde“ durch ein überlautes Rufen der Warnung: „Vorsicht, Englischer Fliegerangriff von oben“ alle Beteiligten und Umstehenden bäuchlings auf den hartgefrorenen Sand des Timmendorfer Strandes gleiten ließ, berichtete der „Admiral“ noch ausführlich von den militärischen Zukunftsplänen seines einzigen Jungen, Herbert-Wilhelm. Der „Blonde Anwalt“, der die Finte ja erfunden hatte, stand als erster Strandanwesender in seinem hellen, wehenden Insolvenzverwaltungsmantel wieder auf und sagte klar und deutlich dem „Admiral“ zugewandt: „Ich hab’s eilig, ich muss noch nach Vegesack, ich benötige lediglich eine Unterschrift unter einen Brief, den ich hier vor Ort noch an den Adressaten persönlich übergeben will, oder aber von meiner persönlichen Gehülfin überbringen lassen werde, je nachdem, wie sich die Mittagszeit und der Service des Mittagessens zeitlich gestalten wird! Lassen Sie uns ins Cafe Wichtig gehen, um dort den Akt zu vollziehen!“ Der „Admiral“, der nicht mehr in der Lage war etwas zu sagen, da er sich beim Englischen Fliegerangriff Algen ins Maul eingehandelt hatte, von denen er sich so schnell nicht befreien konnte, trottelte dem „Blonden Anwalt“ und seiner kurzbeinigen Gehülfin also schweigend hinterher mit dem Hintergedanken, geizig wie er sein Leben lang war, dass hier für ihn wohl ein kostenloses Mittagessen abfallen würde, da die Insolvenzverwaltung ja die Macht über die Buchhaltung übernommen habe. So nassauerte er wieder einmal und betrat zum allgemeinen Erstaunen der Hamburger und der Lübecker in seiner ostseewassertriefenden Admiralsuniform und mit den Restalgen in der Schnauze in Begleitung des „Blonden Anwaltes“ und der Gehülfin das berühmte Timmendorfer Cafe, um dort ein Mittagessen zu erschleichen und eine Unterschrift unter ein Kündigungsschreiben zu setzen!

 

Ich stehe im Februar 2004 gelassen und entspannt am Kopf der Seebrücke von Timmendorf und lasse den Blick über die winterliche Ostsee schweifen. Möwengekreische umrahmt mein kontemplatives Wassergucken. Rechts in der Ferne ein- und ausfahrende Fährschiffe, von Lübeck kommend oder nach Lübeck einlaufend.  Links der Blick hinüber nach Neustadt/ Holstein und nach Pelzerhaken. Davor die See, in der noch kurz vor Kriegsende 4000 KZ-Häftlinge aus dem Konzentrationslager Neuengamme und deutsche flüchtende Soldaten den Tod fanden durch die Bombardierung des Schiffes „ CAP ARCONA“ durch die Britische Luftwaffe.

Nichts Böses ahnend nähern sich mir auf der winterleeren Seebrücke plötzlich vier merkwürdige, auf den ersten Blick nicht identifizierbare Gestalten. Wie sich später herausstellte handelte es sich um den „Blonden Anwalt im wehenden hellen Mantel“, um seine kurzbeinige Gehülfin, um den „Admiral“, und nicht zuletzt um den Ostseedichter, den das Triumvirat wohl im „Cafe Wichtig“ aufgegabelt hat mit der Hoffnung, dass dieser die kommenden Ereignisse als Protokollant und Literarischer Dokumentarist für sie und die Nachwelt aufzeichnen würde. Jedoch, als der Dichter mich erblickte, wurde aus diesem Literarischen Vorhaben nichts. „Gott bewahre“ rief der Dichter, „ich schreibe nichts über Sozialheinis, das bringt Unglück! Sie können kaum lesen und schreiben, wollen aber die Welt retten. Nee Kinners, mit mir nich, ich schreib‘ über jeden Mist, lasst mich aber bitte in Ruhe mit diesen Sozialmatrosen. Ich schreibe über Fliegende Fische, über Segelschiffe  und über die Gedichte der Lübecker, aber doch nicht über diese halbgebildeten Sozialplattfische.“ Abrupt drehte sich der Dichter weg von dem Szenario am Seebrückenkopf zu Timmendorf. Der „Admiral“ ruft dem Dichter hinterher: „ Der einzige Lübecker mit Charakter war Thomas Mann. Gehen Sie doch zu Willy Frahm, dem Nationalverräter!“ Der „Blonde Anwalt“ versucht noch abzuwiegeln und den Dichter zur Umkehr zu bewegen, indem er ihm noch ein unehrenhaftes Geldangebot hinterherwirft: „10.000 aus der Masse, die liegen drin, greifen Sie zu!“ Der Dichter jedoch ging standhaft und lübeckisch hanseatisch seinen Weg zum Anfang der Seebrücke zurück und ließ noch zurückblickend verlauten in lyrischem Tonfalle: „Schnöder Mammon läßt mich kalt, bin dazu viel zu alt. Bin auf dem Weg zu Professore Lindemann. Nach Stockelsdorf. Seinen Ofen dort, den beheizt er noch mit Kohl‘n und Torf.“

Und weg war der Dichter.

 

Die drei verbleibenden Gestalten wenden sich nun mir zu. Der Admiral versucht das Wort zu ergreifen, wird allerdings energisch vom Blonden daran gehindert durch den Hinweis: „Verehrter Admiral, hier an Land führe ich das Kommando. Ich habe ihre Unterschrift, das reicht. Also seien Sie ruhig, oder aber geben Sie sich wieder ihren Elementen hin, den ewigen Wassern der Deutschen Marine. Um Ihren Jugendverein müssen Sie sich keine Sorgen mehr machen, ich werde ihn auflösen! Also, tauchen Sie am besten ab, und grüßen Sie bitte den Großadmiral!“ Und weg war der Kleinadmiral.

 

Die zwei verbleibenden Gestalten, der Blonde Anwalt und seine kurzbeinige Gehülfin, holen nun einen verschlossenen Briefumschlag aus der Assistententasche der Gehülfin hervor, wedeln sich damit noch einmal die frische Ostseeeluft zu, um mir dann durch den Blonden mitzuteilen: „ Hier nun, mein lieber Geschäftsführer, Ihre fristgerechte Kündigung zum 31.5.2004. Nehmen Sie die bitte in Empfang und unterschreiben Sie mir bitte die Zustellung. Es tut mir sehr leid, dass Sie somit Ihr 25jähriges Dienstjubiläum nicht mehr erreichen werden – aber: ist es nicht völlig egal, ob man 25 Jahre gedient hat oder nur 24 Jahre und 11 Monate. Auf den einen Monat kann es ja unter den gegebenen Umständen auch nicht ankommen. Sie sind schwer krank, treiben sich hier an der Ostsee herum und blicken sinnlos aufs Meer, also was soll’s?“ – Und dann noch die schnippische Botschaft der Kurzbeinigen, die glaubte das, was als Begründung der Kündigung ohnehin in der mir zugestellten schriftlichen Kündigung bereits zu lesen war, noch einmal lauthals für alle umherfliegenden Ostsee-Möwen auf der Timmendorfer Seebrücke proklamieren zu müssen: „ Außerdem wollen Ihre vielen Mitarbeiter und MitarbeiterInnen Sie im Verein nicht wiedersehen!“

Diese kurzbeinige Botschaft wollte mich im ersten Moment völlig umhauen. Innerlich bereite ich einen Kopfsprung in die Kalten Fluten der Ostsee vor, um in den Ewigen Fluten dem Ganzen ein Ende zu bereiten, bis es bei mir im Kopf doch noch klingelt und ich selbst zu mir sagen kann: „Auf diesen Moment habe ich gewartet. Endlich erlöst von diesem unsäglichen Geldgerangel mit den Öffentlichen Finanzierungsstellen, endlich erlöst von diesem unproduktiven Vorstandsgesabbel, endlich erlöst von dieser Herumplagerei mit diesen unausgebildeten und ungebildeten so genannten Sozialarbeitern, die teilweise – und hier hatte der Ostseedichter kurz vor seinem Weggang nach Stockelsdorf ja völlig Recht – des Lesens und Schreibens nicht mächtig sind. Und endlich erlöst von diesen Vereinsheinis und Betriebsratsnassauern, die immer nur fordern können und selbst keine Ideen haben, wie so ein mittelgroßer Verein mit zuletzt ca. 60 MitarbeiterInnen zu führen und zu entwickeln sei. Endlich, endlich, endlich!“ Ich lasse das schreckliche Duo der Insolvenz einfach auf der Seebrücke im aufziehenden Ostseenebel stehen, tänzele, dabei Pirouetten drehend, zurück auf der Seebrücke nach Timmendorf, begebe mich unverzüglich ins „Cafe Wichtig“, um dort mehrmals zu rufen: „Lokalrunde, Lokalrunde – ich geb‘ einen aus, so lange bis der Arzt kommt, und wenn das Geld nicht mehr reicht, dann rufen wir den Blonden Anwalt und seine Gehülfin – die wissen, was man aus der Masse noch alles herausholen kann!“

Später soll man dann in den Lübecker Nachrichten gelesen haben: „4 Lübecker nach ausgelassener Feier in einem Cafe in Timmendorfer Strand in ihrem Porsche verunglückt. Es soll sich um 4 stadtbekannte Lübecker Juristen handeln. Es soll Alkohol im Spiel gewesen sein!“

 


 14/09/22

sonstige Kurzmeldungen

  • MACH'S GUT STAATSANWALT

    Geransmayrt: Ich sah heute früh in der Tiefgarage eines Bremer Krankenhauses einen mir bekannten Staatsanwalt in Begleitung seiner Frau aus einem BMW mit OHZ-Kennzeichen steigen. Ich sah das Paar in die oberen Etagen des Spitals dahingehen, während ich selbst mich zum Fahrstuhl begab, um die Neurologin in der 3.Etage zu erreichen. Bereits während der kurzen Fahrstuhlfahrt konnte ich mich der Erinnerungen an die gemeinsame berufliche Zeit mit dem Staatsanwalt nicht erwehren. Wie er beeindruckend die Untaten der jungen Angeklagten vortrug, um im dritten Drittel seiner Anklagen bereits deutlich zu machen, dass es überhaupt keinen Sinn mache, sich hier lange mit den Einzelheiten der Verbrechen und Vergehen der Übeltäter zu beschäftigen, weil Freiheitsentzug und Folter im Arrest sowieso nichts bringe. Stattdessen, so der Staatsanwalt meistens, solle man den Prozess verkürzen und den Missetäter sofort dem Leitenden Psychologen des Täter-Opfer-Ausgleichs, Herrn Frank W.,  übergeben, der werde ihn schon ordentlich in die Mangel nehmen, damit er einsieht, was für ein übler Kerl er ist, und wie er sich anständig und reuig bei seinen Opfern zu entschuldigen habe. Auch waren mir wieder die Bilder unserer gemeinsamen so genannten Vorstandssitzungen präsent, in denen der Herr Staatsanwalt die kontroversen Diskussionen, wenn es die in Anbetracht der nichtendenwollenden Monologe des Präsidenten überhaupt  gab, mit den Hinweisen auf die Vorstandspraxis im LTV, in dem er ebenfalls Vorstandsmitglied war, zu beenden versuchte mit den Hinweisen darauf, dass doch alle zusammengehören, und dass doch alle nur das Beste wollen. Ich hoffe nur, dass dieser Gutstaatsanwalt, der irgendwann seine Freundschaft mir gegenüber aufkündigte, aus welchen mir bis heute unbekannten Gründen auch immer, keine schlimmen Krankheiten hat, die ihn ins Krankenhaus treiben. Ich sah ihn in der Tiefgarage  und hoffe für ihn, dass er bald wieder auf seinem Hochsitz sitzen kann, von dem aus er in Ruhe und Gelassenheit an seine  schönen Zeiten als Berufssoldat bei der Deutschen Bundeswehr zurückdenken kann. Ich sah einen großen Mann dahingehen, für einen kurzen Augenblick, hoffentlich nicht für immer. Ich würde ihn, obwohl er in der Tiefgarage mindestens einen  "Guten Tag" hätte an mich richten können, da er mich in meinem Fahrzeug auch erkannt hatte, gerne noch einmal wiedersehen und mit ihm eine schöne Tasse Bohnenkaffee, oder wie damals vor 100 Jahren bei irgend einem Deutschen Jugendgerichtstag,  ein paar Biere und was sonst noch alles gesoffen wurde bei solchen auswärtigen Gelegenheiten, zu trinken. Mach's gut Staatsanwalt.

Uli Pelz


11

Juni 2014

TRAUERANZEIGE




Drei Dinge helfen, die Mühseligkeiten des Lebens zu tragen:

Die Hoffnung, der Schlaf und das Lachen.

Immanuel Kant, Königsberg

 

 

Hilda Pelz

geb. Haack

 

geb. am 7.1.1922 in Domnau / Ostpreußen,

hat sich am 14.6 2014 in Sagehorn / Niedersachsen

nach einem langen, ereignisreichen Leben

zum schönen, endlosen Schlaf niedergelegt.

 

Wir sind sehr traurig über ihren Verlust, aber auch gleichzeitig dankbar, dass sie nunmehr nach langer Krankheit im hohen Alter endlich die Erlösung gefunden hat.

 

Ihre Kinder, Schwiegerkinder, Enkelkinder und Urenkelkinder

 

Gabriele Schneider, geb. Pelz, und Ralph

Ines und Ulrich Pelz

Thomas Pelz und Brigitte Weber-Pelz

Kirsten Schneider mit Milena

Tobias Pelz und Sybille Ritting mit Jula

Roman Pelz

Rebecca und Merlin

 

Wir bedanken uns ganz herzlich für die langjährige und freundliche Pflege von Hilda bei der Leitung und dem Team von Lueßen`s Privat-Altenpension in Oyten-Sagehorn.

 Die Trauerfeier mit anschließender Urnenbeisetzung ist am Donnerstag, dem 3.Juli 2014,

um 13.45 in der Südkapelle des Osterholzer Friedhofes.

 

Beerdigungsinstitut Bohlken und Engelhard AM RIENSBERG, 28213 Bremen, Friedhofstraße 16


Mauersegler
Mauersegler

12

15.Juli 2014

Massenhysterie in Berlin

Massenhysterie in Berlin
Lucas Podolski mit einer
Bockwurst auf dem Balkon
Er verlangt nach mehr Senf
Obwohl er gar nicht mitgespielt hat
Nun ist aber wirklich gut
Ich muss ja nicht
Zu jedem Auflauf
Meinen Senf dazugeben
Ich grüss noch schnell vor'm Amen
Weltmeister Walter in Bergkamen

 

Uli Pelz



Gott sei Dank, es ist vorbei!
Wenn die letzten besoffenen Fussballer Berlin verlassen haben, dann können wir wieder:

- uns der Schönheit und Eleganz des Fluges der Mauersegler hingeben
- uns unseren Kindern widmen und mit ihnen auf einen der heruntergekommenen und verbauten Spielplätze der Stadt gehen
- uns der guten Literatur statt der Lektüre von Fussball-Spielplänen hingeben und mal wieder ein Gedicht von Herta Müller auswendiglernen
- uns bei denen entschuldigen, die wir im Fussballwahn möglicherweise gefoult und gekränkt haben. Da gibt es z.B. eine gewisse Frau Müller (nicht verwandt mit der Schriftstellerin), mit der ich noch etwas zu klären habe.

Uli Pelz
ALTER-VOGEL-BOTE

 


13

17. Juli 2014

Leit(d)bilder Sozialer Unternehmen

Anspruch und Wirklichkeit: hier Jugendhilfe

 

 

 

ANSPRUCH                                        und                              WIRKLICHKEIT

(Originalleitbild eines

Bremer Jugendhilfeträgers)

 

1.        Wir stellen die jungen Menschen in den Mittelpunkt unserer Arbeit, sie erfahren bei uns Wertschätzung und Akzeptanz.

Wir würden eigentlich lieber etwas anderes tun

als uns Tag für Tag mit diesen jungen Taugenichtsen herumzuplagen


2.        Wir wollen diejenigen, die aufgrund ihres Verhaltens ausgegrenzt sind oder sich ausgegrenzt fühlen, integrieren.

Wir reden gerne von der Integration der Ausgegrenzten.

Das hört sich so gut an. Dabei wissen wir, dass das sowieso nicht klappt


3.         Wir bearbeiten gemeinsam ihre Probleme und entwickeln mit ihnen Perspektiven.

 

Was heißt denn hier "bearbeiten gemeinsam und Perspektiven"

Wir zeigen den Lümmeln wo es lang geht, schließlich haben wir 6 Semester studiert!

 

4.        Wir stärken ihre positiven Ressourcen und begleiten sie geduldig auf einem Stück ihres Lebensweges.

 

Eigene Meinung und große Schnauze zählt bei uns nicht,

die können ja sowieso nichts.

Dabei hoffen wir natürlich, dass sie möglichst lange bei uns bleiben -

das bringt Kohle und sichert unsere Arbeitsplätze


5.         Wir fassen die Beteiligung an Entwicklungs- und Entscheidungsprozessen und den kontinuierlichen Austausch von Informationen als zentralen Bestandteil unseres
            Selbstverständnisses auf.

 

Bitte was? Beteiligung? Austausch von Informationen? Wer gegen wen?

Selbstverständnis? Was für'n Selbstverständnis? So 'ne Art Selfi?


6.         Wir wollen in unserer Arbeit mit unseren Fähigkeiten und Erfahrungen die bestmögliche Qualität liefern, die sich an definierten Standards orientiert.

 

Definierte fachliche Strandards interessieren uns nicht,

wir haben alle unseren individuellen Arbeitsstil , und das ist die Qualität!

 

7.         Wir arbeiten verbindlich, flexibel und engagiert.

 

Scheiß Dienstplan, wenn ich den schon sehe, dann wird mir echt übel.

Kaum noch Freizeit, Überstunden, Kollege kommt nicht pünktlich zum Schichtwechsel,

nur noch Streß - ich glaube, ich hab' burn out

 


8.        Wir überprüfen regelmäßig, ob unsere Arbeit noch zeitgemäß ist und entwickeln sie kreativ und innovativ weiter.

 

Die Klugscheißer von der Leitung labern dauernd über "Evaluation",

die haben wohl nichts Besseres zu tun und wissen selbst nicht, was das heißt.

Wir Praktiker lassen uns von diesen Sesselfurzern doch nicht hinterfragen, was wir machen!

 

9.         Wir verstehen kontinuierliche Fortbildungsveranstaltungen als Grundlage für unser Handeln.

 

Wir sammeln alle Prospekte und Ausschreibungen über Fortbildungsveranstaltungen.

Da stehen wunderbare Sachen drinne.

Für uns aber nicht relevant, da wir ja selber wissen, wo es lang geht.

 


10.       Wir gehen flexibel auf veränderte Bedürfnisse ein.

 

Ja, so ist es. Wenn zum Beispiel einmal einer von uns keinen Bock auf

verhaltensauffällige Jugendliche hat, dann kann er von uns aus gerne mal außer der Reihe eine Woche Malle machen.


14

31.Juli 2014

Auszüge aus den Tagebuchaufzeichnungen Momente 14-15 von Uli Pelz

Mai Juni Juli 14


…Zum Glück am Ende positive Ergebnisse und Vorfreude auf eine „nichtärztliche“ Zeit…

…Auch endlich einmal wieder den Mut gefunden eine Theatervorstellung zu besuchen…

…Milch ist der ZWILLING von

TEER IN Weiß oder

SCHWARZ KANN MAN lügen…

…Schon etwas merkwürdig, dieses Bremer Literaturvolk – allein schon wie wichtig unsere Bremer Literaturwissenschaftlerinnen päärchenweise mit gespreizten Fingern und gespreizter Zunge durch das Foyer des Bremer Theaters schritten…

…Mit 45minütiger Verspätung konnte die Kaffeetafel eröffnet werden…

…Sie springen ja quasi vom Osterdeich auf die Fähre, und von der dann wieder runter ins Cafe Sand…

…Nach dem 13.Wein und dem 25.Bier draußen auf der Terrasse wollte dann noch einer der verbliebenen Gäste – es war schon spät geworden – Familiengeschichte aufrollen und mich zum Schuldigen machen…

…Unter anderem mussten ja die Gäste von der anderen Flussseite noch das letzte Schiff erreichen, sonst hätten sie ganz hinten rum gemusst über Wilhelm-Kaisen-Brücke. Verdient hätten sie es ja…

…Sie hat sich nach einem langen, ereignisreichen Leben zum schönen, endlosen Schlaf niedergelegt…

…Vielleicht ja hat sie alles registriert und sich auf Ostpreußisch gedacht: „Kuck an, die Kinderchen, jetzt können se nich abwarten, dass ich endlich in die Grube spring‘. Einen Deibel werd‘ ich ihnen tun, diesen Mistviechern. Ich entscheide selbst, wann der Deckel drauf soll!“…

…Hans Kumfert spielte dazu auf der Gitarre passende Trauermusik…

…Nachts abgehauen zum Strand oder zu den alten Wehrmachtsbunkern; Versuche, die Mädchenzimmer zu erobern, Keilereien mit den Jungs von der Mittelschule Achim, diesen Bauernburschen. Und Benno hat von all‘ dem nichts mitbekommen…

….Zum Baden immer am Haus von Lale Andersen vorbei. Manchmal stand sie vor ihrem Haus an der Laterne und rief uns Jungs zu: „Passt auf, dass die Bundeswehr euch nicht schnappt, dann seid ihr bald tot!“…

…Auch die Gespanne mit den schon früh am Morgen wiehernden und Äpfel ablassenden Pferden direkt gegenüber…

…Wurden früher die Koffer auf der Insel von den Pferdekutschen oder von den Handwagen zum Domizil und zurück transportiert, so rollt heutzutage jeder Westfale und jede Hessin seinen / ihren Koffer über weite Entfernungen hinweg persönlich ins Ferienheim…

….Das Fahrrad neu entdeckt…

…Wie die Wegelagerer und Strauchdiebe registrieren sie jede Bewegung der Menschen am Strand und greifen im richtigen Moment an…

…Sie überfallen dich garantiert und nehmen dir deine Verpflegung im Tieffluge weg…

…Die klauen sogar den Kleinkindern das Sand- und Strandspielzeug aus Plastik und lassen es über der Offenen See ins Meer fallen! Jetzt wissen wir auch, woher diese weltweite Plastikverseuchung des Meeresbodens kommt. Die Möwen und die Raben sind schuld…

…Eine riesige Scheibe Graubrot, darauf an der einen Randseite ein kleines Spiegelei – wahrscheinlich war es ein Möwenei – drapiert. 4.50…

…Von der Jugendherberge aus über den Dünentrampelpfad bei der höchsten Düne der Insel, Melkhörn, hin zum Badestrand. Der schönste und einsamste Strand der gesamten Insel. Wunderschön…

…Der von mir entwickelte Text wurde leider etwas verhunzt widergegeben, was mich außerordentlich aufgeregt hat…

….Da lob‘ ich mir doch den Langeooger Insel-Boten und meinen eignen Alten-Vogel-Boten...

…Furchtbar diese Fernsehglotzerei!


15

VORSCHAU

voraussichtlich

am Dienstag 02.September 2014

erscheint auf dieser Seite das Melodramett

RABENSCHWARZE TAGE  oder:

BLACK IS BEAUTYFULL

von Uli Pelz

(wir wollen noch abwarten, wie pechschwarz der Montag, 1.Sept. wird ??)           


16

September




Gustav Falke

1853 - 1916

 

 

September

Der Dornbusch prangt im Schmuck der roten Beeren,
Die Dahlien in ihrer bunten Pracht,
Und Sonnenblumen mit den Strahlenspeere
Stehn stolz wie goldne Ritter auf der Wacht.

Die Wespe nascht um gelbe Butterbirnen,
Die Äpfel leuchten rot im Laub und glühn
Den Wangen gleich der muntren Bauerdirnen,
Die sich im Klee mit ihren Sicheln mühn.

Noch hauchen Rosen ihre süßen Düfte,
Und freuen Falter sich im Sonnenschein,
Und schießen Schwalben durch die lauen Lüfte,
Als könnt des Sommerspiels kein Ende sein.

Nur ab und an, kaum daß der Wind die Äste
Des Baumes rührt, löst leise sich ein Blatt,
Wie sich ein stiller Gast vom späten Feste
Heimlich nach Hause stiehlt, müde und satt.


17

11,71 Euro

heute, am 28.August 2014, eingegangen

Abschlusshonorar für 24 Jahre und 11 Monate Sozialarbeit in der Bremer Jugendhilfe. Ich bin so dankbar, dass es wenigstens ein wenig mehr als der Mindestlohn ist! upz


Stuermann, Detlef  (Insolvenzverwalter)
DE872902000xxxxx
NEELxxxxx
10xxxxxxxxxxxxxx
29xxxxx
BANKHAUS NEELMEYER AG (BREMEN)
11,71 EUR
Nachtragsverteilung i. S.
Bremer Verein fuer Jugendhilfe u. Soziale Arbeit e.V.,
lfd. Nr. 112
28.08.2014
28.08.2014

Mein Abschlusshonorar von 11,71 € werde ich der jus gGmbh in Bremen spenden. Das ist die Gesellschaft mit beschränkter Haftung, die meine 25jährige Aufbauarbeit jetzt ausbeutet! upz


18

12.September

 


Fortsetzung von 15

Rabenschwarze Tage, oder Black is beautyfull

Drehbuch für ein Dramolett in 7 Bildern

von Uli Pelz

 

Bild 1

Ein schwarzes Pferd, Hengst, bekannt aus der Fernsehserie Black Beauty, steht vor der Notapotheke und klingelt. Der schwarzarbeitende Notapotheker öffnet die kleine Notapothekenklappe und fragt das schwarze Pferd nach dem Gewünsch. Das schwarze Pferd mit dem blendendweißen Pferdegebiss schiebt sein riesiges Maul durch die enge Notapothekenklappe und sabbert in den Notapothekeninnenraum hinein: „Schimmel, ich brauche Schimmel!“ Derweil ein pechschwarzer und stadtbekannter Stadtrabe sich in mindestens einem Meter Entfernung vom Hinterteil des Möchtegernschimmels am Erlös desselben zu schaffen macht. Scheiße, sagt der Schwarzarbeiter zum Pferd, Schimmelpulver habe ich nicht vorrätig, hier die Abholmarke, heute Nachmittag. Das Pferd schäumt und läßt sein Hengstgebilde, für den Hilfsapotheker unsichtbar, allerdings für den pechschwarzen Raben aus der Froschperspektive deutlich sichtbar, ins Unermessliche anschwellen. Der rabenschwarze Vogel krächzt, für alle Artgenossen und für alle Elstern hörbar, lauthals in die Vogelgemeinde: Schimmel, Schimmel, Pferdehimmel. Eine Spottdrossel antwortet trällernd aus der sicheren Entfernung von der Spitze einer 20 Meter hohen Kaukasischen Flügelnuss: Pferdeschwanz und Elsternschnabel, Schimmelpulv und Apothekerschweiß, ein Rabenvieh wird niemals nie im Leben nimmer möwenweiß! Der Hilfsapotheker: Vor den Augen is‘ mir schwarz, ich glaub‘, ich muss zum Arz.

 

 

Bild 2

Schwarze Gedanken. Grübelnd sitzt der Arz, den Kopf in die Hand des linken Armes gelegt, vor dem im PC geöffneten Krankenblatt des Hilfsapothekers. Er könnte doch, so sinniert der Arz, seinem Leiden durch den Griff in den Giftschrank der Hilfsapotheke, in der er hilfsweise tätig ist, selbst ein Ende bereiten. Denn schließlich trägt die Apotheke nicht nur aus Schierschanduddel den Namen „Raben—Apotheke“. Und weiter bedenkt er, der Arz, weshalb ein Apotheker, welchen akademischen Grades auch immer, einen Arz aufsuchen muss, zumal er ja in der Arzneimittelwerbung der Pharmaindustrie als Berater und Fragenbeantworter dem Arz gleichgestellt ist. Vor dem Hintergrund all‘ dieser ärzlichen Gedankenspiele kommt der Arz schließlich zu dem lyrischen Ergebnis, (als Arie italienisch vorzutragen):

 

Ogni core può sperar;
solo il mio dee lagrimat.
La fortuna, ch’e tiranna,

mi condanna

a mai sempre sospirat

 

Angezogen von dem herrlichen Gesang des Arzes versammeln sich vor der Rezeption der Arz-Praxis, in der 3 Rezeptionsdamen sich auf engstem Raume einen Arz teilen müssen, folgende unangenehme und aufmüpfige Patienten und Patientinnen: Moliere (eingebildeter Kranker), Ruetten (bremische Versorgungslücke), Gernhardt (Göttinger Kragenbär), Kahlo (ewig Leidende), Bukowski (alte Sau), Hitchcock (verstorbener Rabenfilmer) und Pelz (polyneuropathischer Vogelfreund). Sie halten ein Pappprotestschild hoch mit der Aufschrift: „miller excuse, we never will the hearer download“, was immer das auch bedeuten mag.

 

Die Folgen 3-7 erscheinen nach dem Fränkischen Separistischen Freiheitskampf


19

12.September

FRÄNKISCHE PROBREMISCHE SEPARISTISCHE FREIHEITSBEWEGUNG

Ja, wir geben es zu: obwohl es illegal ist, besuchen wir die Fränkischen Metropolen des dortigen Freiheitskampfes, Würzburg und Nürnberg, und wir werden uns der Bewegung, verkleidet in Bremischen Tarnanzügen ohne Hoheits- und Rangabzeichen , die wir bei Primark in der Waterfront für'n Appel und'n Ei erstanden haben, bedingungslos anschließen. Hauptsache wir bekommen von den dortigen kämpfenden Einheiten gut zu essen und zu trinken . In einem ersten konspirativen Telefongespräch, dass wahrscheinlich von den Bayern abgehört wurde, wurde uns von der Autonomen Kommandatur in Würzburg zur Begrüßung eine stärkende Fränkische Schlachteplatte versprochen. Ob wir zum Ausgleich Bremer Knipp mitbringen sollen, wurde von uns nachgefragt. Nein, das sei nicht nötig, so die Einsatzzentrale, sie hätten genügend Dosenlabskaus im logistischen Nachschubbereich vorrätig. Auch getrockneter Fisch sei genügend da, wegen Omega 3.   


Ja, wir geben es zu: Wir werden die Gelegenheit nutzen, um in den Kampfpausen auch auf den Spuren Dürers in Nürnberg zu wandeln. Man kann ja nicht nur kämpfen!  Allerdings sind wir uns nicht sicher, ob der Hase sich überhaupt noch in Nürnberg aufhält, oder ob er nicht inzwischen auch von den Kunstimperialisten in die Vereinigten Staaten von Amerika verschleppt wurde. Die Amerikaner, übrigens,  finden den Fränkischen Freiheitskampf überhaupt nicht gut, obwohl ihr ehemaliger Aussenminister aus Fürth stammt. Aber da sagen sie geschichtsbewußt cool und locker: Fürth is not Nürnberg! Kissinger is a Bavarian! Loddar Maddäus


Ja, wir geben es ja zu: Den Fränkischen Freiheitskämpfern ist jedweder Alkoholgenuß untersagt. Aber das kann doch nicht bedeuten, dass man sich in ausgewählten Spelunken in Würzburg und Nürnberg in Maßen nicht dem Genuß des herrlichen Fränkischen Weines hingibt, denn der Wein zählt ja dort im Freiheitsgebiet nicht zu den alkoholischen Getränken, sondern w


20

21.September

Würzburg

Fotoserie auf Anfrage


21

Herbstanfang 23.09.2014

Foto-Impressionen / Alle Fotos: Uli Pelz


22

Beitrag leider aus technischen Gründen verlorengegangen


2014

23

29.September

FUSSBALL: die Florenzer haben versprochen, sich mit allen Mitteln gegen die Behauptung zu wehren, dass das Fussballspiel in Braunschweig von einem gewissen Lehrer Koch erfunden worden sei. Notfalls wollen sie alle Spieler, die jährlich am calcio fiorentina teilnehmen, ins Braunschweigische schicken, um den dortigen Eintrachtanhängern einmal ordentlich zu zeigen, wie Fussball geht: Schlagen, Hauen, Grätschen, Beißen, Halten, Kneifen, Quetschen, Knuffen, Kratzen, Würgen, Spucken, Umlegen, Töten.


TAGESEREIGNISSE LINKE SEITE

 

Frau Motschmann aus Bremen-Mitte tritt an gegen Herrn Börnsmann aus Bremen-Nord. Sie wollen sich aber nicht wehtun, aber auch nicht knutschen, ja, was denn nun? Hoffentlich wird da kein Bremer Labskaus draus - viel Rote Beete mit viel Saurer Gurke, oben drauf 'n Ei.

 

-----------------------

 

Jetzt ist es Gewissheit: Die Mittel für die Förderung und Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen sind zu einem nicht geringen Teil in die Job-Center der Bundesanstalt für Arbeit selbst geflossen, um den dort beschäftigten Langweil-arbeitshosenbeamten ihre sesselverfurzten "Arbeits"plätze zu sichern. Nürnberger Würstchen dürfen nach Bayerischem Wurstrecht eben nicht länger sein als 9 cm. Mein Gott, wie kurz! Süßen Senf drauf, fertig. Wäre der Abriss der Nürnberger Wurstbuden nicht langsam fällig?


Konztanzer Konzil soll wiederholt werden

 

Die Konztanzer Dienstleistungsgewerbe-Vereinigung KDV hat sich beim Papst in Rom darüber beschwert, dass seit genau 600 Jahren kein Katholischer Kongress mehr nach Konztanz vergeben wurde. Besonders das Weibliche Dienstleistungs-gewerbe, so die KDV, sei mit der Päpstlichen Enthaltsamkeit unbefriedigt! Der Papst ließ mitteilen, dass er zurzeit mit den pädophilen Aufklärungen in seinem Zuständigkeitsbereich voll ausgelastet sei, und dass er keine Zeit habe über die


2014 - 5.Oktober - 24 - Deutsches Einheitswochenende 2014 in Bremen Anfang Oktober


25

krankenhaus-PERSONALIEN

8.Oktober 2014


"SIE SIND JEHEILT"

so der Professor vor ca. 1 Jahr bei der morgendlichen Visite gegen

5 Uhr, oder war es schon 7 Uhr, im RKK Bremen, Abtlg. Darmkrebs.

Danke Doktor. Bisher alles jut jejangen! Bis auf diese Scheiß Chemo! Polyneuropathie!


ZWEIERLEI THERAPIE

Auszug:

"Weil Krankheit stets nach Heilung schrie, ersann der Mensch die Therapie.

Die kann durchaus ein Segen sein.Doch gilt das durchweg? Leider nein."

aus: Die K-Gedichte


18.Oktober

26

Dieser Dienstag,

dieser 14.Oktober 2014,

oder: 18 Meilensteine bis zur Linie 3,

oder noch oderer: völlig neues Eigenstrahlgefühl,

oder wenn man es auf die Krone des Kastanienbaums treiben will:

ENDE DER FAMILIENSEIFE

Dienstag, 14.Oktober 2014, der Tag, an dem der Herausgeber dieses unfairen, unmöglichen, unsensiblen und zerstörerischen Magazins zusammen mit seiner Ehefrau Ines eine schöne und kontemplative Foto-Kurzwanderung von Bremen-Buntentor nach Bremen-Hastedt immer am Bremer Wasser entlang unternahm und sich dabei dem herrlichen Herbsttag hingaben bis hin zum neuen Paulaner am Weserwehr, wo es keine Chance gab, sich nicht dem Mittagsangebot einer doppelt gegrillten Schweinshaxe an Sauerkraut und gedämpften Kartoffeln hinzugeben. Dienstag, 14.Oktober 204, auch der Tag, an dem die Deutsche Fussballnationalmannschaft zu blöde war, einen glücklich herausgespielten 1:0-Vorsprung gegen Irland bis zum Ende zu verteidigen. Nun gut, es waren keine Bremer Spieler dabei - dann wäre es sicherlich, wie Uwe Seeler vom Hamburger Sportverein immer zu sagen pflegte, ganz anders gelaufen. Ganz anders gelaufen wäre sicherlich auch die körperliche und nervliche Konstitution des psychopathischen und polyneuropathischen Herausgebers dieses Nett-Wild-Magazins, wenn nicht noch kurz vor Mitternacht, genau genommen am Dienstag, 14.Oktober 2014 um 23:50 Uhr, unter dem Titel "Ende der Familiensoap" eine Spät-EMail eintraf, die die Denk- und Handlungsweisen, sowie die gesamten Restlebenseinstellungen des EMail-Empfängers, noch einmal erheblich beeinflussen werden. Nun sitzt der Herausgeber, oder wenn man so will: der Angeber, wieder im Kastanienbaum oben in der Krone und beobachtet das Geschehen unten auf dem Hof.

siehe: http://www.herbertdiefamiliensaga.jimdo.com

von Uli Pelz

 

 

 

 

Fotostrecke Buntentor - Hastedt

1 Hinter den Zigarrendrehern parken. Kostenlos. Rewe ist ja von den Stadtbebauungsprotestierern blockiert. Frau von Knesebeck steht auf dem Balkon / 2 Über die Brücke. Rüber auf die Sonnenseite des Werdersees. Auf der Brücke Bremer Polizisten, schweißgebadet, Training Übeltäterverfolgung / 3 Rudern als Sportunterricht. Der Admiral steht wie immer vorne und kommandiert. Dass er man nicht umkippt. Das Ruder-Team würde sich kaputtlachen / 4 Der ewige Karl Adam. Ratzeburg. Mütze. Goldachter. 1960 Rom. Früher NSDAP. War er's, war er's nicht? Was weiß man schon? / 5 Vielpfältige Vogel- welt auf dem See. Enten, Enten, Enten, manchmal auch Kormorane in herrlicher Pflügelpracht. Der geizige Pfau pfur pforbei und pfiff La Pfaloma blanco / 6 Noch einmal Sonne tanken Mitte Oktober. Hund bewacht Sonnenanbeterin und Entspannerin. Schnee kommt ja früh genug. Einfach abwarten, alles ändert sich / 7 Mit Kind + Kegel zum wöchent- lichen Badetag. Der Kleinste schrie: Ich will nicht ins kalte Wasser. Die Mutter: Aber, Jan-Philipp, wir müssen doch sauber sein, wenn der Papi kommt / 8 Ausrichtung. Wir drehen den Schnabel nach dem Wind. Das machen in der Neustadt und im Buntentor nicht nur die Möwen und Wasserhühner so. Auch Gudrun soll sich ständig drehen / 9 Alles unter Kontrolle am Werdersee. Kein Müll, keine Ertrunkenen, keine Hundekacke. Keine Retter in Sicht. Herbst. Viele Joggerinnen, rotwangig, atemlos / 10 Schöne Wortspielerei. Wir kommen garantiert wieder. Nächstes Frühjahr. Im nächsten Herbst. Im Sommer überlassen wir den See den Buntentorschen und Neustädtern / 11 Ruheplatz auf dem Deich. Wenn dir die Kniee und die Füße wehtun nach dem langen Marsch durch die Institutionen / 12 Auf der anderen Seite am Deich in Habenhausen. Protest gegen Wohnungsbau in Habenhausen. Das sehen wir anders! Städtischen Wohnungsbau auf alle Stadtteile gerecht verteilen! / 13 Die Erdbeerbrücke einmal von unten betrachtet. Da wird sie aber auch nicht schöner von. Wir gehen hoch, um auf die andere Seite, auf die scheel Sick, zu gelangen / 14 Graffity-Kunst im öffentlichen Raum. Meistens übersehen. Bei genauerem Hinsehen entdeckt man wahre Perlen, große Meisterwerke, FUDGE eben / 15 Auf der Hastedter Weserseite kurz vor dem Weserwehr ist das Springen in den Fluss verboten / 16 Frau am Kraftwerk stehend unter herrlichem Wolkenhimmel - Wunderbare neue Parklandschaft am Hastedter Weser- wehr, klasse ! / 17 Wenn du bedenkst, dass man mit so wenig Wasser Energie für zigtausende Haushalte erzeugen kann, dann bekommst du ein völlig neues Eigenstrahlgefühl / 18 Im früheren Jugendfreizeitheim Wehrschloss noch krosse goldbraunschwartige Schweinshaxen verdrückt, dann 3


27

Ein Gedicht

27.Oktober

                     Oktober 2003      

Schwarzer Hund

 

Insel Fanö
Dänemark
In den Dünen

Ein Telefonat
Mit dem Behördenknecht
Schwarzer Hund schnüffelt
Am Schlotterknie
Und auch darüber
Der Herr: Er macht ja nichts
Sein oder Nichtsein
Möwen kreischen
Mensch weint
Noch ein Fischessen
Koch auf allen Vieren
Aquavitisch unterm Tisch
Vorzeitige Abfahrt
Enkelkind ade
Untermtischspott

Wird wohl bleiben
Ewig bis zur Brücke
Derweil
Der Blonde Anwalt
Hellermantelwallend
Alles zerstört


28

4.November 2014

Neulich bei facebook

"Wenn du mir die Kunst nimmst, nimmst du mir mein Leben, dann bin ich nur noch ein Schweinekotelett." Joseph Beuys


Undifferenzierte Aussage. Meinte er Stilkotelett oder Filetkotelett? Oder etwa sogar Kasseler Kotelett? Gepökelt? Ungepökelt? Der Schweinekotelettbereich ist dermaßen vielfältig, dass selbst im Bereich des Niederrheinischen Schlachtergewerbes keine Sau mehr durchblickt, was Kunst ist und was Krempel. So sprach zum Beispiel mein früherer Praktikant Christoph, der aus einer Schlachterfamilie aus Wesel stammte und selbst eine Schlachterlehre absolviert hatte, immer davon, dass die Kunst der gerechten sozialen gleichmässig geschnittenen Kotelettherstellung nur ganz wenige Schlachterburschen im Gau des Niederrheinischen Schlachterwesens beherrschen würden. Er gehöre dazu, so der Geselle, aber von einem gewissen Beuys habe er nie etwas gehört. Der Schlachtergeselle, der später mein Praktikant in der Sozialarbeit wurde, schlug übrigens auch vor, bei Erkältungen ein probates niederrheinisches Hausmittel anzuwenden, dass auch schon ein gewisser Joseph G.aus K. gelobt haben soll: Schweineschmalz auf die Brust einreiben, Muskatnuss drauf, und dann so lange mit Filz abdecken, bis es anfängt nach Hasenfell zu müffeln. Der Geselle und Freund und Kollege und spätere betriebsratliche Gegner hätte heute Geburtstag gehabt. Ich weiß gar nicht mehr, wie alt er geworden wäre. Unser aller Feind, dieser üble Krebs, hat ihn im Jahre 2004 hinweggerafft. Ich vermisse es, dieses Schweinekotelett, dass selbst im November noch mit kurzen Hosen und Sandalen und mit einem Filzhut auf dem Kopf mit seinem Fahrrad bei hoher Geschwindigkeit ( mehr als 30) ohne Rücksicht auf Verluste durch die Pappelstraße kurvte. R.I.P. upz

29

13.November 2014

pelzpictures 

novembereindrücke 2014

alle Fotos, alle Rechte: Uli Pelz, pelzpictures, Bremen

Altvogel, Kapuzinerkresse, Baumschnittarbeiterschutzhelm, Speerspitzen, Hans, Schwarzbunte,  Mauer, Gartenperle blass,  Mauerpflanzen grün, Steinadler, Karateweltmeisterschaft, Novembertrompeten, Wümmewiesen,  Wanderverein, Tiefebene, Tiefebene II, Kuh blau, Baum grün, Pilzgericht, Dom von hinten, Naturschutzverkehrsordnung, Borgfelder Idylle,  Farbwandel, Heimat, Ruhe,  ....wer jetzt kein Haus hat..., ..dann will wohl Winter werden.....




19.Dezember 2014

30

45.Hochzeitstag

Echt kleinbürgerlich!

Echt kleinbürgerlich!

In den wilden Zeiten der 67er,68er und 69er Jahre, in denen die Studenten unter den Talaren den Muff von Tausend Jahren bekämpften, und in denen in Berlin Persische Jubelperser mit Holzlatten auf Anti-Schah-Demonstranten einprügelten und dabei ganz nebenbei auch der Student Benno Ohnesorge von der Berliner Polizei erschosen wurde, und in denen die jungen Leute in Bremen gegen die Bremer Straßenbahn kämpften - in diesen wilden Jahren also hatten die Bankangestellte Ines Kumfert (20) und der Verwaltungssekretär Uli Pelz (22) aus der Neuen Vahr nichts besseres zu tun, als nach 5jähriger Verlobungszeit zu heiraten. Statt sich dem jugendlichen, kämpferischen Widerstand gegen den Kapitalismus und gegen die staatliche Unterdrückung und Bevormundung anzuschließen,...

mehr Familiensoap hier


zurück auf Anfang / Startseite