Zwanzich Sechzehn Schreibuntaten

wer's chronologisch mag,

sollte in den Monatsspalten

von unten nach oben lesen

- oder einen Kopfstand machen -


Schreibuntaten November 2016

 

 Ogottogott - auch das noch! Meine vermisste Schwester soll, wie man hört, direkt im Angesicht dieses Körner leben

 

Der ATSV Habenhausen gefällt uns mit seinen Aktivitäten außerordentlich gut. Dass nun auch noch in der Zeit, in der wetterbedingt wenig Außensport stattfinden kann, eine Sportleralkoholtrinkwerbewoche draußen "auf'm Platz" eingerichtet wird, das ist ja wohl der Gipfel der Sportinnovation! Echt sportpreisverdächtig! Fehlt nur noch Freiluftmusik! Uli P.

 

..mal ganz unter uns Herr Werner: meine Frau und ich sind Nachkriegslandpomeranzen ähnlich wie Peymann ( 47/49 und so weiter): Hätte es auf den Bauernhöfen, auf denen unsere Flüchtlingsfamilien aus dem Osten glücklicherweise aufgefangen wurden, keine Hausschlachtungen und somit keinen Knipp, keine Leberwurst, keine Blutwurst und keine Dicke Rippe und sonstiges tierisches Inneres gegeben, so würden wir doch heute noch völlig abgemagert tot über'n Bauerngartenzaun hängen. Grüße an Peymann, den ich immer sehr bewundert habe und immer noch bewundere. Uli Pelz, Bremer Knippkopp

 

Wir haben da mit einer leitenden Mitarbeiterin der evangelischen Familienberatungsstelle in Leer gesprochen. Sie ist der vollen Überzeugung, dass der Bau der neuen Sparkassenzentrale besonders auch den Familien in Leer und Umgebung zugutekommen wird, die bisher weder über ein eigenes Konto noch über ausreichende Mittel zur Bestreitung des alltäglichen Lebensunterhaltes verfügen. Unser Gespräch beendete sie mit der Bemerkung: " Gottes Segen ist Ihnen sicher"! Na, denn upz

 

Man muss sich ja als fast 70jähriger langsam Gedanken um die Zukunft machen. Man will ja nicht ohne internationale Hilfe im eigenen Saft verschmoren und bei den jugendlichen Familienfeiern nur noch hinten am Altentisch mit tiefgefrorenem Kuchen von Coppenrath & Wiese auftauen!

Uli Pelz, Herausgeber der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE, unfair, unrussisch, unlohse, unakzeptabel und unsportlich http://www.ulrich-pelz.de

 

Oberhalb von Bad Harzburg bei der Nationalpark-Waldgaststätte Rabenklippe soll man die Wildkatzen in einem Wildgehege sehen können. Meine Frau und ich sind mühsam hochgewandert (ohne Seilbahn) - und was sahen wir? Null Luchse. Sie hatten sich versteckt. Es war ja auch keine Fütterungszeit. Auch für die Wanderer nicht. Waldgaststätte dicht. Das war ein schöner Wandertag! upz

 

Ja, ich höre als älterer Mensch Ganes auch immer gerne im Radio. Aber irgendwie bleibt immer so ein alpiner Nachgeschmack von Luis Trenker und Hubert von Goisern. Auch höre ich Reinhold Messmer im Abgesang (Abgang). Na ja, die Berge! upz

 

Nach meiner Auffassung gentrifiziert die Neustadt nicht; auch meine ich, dass sie sich nicht urban nachhaltig entwickelt - sondern ich meine, besonders unter dem Aspekt, dass ich mir jetzt im 2.Jahr diesen Abenteuerbauspielplatz an der Ecke Osterstr. / Friedrich-Ebert-Str. betrachtet habe, dass die Neustadt zunehmend verpappkartonisiert. Das ist echt traurig mit anzusehen. 40 Jahre städtische Entwicklung verpennt. Jetzt nur noch feuchte Pappe! upz

 

Stadtbesuch. Geparkt vor dem Haus der Kirche. Der Bischoff ruft aus dem 7.Stock:Kommt rein Ungläubige, wieder eintreten!

 

VOR ZWEI JAHREN

irgendwie Pille Palle, was man alles so schreibt...oder geschrieben hat.

upz

 

Das nennen wir Fußball.

Auswärtssieg für den TSV Gut Heil Bassen.

In Stemmen 3:2

Bereits zur Halbzeit 3:1 geführt.

Leider 4 Gelbe Karten.

Unser Reporter Juskowiak, der seit Jahrzehnten den TSV Gut Heil begleitet und auch selbst dort gespielt hat: In der 2.Hälfte hat Bassen noch einmal Glück gehabt!

 

Dem Wahnsinn nahe. Wir sind von der Außenwelt abgeschnitten. Es gehen keine E-Mails mehr heraus; gmx.net zusammen mit bremen.de und Thunderbird und Firefox nehmen die neuen Passwörter nicht an und senden nichts raus. Wir drehen ab. Selbst Telefongespräche mit der gmx-Zentrale haben nichts gebracht. Die nette Münchner Frau am Telefon: "Was wollen Sie denn, Sie sind doch eingeloggt!" Ja, danke, eingeloggt. Wir wollen Fotos von der Adventskeksbäckerei versenden. Wird wohl nichts werden vor Sylvester, wenn überhaupt. Mürbeteig. — traurig.

 

Wir empfehlen einen Besuch der neuen Gastronomie des Bremer Martinsclubs in Huckelriede. Wir selbst waren schon einmal dort, allerdings war an dem Tag die Küche noch nicht in Betrieb, das schicke Cafe im Foyer leider auch nicht. Wir hatten uns nach einem schönen Spaziergang am Werdersee entlang bei der ersten Novemberkälte so auf einen schönen heißen echten Bohnenkaffee gefreut. Es war alles geöffnet, wir haben schöne Fotos von außen und innen gemacht (siehe Texte und Bilder 2016 in der HiHöVoGa). Nur Menschen waren noch nicht zu sehen; das sieht jetzt ja wohl ganz anders aus, wie das Foto unten belegt. Wir gehen nächste Woche wieder hin - wir wollen ja schließlich unsere Gummiadler verteilen. Für das Foto hier im Stadtteil-Kurier gibt es schon mal 7 von 7 möglichen Gummiadlern. Uli Pelz

 

Locker. Mehr Geld für die Arschbacken der Spieler. Das ist wie mit den dümmsten Bauern + den dicksten Kartoffeln

 

Rolle rückwärts. Vom Bock zum Gärtner. Erst vehement zum Fürsprecher für geschlossene Unterbringung, jetzt größter Bedenkenträger. Tatsachenverdreher. Nicht die SPD und ihre jugendpolitischen Vorsprecher haben gegen das Projekt von Anfang an Votiert, sondern eine breite Fachöffentlichkeit in Bremen. Jetzt heißt es:"Ich habe meine Zweifel...auch Fachleute bezweifeln das..." Unglaublich wie einige Politiker ihre Fähnchen immer nach dem Winde drehen können! Uli Pelz, vormals Verein für Jugendhilfe & Soziale Arbeit in Bremen e.V.

 

Bitte liebe ARD, Handball schön und gut, aber bitte - wann zeigt ihr endlich auch einmal Freiluft-Faustball im Fernsehen? Es muss ja nicht vor der Kirchensendung sein - aber so kurz danach, so gegen 11.15, bis zum Grünkohlessen gegen 13.15, könnte doch übertragen werden, oder?? upz,

 

LiebhaberInnen Schwedischer Autos bevölkern den Vorhof. Uralte Volvos und Saabs werden gestreichelt und parfümiert!

 

Ich war zusammen mit einem Kollegen in den 90er Jahren als Bildungsreferent für das Sächs.Landesjugendamt Chemnitz oben auf dem Rabenberg bei Breitenbrunn tätig. Anreise immer einen Tag vorher. Schönes Hotel in Schwarzenberg direkt am Marktplatz. Bierchen in dieser Kneipe "Freie Republik". Es war eine schöne Zeit im Erzgebirge. Uli Pelz, Bremen

 

Den Sommerlichen Novembertag genutzt für Redaktionsgartenarbeiten: Baum-und Strauchschnitt, Laubhaufenbau für die Igel

 

Ich muss gestehen, dass ich Friedo Lampe bis dato nicht kannte. "Noch nie was von gehört" wie der Bremer sagt. Heute früh nun, beim Frühstückszeitungslesen, alles gelesen über Friedo. Wunderbar. Als ich von der Seite gar nicht mehr lassen konnte, fragte meine Frühstückspartnerin, die sonst immer alles zuerst liest seit 47 Jahren, was ich denn da so Spannendes im Auge hätte - etwa Weibergeschichten - ?? Nö, nur so'n vergessener Bremer Dichter. Das kleine Büchlein ist jetzt schon bestellt. upz

 

Mehr Spielräume für Kinder in der Neustadt. Das ist ja wohl ein Witz. Die Neustadt ist für Kinder in Sachen Spielen draußen doch wohl geradezu ein Paradies. Vom Neustädter Bahnhof bis nach Habenhausen und weiter erstreckt sich eine ideale "Draussenfläche" für Mutter, Vater und Kind. Mittendrin der schönste Bremer Spielplatz aller Zeiten: Die Kinderwildnis beim Cafe Sand. Nun gut, was die hausnahen Spielplätze betrifft, da könnte der Beirat sich noch ein jahrzehntelanges Thema organisieren. Was fehlt in der Neustadt, das sind diese Spielräume für uns Erwachsene. Wo z.B. können wir in der Neustadt frei Bosseln, wo können wir Freies vereinsunabhängiges Spontanfußballspiel unter uns Nachbarn betreiben, wo können wir uns ungezwungen draußen zum Doppelkopp bei Bier und Korn treffen ohne Kontrolle. Immer nur Spielräume für die Kinder- nein, auch wir Neustädter und Himmelhöllener Erwachsenen haben ein Recht auf Spielräume. Es muss ja nicht immer damit enden, dass wir dann erst morgens um 5 nach Hause kommen. plz

 

Gute Idee Frau Ahrens. Versprechen kann ich allerdings nichts. Ab einem gewissen Alter sind Reiseplanungen immer relativ nach dem Motto: Hätte gerne, wollte nochmal, wäre schön, aber...usw. Charlottengrad würde mich schon interessieren. Die letzten Berlinbesuche bezogen sich eher auf Stalingrad, Wolgograd und Köpenick. Zuletzt mit Enkeltochter und Ehefrau im GRIPS bei U1. war Klasse. Gewohnt direkt in der Wilhelm-Liebknecht- Str.. Sozialismus! upz

 

Ich will ja nicht ungerecht sein. Die jungen Absolventen der Ausbildungsgänge an den Hochschulen für SA und SP geben sich ja sicherlich alle Mühe, trotz ihres Mini-Studiums, beruflich in den Institutionen der Sozialen Arbeit anzukommen. Alles ehrenwert. Nur leider ist ihnen immer noch dieses "Soziale Einzelkämpferbewusstsein" eingeimpft worden. Von Systemik, von Vernetzung, von betrieblicher Eingebundenheit, von Organisation Sozialer Arbeit, ja - auch von der Hierarchie z.B. in der ÖA der Sozialen Institutionen, leider keine Ahnung ! Das ist kein individuelles Problem der netten Kolleginnen und Kollegen - da ist ein Problem der gesamten Ausbildungscurricula für zukünftige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Sozialen Berufsfeldern! Uli Pelz, ehemaliger Geschäftsführer und Fachlicher Leiter des Bremer Vereins für Jugendhilfe & Soziale Arbeit e.V. gegr. 1958 - vernichtet 2004

 

Mythos Partizipation und Kinderdemokratie im Spielplatzwesen in Bremen. Nichts gegen demokratisches Lernen von Kindern - aber hier geht es um Nachhaltigkeit von Spielplätzen. Auch die nachfolgenden Spielplatzbesuchergenerationen müssen etwas von den Planungen haben - und nicht nur temporär die gerade erreichbaren Kinder. So entstehen diese furchbaren Industriegerätespielplätze Schaukel, Rutsche, Wipppferdchen und überdimensionale Holz- und Eisenkonstruktionen - das Geld muss ja ausgegeben werden! Sinnvoller erscheint uns von der HiHöVoGa eine auf lange Lebenszeit der Plätze angelegte professionelle Planung durch Spielplatzexperten, die nicht von der SpielplatzgeräteIndustrie geblendet sind. Das reicht eben nicht aus, dass Barbara und wie die Pädagogischen "Spielplatzexpertinnen" alle heißen, die Pinnwand hinstellen und die Kinder ihre Wunschkarten anpappen.

 

Wir hier im Norden lesen, leben, schreiben und chillen nur in Gruppen bei Nordsonne. Shoppen gehen wir gar nicht. Wir lassen bringen. Materialisierte Nahrung, egal ob fleischlich oder vegetarisch, erübrigt sich bei uns - wir haben ja geistige Nahrung und immer gutes Nordwetter. Uli Pelz, HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE http://www.ulrich-pelz.de

 

Wir von der VOLXGAZZETTE sind sehr stolz auf dieses VOLXENTSCHEID-RANKING durch den VOLXVEREIN "Mehr Demokratie". Wer sonst als Bremen hätte diese Ehrung verdient. Denn schließlich kümmern wir BREMER VOLX uns wie kein anderes in volxdemokratischer Weise um geräuschlose baumerhaltende Baustelleneinfahrten, um Lärmschutzmauern gegen Flüchtlingsheime, um Deichbauverhinderungsmaßnahmen, um uns selbst in den Beiräten, um die Erhaltung von überflüssigen Polizeistationen, um die Verhinderung des Ausbaus des S-Bahn-Systems und nicht zuletzt um die Verhinderung eines geregelten Welthandels in Bremen, in Deutschland und dem gesamten Kontinent. Wir sind einfach VOLXWELTMEISTER - was wir ja in unserer HiHöVoGa auch ständig zum Ausdruck bringen. Wir sind das VOLX!

Uli Pelz, VOLXHELD

 

Herrlich. Erinnerungen an 5malige wochenweise Aufenthalte oben auf dem Rabenberg nähe Breitenbrunn / Johanngeorgenstadt in der Sportschule - Bildungseinrichtung in den 90er Jahren. Ich hatte einen Bildungsauftrag des Landesjugendamtes Sachsen in Chemnitz. SozialarbeiterInnenQualifikation.

Seminarsprache: Hochdeutsch. Umgangssprache in der Bildungseinrichtung: Arzgebirgisch. Wunderbare Sprachbegegnungen - Norddeutsch trifft auf Erzgebirgsdeutsch. Danke noch einmal für die wunderbaren Begegnungen und Sprachabenteuer. Uli Pelz, Bremen

 

 

Thema: Regionale Geschichte //

hier: Habenhauser Friede 1666

Wir sind völlig verunsichert. Während in Habenhausen dem Friedensabschluss zwischen Bremen und Schweden im Jahre 1666 feierlich gedacht wird, und sogar in den Habenhauser Kirchengemeinden Hochämter auf die Verdienste der Kirche beim Abschluss der Friedensverträge im Jahre 1666 gefeiert werden, überrascht in der Regionalzeitung links der Weser ein dortiger weltberühmter Künstler in Form eines Leserbriefes in der Ausgabe vom 16.11.16 mit der Behauptung, dass der Habenhauser Friede nur auf Kosten der Woltmershauser Siedlung erreicht werden konnte. Bremer und Habenhauser Soldaten hätten das Aufmarschgebiet Woltmershausen, und somit das Dorf Woltmershausen, dem Erdboden gleichgemacht, um die Schweden von einem Einmarsch abzuhalten. Soll im Klartext wohl heißen: Die Habenhauser feiern, die Woltmershauser leiden - zumal, wie der Künstler leserbriefmäßig schreibt, das Dorf ein zweites Mal für den Bau des Neustädter Hafens geopfert wurde. Was sollen wir davon halten? Geschichtsklitterung oder Leserbriefwichtigtuerei? Wir hier in Himmelhöllen tappen wie immer im Dunkeln und bitten um klare Geschichtsbelege! Oder ist das alles nur: Spaß muss sein, sprach Wallenstein?

 

Heute Vereinsball des Schachvereins. Wir gehen nicht hin. Zu wenige Damen dort. Nur Könige, Hengste, Läufer + Bauern !

 

Erinnerungen an eine schöne Weinberg-Rundwanderung Eltville-Kloster Eberbach-Oestrich/Winkel-Eltville vor Jahren werden wach. Zum Schluss unten am Fluss sitzen und aus kleinen Gläschen Riesling in der Abendsonne schlürfen. Herrlich.

 

Morgen berichtet unser Sportredakteur Albert Erwin Juskowiak von seiner Reise zum Spiel in San Marino, wenn er nicht in den einschlägigen Establishments in Rimini hängengeblieben ist.

 

Schade, leider werden keine Werder-Tattoos im Genital- und Arschbereich gezeigt. Langweilig! Genau so langweilig wie Werder zurzeit spielt.

Uli Pelz, total ungepeickert

 

Automobil News: Der Trend geht zum Dritt+ Viertwagen. "Alte Saabs sind wie alte Pferde, die gibt man nicht weg". Ute

 

Zum Theema Tee in Ostfriesland. Wir gratulieren den Ostfriesen zu ihrer Weltmeisterschaft. Neben Bossel- jetzt auch Teeweltmeister. Bravo. Nur - dieses ständige Bosseln und Teetrinken kann auch ganz schön auf die Nerven gehen. Kaum, dass du z.B. die Stadt Leer betrittst, hast du schon 3 - 5 Holzkugeln zwischen deinen Füßen und musst aufpassen, dass du über die Dinger nicht in den Kanal stolperst. Oder: Kaum. dass du in der Deutsch-Niederländischen Heimvolkshochschule in Aurich deinen ostfriesischen Sprachkurs angefangen hast, bimmelt die Glocke: Teezeit. Alle lassen die Griffel fallen und rennen raus an die Teequelle. Zu richtig was zu Ende kommst du in Ostfriesland nicht, irgendjemand bimmelt immer die Teeglocken oder wirft mit Holzkugeln. Manchmal gehen sie auch mit Rutschschlitten ins Watt und holen Krabben raus. Die pulen sie an während der Pausen zwischen den Teeschlürfereien. Was machen sie sonst noch? Wir wissen es nicht! upz

 

Ich mache den Trump-Zirkus nicht mit. Ich schaue mich bei den Deutschen Politikern um. Und was sehe ich? Lauter Trumps!

 

Arzt-Kontroll-Woche. Erfolgreich abgeschlossen. Der Arzt hat die Note 1 verdient. Der Patient hat umsonst gebibbert!

 

Den Chefsänger von Nada Surf - www.nadasurf.com/ - gerade live im nordwestradio gehört. Sympathischer "Junge" mit einer sehr guten Stimme. Heute Abend im Modernes in Bremen. Wir können leider nicht hin, wir haben Redaktionskonferenz. upz

 

Wohin soll das führen? Die ersten gewaltsamen Proteste in Kalifornien. In Freital/Sachsen zeigen Glatzen die US-Flagge

 

Tante Anni aus Texas mailte soeben: Macht Euch keine Sorgen. Es wird alles gut. Er wird nicht lange im Amt bleiben!

 

Was soll diese "Mahnmalpolitik"? Die größten Mahnmale für "Frieden" und "Nie wieder Krieg" und gegen den "Imperialismus" und für "Menschenrechte" usw. haben Russland, Amerika, China, Portugal, Spanien, Nordkorea usw. - es wären noch hunderte andere "friedliebende" Länder zu nennen - hingestellt. Ja, und...?? Welche positiven gesellschaftlichen Folgen hatte das? Welches antifaschistische Mahnmal in Deutschland hat den Wahnsinn der neuen Faschisten und Rassisten verhindert? Ich schlage eher vor, auch für die BREMER GRÜNEN, sich aktuellen gesellschaftlichen Fragen wie z.B. Kinderarmut, Bildungsnotstand, Wohnungsnot,, gesellschaftliche Spaltung u.a.m. zu stellen, statt sich in Marmormeisselarbeiten zu verlieren. Die Erinnerungen an das von Kühne & Nagel begangene Unrecht und die Entschuldigungen dafür sollten nach meiner Meinung in die Neubauten von Kühne & Nagel integriert werden. Wenn sie es nicht freiwillig machen, dann per staatlicher Auflagen im Rahmen der Baugenehmigung! Uli Pelz

 

Und was ist Inhalt der Führungskräfte-Weiterbildung? Lass' mich raten. Ich vermute "Groß- und Kleinschreibung in der Öffentlichkeitsarbeit sowie Kommasetzung". upz

 

Also, das finden wir Cabrio-Fahrer überhaupt nicht gut. Das ist eine unserer besten Fahrstrecken, auf denen wir unsere schicken Autos bei offenem Verdeck und unsere schicken Begleiterinnen und uns selbst dem Bremer Boulevard-Publikum präsentieren können. Hunderte, ja wenn nicht tausende von staunenden Besuchern des Abschnitts, bewundern neidisch unsere schönen offenen Fahrzeuge und unsere schönen sonnenbebrillten Mitfahrerinnen. Wollt ihr uns das wirklich nehmen? Wo sollen wir denn sonst fahren, ihr spießigen Golf-Fahrer, wo uns die Menschen der Stadt sehen? Uli Pelz Herausgeber der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE http://www.ulrich-pelz.de

 

Wie jedes Jahr: gute Fachveranstaltung für die Soziale Arbeit in Bremen an der Hochschule Bremen. Markt der Angebote und der Jobmöglichkeiten. Eigentlich inzwischen eine Pflichtveranstaltung für die Träger der Sozialen Arbeit in Bremen. Nur - einige Soziale Schnarchnaseninstitutionen haben es offenbar nicht nötig, wenn wir den Flyer mit den Messeteilnehmern richtig gelesen haben. Wo zum Beispiel ist mein früherer Verein für Jugendhilfe & Soziale Arbeit e.V., der sich seit einiger Zeit "jus gGmbH" nennt, siehe http://www.jus-bremen.de ?? Haben der neue Geschäftsführer und die Prokuristin es wieder einmal nicht geschafft, für einen Tag einen Messestand zu organisieren? Das macht schon irgendwie traurig zu sehen, wie ein einst so innovatives Soziales Unternehmen im Stillstand verharrt! Uli Pelz, ehemaliger Geschäftsführer des Bremer Vereins für Jugendhilfe & Soziale Arbeit e.V., gegr. 1958, vernichtet 2004.

 

Kommen wir zum Sport. Unser Sportredakteur Albert Erwin Juskowiak beobachtet ja auch regelmäßig die Spiele der Bezirksliga 3 Lüneburg. Unser Geheimfavorit ist dabei der TSV Gut Heil Bassen, der gute Chancen hat in die Landesliga Lüneburg aufzusteigen. Gestern gab es ein 3:3 auswärts gegen Rotenburger SV II. Alles friedlich verlaufen, wie Juskowiak berichtet. Allerdings soll es auch, wie Juskowiak berichtet, in der Bezirksliga 3 manchmal zu unschönen Zuschauerreaktionen kommen, bis hin zum Urinieren auf den Platz während des laufenden Spiels. Einmal abgesehen von den ständigen Verbalattacken von außen, ist es in der Regel aber alles o.k. auf den Dorfplätzen. So etwas wie hier in Nordrhein-Westfalen ist aber auf niedersächsischen Plätzen bisher nicht vorgekommen, so Juskowiak. Ein klarer Fall für den Staatsanwalt, so meint Juskowiak. Hier sei das Ende der Fahnenstange für den Schiedsrichter und besonders für die Linienrichter erreicht.

 

Versuchsküche: Wir kochen zum Trotz heute etwas, was der Trump-Amerikaner nicht kennt: Grünkohl mit Kassler + Speck!

 

Danke Euch beiden. Der Betrinkabend mit dem 6er-Karton Rotwein (Alter Vogel usw.) steht immer noch aus. Wird in diesem Jahr nichts mehr. Bin innerfamiliär und doktormässig auf Wasser und Knäckebrot gesetzt. upz

 

Udo, den O-Weg befahre ich mit meinem Audi-Cabrio nicht, weil ich dort befürchten muss, dass meine Schwester, die dort wohnt, mir Verbalinjurien hinterherruft und mir irgendwelche unerfreulichen Gegenstände ins Wageninnere schmeißt. Moderner Familienzusammenhalt 2016. Sei gegrüßt Uli

 

Danke Frau Krämer. Meinen Respekt noch nachträglich für das schwierige Interview mit Didi Hallervorden. Einfach war das ja wohl nicht, oder? Gespräche mit mir sind einfacher - ich sach fast nix wie Wilhelm von Homburg! upz

 

Danke für die schönen Geschenke: Werder-Schluck, Mariza-Karten, Biermann-Biographie, Jaroussky-Voice, Demeter-Rotwein! Besonders gefreut habe ich mich über die Glückwunsch-EMail mit Bild, gemalt von meiner Schwester und meinem Schwager

 

Das Meer des Atlantiks an der Portugiesischen Küste bei Cascais. Ein Naturschauspiel der seltenen Art. Nein, nicht die Hölle - es ist Himmel und Hölle zugleich. Wir waren dort, Uli Pelz Herausgeber der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE http://www.ulrich-pelz.de

 

- hier noch ein Foto aus dem Jahr 2010 von dem Kiosk oben an der Kante des Schauspiels. Das Inferno findet nicht unten an der Küste statt, sondern im Kiosk oben. Uli Pelz, Lissabon-Sehnsüchtiger

 

Danke allen GratulantInnen zu meinem 69.Geb.Beim 70sten im nächsten Jahr hauen wir dann gemeinsam auf die Kacke! Uli

 

Heute Gratulations-E-Mail aus Sielwallien. Sie schreibt: Herzlichen Glückw. zum 96sten Geb. Schreib/Zahlenschwäche!

 

Denn wer si selbn hoeht, der werd gnidert, und wer si nidert, der werd ghoeht." (CSU-Weisheit - abgeleitet aus der Bibel, Lukas 14) Uli Pelz, Hochstapler

 

...und wer überwacht den Rheinischen- und den Niederrheinischen Karneval? Oder ist das da im Rheinland alles nur akademisches, intellektuelles Künstlervergnügen bei Champagner und Austern? Gut, ich hab's nur live in Köln erlebt - aber das ist ja wohl für die Niederrheiner vergleichbar mit dem Gelsenkirchen der Dortmunder. upz

 

Kuck mal an! So wird aus einem waschechten Bremer ein Sachsen-Anhaltiner und Berliner. Ich habe in Naumburg in den 90er Jahren mal Zwischenstation gemacht und mir den Dom angeschaut. Hatte viel mit der Beruflichen Bildung von Sozialarbeitern in Sachsen und in Thüringen zu tun. Schöne Gegend da. Alles Gute Kalle - und vielleicht ja mal wieder zufällig im Cafe Classico. Beste Grüße in den Osten Uli.

 

Danke Inga - hättest ja rüber kommen können. Ich hatte nette Gäste Deiner Altersklasse und schönes provenzalisches Essen. Nächstes Mal. Zu meinem 70.Geb. bist Du jetzt schon eingeladen...Uli P.

 

STIFTUNG SAUBERE STADT WILL EIN DIXI-KLO AUFSTELLEN.

NUR NOCH BEWACHTE KOHLFAHRTEN RUND UM DEN WERDERSEE

So weit ist es also schon gekommen. Jetzt wird unser verbrieftes Bürgerrecht auf freies Deichwandern mit Handwagen und ungehemmtes Saufen und Singen und Pöbeln auf den Strecken eingeschränkt durch halbstaatliche Kontrolle und Überwachung. "Scouts" werden sie genannt, die Agenten der Polizeibehörden. Sie sind höchstwahrscheinlich auch mit verdeckten Video-Kameras ausgestattet, die jeden Schluck Korn, den wir uns einschütten, und die jede notwendige Entleerung unserer Blasen im Freien Felde und jede Annäherung an das andere Geschlecht hinter den Büschen aufzeichnen werden. Überwachungsstaat! Wir rufen zum Kohlfahrt-Boykott der überwachten Werderssestrecken auf und raten, sich hinten rum oder über Schleichwege den Kohlabfüllstationen zu nähern. Schön sind auch immer die echten Kohlfahrten in alten Bussen, in denen das Mobiliar und die Fahrer ohnehin schon ramponiert sind. Das bisschen Kohlfahrt-Wuhling im Bus kann dann ja auch nicht mehr schaden. Der Fahrer schläft derweil bis zur Rückfahrt am frühen Morgen direkt im Bus. So bleibt die Natur unbelastet und die Kohlfahrt-TeilnehmerInnen kommen zwar besoffen aber trocken hin und zurück an. Und ohne Kontrolle! upz

 

Danke Herr Pastor. Wenn das so weitergeht mit den Segnungen, dann schafft ihr Christenmenschen es wahrscheinlich, dass ich zum Krippenspiel komme...plz

 

Danke Hubert. War wohl nix mit Werder usw.. Auch keine Sonne, auch kein Grünkohl. Dafür nette familienbezogene Gäste und ein Provenzalisches Rinderragout in Rotwein 150 min. bei 150° im Backofen im versiegelten Topf geschmort an Kirchererbsenküchlein und feinem Apfelrotkraut in Längsstreifen geschnitten und in Weinessig marinierte Karottenrauten. Die Rauten waren gelungen, die Werder-Rauten heute wieder anfängerhaft! Bis demnächst Uli

 

Danke für alle Telefonanrufe, für alle EMails, für alle Hermes-Sendungen und für alle facebook-Gratulationen. Uli Pelz

 

...wenn es so ist Gudrun, dass die Beiräte für die Sicherheit der Bürger zuständig sind, und nicht die Polizeibehörden und die innensenatorischen Institutionen, dann stellt Euch bitte auch einmal in den "Friedenstunnel" und notiert das verkehrswidrige Verhalten vieler Radfahrerinnen und Radfahrer. Ich habe nicht "Radikales Verhalten" geschrieben, sondern verkehrswidriges Verhalten. Grüße Uli P., Fußgänger

 

Wir überlegen, ob wir morgen noch einen Kurzausflug nach Gelsenkirchen unternehmen. Nich wegen Werder, wegen die Omma!

 

Kochfestival in unserer Versuchsküche. Provenzalische Hilfsköche sauen alles ein: Pilze, Karotten, Thymian, Lavendel!

 

Vorbereitungen Geburtstagsessen laufen auf Hochtouren. Den ganzen Tag Krabben gepult. Finger stinken wie Wattenmeer!

 

Ziemlich unschön, hier auf facebook den ganzen Abend mit einem Torwart konfrontiert zu werden, der gerade vom Scheißhaus auferstanden scheint und im weißen Feinrippunterhemd von Schießer so tut, als würde er echte Ringkämpfe gegen unterhemdfreie Bodybuilder absolvieren. Allein der antizipierte fiese Männergeruch dieser Herren verursacht unangenehme Befindlichkeiten im sensiblen Hirn- und Darmbereich des Betrachters.

 

Beiratsgeschichten in Bremen:

Während im Beirat Woltmershausen die Mitglieder ständig von einer Fraktion in die andere hüpfen und sich um den SprecherInnen-Posten vor Gericht kloppen, stehen die Beiratsmitglieder in der Neuen Vahr an der Franz-Schütte-Allee an der Ampel und notieren wie häufig rot, gelb und grün ist. Fehlt nur noch, dass die Beiratsmitglieder von Blumenthal überprüfen, wie häufig der Ortsamtsleiter seine in Spanien erworbenen Leopardenfellschuhe verbotenerweise im Amt trägt. Echte kommunale Bürgerbeteiligungspolitik! upz

Uli Pelz, Deichmann

 

er sieht ja aus wie gerade vom Klo kommend. Da kann man nur hoffen, dass er sich auch ordentlich die Hände gewaschen hat. plz HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE

 

Heute im WK Bremen auf Seite 3 steht drin, was im Wrestling so abgeht. Aber dafür seinen Körper so verunzieren? Ist es das wert? Uli Pelz, Schwergewichtskämpfer, allerdings völlig unbrauner und ungepeickerter Körper. Ich fordere Tim heraus.

 

Habe tatsächlich einmal mitgespielt vor langer Zeit in der Christus-Kirche Neue Vahr. 60er Jahre. Damals ganz modern und avantgardistisch - nach Text Helmut Maslo (Diakon) und Musik Günther Kretschmar (kam vom Kreuz-Chor Dresden in die Neue Vahr) . Hat Spaß gemacht. Viel Glück beim Schreiben und Inszenieren! Uli P.

 

Unglaublich! Lügenpresse!

So etwas würden selbst wir von der HiHöVoGa nicht veröffentlichen.

Absolut unseriös und flux.

Wir können die Cabrio-Fahrer beruhigen: Alles erfunden und erstunken, genauso wie die Nachricht über eine mögliche Solarsteuer für Cabriofahrer.

 

Heute hätte Freund Christoph Kolkmann Geburtstag gehabt. Welcher Teufel hatte ihn nur geritten Betriebsrat zu werden?

 

2.11.2003: Der Gang des 1. und des 2. Vorsitzenden am 3.11.203 zum Insolvenzgericht hätte vermieden werden können!

 

Alter Kumpel Stephan wieder aufgetaucht. Wir hatten mal gastronomische Visionen."Rote Zwiebel" - Soziales Restaurant!

 

Sensationell: Der erste Schlachtermeister, der zum Veganer wird. upz

 

Nichts gegen Kreativität + Kultur. Trotzdem warnen wir von der HiHöVoGa vor einer "Pappkartonisierung" der Neustadt

 

Leider wurde in der Berichterstattung über die Neustadt vergessen das Haus Neuenlander Str. 19a zu erwähnen. Das Haus wurde Anfang der 60er Jahre gegen einen heftigen Widerstand (bis hin zu den Gerichten) der Neustädter Bevölkerung gebaut. Heute kräht da kein Hahn mehr nach. Es ist das so genannte "Bewährungshaus" an der Ecke Essener/Neuenlander. Wurden hier früher im Rahmen eines "Hauselternkonzeptes" junge Straffällige nach der Haft oder als Alternative zur Haft sozialpädagogisch betreut, so ist das Haus heute eine der wichtigsten Jugendhilfeeinrichtungen Bremens - die Notaufnahmestelle für männliche Jugendliche 14 - 18 Jahre. Ein hochqualifiziertes junges Team von SozialpädagogInnen betreut hier nach den modernsten Methoden der Jugendhilfe im "Rund-um-die-Uhr-Dienst" junge Menschen, die in ihrem sozialen Umfeld in Lebenslagenschwierigkeiten geraten sind. Das sollte doch einmal erwähnt werden, dass die Neustadt nicht nur Ort für Papp und Karton und Lucie ist, sondern dass sich hier eine Vielzahl von sozialen Einrichtungen befinden, die mit ihrer Arbeit zum Wohlergehen der Menschen in Bremen wesentlich beitragen. Wie hieß es noch so schön bei der Gründung des Vereins für Bewährungshilfe für Jugendliche und Heranwachsende in Bremen e.V. im Jahre 1958: "Die Jugend vor dem sinnlosen Herumstrolchen in der Neustadt und anderswo bewahren"...oder so ähnlich.

Uli Pelz, Hausvater von 1979 - 1984, zusammen mit seiner Familie

 

 

 

 

Schreibuntaten Dezember 2016

 A.E.Juskowiak, unser Sportreporter, berichtet wieder live von den Sprungschanzen. Wir hoffen, dass er im Süden ankommt!

 

Es geht wieder los. Vier-Schanzen-Tournee. Extra neue grüne Trainingsjacken für das gesamte Redaktionsteam gekauft

 

Jedes Jahr das Gleiche: Einige Verkehrsexperten schauen sich zu Weihnachten zuviel Weihnachtsmann im Schlitten mit Rentier an. Häppi usw. ...plz

 

Zu der Ästhetik der weihnachtlichen Beleuchtungen sagen wir nix. War das früher schön:1 Kerze für die Ostzone im Fenster!

 

Wir grüßen auf diesem Wege all unsere Verwandten in Bergkamen, Radebeul, Crawley /GB, HB-Körnerwall Nr.9. Häppi usw.

 

Tut mir leid - ich finde ja, dass sie einigermaßen gut aussieht und eine gewisse, wenn auch entfernte Ähnlichkeit mit Rosa Luxemburg oder meinetwegen auch mit Clara Zetkin hat. Das sollte sie meiner Auffassung nach allerdings nicht dazu verleiten zum Politischen Narccismus zu konvertieren, der ja bekanntermaßen bereits ihrem saarländischen Galan nicht gutgetan hat. Und wenn sie jetzt auch noch mit rechtspopulistischen Strophen auftritt, dann kann man nur wünschen: Immer schön viel Senf an die Lyoner Worscht! plz

 

Dezemberfamilienfeierlichkeiten. Es reicht nun. Da muss ja nicht auch noch Sylvester mit dem Clan verbracht werden! Silvesterfeier. Versuchsküche: Dieses Jahr: Pellzkartoffeln, Kräuterquark, Teufelsbraten über die Deichsel jeschissen. Die Silvesterfeier findet wieder redaktionsintern gesittet statt. Wahrscheinlich wieder Canasta & Backgammon. Kein Tanz

 

Sehr schön gesprochen vom Kaplan. Aber leider zu spät. So einen Tag vor den Messen werde ich wohl kaum meine ungetauften Kinder noch bewegen können den einmaligen Kirchgang zu Weihnachten zu versuchen. Und ich als ehemaliger langjähriger "Dauerkirchgänger" in jungen Jahren kenne ja den Kirchenbetrieb und habe den Jesuskanal voll. Trotzdem schön gesprochen, da kann sich so mancher Calvinist eine Scheibe von abschneiden. Unter uns evangelischen Pastorenfrauen vertraulich gesprochen: ich habe eine enge innere Beziehung zu katholischen Bischofsgärten - besonders zu dem Osnabrücker, wo ich noch im letzten Sommer mit dem dortigen Bischof - der ja auch für Bremen zuständig ist - ein sehr schönes besinnliches, wenn auch konspiratives Gespräch über den Zustand der Bremischen Evangelischen Kirche geführt habe. Das aber bitte dem Schriftführer nicht verpellttzen. upz http://www.ulrich-pelz.de

 

Heute frische Geburtstagsgrüße eingestellt.

Und frische kleine Frikadellen gebraten.

Und frischen Kuchen gebacken.

 

Morgen haben wir überwiegend zu.

Nur Notdienst unseres Sportredakteurs Albert Erwin Juskowiak zusammen mit seinem Volontär Herbert Hund.

Wir haben in Schwachhausen 40.Geburtstag. Da kann man nix machen! — isst Richtig Lecker hier: Oyten Polizei.

 

Alberto Caeiro: "Ich habe keine Eile. Wozu Eile? Sonne und Mond haben keine Eile. Sie tun recht daran!" Also, Geduld!

 

Im Rahmen der Caeiro-Wochen hier zum Abschluss des Tages noch ein langsames Gedicht von demselben:

 

Alberto Caeiro 1889 - 1915

Poesia

 

Ich habe keine Eile.

Wozu Eile?

Sonne und Mond

Haben keine Eile:

Sie tun recht daran.

Wer Eile hat, glaubt,

er kann seine Beine

überholen

Oder mit einem Sprung über seinen Schatten springen.

Nein, ich habe

keine Eile

 

Caeiro zum Weihnachtswetter: Ein Regentag ist so schön wie ein Sonnentag. Beide sind Wirklichkeit, jeder auf seine Weise!

 

UNGLAUBLICH

SENSATIONELL

Wir hatten gestern, Heiligabend, am 24.12.16,, 1 Besucher, der 1 Seite gelesen hat, auf unserer himmlischen Internetseite:

ES WAR JESUS !!

 

Alberto Caeiro:"Nimm das Universum, wie es die Götter dir gegeben. Auch die Nachbarn kann man sich nicht aussuchen!"

 

Die Ausfahrt war frei. Der nachbarschaftlichen Abfahrt zum DomWeihnachtsGottesdienst stand nichts im Wege. Halleluja!

 

Immer zu Weihnachten die gleiche Frage in der Redaktion: Baum oder nicht Baum? Mehrheitsentscheidung 2016: Nix Baum!

 

Wir wünschen sinnliche Feiertage und schicken noch ein schönes sinnliches Gedicht von unserem Portugiesischen Gast, dem Dichter Alberto Caeiro, mit ins Wochenende:

 

Ich bin ein Hirte,

 

Die Herde

Sind meine Gedanken

 

Und meine Gedanken

Allesamt

Sinnesempfimdungen.

 

Ich denke mit

Augen und Ohren

 

Mit Händen

und Füßen

Mit Nase und Mund

 

Die Einbildung mit Polizeipräsenz Untaten zu verhindern ist für das persönliche Sicherheitsgefühl Balsam, aber Illusion!

 

Alberto Caeiro, unser portugiesischer Dichter-Gast der letzten Tage vor Weihnachten, gab uns kurz vor seinem Abschied noch ein kleines Gedicht mit auf den Weg zu den Weihnachtsfeierlichkeiten:

 

An einem Mittag

Gegen Frühlingsende

Hatte ich einen Traum,

Deutlich wie eine Fotografie,

Ich sah Jesus Christus

Auf die Erde kommen.

Den Hang eines Berges hinab,

Wieder zum Kind geworden,

Lief und rollte er durchs Gras,

Und riß Blumen aus,

Um sie fortzuwerfen.

Und lachte, dass man es

Schon von Weitem vernahm.

 

Besuch aus Portugal in der Redaktion. Alberto Caeiro und Ricardo Reis wollen wissen, wie eine HiHöVoGa gemacht wird.

Caeiro und Reis, unser Besuch aus Lissabon, haben einen Bronzeabdruck von dem alten Pessoa als Geschenk mitgebracht https://t.co/Ckl6nFvTte

Abschied. Caeiro rief aus dem runter gekurbelten Abteilfenster in die Menge: "Wer die Blumen hat, braucht Gott nicht"!

 

Telefonat mit dem Cousin aus Radebeul: Ja, die Preßnitztalbahn kennen wir gut. Früher, zu DDR-Zeiten, war da mehr los!

 

Die Holzaktion heute hatte schon etwas Hölzernes. Der Holzkäufer kam nicht ins Holzhaus zum Kaffee. Kein Danke, nix

 

Netter Anruf aus Radebeul: Gespräch über die Schönheit des Erzgebirges. Die "Schneeberger Krankheit" kam nicht vor!

 

Auch wenn seit 10J.nachbarschaftliche Stille das Leben bestimmt, so sind wir doch für Holzlieferungen aller Art offen

 

Versuchsküche der HiHöVoGa: Es ist alles bereit für das Redaktionsessen am 1.Feiertag.Der Puter rennt kopflos herum.

 

Alles still heute in der Redaktion-47.Hochzeitstag. Allgemeines Nachdenken und Revuepassierenlassen. Junge, Junge du!

Hätte ja sein können, dass die Kinder an den 47.Hochzeitstag gedacht hätten. Bier+Korn+Butterkuchen standen bereit!

 

23.12.16 = Das fängt ja nachbarschaftlich weihnachtlich gut an.

Lieferwagen (Home-Trainer für die Redaktion) steht kurz vor der Hofeinfahrt der Nachbarin und blockiert die Ausfahrt. Lieferwagenteam bringt schweres Gerät in die 3.Etage. Schon klingelt es. Madame bittet um Freigabe der Einfahrt, beziehungsweise der Ausfahrt - sie habe einen Termin und sie wolle pünktlich sein, da sie ja sonst immer zu spät kommt. Der Hinweis "nur drei Minuten" prallte bei den Herrschaften ab, sie müssten sofort los und bitten um die sofortige Freigabe des Weges. Dabei stehen beide, Madame und ihr Gespiele, nicht etwa vor der Haustür der Redaktion, sondern in 8 m Entfernung auf der Straße und drohen mit ihren Gesichtsausdrücken. Nach Unterschrift des Lieferscheines und der Übergabe eines angemessenen weihnachtlichen Trinkgeldes waren die beiden vom Lieferteam dann auch schnell wieder draußen. Das herrschaftliche Duo saß derweil bereits im Auto und schoss nach Abfahrt des Lieferwagens sofort mit Höchstgeschwindigkeit durch die 30er-Straße ab. So geht Nachbarschaft im Reihenhausquartier von Himmelhöllen. upz

 

Unverhofft und unangemeldet steht Alberto Caeiro vor der Haustür. Er solle beste Grüße von Pessoa und Reis bestellen!

 

Heute bei schönen Sonnenlicht schöner Stadtgang: Recyclinghof-St.Stephanie-Schnoor-Amtsgericht-Landgericht-Markt-Dom

 

Ein Regentag ist so schön wie ein Sonnentag. Beide sind Wirklichkeit, jeder auf seine Weise. (Alberto Caeiro)

 

Ihr müsst ja wissen, was ihr tut. Es hält euch ja keiner davon ab Konzertkarten zu ordern. Alles völlig legal! Aber bitte - kommt hinterher nicht auf die wehleidige Tour von Tränen in den Augen und Achselschweiss in den Kniekehlen. Jeder entscheidet selbst, was er sich musikästhetisch antut - jedes Reingelabere und Bevormunde entbehrt jedweder Legitimation und musikalischer Sauberkeitspflege! upz

 

Besuch des neuen Fischrestaurants im Bremer Wall-Forum. Leider nur 4 von 7 möglichen Gummiadlern. Steckrübenwürfel ? https://t.co/cmMbgr8xZ6

 

2 Fragen ergeben sich für mich nach diesem doch netten Interview im WK von heute: 1.Weshalb klappt die Zusammenarbeit mit der Uni Bremen nicht? Es läge doch nahe hier zu kooperieren. 2. Was ist eine "Mitvorsitzende"?? Ich war 25 Jahre lang in verantwortlicher Position für einen gemeinnützigen Verein mit zuletzt über 50 MitarbeiterInnen tätig - aber der Begriff "Mitvorsitzende(r)" ist mir dabei nie untergekommen. Hab' ich was verpasst? Uli Pelz

 

Besuch einer Buchhandlung. Das Personal wird von Kunden in Beschlag genommen, die wohl noch nie ein Buch gelesen haben

 

der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE - wir hatten ja viel Auslauf damals in der Neuen Vahr. Die Eltern waren froh, wenn wir draußen spielten: Rennplatz, Vahrer See, Jugendclub, Junge Gemeinde, an der Ecke, Kiepenkerl, Heinemann, Vahrer Krug, am Golfplatz, Wilstedt, hinten bei den Karnickeln usw. ... lauter Spielplätze...upz

 

Inzwischen sind es 47.

Kinners, wie die Zeit vergeht!

Heute kein Tanz auf den Tischen, keine Hochzeitssuppe, kein Halligalli!

Vielleicht nächstes Jahr wieder, wenn die alten Knochen bis dahin noch durchhalten. upz 19.12.2016

 

Besuch der Grabbelstube einer Bremer Schokoladenfabrik. Haltloses aggressives Kaufverhalten einiger Masseneinkäufer!

 

Erfreuliche Sonntagslektüre. Kein sonntäglicher Zeitungsknipp, wie sonst immer - heute einmal ein großartiger Artikel über den Besuch bei einem der bedeutendsten Theatermänner der Neuzeit - wobei es ich auch noch um einen "eingefleischten" Bremer handelt, der auf dem Gymnasium 2 x hängengeblieben ist (Kenn' wer) . upz

 

Das Ganze hat sich doch inzwischen zu einer Farce entwickelt, wenn nicht sogar zu einer Burleske. Am besten ist doch, das Ende des Stückes abwarten und kannenbergern! Soweit wird es wahrscheinlich kommen.

upz plz

 

Morgen 4.Advent.

Mist, wir mussten heute, einen Tag davor, alle 4 Kerzen unseres biblischen Golfs Jahrgang 1999 auswechseln. Es lief gar nichts mehr - selbst ein Bibelforscher, der zufällig vorbeikam, konnte nichts mit seinen Wachtürmen bewirken. Auch Herr Pastor L. guckte in den Maschinenraum ohne neue Erkenntnisse. Er: "Die Kerzen, die Kerzen" upz

 

Chronologie eines Handwerkertermins.8.00 angesagt.Verpennt7.47 hochgeschreckt. Katzenwäsche. Kaffee. Handwerker 8.27 !

 

Zum Verständnis der Dänischen Verkehrsstatistik muss man allerdings auch wissen, dass das wahre Ranking so aussieht: 1. Dänische Ferienhäuser, 2. Dänische schlabbrige Bockwürste, 3. Faxe-Biere direkt aus der Kiste, 4. Gitte Henning, 5. Dänische Doggen, 6. Dänische rauchende Königinnen, 7. Dänische Handballer , die bei Flensburg oder Kiel spielen, 8. Dänische RadfahrerInnen auf alten verkehrsuntüchtigen Klapperkisten ohne Beleuchtung, 9. Dänische AutofahrerInnen in schrottverdächtigen alten Schwedischen Gurken, 10. So genannte Deutsche Verkehrsexperten, die in Kopenhagen alles fotografieren und die Bilder sofort nach Bremen schicken. farewell upz

 

 

 

 

Unsitte. Kohl-und Pinkelfahrten mit Weihnachtsmannmützen. Unchristlich. Was sollen der

Schriftführer +Lohse dazu sagen?

 

Einladung Weihnachtsfeier der https://t.co/dXpWl8u73C Nur- was anziehen? Die amerikanischen Weihnachtspullover etwa?

Einladung Weihnachtsfeier https://t.co/dXpWl8u73C Was nimmt man als Geschenk mit? Etwa die fälligen 30 Silberlinge?

Nun doch nicht .Die Prokuristin hat uns abgesagt. Wir seien zu unterirdisch!

 

Der Cousin aus Radebeul hat Weihnachtsgrüße geschickt. Danke dafür. Wir bereiten eine Revanche vor. Erzgebirge. Fotos

 

 

Erste "Schreibuntaten Dez.16" werden heute Abend in die HiHöVoGa eingegeben werden. Die Zensur hat alles freigegeben!

 

Heute Redaktionsausflug zum größten Fahrradhaus der Stadt. Produktorientierung. Wir werden wohl einen GOLF nehmen!

 

Der Besuch im Fahrradhaus hat zu der Erkenntnis geführt, dass Fahrradfahren draussen eigentlich überflüssig ist.

 

Der Arzt war heute persönlich in der Redaktion. Überprüfung, ob wir nicht Schweinshaxen, Schokotorten+ Rotwein naschen

 

Noch einmal Turnfest ATSV am 11.12.16 Wunderbarer Auftritt der Mädchen 13 - 14 Jahre. Sehr musikalisch, sehr elegant

 

Pass auf, dass Mausi nicht vorbei kommt. plz

 

11. Dezember Die wohnt da umme Ecke

 

Bremen Weihnachten2016. Der Heiland kommt diesmal nicht aus Bethlehem,sondern aus Kopenhagen. Er kommt mit dem Rad!

 

Bravo ATSV Habenhausen. Gelungener Spartennachmittag Turnen heute. Toll die Kinder+Jugendarbeit. Toll auch die Ansagen!

 

Demnächst: HiHöVoGa Neue Seite: Briefwechsel zwischen einem Aalräucherer und einem Liebhaber ungeräucherten Fisches

 

Redaktion geschlossen. Arzttermin. Fazit: Patient sollte weniger Schweinshaxen+Torten essen. Arzt geht eine rauchen!

Monitormedizin. Arzt kuckt auf Bildschirm." Oha, gut gelebt in letzter Zeit ?" Patient:"Nein, froh noch zu leben!"

Beim Arzt. Muskelfaserriss. Fahren Sie Fahrrad. Weniger belastend. Sagt es, obwohl er weiß, dass ich nie wieder Fahrrad fahren werde

 

Peter, ich begreife bis heute nicht, weshalb es technisch oder sonst wie nicht möglich sein soll, die Pyro vor Betreten der Stadien herauszufiltern und die "Gäste", die mit dem verheerenden Zeug entdeckt werden, sofort mit lebenslänglichem Stadionverbot zu belegen ? Uli P.

 

So geht das nicht! Einfach dicht machen !Und wo bekommen wir jetzt die Ersatzduschkabinenantirutschfußgummimatten her

 

Kundenfreundl. geht anders! ALDI-Kasse. Dein 6erWeinträger.Kontrolle.Alles raus. Durchleuchtung. Fehlt noch ‘n Suchhund!!

 

Das "Pusdorfer Blatt" wurde eingeworfen. Wunderbares Blatt. z.B. Immer wieder schöne positive Wortkunst von Fischer!

 

Es kommt alles noch viel schlimmer als erwartet. Jetzt wird bekannt, dass so ein ölverschmierter Gigant aus Texas Außenminister der USA werden soll. Rock Hudson und James Dean lassen grüßen. Jetzt fehlt nur noch, dass diese strohdumme alaskanische Lady von der Tee-Party einen Job bei Donald bekommt. Schön wäre, wenn sie Bildungsministerien würde. Ich sehe schon den Empfang beim Besuch der Freien Universität Berlin. Schade, dass unser früherer Western-Held Audy Murphy nicht mehr blankziehen kann. Der konnte dreihändig schießen. Er wäre die ideale Besetzung für das amerikanische Innenministerium.

 

Dezember 2003.Die Verräterin von damals nennt sich heutzutage Prokuristin. Was immer das wohl in der Praxis sein mag?

 

 

Wenn jetzt auch noch ein "Freistoß-Deo" hinzukäme, dann würde es auf dem Platz nicht mehr so nach Männerschweiß muffeln! Und ein narzisstisches Eau de Toilette für die Schiedsrichter könnte auch nicht schaden! Gegen die qualmenden Socken und stinkenden Quanten könnte im Freistoßspray "Efasit-Fussfrisch" mit verarbeitet werden!

upz

 

Auch die Begegnungen in den Sporthallen gewinnen eine neue Qualität. Früher Turnvaterjahngruß, heute: Missachtung!

 

Dez.2003.Tiefer Fall. Am Rande des Loches stehen klatschend MitarbeiterInnen, die mir ihren Job zu verdanken haben!

 

Auch von mir ganz Herzliche Glückwünsche. Das war eine reife Leistung Ihres Teams! Kompensiere immer meine eigene Tanztapsigkeit mit dem Betrachten des Schwungs und der Eleganz Ihrer Mannschaft. Uli Pelz

 

Vor13 Jahren. Dezember 2003.Freistellung durch InsoVerw nach 24Jahren.Feiger Hund lässt Brief durch Azubi überbringen

 

Wir wollen jetzt endlich im höheren Alter (an die 70) sportlich werden und beabsichtigen, uns ein "Fahrrad-Home-Trainings-Gerät mit allem digitalen Pi-Pa-Po" in die Redaktion zu stellen. Allerdings haben wir keine Ahnung, was gut ist und was schlecht ist, und was preisgünstig oder teuer ist. Wir haben kein Geld. Also möglichst umsonst! Nein - preisgünstig und gut wäre nicht schlecht. Auch gebraucht kommt natürlich in Frage.. Muss ja kein Edel-Rennrad sein! Für Tipps, Hinweise und Vorschläge wären wir Euch sehr dankbar. Uli Pelz & Team

 

Grüne Politik in Bremen: Hast Du einen "Platten" oder soll Dein Baum notwendigerweise weg, dann sofort Saxe & Lohse!

 

Da gibt es doch dieses schöne Weihnachtsbäckereigedicht in dem Lyrik-Band " Marx und Maoritz" - kiek wat iss de Himmel so rot? Dat sün Marx und Engels, de backt dat Brot. De backt dat Brot för all de lütschen Leckersnuten, damüt se hebbt'n Wiehnachsstuten! (oder so ähnlich) upz

 

Das haben wir nicht gewusst, dass es noch Buchhandlungen gibt, die innen nach Buchhandlung riechen statt nach Douglas!

 

Die Deutsche UNESCO-Kommission hat die Ostfriesische Teekultur ausgezeichnet. Sie wird dort ab sofort als Immaterielles Kulturerbe geführt. Was den Erfolg angeht, gibt es sogar noch Luft nach oben. /red.kha

Ich tue immer statt der Zuckerstücke eine halbe Süßstofftablette rein und statt der abgelaufenen H-Sahne einen ordentlichen Schuss Flensburger Rum. Gefährde ich damit schon das Kulturerbe? Uli Pelz, Bremen-Himmelhöllen

 

Nochmal Lampe. Am Rande der Nacht. Fellstein sagt: Man muss sich in die Bremer Sprache der 30er/40er Jahre versetzen

 

AUFRUF an alle VOGELFREUNDE

Liebe Vogelfreunde,

bitte denkt im Winter auch an unsere kleinen Piepmätze. Sie freuen sich über Eure Futterhilfe. upz

 

Wir haben uns für unsere Bibliothek jetzt einen ersten Lampe zugelegt. Kulturredakteur Fellstein: Ungewohnte Kost !

 

Häufig kommt man deprimiert vom Arzttermin zurück. Da hilft nur eine Schweinshaxe, eine Schokotorte +ein guter Roter

 

Erst Puccini vom Lago di Massacuiccoli mit Madame Butterfly aus Mailand-jetzt Nostalgiejazz mit Arne. Kulturhörer!

 

Alle MitarbeiterInnen der Redaktion haben Nikolausmützen aufgesetzt und warten auf die Kinder. Es kommen aber keine!

 

Wir treffen uns mit unseren Trinkkameraden immer in der beliebten Himmelhöllener Gaststätte "Unter'm Niveau" upz

 

4.Tag Grünkohl. Neuer Rekord in Himmelhöllen. In unserer Versuchsküche stehen 2 Köchinnen und verlängern + verpanschen

 

Nettes Foto. In der St.Petri-Kirche bin ich im Jahre 1960 - oder war es 1961 - konfirmiert worden von Pastor - ich glaube, er hieß Janßen. Blauer Anzug, selbst geschneidert von meinem Vater Schneidermeister Herbert Pelz, roter Schlips. Wir Jungs sahen urkomisch aus. Die Mädchen alle schön in Weiß mit Tüll. Der Herr ist Dein Hirte. Schöne Konfirmationsverse, die mir viel später wirklich einmal Trost gespendet haben. Ach, das waren wirklich schöne voratheistische Zeiten. Uli Pelz, Bremen

 

Wir bekommen null Weihnachtsgeld. Trotzdem wollen die ungläubigen Telefonwerber ran an die nichterhaltenen Jesustaler!

 

Das tat gut: Dresden von seiner positiven Seite im Fernsehen zu sehen. Schöne Musik statt rassistischer Nationalisten

 

Diskussion in der Redaktion. Was soll es am 1.Weihnachtstag zu essen geben?1 große Pute oder die 6 Keulen einer Gans?

 

Danke für die Hinweise meine Herren. Dann werde ich wohl morgen am Montag noch einmal los müssen in die Stadt oder in die Überseestadt. Ich wünsche Ihnen, Herr Werner - und auch Ihnen, Herr Lampe, einen schönen, nebelfreien Sonntag noch. Mal schauen, was der Literaturignorant morgen so staunt.

 

Siehste, geht doch. Österreich ist doch nicht so bergnationalistisch wie wir Norddeutsche Flachdeichler spekuliert hatten.

 

..bin zwar nicht katholisch - aber irgendwie steckt es drin bei uns Fischliebhabern = freitags Fisch. Ich bin sogar noch katholischer und mache zweimal die Woche Fisch, dienstags und freitags - immer vorausgesetzt, dass meine Kochpartnerin mitspielt. Manchmal verweigert sie und nennt mich: Fischkopp! Wie das lange Küchenleben so spielt. Wir sehen uns bald in Huckelriede. Schönes Wochenende. Uli P.

 

Typisch Atheisten. Pharisäer. Beim ZDF-Adventskonzert aus Dresden feuchte Augen. Juskowiak singt mit beim Halleluja!

 

Fester Vorsatz für diesen Winter: Im Fernsehen keine Biathlon-Einzel-Zeit-Läufe mehr anschauen. Nur noch Verfolgung!

Hinten am Kompost stehen 3 startbereite Biathleten. Sie warten auf Schneefall. Übungsschießen auf die Gartenzwerge!

 

Hier meine Buchempfehlung für den Rest des Jahres.

Ransmayr ist einfach Ransmayr, literarisch und sprachlich einfach das Schönste im deutschsprachigen Literaturkarrussell . Uli Pelz, Bremen

 

Ich halte mich seit einiger Zeit häufig in dem hier benannten Stadtgebiet als Fußgänger auf. Ich beobachte hier sowohl bei der Gruppe der AutofahrerInnen als auch bei der Gruppe der RadfahrerInnen ein außerordentlich hohes Maß an Verkehrsdisziplinlosigkeit - um es freundlich auszudrücken - Dieses teilweise rabiate und rücksichtslose Verhalten der VerkehrsteilnehmerInnen kennen wir so bei uns Himmelhöllen gar nicht, obwohl wir nur den Altun-Tunnel haben - und keinen Friedenstunnel! upz

 




alle Fotos: Uli Pelz (c)

 

 

Schreibuntaten Oktober 2016

 

 

 HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE // Versuchsküche // http://www.ulrich-pelz.de // Tipp: Beim Anrösten und Ablöschen von Fleischwaren - egal ob Rind, Schwein, Lamm, Damwild oder Esel - aufpassen. Die Dinger reagieren sofort bei zu hoher Dampfentwicklung. Wir hatten letztens Hirsch an Rotwein. Die gesamte Himmelhöllener Freiwillige Feuerwehr musste vorfahren. Alles piepte, wir haben 11 Stück von diesen Dingern.. upz

Mein Alternativprogramm zum heutigen Geburtstagstrubel in Bremen-Habenhausen. Wenn man schon auf das Altenteil abgeschoben ist, dann will man ja auch altersgerechte Musik im Radio hören. Musik durch 6 Jahrhunderte, das passt zum Alter. Uli Pelz, früherer Lutheraner, neuerdings Himmelhöllener

Halloween ist zwar Quatsch, aber für die Kinder ein Spaß. Leider nimmt die Qualität der Grusel ab wegen der Masken

Halloween: Lili mit Engelsflügeln und Heiligenschein vor der Tür. Das freut den Martin L. Schön auch ihr Apfelgedicht
Halloween 2016. Soeben standen zwei Kinder mit Reformationsmasken vor der Tür: Luther und Calvin. Weiß Margot K. das?
Halloween. Der ev.Gemeindepaster im Talar vor der Tür. Er bittet uns den Spuk nicht mitzumachen. Greift sich 5 Bonbons!

 


Bremen. Wir müssen uns nicht wundern: Wenn schon Lehrer keine EMails schreiben können, was soll aus den Kindern werden?

 

Heute ist "der Martin" auf unserer Willkommensseite mehrfach erwähnt. Das muss reichen für den Weltspartag. Früher gab's wenigstens noch Bleistifte, Lineale und Ratschefummels am 31.10.Derweil streiten die "Gelehrten" darüber, was es denn nun auf sich hat mit diesem Martin - war er ein Ferkel und Judenhasser und was hatte er gegen die Calvinisten? Undurchsichtige Person. Rülps.

 

Schönes Partygespräch mit einem Fagottisten des Bremer Barockorchesters am Freitagabend in Schwachhausen-Hohenlohe.

 

Die E-Mail-Unfähigkeit in Bremen ist katastrophal. Lehrer lassen ihre Mails von ihren Goldigen Ehefrauen schreiben!

 

Krebsgeschichten. Immer wieder interessant zu hören von Leuten, die es selbst nicht erlebt haben, was man machen sollte

 

Da kann man nur tiefes Mitgefühl haben mit den Menschen dort in der mittelitalienischen Erdbebenregion, zumal man die Gegend selber anlässlich von Italienurlauben besucht hat. Perugia, Assisi, Spoleto, Norcia. Wunderschön dort, wenn nicht gerade die Erde wackelt. In Norcia hängen die Schinken und Würste in fast allen Häusern und Läden an der Decke. Eine Hochburg für busreisende Touristen - mit dem Bus vorfahren, in den Wurstladen rein, die Reisetaschen vollpacken mit halben Schweinen, wieder rein in den Bus und ab. Es wäre eine wirtschaftliche Katastrophe für das Städtchen, wenn das alles zerstört sein sollte!

 

Der Buchrücken der Biographie von Jens Rosteck "Hans Werner Henze, Rosen und Revolutionen" lacht mich in meiner Schreibstube ständig an. Ich werd' wohl mal wieder reinschauen müssen. Seine Oper "L'Upupa" gab es vor einiger Zeit im Fernsehen zu sehen, ich glaube es war aus dem La Fenice. Sehr schönes Stück. Uli Pelz, z.Zt. Wolkenkuckucksheim

 

Es war ein schönes Konzert. Nur: Konzertpausen im Radio?? Kann man das bei Live-Übertragungen nicht anders regeln als mit endlosen Gesprächseinheiten? plz

 

...und wie schön sie sich immer dreht. Habe dort stundenlang gesessen, um sie zu betrachten. Jedes Mal, wenn sie mich sah, erschrak sie und stoppte kurz ihre Drehung. upz

 

Musicals in Emden gehen wohl gar nicht. Zuschauer bleiben in der Pause einfach weg. Grund: Es gab keinen Tee am Büfett

 

Revolutionäre Bewegung im Steintor. Straßenkämpfer kämpfen um ihre Pflastersteine. Mit Asphalt, so verkünden sie im Sprechchor vor der Baubehörde, könne man nicht schmeißen, darauf könne man doch nur sch..........Wir von der HiHöVoGa empfehlen der Baubehörde Kompromissbereitschaft: Teilung der Straße, links Asphalt für den Autoeinbahnverkehr - rechts Pflaster für die Fußgänger, Fahrradfahrer, Rollkoffer, Rollatoren, Bollerwagen, die spielenden Kinder und für die Revolution. So kommen die kampfhungrigen Revolutionäre zu ihrem Recht ebenso wie die eher asphaltorientierte Viertel-Bourgeoise

 

Redaktionsbesuch. Eine CVJM-Jugendgruppe aus Ostfriesland hat uns besucht. Ein Mädchen fragte, wann's denn Tee gäbe.

 

Mit dem Outfit des Chefs ist das Bild vom Mercedes-Alteherrenauto ein für alle mal beseitigt. Fehlen nur noch die Löcher in den Jeans. Uli Pelz (69) Cordhosenträger hellbraun.

 

Vor 13 Jahren: Der Vollstrecker des Untergangs spielt sich später als Retter der Freien Wohlfahrtspflege auf. Janus

 

Ich war heute drin im Zentrum. Hatte gestern keinen Bock diese Bremer Sozialmischpoke zu sehen. Hab'n paar Bilder geknipst.

 

Erbärmliches Schauspiel im Siemens-Hochhaus vor 13 J. Totentanz auf dem Senatorenflur. Meine Verräterin mitten drin!

 

Was soll's - so sahen wir doch schließlich alle mal aus. Man achte auf den Bengel ganz links in diesem Twistringer Provinzpullover - heute einer der weltbesten Fernsehmoderatoren - zwar bedauerlicherweise kein Lyriker, aber immerhin Gitarrenspieler und Sänger. Ich persönlich Mitte. Theaterpädagoge. Jugendhof Steinkimmen irgendwann in den 70er Jahren. upz

 

Vor 13 J. Vorbereitungen zur Beerdigung eines Jugendhilfevereins. Die rothaarige Senatorin schickt ihren Vollstrecker

 

Ja, Ralph, Du liest richtig. Bin, wie die Jungfrau zum Kind gekommen ist, plötzlich in Schwachhausen vorne im Hohenlohequartier zum "Neuopa" von zwei netten kleinen Jungs geworden. So spielt menschliches Lebben! Komme demnächst zu Fuß ohne Fahrrad zu Dir zum Weineinkauf. Hast Du Kalterer See trocken? Uli

 

So, Schluss für heute. Morgen ist dann für uns Alte wieder ein anstrengender Tag. Früh raus. Den Vorhof vom Herbstlaub befreien und unbedeutende oberflächliche Gespräche mit den Nachbarn führen über Wetter, Wetter und Wetter. Am Mittag dann 'ne Dose Linsensuppe von Lidl für 99 mit Wursteinlage. Dann ärztliche verordnete Ruhe nach den Linsen. Um 16.00 Uhr dann Altennachmittag mit Kaffee und Butterkuchen im Seniorenzentrum "Zum Alten Gleis" . Mit Bingo und Gemeinschaftssingen. Anstrengend. Abends dann spät halbtot ins Bett, früh um 21.30 Uhr.

 

Ja, laufen denn nur noch Wahnsinnige + Clowns draußen rum? Messer-Angriff auf 4 Besucher des Rhododendronparks Bremen!

 

Oha, da ist ja "Herr Doktor persönlich". Lustiges Erlebnis vor Monaten in der Rats-Apotheke: Der Laden gerammelt voll. Eine aufgetakelte ältere Dame Schwachhausener Zuschnitts betritt die Apotheke und ruft lauthals vor versammelter Kundschaft: "Ich möchte gerne Herrn Doktor persönlich sprechen". upz

 

Herausgeber der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE

http://www.ulrich-pelz.de

Heute ist eine nette Geburtstagsglückwunschanzeige samt Foto für meinen lieben Schwager Ralph aus Sielwallien eingestellt worden.

70 Jahre. Wie sagte meine verstorbene Mutter Hilda immer bei jeder Geburtstagsgelegenheit, egal ob 25 oder 47 oder 69 oder 91,

auf Ostpreußisch:

" So alt wird doch kein Schwein..."

 

Ja, was - er hat ja so was von Recht. Und gut, dass er sich nicht verstellt. Er muss nur aufpassen, dass Dings - wie hieß er noch, der rechte Verteidiger von Werder - war's Höttges oder Piontek, - nicht um die Ecke kommt und ihn fragt, was er da ständig für schweinische Skizzen in seinen Block malt. Ferkel das! Uli Pelz, früherer Trainer ohne Block der E-Jugend des Polizei-Sport-Vereins Bremen.

 

Wir von der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE wünschen der "Alexander von Humboldt" an ihrem neuen Liegeplatz immer viel Wasser unterm Arsch und einen wasserdichten Rumpf, damit es ihr nicht so geht wie der armen "Uwe von Bremen" .

 

Das kuck ich mir an. Wie ich schon gesehen habe, ist der Block Gustav-Radbruch-Str.17 auch zu mit dabei. Vielleicht sind ja noch weitere Stationen meines damaligen Vahrer Dasein auch zu sehen: Julius-Leber-Str.47, Christuskirche, Jugendclub Vahr, Cafe Heinemann, Kiepenkerl, Heiliggeistkirche, der katholische Güterbahnhof, Waschhaus Ludwig-Beck-Str., Gummiplatz, die Bank hinten am Vahrer See, auf der alles anfing...und vieles andere mehr. Hoffentlich ist die Vahrer Fontäne auch zu sehen.

Ich bin gespannt: Uli Pelz, Herausgeber der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE, www.ulrich-pelz.de

 

Soll ich etwa auch noch anfangen zu golfen? Ein Großteil meiner Verwandtschaft spielt Golf. Ist man nicht mehr up to date, wenn man nicht spielt. Mein Sohn spielt, meine Schwester spielt, mein Schwager spielt (er spielt mit 70 Jahren noch - morgen, am 25.10. wird er Siebzig Jahre alt). Und nun entdecke ich hier auf dem Sender facebook auch noch ein Foto von meinem Cousin Allan aus St.Alban in Südengland. Was spielt er? Na, was wohl - Golf. Ich könnte mich selbst einlochen vor Scham mit meinem Handicap Nichtspieler zu sein. Dabei wäre es mit meiner Polyneuropathie an den Beinen wahrscheinlich genau der richtige Sport für mich. Stundenlang langsam über die Wiesen gehen, zwischendurch ein paar Golfbälle nach vorne schlagen, hin und wieder im Gebüsch oder im Hochgras nach den Dingern suchen. Manchmal sogar im kleinen Golfplatzsee nach ihnen tauchen. Und immer an der frischen Luft. Ich werd' dann mal mit Minigolf anfangen.

Uli Pelz, Sportwart der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE und Golf-Fahrer, www.ulrich-pelz.de

 

Bremer Schiedsrichter erschießt den TSV Gut Heil Bassen mit einer Salve von 4 Elfmetern! Echt 3.Kreisklasse diese Schiedsrichterleistung im Bezirksligaspiel! Überhaupt - was macht ein Bremer Schiedsrichter in der Bezirksliga 3 Lüneburg? Gab es am Sonntag keine Fußballspiele in Bremen?

Uli Pelz, Herausgeber der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE http://www.ulrich-pelz.de

 

VORANKÜNDIGUNG

Am Dienstag, 25.Oktober 2016, veröffentlichen wir unseren Restjahresplan im Hinblick auf unsere Beteiligungen an Partys und Altennachmittagen und im Hinblick auf eigene Veranstaltungen im Zusammenhang mit Geburtstagen, Jubiläen, Kohl- und Pinkelfahrten, Adventssingen, Nikolauslaufen und so genannten Weihnachtszusammenkünften.

Uli Pelz, 69 Jahre alt, schlecht auf den Beinen und partyunfähig!

 

Uninteressant! Kein Bock auf großbürgerliches und bildungsbürgerliches Reiten am Strand. Paradoxon: Gleichzeitig mit dem Ende der Pferderennbahn in der Vahr diese Ausstellung in der Kulturrennbahn im Viertel. Hauptsache Hut ! upz

 

23.10.2016 Der Tag der Niederlagen. Zuerst ich selbst. Dann der SV Werder in Leipzig. Und zu allem Überfluss auch noch mein Heimatverein TSV Gut Heil Bassen. Alles Heimniederlagen bis auf Leipzig. Man mag ja gar nicht drüber nachdenken. Das kann ja wohl nicht angehen! upz

 

Festessen ohne familiäre Altersbegrenzung. Der neueste Trend bei familienbezogenen Geburtstagsfeiern. Sensationell!

 

Herausgeber der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE

http://www.ulrich-pelz.de

Auf Befehl von facebook musste ich den Namen ändern. HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE ist kein anständiger facebook-Name. Bei Nichtbefolgung des Befehls: Rausschmiss. Egal, ob du 4 Jahre oder 6 Jahre oder schon lebenslang dabei bist: raus auf die Tribüne!

So, erst einmal vorläufig gebuckpelzt vor der Obrigkeit. Aber die HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE bleibt was sie immer war, die HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE, unfair, unsportlich, unmöglich

http://www.ulrich-pelz.de

 

an Bico: Liebe Bico, ich sehe hier auch ein sehr schlimmes Vergehen, ohne die Details über die beteiligten Personen und den Tathergang zu kennen. Deshalb sage ich auch nichts zu dem Strafmaß! Über das Strafmaß entscheidet das Jugendgericht nach dem Allgemeinen Strafrecht und besonders im Jugendverfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz. An der Urteilsfindung sind im Deutschen Jugendgerichtsverfahren nicht, wie Du vermutest, nur "frauenfeindliche Männer" beteiligt, sondern eine Vielzahl von weiteren Personen, die sowohl männlich als auch weiblich sein können: Jugendrichterinnen, Jugendstaatsanwältinnen, Jugendgerichtshilfe, Freie Jugendhilfen, GutachterInnen, Eltern, PsychologInnen , LehrerInnen und bei Bedarf viele andere mehr. Im Vordergrund steht im Jugendgerichtsverfahren die Frage, wie neben angemessener Bestrafung vor allem die Lebenszukunft der TäterInnen gestaltet werden kann, damit es nicht zu Wiederholungen von Straftaten kommt. Ich hatte das berufliche Vergnügen, hauptamtlich aber auch z.B. als ehrenamtlicher Bewährungshelfer, fast 40 Jahre mit der Bremer Jugendgerichtsbarkeit und darüber hinaus auf Bundesverbandsebene (DPWV, DVJJ, Deutsche Bewährungshilfe u.a.) auch mit der bundesrepublikanischen Jugendgerichtsbarkeit zu tun zu haben. In der Gesamtrückschau kann ich nur sagen, dass hier Frauen und Männer auf verschiedenen Ebenen, nicht nur als RichterInnen, tätig waren und sind, die sich bemühen das Grundprinzip des JGG "Erziehung vor Strafe" vernünftig umzusetzen. Die Tragik des Einzelfalles, wie hier, kann damit allerdings nicht wegdividiert werden. Uli Pelz , vormals Geschäftsführer des Bremer Vereins für Jugendhilfe & Soziale Arbeit e.V.

 

Was soll die Aufregung? Wir haben eines der besten Jugendstrafrechte der Welt! Hier werden nicht 10jährige Kinder vor den Richter gezerrt, hier werden nicht 11jährige Jungs zu 12 Jahren Knast verurteilt, hier werden nicht 13jährige Mädchen wegen zwangsweiser Sexualkontakte zu 57jähren Vergewaltigern ausgepeitscht oder gesteinigt, hier werden nicht 15jährige zum Tode verurteilt wegen irrationaler Handlungen usw. , und hier wird auch nicht Michel von Lönneberga vor die pietischtische schwedische Glaubensgemeinschaft zitiert, nur weil er den Schweinen - oder waren es die Hühner - alkoholgetränkte Kirschen zum Fraß hingeworfen hat. Nein - hier wird nach einerseits rechtlichen Kriterien (z.B. Strafmündigkeit 14 J. Jugendlich, Heranwachsend, Erwachsen usw.) und andererseits pädagogischen Kriterien (z.B. Reife, Sozialisation usw.) gehandelt und bewertet. Und das ist gut so. Natürlich sind diese Vergewaltigungsdelikte immer eine besonders schwierige Situation für alle Beteiligten im Jugendstrafverfahren - sie haben aber keinen rechtlichen Sonderstatus.

Uli Pelz, früherer Geschäftsführer des Bremer Vereins für Jugendhilfe und Soziale Arbeit e.V.

 

Handelt es sich hier möglicherweise um die künstlerische Dokumentation der großbourgeoisen Gegenbewegung zu Pferde und zu Tennisplatz der Jahrhundertwende des 19./20.Jahrhunderts zu der aufkommenden Arbeiterbewegung und zu der Massensportbewegung, fisch, fromm, fröhlich, frei? Die Junker und die Gutsbesitzer und die Kolonialisten in den Sätteln ihrer treuen Trakhener? Und das Töchterlein zu Pferde von der Seite aus gesehen gemalt! O Gott, wie schön. Und das in der Kunsthalle zu Bremen, einer Hochburg der Armut, des bürgerlichen Niedergangs, der dänische Fahrradwege und der fehlenden Poloreitplätze. Selbst die Pferderennbahn ist gerade geschlossen worden, passt alles 100%! Ich persönlich werde nicht einreiten in die Ausstellung. Hab' ja auch kein Pferd. Uli Pelz, Himmelhöllener Volxgazzette http://www.ulrich-pelz.de

 

Ich bin begeistert. Als aktiver Hindernissreiter und Polospieler beim RC Hippo Himmelhöllen kann ich nur begrüßen, dass der Kunstbetrieb nun endlich auch erkennt, dass ein Leben ohne Pferde möglich ist (frei nach Loriot), aber eigentlich sinnlos ist. upz

 

Regensburg ist toll Gudrun - da könntest Du im Schloss leben bei dieser Fürstin - wie heißt sie noch - ach ja, Gloria. Und jeden Tag die Domspatzen hören - wenn die nicht gerade beim Bischof vorsingen müssen...upz

 

Gestern noch steif und krank, heute segelt er wieder, Gott sei Dank! plz

 

Wenn du da dann hoch gehst im Oktober mit Oktoberkleidung, und wenn du dann oben in Schnee und Frost ankommst, dann frierst du dir dein gesamtes Mitteldeutschland ab. Ich hab's erlebt über Goetheweg von Torfhaus kommend. Und dann diese lauwarme Bockwurst oben in dieser "Kantine". Echt Mitteldeutschland! upz

 

Vermalledeit noch einmal. Jetzt wird uns Menschen, die wir noch nie auf Malle waren, im wahrsten Sinne des Wortes erst bildlich deutlich, was wir in unseren Urlauben der letzten 50 Jahre alles verpasst haben! Trübe Ferienhausurlaube in Dänemark, fußkranke Stadturlaube in den Kunstmetropolen, chiantiplörregetränkte Glühwürmchenurlaube in der Toskana, lächerliche appenzellerlandblickende Bodenseefahrten und diese Strandurlaube mit dem jugendlichen Nachwuchs am Lale-Andersen-Strand auf Langeoog - alles für'n Arsch. Wir haben Malle verpasst mit all' seinen Strandschönheiten und kulturellen Veranstaltungen. Jetzt ist es wohl zu spät. Bei der Gesichtskontrolle kommen wir wohl kaum rein in die Malle-Festhalle. Bleichgesichter - kein bisschen braun. Traurig. Uli Pelz, Herausgeber der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE // http://www.ulrich-pelz.de unmalle, unbraun, unsonnenbrillig, unstrohhalmig, einfach nur lissabonisch.

 

Das ist doch einmal wieder dieser digital industriell vorgefertigte Fußball, den Bayern München gegen PSV Eindhoven spielt. Das macht doch keinen Spaß mehr, diesen Robotern beim "Spielen" zuzuschauen. Das ist kein Spiel mehr, das ist digitalisiertes Rasenballett. Da freut man sich schon über jedes Tor des Gegners!

Wir bei der HiHöVoGa spielen nur Ramsch. Eben: Ramschladen!

 

Mäandernder Klangteppich. Da fährt die Bremer Jugend extra bei Nacht und Nebel nach Hamburg und zurück, um dann zwei Tage später in der Heimatzeitung diese nicht gerade jugendliche Kritik eines Konzertes zu lesen. Hätte ein wenig freundlicher ausfallen können, zumal der Bandanführer Robert Smith aus der gleichen südenglischen Stadt kommt, in der auch unsere kürzlich verstorbene Tante Eva lebte. Nun gut, Tante Eva war mit 91 Jahren wohl ein wenig älter als Smith - allerdings trat sie im Gegensatz zu Smith nicht mehr öffentlich auf. Nebel, Spinngewebe und fahles Licht auf dem Friedhof und in der Arena.

Uli Pelz (69), keine Ahnung von Rock-Musik

 

Kenne ich. Das ist dieses von mir so genannte "Napoleonische Syndrom".

Ich kenne da mindestens einen Amtsrichter und einen Evangelischen Diakon.

Eigentlich müsste immer ein großes Pferd in der Nähe sein, zum Aufsatteln!

 

"...einer geht noch rein für das kleine Schwesterlein..." Das ist ja noch verhältnismäßig harmlos. Bei den Ansagern (ja, bei den männlichen) auf dem Freimarkt geht es sexistisch und frauenverachtend zu! Ohne Rücksicht auf Kinder und Jugendliche! Wie wär's, liebe Schaustellervereinigung, mit einer FSK und einem Verhaltens- und Sprachkodex für die Mitglieder? Wer da dagegen verstößt erhält nach Verwarnung Platzverweis!

Uli Pelz, HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE

 

Am kommenden Spielwochenende ist dann Schluss mit Lustig!

Dann ist Auerbachs Keller und Völkerschlachtdenkmal live.

Werder wird sich da nicht abschlachten lassen. Hinterher werden sie (die Bremer) bei einem schönen kühlen trockenen Saale-Unstrut im Keller sitzen und den Faust ballen. Das konnte Schiller vor Jahrzehnten nicht erahnen.

 

Herr Lohse, Empfehlung von einem Krankenhauserfahrenen der letzten Jahre: Keine Dicken Historischen Schinken lesen, auch nix von Calvin und Luther und Konsorten - sondern: Bunte, Apothekenrundschau, Landlust, Essen & Trinken, Bremer Kirchenzeitung, Kreuzworträtselheft und sonstige Groschenhefte. Und Fernsehen einschalten, RTL II, VOX u.ä. Muss ja nicht Bibelfernsehen sein! - Gute Besserung Uli P.

 

Und wir wundern uns, dass viele MitarbeiterInnen der Bahnen keinen Bock mehr auf ihren Job haben und erkranken! Gegenüber den Tätern verliert man letztendlich auch das letzte "pädagogische" Verständnis für ihr Handeln. Hinzu kommt, dass man als älterer Bahnfahrer zunehmend verängstigt ist.

Uli Pelz, Bremen, Sozialpädagoge i.R., früherer Leitender Mitarbeiter in der Jugendstraffälligenhilfe

 

Tja, das kommt davon! Schlips + Fliege zu fest um den Hals gebunden. Blutzufuhr zum Politischen Gehirn beeinträchtigt!

 

Sensationell. Der alte Hengst wird noch einmal aus dem Schlachthof geholt. Fury spielt 2017 in Osterholz-Scharmbeck. Sie haben sich wohl gedacht: Was The Cure und The Rolling Stones und Elvis und viele andere Bands bis hin zu RUDWJ können, das können wir schon längst: Comeback. Also - alle Norddeutschen Pferdeliebhaber auf nach OHZ, besonders die aus Emden! Wo OHZ liegt? Das werdet ihr schon finden - von Bremen aus immer den Fahrzeugen nach, die hinten das Abzeichen OHZ dran haben. Wir von der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE werden unseren Kulturbeauftragten Marco hinschicken, der versteht etwas von Alt-Rock-Musik. Wir berichten dann wie immer auf unserer Jugendseite. Uli Pelz (69), http://www.ulrich-pelz.de

 

Heute wieder erste Gehversuche. Hohentor-Buntentor und zurück. Tasse Kaffee in der SOS-Kantine FE-Straße. Lauwarm, mies!

 

Wir von der HiHöVoGa gratulieren den beiden Nachrückerinnen ins Parlament ganz herzlich. Besonders erfreut sind wir darüber, dass nun endlich auch die Queer-Politik einen angemessenen Platz im Bremer Parlament findet. Die bisher parlamentarisch vernachlässigten Krebsgänger, Queereinsteiger und Queerulanten haben nun endlich eine quaaalifizierte Vertreterin und Fürsprecherin im Haus der Bürgerschaft. Wir wünschen viel Glück. Uli Pelz

 

Leverkusen. Verblasste Erinnerungen: Herrlich Mariza im Forum, dann Ulf Kirsten beim Pizzaessen. Unwirkliche Stadt !

 

Die Kukoonisierung und die Pappkartonisierung der Bremer Neustadt schreitet voran. Nur weiter so. Wenn die Jurte auf dem Delmemarkt aufgestellt wird, dann hau' ich in'n Sack und reite auf meinem Dülmener Wildpferd rüber nach Findorff und mach' nen Stutenmilchladen auf. Hoffe nur, dass mein Lieblingsfischladen in der Pappelstraße dem Zugriff der Imperialisten widerstehen kann. upz

 

Nachbarin war in der Redaktion und hat angefragt, ob wir kein Interesse daran hätten sie beim Windsurfing zu knipsen

 

Möwe aufn frischgeputzten Schuh in Emden ist immer noch besser und unauffälliger als Taube aufn frischgebügelten Hemdkragen in Florenz im Blickwinkel des unbekleideten David. upz.

 

UNSERE GASTRONOMISCHE WOCHENEMPFEHLUNG

am besten zu Fuß oder mit'm Rad über'n Deich hin,

oder Linie 52 ab Huckelriede, die hält direkt vor'm Hotel.

Paddler können ab Wilhelm-Kaisen-Brücke auch direkt hin paddeln.

Uli Pelz, Leiter der Versuchsküche

der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE http://www.ulrich-pelz.de

 

Heute vor genau 2 Jahren war es, exakt um 22.51 Uhr am 14.10.14

Wir werden nachher um 9 vor 11 mit einem Gläschen Schaumwein der Marke "Die Schwestern vom Heiligen Viertelchen, feinst lieblich" anstoßen.

Was sollte man auch sonst machen an einem Freitagabend um 9 vor 11?

Auf'm Freimarkt waren wir heute Nachmittag bereits mit Paul und Anton.

Kleine Fotoschau morgen, heute Abend Beine ausruhen, sie sind im Arsch!

 

Alte Bärte müssen ab - so sagt der Volksmund. Gut und schön.

Aber: was ist, wenn sich hinter diesen Bärten Schätze verbergen, die nicht auf den ersten Blick für jedermann sichtbar sein sollen?

Beim Barte des Propheten - so heißt es dann, das hätte ich nicht erwartet von dir altem Sack, dass du hier noch den Herbert machst.

Beste Grüße an meine Schwester, die mir vor zwei Jahren, am 14.Oktober 2014, um 22.50 Uhr, per Email die Geschwisterschaft aufgekündigt hat. Was sie wohl macht? Lebt sie noch? Uli Pelz

 

VOR DREI JAHREN

Prag. Unten an der Moldau. Nähe Kafka-Museum. Karls-Brücke als Hintergrund.

Sehnsucht. Wenn Tschechien seine Flüchtlingspolitik ändert, fahre ich wieder hin.

Uli Pelz, HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE, http://www.ulrich-pelz.de

 

Heute früh, kurz nach dem Verzehr des ersten Brötchens mit Krakauer Mettwurst drauf, ein überraschender Anruf meiner früheren Polnischen Buchhalterin, die die betrügerischen Machenschaften ihres Westfälischen Vorgängers aufdeckte. Beim zweiten Brötchen mit Münsterländer Fleischwurst drauf fragte sie an, ob ich noch so ein Soziales Gutes Herz hätte wie vor 30 Jahren, und ob ich eine Deutsch-Polnische Alteninitiative beraten könne. Heilige Schwarze Madonna, was soll ich machen? Erst einmal 3 Kreuze, dann wird's schon!

 

Schade, jetzt erst erkennen wir, wer der Mann war, der unserem Reihenhausnachbarn vor Jahren bei der Ostfriesisierung seines Reihenhausgartens behilflich war. Kies, Stein, Schiffsplanken, alles pflegeleicht und behandlungssteril. Anpackender, lockerer Typ, der auch viel von der Ostfriesischen Heimat zu erzählen wusste. Wir hatten gerade überlegt, ob wir ihn nicht auch im Hinblick auf die Neugestaltung unseres Redaktionsgartens ansprechen sollen - nun ist er leider verstorben, schade! PferdeMist. Jetzt müssen wir selbst ran an unseren gelenkkranken Garten!

Uli Pelz, http://www.ulrich-pelz.de

 

an Ingeburg Möhlenkamp: Liebe Frau Möhlenkamp - 2 : 0 für Sie.! Das war ja nicht meine Absicht, die gesamte Habenhausener Gastronomie schlechtzureden! Auch will ich ja nicht "unnett" in den Augen der Habenhausener Gemeinde erscheinen. Bin ja viel zu eng, wie Sie wahrscheinlich wissen, seit über 13 Jahren in die Gemeinde dort bei Ihnen involviert. Und wie häufig habe ich bei Ihnen, bei "Schulz", wie es bei den Alteingesessenen immer noch heißt, gut gegessen und schlecht getanzt und unmöglich gekegelt und anschließend noch bis morgens um 6 am Tresen verharrt bis der Arzt gerufen werden musste. Alles keine Frage, alles keine Kritik an Ihrem Hause. Mir geht es um die positive gastronomische Innovation, um einen neuen Wettbewerb, der durch das Projekt des Martinclubs zusammen mit Luka Lübke dort bei Euch entstehen wird. Besonders schätze ich den sozialintegrativen, inklusiven Ansatz des Projektes. Es wird in Habenhausen Bevölkerungszuzug geben, was ich persönlich gut finde - und damit verbunden wird sicherlich auch eine neue kulturelle Orientierung, zu der ich auch eine neue gastronomische Veränderung zähle, geben. Und, um das hinzufügen zu dürfen: ich kenne Luka Lübke überhaupt nicht persönlich. Meine Frau und ich hatten nur das Vergnügen, in ihrem letzten Lokal am Wall 3 - 5 x Essengehen zu dürfen - und das war immer große Klasse. Beste Grüße Uli Pelz, Gummiadler, manchmal auch Juteadler, HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE

http://www.ulrich-pelz.de

 

So, so - da sitzt also das Bremer Bildungsbürgertum in der Straßenbahn und schaut sich en passant das eigene Wohlergehen und die bedauerliche Armut an. Zynischer geht ja wohl nicht. Und das alles unter dem Evangelischen Bildungsstempel. Wahrscheinlich Calvinisten (...Gott bestimmt, wer in die ewige Seligkeit berufen wird und wer in der ewigen Verdammnis verkümmern muss...oder so ähnlich) Fehlt nur noch, dass in den Gebieten der Ewigen Verdammnis erwachsene und kindliche Hartz-IV-Empfänger an der Straßenbahntrasse stehen und fröhlich winken. Huhu.

Uli Pelz, Himmelhöllen

 

Goldener Oktober, Wanderzeit, Humpelzeit, Reihenhausgebirge, Furchtbare Erinnerungen, Oktober 2003, Fanö, Schwarze Dänische Dogge, Sozialbehörde in Bremen, "Referent", Insolvenzverwaltungs-Kameradschaft, Spürmann, Hahn, Dänemark, Bologna.

 

Wenn ihr mich heute Abend suchen solltet dann wisst ihr ja wo ich bin. Ich gehe mit Susi, die ist 4x im Jahr auf Malle

Danke, Herr Pelz! Ich glaub an unser links der Weser und wünsche immer eine Hand breit Gummi unterm Adler. Alles geht eben nicht mit Jute:)

 

Wie schnell doch aus Fabian ein Florian werden kann. Noch bevor du 10 Riesen am Reck gemacht hast, heißt du Bastian!

 

Schade, dass kein Wort über die Ostpreußische Nachkriegsküche verloren wird. Meine Mutter kochte mit Vorliebe: "Teufelsbraten über die Deichsel jesch........." Mett, Tomatenmark, Zucker, Zwiebeln an Kartoffeln." Könnte Stevan Paul nicht einmal morgens zwischen 6 und halb 7 ein "Kochbuch der Armut" schreiben? Und dann an die Armutsbevölkerung in Bremen und Hamburg und in Berlin kostenlos verteilen. upz

 

Alles Gute Herr Lohse. Ich hoffe für Sie, dass alles nicht so schlimm ist. Wir wollen ja schließlich in nächster Zeit noch weiter heiter rumpupen, oder? Uli Pelz

 

Die Spannung steigt. Luka Lübke kommt nach Huckelriede. Entsteht eine neue "Futterzentrale" für Bremen links der Weser? Nicht nur für Huckelriede - nein, auch von der Neustadt aus und ebenso von Habenhausen aus wird die neue Lokalität schnell zu erreichen sein. Gerade auch für die Habenhausener ein schönes neues Angebot. Sie sind ja sonst gastronomisch nicht gerade verwöhnt. Ob wir von Himmelhöllen aus auch den Weg nach Huckelriede finden werden, wollen wir demnächst ausprobieren.

Wir wünschen dem gesamten Team einen guten Start und immer 'ne Handbreit Feuer auf'm Herd.

Uli Pelz, Leiter der Versuchsküche der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE http://www.ulrich-pelz.de

 

Ein Blumenthaler Junge fährt den Sieg für Werder nach Hause. Ein Junge aus Borgfeld hingegen sah leicht blass aus!

 

Das muss man alles nicht so eng sehen. Richter sind doch auch nur Menschen. Sie können sich doch nicht nur rund um die Uhr mit den Eier- und Gurkendieben und der gestrauchelten Jugend beschäftigen. Sie müssen doch auch ausgiebig Zeit haben, sich mittags mit der überdimensionalen Jugendgerichtshelferin mehrere Stunden in die Justizkantine zu begeben. Sie müssen auch Zeit eingeräumt bekommen für persönliche Besorgungen in der Stadt - und sei nur, um die dienstlichen Alkoholreserven aufzufüllen. Und schließlich hat so ein Richter auch seine gemeinnützigen Aufgaben innerhalb und außerhalb des Gerichtsgebäudes zu verrichten - unter anderem in Form von stundenlangen, nicht enden wollenden Gesprächen und Weisungen als Vereinsvorsitzende mit den untergebenen Sozialhelfern im Sozialverein. Und letztendlich: So ein Richter ist überhaupt nicht weisungsgebunden, er kann seine Zeit frei einteilen. Es sei denn, dass es etwa gesetzliche Vorschriften für sein Handeln gibt.

Uli Pelz, früherer Geschäftsführer des Bremer Vereins für Jugendhilfe & Soziale Arbeit e.V.. Heute: HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE

 

Ich vermute, dass Sigrid Löffler bei der Vergabe des Nobelpreises an Georg Kreisler ihre Aussage: " Musik und Lieder sind keine Lyrik, also keine Literatur...(oder so ähnlich) " nicht geäußert hätte. Ich vermute, sie wäre sofort zum Wiener Zentralfriedhof gefahren, um dort Tauben zu vergiften. Uli Pelz

 

Am Sonntag, 9.10.2016, 16.30Uhr, einschalten: "So kocht der Norden". Rainer Sass panscht eine "Bremer Spezialität" zusammen, die in Bremen unter den Normalkochern wahrscheinlich keiner kennt: "Rainer Sass und seine Kochpartnerin verwenden für den Eintopf neben Steckrüben geräucherte Schweinerippchen, Bauchspeck, Möhren und Kartoffeln. Als Einlage kommt eine lokale Wurstspezialität ins Spiel: Bremer Pinkel." Aha - lokale Wurstspezialität Bremer Pinkel ? Da sind wir aber mal gespannt. Gernot kann ja nichts dafür, er meint es ja wie immer nur bio. Uli Pelz, Leiter der Versuchsküche der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE http://www.ulrich-pelz.de

 

Hallo Kathy - Sven Regner hat ein schönes Buch geschrieben (Roman, keine Dokumentation) , das mit der damaligen Realität (1960 - 1975) in der Neuen Vahr, besonders mit der der Jugendlichen in der Neuen Vahr, egal ob Süd oder Nord, nichts, aber auch gar nichts zu tun hat. Das war eine herrliche Zeit damals im Bereich der Jugendarbeit in der Neuen Vahr - Hunderte von Jugendlichen kamen zu den Angeboten der 3 ev. Kirchengemeinden. Gruppenarbeit, Discos, Fahrten usw. Landheim Wilstedt. Später kamen der Jugendclub und das Bürgerzentrum hinzu. Da war echt was los. Ich persönlich habe die Rockergruppe "Silverbirds" betreut, das war nicht einfach! Tschüss, Uli Pelz

 

Unser Lieblingssänger zum 80.Geb. im Radio

Zum 90.Mal seine Abrechnung mit der Ostzone

Das Buch werden wir uns trotzdem besorgen

Er gehört zu unserer politischen Sozialisation

Mein Gott war das schön, als Helmut Weigelt (heute SPD-Bürgerschaftsabgeordneter) in unserer kirchlichen Kabarettgruppe "Spottdrossel " das Biermannsche Soldatenlied sang.

 

Da hat der Herr aber lange für die Beantwortung meines völlig blödsinnigen Kommentars gebraucht - 16 Tage - . Da war er bei der Schöpfung der Welt aber schneller - 1 Tag - . Uli Pelz, früherer ehrenamtlicher Mitarbeiter in der Jugendarbeit der Gemeinde (Jungschar, Silverbirds usw.)

 

Darf man mit dem Rad die Rennstrecke Remberti-Uni befahren, ohne von Saxe in der Wachmannstraße aus dem Verkehr gezogen zu werden? upz

 

Chance vertan! Wieder einmal nur Flachbau in Habenhausen. Warum nicht einen markanten Hochbau (Turm, Hochhaus, Skisprung-Schanze oder so ähnlich) mit reinstellen, damit auch die Ostertorschen und die Schwachhausener von Weitem erkennen können, wo Habenhausen liegt. Oder soll etwa die Erdbeerbrücke das ewige Monument Habenhausens bleiben? plz.

 

4 x Zwischenstation vor der Hochfahrt zum ehemaligen Leistungszentrum der DDR-Ski-Elite oben auf dem Rabenberg bei Breitenbrunn. Schöne Abende in der Alternativ-Kneipe: "Freie Republik Schwarzenberg" , obwohl der Kneipier uns sofort als Wessis erkannte und uns eigentlich Ostzonenverbot erteilen wollte. upz

 

Wir von der Himmelhöllener VolxGazette wünschen der Habenhausener Reisegemeinschaft auf der dänischen Insel eine schöne Zeit und gute Erholung vom Alltagsstress. Unser besonderer Gruß gilt den Kindern und insbesondere unserem Enkelkind Jula. Bis bald, wir haben dann ja schöne Geburtstagsfeiern als Skorpione vor uns und sehen uns endlich wieder. upz

 

Es wird immer schlimmer. Es macht echt keinen Spaß mehr. Das schöne Internet-Spiel wird durch Vollidioten behindert!

 

Das muss man alles nicht so eng sehen. Richter sind doch auch nur Menschen. Sie können sich doch nicht nur rund um die Uhr mit den Eier- und Gurkendieben und der gestrauchelten Jugend beschäftigen. Sie müssen doch auch ausgiebig Zeit haben, sich mittags mit der überdimensionalen Jugendgerichtshelferin mehrere Stunden in die Justizkantine zu begeben. Sie müssen auch Zeit eingeräumt bekommen für persönliche Besorgungen in der Stadt - und sei nur, um die dienstlichen Alkoholreserven aufzufüllen. Und schließlich hat so ein Richter auch seine gemeinnützigen Aufgaben innerhalb und außerhalb des Gerichtsgebäudes zu verrichten - unter anderem in Form von stundenlangen, nicht enden wollenden Gesprächen und Weisungen als Vereinsvorsitzende mit den untergebenen Sozialhelfern im Sozialverein. Und letztendlich: So ein Richter ist überhaupt nicht weisungsgebunden, er kann seine Zeit frei einteilen. Es sei denn, dass es etwa gesetzliche Vorschriften für sein Handeln gibt.

Uli Pelz, früherer Geschäftsführer des Bremer Vereins für Jugendhilfe & Soziale Arbeit e.V.

 

In unserer Versuchsküche bereiten wir zweimal die Woche Fisch nach unterschiedlichen Garmethoden zu. Das ist feine, sensible Küchenarbeit mit einem sensiblen Produkt. Nach der Methode Rutsche haben wir es noch nicht ausprobiert. Werden wir auch nicht! Unser Sportredakteur Juskowiak hat es einmal bei der Backfischrutsche ausprobiert. Er sah es sportlich fair! upz

 

Wie ich gehört habe, soll in Bremen sogar der Schiffs- und Fährverkehr eingestellt werden und durch Fahrradservice ersetzt werden. Bei Jesus, Stimmt das? upz

 

Wir hatten heute Besuch von einem ländlichen Verwandten meiner Frau. Deshalb heute zum Abendessen: Bauernfrühstück !

 

Ist das der neue Trend im Sozialen: Riesige Werbebanner aus Plastik. Dies hier sieht ja noch ganz gut aus, aber leider gibt es auch viele unschöne, hässliche Exemplare dieser "Sozial-Ästhetik", z.B. dies hier an der Ecke Neuenlander / Essener: upz (nehmt doch lieber Jute statt Plastik!")

 

Ich sage nix. Ich weiß ja seit Jahren, dass Ihr Gegenreformatoren seid. Was haben wir uns abgemüht in den 60er Jahren mit "Modernen Gottesdiensten" und "Neuen Liedern" mit "Laienbeteiligung", was damals mehrmals sogar im Fernsehen und im Radio übertragen wurde. Und nun dieses. Fehlt nur noch, dass Ihr mit Weihrauchparfüm nach Habenhausen zurückkehrt. Dann Scheiterhaufen! plz (Parfümmarke: Otto Kern)

 

Ich habe diese Fahrt einmal vor Jahren bei dichtem Bodenseenebel mitgemacht. Es war nicht Himmel, eher Hölle. Die Hand vor Augen nicht zu sehen und sich trotzdem auf einem Schiff zu befinden, das ist wie Titanic.

Nun gut - heil angekommen in Meersburg, oben bei der Winzerei 2 schöne Spätburgunder und dann bei herrlichem Sonnenschein wieder zurück. So ist Bodensee. Uli Pelz, HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE , Bremen

 

Die Rückertstraße und die umliegenden Straßen sind seit vielen Jahren "Soziales Problemgebiet" .Dort wird maroder Wohnraum in denkmalgeschützten Häusern zu Höchstpreisen vermietet oder der Sozialbehörde, die das Spiel mitmacht, angeboten. Seit vielen Jahren ist das Quartier dort auch ein Schwerpunktquartier für Drogenhandel und privater Prostitution. Hier ist ein Stadtentwicklungsplan dringend erforderlich - und nicht wie angekündigt: ein Fahrradwegeentwicklungsplan. Uli Pelz, 1987 - 1999, Rückertstr. 20

 

Wunderbare Feier in der Semper-Oper.

Für das, was draußen passierte, schäme ich mich für meine sächsischen Verwandten fremd. Uli Pelz, Bremen (verstorbener Vater aus Coswig / Radebeul / Dresden )

 

Unappetitlich diese Zurshowstellung dieser jungen Journalistinnen, die ihre Arbeit wirklich Klasse machen. Was soll dieser unterschwellige Sexismus? Bin regelmäßiger Zuschauer von Hattrick am Freitag und Fußball am Montag. Fordern die Werbepartner etwa diese "frauenverachtende Sexualisierung" der Auftritte der sympathischen Journalistinnen? Uli Pelz, Bremen

 

Das Buch muss ich haben. Er ist einer meiner musikalischen und lyrischen und auch politischen Wegbegleiter seit den 60er-Jahren. Damals, in unserer Laien-Kabarett-Truppe der Christusgemeinde in der Vahr, "Spottdrossel“, haben wir seine Lieder hoch unter runter gespielt und gesungen. Später einmal, unten im Kölner Hbf. er stand verloren mit seinem Gitarrenkoffer vor einer Treppe, grüßte ich ihn. Er guckte verlegen und grüßte nicht zurück. Er wird sich wohl gedacht haben: Sieht aus wie ein Bremer, und Bremer grüße ich nicht...oder so ähnlich. upz

 

Finde ich nicht wieder. Kurzformel: nordwestradio grotesk - Jahrzehntelang keine Deutschen Musiktexte im nwr, heute 20 Stunden Lehrveranstaltung Gesamtdeutsche Popmusik. Oberlehrer - oder so ähnlich...upz (manchmal muss man gedächtnismäßig im Alter über 7 Brücken gehen...) upz

 

Ich habe das nwr-Interview mit dem Autor gehört heute Abend. Ich wünsche Euch Gläubigen viel Vergnügen mit der Bearbeitung und der Beantwortung der Frage, ob Koran und Bibel und andere Heilige Schriften vom Herrn direkt ins Protokoll diktiert wurden, oder aber von schreibkundigen Mittelschülern, wie ich einer bin, erfunden und aufgeschrieben wurden. plz. schalom.

 

Auswärtsniederlage für den TSV Gut Heil. Da ist der Wurm drinne. Nach anfänglicher Siegesserie und dem direkten Weg in die Landesliga nun die ersten Schwächeanzeichen. Wie sagte schon der alte Herberger: Der Ball ist rund! Und Lothar Matthäus ergänzte: Bassen oder Lilienthal, egal, Hauptsache Italien. upz

 

Gutes Vorhaben. Wenn jetzt auch noch die Studieninhalte qualifiziert werden, z.B. im Hinblick auf Organisationsstrukturen Sozialer Arbeit, und wenn den StudentInnen vermittelt wird, dass sie später kein berufliches Einzelkämpferdasein pflegen müssen, sondern eingebunden sind in Strukturen, dann kann daraus was werden. Und wenn dann auch noch eine ausbildungskonforme und leistungsangepasste Entlohnung hinzukommt, dann kann die derzeitige fachliche und organisatorische Misere der Ämter und der Freien Träger wohl überwunden werden. Uli Pelz, Ex-Sozialarbeiter

 

Heute Nachmittag am Bahndamm nähe Friedenstunnel. Ein Besucher des Gartenlokals "Zum Alten Joschka" lauthals: "Die Politische Panscherei der Schwachhausener GRÜNEN macht noch nicht einmal vor dem eigenen Wein halt." Nun gut, er hatte bereits mehrere Weizen drinne. Aber woher wusste er, dass da am Bahndamm von den GRÜNEN Wein angebaut wird? upz

 

Na gut, stimmt, sie hatte ja nur wenige Jahre. Ich will ja auch nix gegen Paula sagen. Ich warte nur auf den Tag, obwohl es mir als Himmelhöllener ja an der Kappe vorbeigehen kann, an dem die Worpsweder dieses scheußliche Niedersachsendingsbums da oben auf dem Weiherberg abreißen. Das, was für Worpswede gilt, das gilt im Übrigen auch für dieses dorfverschissene Fischerhude. Alles aufgeblähter Kunstprovinzialismus! Uli Pelz,, früher Oyten/Bassen

 

Marathon in Bremen. Der Vorjahressieger trainiert hinten bei uns am Komposthaufen. Durchhalten, auch wenn es dir stinkt

 

Im Handel ist auch immer wieder eingefrorene und aufgetaute Altware vom Vorjahr im Angebot. Schmeckt nicht! Neue Ernte Frischetest: So ein kleines Röschen nehmen, halbieren, mit den Schnittflächen deinen PC-Bildschirm ausgiebig einreiben, Muskatnuss fein drüber reiben und warten (etwa 8 min.), ob dein PC sich automatisch ausschaltet oder im HD-Format neu startet. Moderne Küche! plz

 

Heute wunderbare Berichterstattung über unseren Nachbarstadtteil Woltmershausen / Rablinghausen im Weser-Kurier. Wir hier in Himmelhöllen erblassen vor Neid. Das haben wir nicht im Stadtteil: dieses Alles Palletti, dieses Wir-Gefühl, dieses Familiäre. Während wir in unserem Stadtteil uns mit Beiratsproblemen herumplagen, mit Flüchtlingsproblemen und Kinder- und Jugendarmutsproblemen sowie mit Kultur- und Sozialproblemen, können die Nachbarn in Pusdorf genüsslich auf ihren heilen Stadtteil blicken. Wir in Himmelhöllen wollen alles dafür tun in den nächsten Jahren, dass auch wir den Standard von Woltmershausen erreichen. Wir wollen sogar besser werden. Unsere Laternenumzüge und unsere Sommerfeste sollen noch volksnäher werden durch mehr Blasmusik und Internationale Shantychöre. Unsere Beiratssprecherin führt schon die ersten Verhandlungen. Auch soll Ukulelenmusik bei uns in Himmelhöllen besser zur Geltung kommen. Die Qualität unserer Reihenhaussiedlungen und Reihenhausgärten wollen wir in unserem zukünftigen Kulturpalast in einer Fotoshow präsentieren. Unser "Dorfkünstler mit der Mütze" soll das Projekt leiten.

 

alle Fotos: Uli Pelz, Bremen (c)

Schreibuntaten August 2016

--------------------------------------------------------------------------------------------

 Schönes Foto. Nostalgia! Die meisten der Abgebildeten kenne ich noch aus dem selbstverwalteten "Jugendclub Vahr", dem vormaligen "Cafe Heinemann". Sonntagnachmittag 15 - 18 Uhr immer Tanztee mit Kapelle. Ich vermisse Helmut auf dem Foto. plz

 

Mein Herz-Reha-Strand Februar 2004. Morgens um 7 Gymnastik. Arschkalt aber schön. Danach dann die Reha fortgesetzt im Cafe Wichtig. All' die aufpolierten Hamburgerinnen...Edel! upz

 

Fernweh. Bodensee. Fährt noch ein Schiff? Fliegt noch ein Luftschiff? Gibt es noch einen Ritt?

 

Wir von der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE fragen uns schon seit mindestens 25 Jahren, weshalb Faustball nicht olympisch ist! Beim Betrachten der hier vorgeführten Video-Bilder ist uns nachträglich klar geworden, weshalb Olympia 16 so langweilig war - es hat einfach etwas gefehlt. Wir freuen uns schon auf die nächsten Live-Wettbewerbe in Habenhausen, schön auch immer die Ü75-Kämpfe. upz

 

Habe auch noch so Nostalgie-Teile. Hier Pelz als Jugendgruppenleiter bei einem Aufenthalt im Deutsch-Dänischen Jugendlager in der Nähe von Apenrade. Muss so Anfang der 70er gewesen sein. Hier: Play-back-Abend. Pelz als Michael Holm

Tränen lügen nicht

Wenn du dir sagst

Alles ist vorbei

Wenn du nicht glaubst

Sie ist immer treu

Dreh dich einmal um

Schau in ihr Gesicht

Und du wirst sehen

Tränen lügen nicht...

usw.usw....

 

Himmelhöllenn erstrahlt. Um die Gartenperlen und Blaueishütten in den Reihenhausgarten- gebieten Himmelhöllens noch besser auch am Abend und nachts zur Leuchtgeltung zu bringen, hatte die Firma Aldi-Nord ein Solarstrahlerleuchtpack zu 2 Stück 7.99 € ab heute früh im Angebot. Bereits um 7 Uhr war die Schlange vor dem Himmelhöllener Aldiladen ca. 109 m lang. Bei Öffnung des Geschäftes kam es dann zu tumultartigen Szenen bei den Leuchten. Einige Armleuchter in Reihenhausrentnerkleidung - Latzhosen und Graue Kittel - rafften auf die Schnelle so viele Lampen zusammen, wie sie tragen konnten. Es gab Beschimpfungen und Androhungen von Gewalt. Kinder, die die Schule schwänzten, mussten für ihre Opas mit ran und Strahler schleppen. Ein Kunde zum anderen: "Herrmann, ob du nun Strahler holst oder nicht ist egal - du bleibst doch sowieso ewig im Tal der Finsternis!" Kurz nach Öffnung des Geschäftes waren alle Strahler weg. Wer erst am Nachmittag kam, stand vor aufgerissenen Kartons und zertrampelten Lichtern.Wir bleiben wohl auch ewig im Dunkeln! Uli Pelz

 

Noch einmal eine schöne Erinnerung an den Meeresurlaub auf Langeoog vor einem Jahr mit unserer Enkeltochter Jula und ihrer Freundin Malin. Das wars dann wohl mit Meeres- und Inselurlaub. In Zukunft nur noch Tagesausflüge mit dem Niedersachsenticket ans Zwischenahner Meer. Kurpark. upz

 

Liebe Leute - egal wie die Sendung war. Aber bitte: das Problem nicht verniedlichen. Es ist eine große Scheiße! Für uns erkannte und ertappte Diabetiker gibt es ja zumindest noch die ärztliche Begleitung und einigermaßen wirksame Medikamente. Aber was ist mit den angenommenen 3 - 4 Millionen in der Zuckerkrankheits-Dunkelziffer, die gar nicht wissen, wie süß es um sie bestellt ist? Uli Pelz, dm 2.

 

Wunderschöner Bericht über den Pferdekutschensport in Bremen. Sollten wir uns nicht alle langsam auf die veränderten verkehrspolitischen Verhältnisse in Bremen einstellen und den Weg zurück zu Pferd und Kutsche finden. Die Insel Langeoog z.B. macht es uns doch vor: Es geht auch ohne Autos. Allerdings muss über das Pferdeäpfelentsorgungsproblem noch weiter nachgedacht werden. Schön ist das so ja nicht!

Uli Pelz, Herrenreiter, HüHöVoGa,

 

Ich kann mit Dir fühlen Olaf. Habe selbst Chemo hinter mir. Bisher: toi, toi, toi... Ich wünsche Dir Kraft und Durchhaltestärke und immer schöne Musik. Beste Grüße von Deinem Reichspropagandaminister der Austeritären Bremer Jugendhilfepolitik, oder wie das heißt. Halt die Ohren steif! Uli

 

Reihenhausnachbarschaft in Himmelhöllen: Nix Neues. Wie immer Tote Hose. Kalle in Badehose hinten am Kompost. Schatten!

 

Ich beobachte mit großem Interesse die Neubauvorhaben in der Überseestadt. Dieses Projekt hier war ja schon lange Zeit auf den Projekt-Stellwänden zu begucken. Dolles Ding - ich hoffe nur, dass das Vietnamesische Spezialitätenrestaurant ein paar Meter weiter links (auf dem Foto nicht zu sehen) nicht abgerissen wird. Die Bretterbuden da sind doch immer ein schöner Kontrast zu den urbanen Neubauten. Uli Pelz

 

Valentin v.Henckelsiefen, gen."Kalle", will neue Sitten bei der HiHöVoGa einführen. U.a.: Kaffeeverbot. Nur noch Zisch

 

Nachbarin stellt Fragen zum WLAN über den Gartenzaun hinweg.

Nachbar: Komm' doch einfach rüber, dann können wir besser miteinander reden.

Nachbarin: Danke für die Einladung, vielleicht später.

Nachbar: Das war keine Einladung, das war ein Vorschlag.

Nachbarin: Danke für den Vorschlag.

Na ja, wahrscheinlich zu viel Sonne erwischt bei der nachmittäglichen Fahrt im Offenen Cabrio mit Gütersloher Kennzeichen durch die Stadt.

Sommerphänomene.

In der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE greifen wir solche Phänomene gerne auf und berichten auch gelegentlich darüber.

http://www.ulrich-pelz.de

 

FC Lotte München - SV Werder Bremen 8 : 1

 

Valentin v.Henckelsiefen, gen."Kalle", kam heute in Badehose ins Büro. Er wolle nach Feierabend direkt in die Weser!

 

Das Schreibprojekt "Kalle" startet im Sept. Es beginnt in den Türmen von Lucca beim Beobachten der Flugkünste der fantastischen Mauersegler! Später dann am Lago di Massacuiccoli verwechselt Kalle die Komponisten Puccini und Verdi. Ein toskanischer Landwirt droht mit der Mistgabel

 

Aber bitte, Frau Krämer - nennt ihn bitte nicht in den Vorankündigungen " Revolutionär des Bremer Theaters" . Guter Mann, aber ihn gleich zum Che der Bremer Theaterentwicklung damals hochzustilisieren, das ist ja wohl ein wenig Fidel! Uli Pelz, (fand als Jungtheatherbesucher immer Edith Clever so mütterlich unrevolutionär erotisch) upz

 

Ganz Bremen steckt bereits heute den Kopf in den Sand. Sie wollen das Elend morgen Abend in München gar nicht sehen

 

Ich jedenfalls verstehe jetzt nach diesem Bericht, weshalb eine frühere Stadtteilmitbewohnerin (SPD) so vehement dafür argumentierte, nicht dem "Erdowahn" zu verfallen und alles zu glauben, was die deutsche Presse so über die Türkei berichtet - schließlich seien in anderen Ländern - sie nannte Frankreich und England - ähnliche Ausnahmezustandverhältnisse wie in der Türkei. Habe jetzt begriffen! Uli Pelz

 

Bevor das Wetter wieder umschlägt: Noch einmal RedaktionsGrillen auf dem EGrill. Auswärtsgrillen gibt's ja nicht mehr!

 

Die 300+paar Zerquetschte für die Beerdigung des Bruders, der über 20 J. keinen Kontakt wollte, werde ich abdrücken.

 

Soll in der Quintessenz bedeuten: Neben Papp, Karton und Lucie demnächst nur noch Fahrradverkehr in dem benannten Viertel. Schön wäre eine etwa 5 m breite Fahrradrennstrecke durch die Neustadtstadtswallanlagen mit Raststätten an der Jurte und bei SOS. Mir fällt doch soeben glatt 'ne Speiche aus dem Hinterrad. Uli Pelz, hatte lange Zeit sein Büro in der Rückertstraße.

 

Das ist kein Stadtteil wie Arbergen oder Woltmershausen - das ist ein eigener Kontinent da im Bremer Norden. Ich habe da mal 2 Jahre gearbeitet. Sie haben mich wieder weggeschickt wegen Anpassungsschwierigkeiten. upz

 

Prager Fotoimpressionen seit einigen Tagen auf unserer Startseite. Sehnsüchtiges Gedenken an einen wunderschönen Aufenthalt in Prag im Oktober 2013. Nun diese Nachrichten aus Tschechien. Für uns Bremer völlig unverständlich. Hier haben sich alle - bis auf wenige Ausnahmen - um eine anständige Willkommenskultur bemüht und tausende Flüchtlinge unter großen personellen und finanziellen Anstrengungen in ihre Mitte aufgenommen. Wie kann das sein, dass so ein aufstrebendes EU-Land so eine "Fremdenangst" hat. Es ist doch keine Deutschen oder russischen Invasionstruppen, die in Prag einmarschieren wollen, sondern Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten. Uli Pelz, Pragsehnsüchtiger

 

Meine Empfehlung an die Gesamtprogramm-Redaktion von Radio Bremen: Nehmt so abgenudelte Sachen wie diesen furchtbaren ewig kaputten 2 CV und diese nun wirklich abgekochten Herdbesuche und die sich ewig wiederholenden 2-nach-1-Sendungen und andere Programmwiederholungsdauerbrenner in Funk und Fernsehen raus, und macht solche aktuellen Stadtentwicklungsfragen wie Hochwasserschutz und Platanen u.ä. in den nächsten Wochen zu Programmschwerpunkten. Wie sagte doch schon Theodor Storm im Schimmelreiter: Wer den Hochwasserschutz nicht ehrt, der ist den Pharisäer nicht wert! Prost. upz

 

Wir von der HiHöVoGa warnen vor einer Pappkartonisierung der Bremer Neustadt. So wird sie den Anschluss an eine zukunftsorientierte Urbanisierung der Stadt verlieren. Oder wollen wir tatsächlich die Mongolisierung der Neustadt mit Jurten und grasenden Yaks in den Neustadtswallanlagen? upz

 

21.August 1968. Bundeswehr am 21.08.1968. 5.RakArt.Kompanie Beetenbrück. Wachkompanie. Atomsprengköpfe für die Amerikaner bewachen. Pionierübung, Überqueren der Böhme bei Fallingbostel. Die Nachrichten aus Prag taufrisch. Die Bundeswehr im Alarmzustand. Ausgangsperre für alle. Kompanieführer Oberleutnant D., dieser schneidige Typ, zum Kanonier P., der gerade seinen Antrag auf Anerkennung als Kriegsdienstverweigerer gestellt hatte, bei der Pionierübung: "Kanonier P., stillgestanden! Da sehen wir mal: Der Russe, der Russe! Rühren! Wegtreten! Über den Fluss, marsch!" Der Kanonier P. pudelnass am anderen Ufer.

 

Prag 21.August 68. Ich grüße alle meine Ostzonenverwandten. Seid Ihr immer noch traurig, dass die NVA passiv blieb? Prag 21.August 68. Ich grüße alle Westzonenkommunisten. Seid Ihr immer noch traurig, dass die NVA passiv blieb? Prag 21.August 68. Ich grüße alle aktiven TotalDekapisten Seid Ihr immer noch traurig, dass die NVA passiv blieb?

 

Könnte man aus dem Stoff, der uns da in den letzten Monaten aus dem Beirat Woltmershausen / Rablinghausen geliefert wird, egal ob rot, schwarz, wut, gelb oder grün, nicht eine herrliche Theater-Burleske schreiben? So eine Art Nonsens-Theater, Dada? Sollten wir nicht den Heimat-Bommel fragen, ob er's übernehmen will, oder kann er nur Absperrband? Schade, Gogol und Moliere stehen nicht mehr als Autoren zur Verfügung. Also werde ich wohl selbst übernehmen müssen, die Burleske zu schreiben. Uli Pelz. http//www.ulrich-pelz.de

 

Gratulation! Stimmrecht für Frauen nun endlich auch in Lilienthal. Da sollten wir Himmelhöllener uns mal'n Beispiel dran nehmen! upz

 

Was wurde eigentlich in der Sommerpause trainiert? Das 08/15 der vergangenen Saison? Oder Kaugummikauen? Oder zu Dritt mit den Händen in Hosentaschen rumstehen und kucken? Oder wurde nur trainiert: Wie haue ich meinen Gegenspieler um und beleidige dann auch noch? Her Baumann, bitte frühzeitig eingriffen - das werden Sie sich ja wohl nicht gefallen lassen!

 

Gastwirt beharrt auf status quo. Er möchte gerne sein mittelmäßiges, wenn nicht unterklassiges Essen, das in einer kaputten Küche zubereitet wird, unter die Leute, die die Bude Traditionslokokal nennen, bringen. Wenn da nicht bald etwas Neues entsteht am Kopf von Rablinghausen, dann droht das bei Radfahrern und Wanderern beliebte Areal weiter zu verkümmern. Nun gut, Opa und Oma können dort einfach vorgefahren werden zum Labskausessen aus der Dose, aber das kann doch echt qualifiziertes Freizeitrevier und stadtnahes Erholungsgebiet genannt werden! Wir verteilen gerne Gummiadler für die Bremische Gastronomie. Hier in diesem Falle haben wir bereits zweimal 0 Gummiadler von 7 möglichen erteilt.

Uli Pelz, Freizeitkoch und Herausgeber der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE http://www.ulrich-pelz.de

 

Wir hoffen, dass Juskowiak aus Brasilien zurückkehrt. Er wartet auf den nächsten Dampfer nach Deutschland. Flugangst

 

Heilpflanzenpädagogik. Man lernt ja nie aus. Könnte das nicht der neue Begriff für die gesamte Sozialpädagogik werden? Pädagogik in homöopathischen Dosen - Pädagogischer Erfolg fraglich! Immerhin: endlich einmal wieder ein Innovatives Projekt der jus gGmbH, zu dem man nur gratulieren kann. Man hört und sieht ja sonst nix von denen. Es gibt sie also doch noch. Uli Pelz, Liebhaber der Brennnesseljauche und des Liebstöckels, http://www.ulrich-pelz.de

 

17.08.16 Erinnerungstag. Wir erinnern uns mit einer gewissen Schadenfreude an den 17.August 1979, als die noch amtierende Hausmutter im Bewährungshaus für straffällige Jugendliche, verkleidet mit weißer Schürze, dem stellvertretenden Hausausschussvorsitzenden, Herrn Jugendrichter 105 Walter Sch. heißen Kaffee über den frischgebügelten grauen Jugendrichteranzug plemperte, so daß diesem die ebenfalls frischgebügelte Jugend- richterfliege rotierte. Zum eigenen Trost gönnte er sich dann 7 Stück Butterkuchen und mehrere Arschkekse

 

Das hat mit Meckern nichts zu tun, lieber Herr Wedemeier. Die Sozialdemokratie, nicht nur die in Bremen, hat sich spätestens seit Schröder von ihrem ehemaligen Wählerpotenzial entfernt und entfremdet. Ich persönlich habe die SPD-Zeiten (Brückner, Niestädt usw.) damals in der Neuen Vahr miterlebt. Da wurde noch sozial- demokratischer Klartext gesprochen Uli Pelz

 

Lieber Jörg, zu Deinem Geburtstag die allerherzlichsten Glückwünsche von Ines und von mir. Vielleicht kommen wir nun doch bald mal in Dein Restaurant zum Testessen. Hinterher verteile ich dann Gummiadler in der HiHöVoGa. Für heute hast Du 7 von 7 möglichen von mir. Uli

 

Kleine Fische. Wir kennen das Problem doch schon seit mindestens 40 Jahren. Egal, ob kurdische Jugendliche - egal, ob deutsche oder russische Jugendliche, egal, ob jetzt afrikanische Jugendliche - es sind ausgebeutete Handlager echter Drogenhandelskrimineller. Wie wir aus der Jugendhilfe wissen: Arme Würstchen! Die Polizei hat offensichtlich überhaupt kein Interesse an diesen "Erfüllungsgehilfen" des Drogenhandels. Sie wollen an die Großen ran - und das gelingt leider nur selten. Das "Katz- und Maus-Spiel" mit diesen Gruppen hier bringt nix. Dem Blumenhändler wünsche ich, dass sich die Gruppe bald in andere Ecken verlagert, was über kurz oder lang passieren wird. Uli Pelz, früher Jugend- straffälligenhilfe in Bremen

 

Juskowiak berichtet aus Rio, dass er das Olympiastadion noch gar nicht gefunden hat. Er habe überwiegend Copacabana. Juskowiak ist beim Dressur-Team. Sieht alles gut aus, schreibt er. Die Pferde hat er sich gar nicht angekuckt. Chauvi!

 

15.8.1958: Der Verein Jugendbewährung wird gegründet. 1.Vors.Richter Bernhard Scholz: Der gestrauchelten Jugend helfen. Heute Jubiläum: 58 Jahre Verein Jugendbewährung. Die Hausmutter serviert Kaffee & Butterkuchen

 

Morgen wieder Handwerkertag: Der Maler kommt. Ich selbst muss zum Blutsauger und zum Ultraschalltechniker. Innere Werte

 

Ein Anhänger des TV Stemmen antwortete hier auf facebook im Vorfeld des Spiels auf meine Bemerkung, an den TSV Bassen gerichtet: " ...das werdet ihr ja wohl stemmen..." mit der lakonischen Bemerkung: "...das könnte euch so bassen...“ Nun haben wir das Debakel für Stemmen. Wir von der HiHöVoGa http://www.ulrich-pelz.de hoffen, dass es mit Bassen so weitergeht, und dass die Stemmener die Niederlage nicht umhaut.

 

Unser Sportreporter A.E.Juskowiak ist glücklicherweise jetzt auch in Rio angekommen. Bananendampfer. Er hat Flugangst

 

Beim vielkritisierten Palio werden die Pferde in höchstem Maße wertgeschätzt. Sie werden schön verkleidet und poliert, sie werden sogar in den Dom zum Segen Gottes geführt, um sich dann anschließend in der engen Kurve unten auf der Piazza das Genick zu brechen. Bei der Dressur im Olympischen Wettkampf erbringen die schönen Pferde die Höchst- leistungen. Bei der Siegerehrung jedoch stehen sie hinten im Abseits, den Ruhm erheischen die ZylinderträgerInnen. Kann man sie nicht einfach auch, wie beim Springreiten oder beim Palio, bekränzen und schmücken und feiern? Uli Pelz, wurde als Kind vom Pferd getreten.

 

Generelles Problem der fahrenden Buden, egal ob Hahn oder Wurst, ist doch, dass sie amtlich genehmigt sind. Mahlzeit

 

..und bitte die Klappptische und die Klappppstühle und eure toskanischen Klapppppstrohhüte nicht vergessen. Sonst klapppppppt das nicht mit dem Musikhören! Und früh genug da sein, Handtücher auslegen auf eurer Lesmonafläche. Uli Pelz, Liebhaber der Klassischen Musik

 

Da müsst ihr in Überlingen an der Uferpromenade unbedingt rein:"Zum Faulen Pelz" - ein paar Achtele, hinlegen, nicht wieder aufstehen! Uli Pelz, Bremen

 

Himmelhöllen. Dorfplatz. Jetzt werden 2 große Stacheldrahtrollen über den Platz gerollt. Was das wohl werden soll?

 

Himmelhöllen. Dorfplatz. 11 DKP-Mitglieder versammeln sich am Vor- abend des 13.August. Sie haben Maurerkellen dabei.

 

Leider kein bohnenqualitätsmäßig gesehen guter Einkauf auf dem Domshof-Markt. Viel Abfall dabei, teilweise alte hohle Bohnen! Eigentlich müsste man beim Einkauf von Bohnen, egal ob gelb oder grün, jede einzelne in die Hand nehmen und den Frischeknacktest machen. Enttäuschend! Für die Bohnen von gestern nur 1 von 7 möglichen Gummiadlern. plz

 

Schönes Extra-Geld. Da kann man für die Kinder und Eltern nur wünschen, dass es nicht wie so häufig verplempert wird in den Kauf dieser Industriespielplatzgerätemonster. Die Industriewippen- und schaukeln bestellen die Planerinnen doch nur, damit sie heimlich nach Feierabend selbst sich darauf belustigen können. Kinder mögen lieber buddeln, herum strolchen, rummatschen und inne Potten spielen. Wasser, Gras, Bäume und Verstecke sollten den Vorrang haben vor Metall, Dickholz, Hochseil und Dünnbrett. Uli Pelz, Ex-Maulwurf

 

Offensichtlich waren alle Nordseeurlauber heute in Bremen. Die Männer in Bermudas, die Frauen Sonnenbrille im Haar.

 

Das ist ein sehr schwerer Verlust – nicht nur in und für Bremen. Diese Frau sieht sehr klar, was gerade auf der Welt passiert. Es ist eine Schande, dass die Bremer Grünen ausgerechnet jetzt mit kleinkarierten Lokalinteressen kommen. Das Wissen und die Kompetenzen von Marieluise Beck werden der ganzen Bundesrepublik sehr fehlen. Die Bremer Grünen haben katastrophal versagt.

 

Holen in Rio die Deutschen Wallache die erste Medaille für Deutschland? Oder gibt es wieder nur Holz-Pferdeäppel?

 

Bronzemedaille durch Würgegriff !

Ganz dolle Sportart dieses Judo!

Da bleiben wir doch lieber bei unserem Hallenhalma...

 

Tapetenwechsel. Mal wieder ganz oben wohnen und schlafen im Jula-Zimmer. Die Wiederentdeckung der schönen Hoffnungen

 

"Die Hose runter lassen. Jeder für sich" Der Bundestrainer im Schwim- men. Nun wissen wir, woran es lag, dass nichts lief

 

Wir haben uns gefreut. Heute war nach 5 J. wieder einmal unser Lieblingshandwerker aus dem VEB Bau Barrien bei uns.

 

Allein die Werke von Peter Lenk rund um den Bodensee sind eine Reise dorthin wert ! siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Lenk Uli Pelz, Bremen

 

Bei diesen "Internationalen" Testspielen sollten wir locker bleiben. Standfußball, überwiegend körperlos, wenig aussagekräftig! Gute Ansätze bei Werder. Die Lösung des Linienrichterproblems delegieren wir nach Bremen-Nord! Ich schlage Alwin als Moderator vor! plz

 

Hans Heinrich Obuch

Schöner Nachruf soeben auf nordwestradio in der Sendung

"2 nach 1" .

Ich werde ihn im Radio vermissen. Uli Pelz, Dauernordwesthörer

HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE

 

"Jeder sollte sich eine Zukunft gestalten dürfen".

Könnte man da nicht mit Valentin von Henckelsiefen, genannt "Kalle", kontern: "Die Zukunft ist auch nicht mehr die, die sie mal war“?

 

Wir müssen uns zwischen Maritim Festival und PappkartonFestival entscheiden. Wer will denn schon endlos Shantys hören?

 

Heute ist es passiert. Die Bremer Neustadt wurde komplett von der Revolutionären Pappkarton Regenbogen Fraktion (RPRF) übernommen.

 

"Jeder Birkhahn kullert und tollt". Die Heide blüht. Alles Erika. Alles violett. "Dat is wat Schöns, seggt Herman Löns". Heute einen der besten Kulturbeiträge in der Bremer Zeitung seit Jahrhunderten gelesen. Genial. Witzig. Zutreffend. Entlarvend, was den Mythos betrifft. Walsrode, dieses Heidekaff erster Ordnung. Ich habe in den 60ern einige Zeit als Bundwehrkanonier und Kriegsdienstverweigerer dort verbracht. Es war echt Hermann! Uli Pelz, Himmelhöllener VolxGazette

 

Am 15.08.2016 feiern wir des 58.Vereinsjubiläum des Vereins für Bewährungshilfe für Jugendliche und Heranwachsende in Bremen e.V., genannt Verein "Jugendbewährung" , gegründet am 15.08.1958 in der JVA Bremen - Oslebshausen , später namensmäßig umbenannt in : Bremer Verein für Jugendhilfe & Soziale Arbeit e.V., um dann im Jahre 2003 von den Monstern einer erbarmungslosen Insolvenzverwaltung gesprengt zu werden, um daraus die belanglose "jus gGmbH" zu machen, die heute so vor sich hin dümpelt. Siehe www.jus-bremen.de

Egal, wir feiern trotzdem mit schönem Essen und Trinken, anschließend Tanz.

 

Eine Bitte: wer noch Aufnahmen und Dokumente aus den Gründerjahren und den späteren unternehmerisch erfolgreichen Jahren des Vereins ( Mitarbeiter 1979 =4 / Mitarbeiter 2003 =ca. 50 )  hat, möge sie bitte der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE zukommen lassen. Gerne gesehen immer die Fotos von den so genannten "Hausausschusssitzungen", auf denen die Hausmutti mit der weißen Schürze den Herren von der Justiz den Kaffee einschenkt und den Butterkuchen reicht.

 

Der Gartensommer ist vorbei. Liegestühle gen Ostsonne eingeklappt, die elektrischen Sonnenschirme runtergefahren!

 

Nach dem Friseur immer Gefühl wie Karl Arsch. Als wären dir die Ohren abrasiert worden. Ihr könnt mich Vincent rufen

 

Dem Ingschenör ist nix zu schwör! Wenn das man auch so einfach wäre mit der Anhebung des Niveaus so mancher populistischer und national- istischer und fremdenfeindlicher und rassistischer Beiträge hier auf facebook und anderen Medien. upz

 

Was für eine schlechte Nachricht in den Abendstunden. Hans-Heinrich Obuch, mein Lieblingsmitarbeiter vom nwr ist tot. Er wird mir sehr fehlen, mein Altersgenosse. Hans-Heinrich Obuch vom nordwestradio. Möge er in Frieden ruhen. Uli Pelz

 

Danke für Ihre Antwort. Ich sehe Ihre wirtschaftliche Problematik. Heißt für mich: Weiterhin Forz-Trocken-Bio-Kekse statt saftigem Zwetschen- kuchen mit Sahne. Ich warte auf die eine einzige Diabetes-Pille pro Tag, die in der Entwicklung sein soll. Wenn se da ist, dann auch wieder leckeren Beckmann's-Bäckerland-Kuchen. Wünsche Ihnen weiterhin guten geschäftlichen Erfolg. Uli Pelz, Bremen-Himmelhöllen

 

Olympische Vorspiele beginnen heute. Wir haben schon einmal ein Bürohockey mit Schrubbern + Feudel veranstaltet.17:5

 

Lieber Herr Gabriel, hätte fast "Genosse Gabriel" gesagt - meine Frau und ich waren Anfang Juni in Harzburg / Goslar. Schöner Aufenthalt. Aber eine Bitte: Können Sie bitte in Ihr nächstes Wahlprogramm / Regierungs- programm die wanderergerechte Renovierung des "ReiterWeges" Stieglitz- ecke - Hanskühnenburg aufnehmen. Wir wären dort fast abgesoffen im Wasser-Moor, Sie hätten fast zwei potenzielle Wähler verloren, kann das Ihr Ziel sein? Uli Pelz, Bremen-Himmelhöllen

 

Ja Hubert, wir alle sind doch keine Pastorentöchter! Ich wüsste auch nicht, was ich mit 75.000 in bar auf der Rückbank anfangen sollte. Ich hoffe, dass er in Bremen wieder eine gute Führung findet - seine Qualität als Fußballer ist ja unbestritten! Schönen Abend, Uli

 

Am liebsten bin ich unten am Hafen von Meersburg und sehe den einlaufenden und auslaufenden Bodensee-Schiffen zu. Dabei genieße ich die Stimme des Hafenansagers, die so beruhigend und tagesschautauglich ist. Auch kucke ich voll Bewunderung hinüber zu Peter Lenk's wunder- barer Säule. Und manchmal: schleppe ich mich hoch zur Winzerei- genossenschaft und bestelle edelsten Meersburger Spätburgunder. Und kucke runter. Mit dabei habe ich immer ein kleines Lyrikbändchen von Annette.

" Oh, sieh mich nicht mit diesem Blicke an..." Uli Pelz, Bremen-Himmelhöllen

 

Wir bleiben gelassen. Es sind handwerkl. Arbeiten am Nebenhaus in Vorbereitung. Wie wärs mal mit Direktinformation?

 

 

 

Oh ha ! Wenn das man keinen Ärger gibt mit Norbert B. und seinen Kum- panen! Uns von der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE http://www.ulrich-pelz.de ist es inzwischen absolut Schnurz, ob unterirdisch oder überirdisch. Wir verfolgen den Prozess als ehemalige Anwohner der Neuenlander Straße seit 1979 und meinen, dass nun mal endgültig Butter bei die Fische kommen muss! Allerdings - Norbert isst keinen Fisch. Da haben wir den Salat! upz

 

 

 

..da müsst Ihr unbedingt vor dem nächsten Heimspiel eine Wahnmache vor dem Stadion aufstellen! Plz

Korrekturen: beim nächsten Heimspiel! Und nicht Wahnmache, was für'n blöder Wortdreher, sondern korrekt: Mahnwache natürlich!

 

 

 

Der Schoko Franz sieht gut aus, ist aber wohl für Diabetiker eher nix. Das Problem für uns Betroffene (Dunkelziffer in Deutschland = 4 bis 5 Mil. neben den erkannten und behandelten) ist, dass es kaum schmackhafte Angebote in den Bäckereien und Cafés gibt. Das wäre mal eine großartige Leistung des Deutschen Bäckerhandwerks, hier innovativ etwas auf den Markt zu bringen - und zwar ohne literweise Süßstoff und Ersatzzucker. Uli Pelz, dm 2

 

 

Schreibuntaten September 2016

--------------------------------------------------------------------------------------------

 Noch 14 Tage. Dann jährt sich der Verlust meiner Schwester zum 2.Mal. Weiß jemand, ob sie noch lebt? Coacht sie noch?H

Hab' gerade mal nachgeschaut. Das ist ja ein richtiges Anglerparadies da oben in Jütland. Meine Frau und ich haben da mal vor ca. 45 Jahren unseren ersten Dänemarkurlaub gemacht, am Limfjord bei einem Fischer. Das war schön. Es gab jeden Tag Fisch, meistens Aal. Schöne Zeit noch. Uli

Vorschlag: Fragt doch einmal bei PLANTAGE 24 an, ob nicht Kooperationen und Synergien denkbar sind. z.B. Künstlerische Spielplatzgestaltungen zusammen mit Kindern und Jugendlichen, oder: Soziale Trainingskurse mit straffällig gewordenen jungen Jugendlichen unter ästhetischen Aspekten, oder ganz einfach: zusammen mal eine Tasse Kaffee oder Tee trinken mit Brainstorming. Grüße an die Prokuristin der jus gGmbH. Uli Pelz

 

Werder-Trainer wie ein Berufspraktikant der Sozialarbeit. Er muss die harten Aufgaben anpacken, der Heimleiter kuckt!

Werder ist wie Sozialarbeit. Fehlt nur noch ein Betriebsrat /Personalrat, der 30% mehr fordert. Nicht Leistung- Kohle!.

Werder macht einen Sozialen Trainingskurs durch. Helmut von der jus gGmbH leitet die erlebnispädagogische Exkursion.

 

Frau Luka Lübke jetzt bald in Huckelriede, kurz vor Habenhausen. Wir von der HiHöVoGa wünschen ihr und dem gesamten neuen Team viel Erfolg. Wir wünschen Frau Lübke und ihrer Mannschaft, dass das angepeilte Küchenkonzept aufgeht. Unsere Restaurantkritiker (Gummiadler) werden dann, wenn es soweit ist, mal unerkannt reingucken bei Marie Weser, um zu testen, wie viele Gummiadler vergeben werden können. Bei Enttäuschung werden unsere Tester dann wieder auf Industrie-Dosen-Futter zurückgreifen. Uli Pelz, Küchenleiter der Versuchsküche der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE http://www.ulrich-pelz.de

 

Sondermeldung

OLAF EMIG

Ich habe mit Tränen in den Augen die Nachricht vom Tode meines früheren vereinsinternen Vereinsrechnungsprüfers Olaf Emig zur Kenntnis nehmen müssen. Nicht nur, dass er mir einmal eine Eisenbahnfahrt 1.Klasse hat durchgehen lassen, obwohl mir nach Vereinsreisekostenrecht nur 2.Klasse zugestanden hätte - nein, auch dass er mir die 8 Bier und 3 Cognac, und was weiß ich noch alles, im ICE-Bistro auf einer Dienstreise-Rückfahrt von Wien nach Bremen hat durchgehen lassen, das rechne ihm ewig hoch an. Und wenn sich dann am Schluß der gemeinsamen Dienstreisen und Jugendhilfeaktionen (für mich 24 Jahre und 11 Monate) auch noch herausstellt, dass man an der gemeinsamen Krankheit leidet oder gelitten hat, dann bleibt die Verbundenheit trotz aller Gegensätze ewig!

Uli Pelz, ehem. Geschäftsführer Bremer Verein für Jugendhilfe & Soziale Arbeit e.V.

Mach's gut Olaf. Uli

24.09.2016

 

Alle Achtung und Herzlichen Glückwunsch zum Hilde-Adolf-Preis. Wir von der HiHöVoGa sind ja völlig irrationale unsoziale Gegner dieses Projektes und haben in den zurückliegenden Monaten auch schon schriftlich unseren Kompost und Mist über den Lucie-Flechtmann-Platz in unseren Gazzetten ausgegossen! Wir entschuldigen uns dafür nicht, wollen aber in den nächsten Tagen und Wochen in so einer Art "Gang nach Canossa" auf allen Vieren Buße tun und auf dem Lucie-Platz beim herbstlich / winterlichen Vorbereiten des Platzes für die nächste Saison behilflich sein. Von mir aus könnt ihr mich beim Beseitigen der maroden Holzkisten einsetzen. Uli Pelz.

 

Was soll man machen, wenn einem bei den Stadtbesuchen reihenweise fotografierende ehemalige Jugendgerichtshelfer übern Wech laufen? Darf man dann laut rufen: "Konstanzer Studie, Konstanzer Studie!" Wohl eher nicht, versteht ja kein Schwein.

 

Die Konstanzer Studie übrigens, für die, die es nicht wissen, hat vor Jahren belegt, dass die Vertreter der Jugendgerichtshilfe bundesweit im Querschnitt im Deutschen Jugendstrafverfahren höhere Strafvorschläge machen als die Staatsanwaltschaften.

 

Man soll nicht glauben, dass alle Habenhausener Bürger und Bürgerinnen gegen die Bauplanung seien. Wir von der HiHöVoGa haben mit einigen gesprochen. Von "...endlich kommt hier mal Leben in die Bude..." über "...der Zuzug kann dem Dorf nur gut tun..." bis hin zu "...weg vom Erdbeer-City-Einfamilienhaus-Ruf..." waren die meisten der Befragten positiv eingestellt zur Gartenstadt Werdersee. Einer schlug sogar vor, ein markantes Hochhaus mit hinzustellen als neues Wahrzeichen von Habenhausen, damit es nicht immer heißt: ...och, Habenhausen, die da, von der anderen Seite der Erdbeerbrücke...!" Mehr Bürgermeinung in der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE http://www.ulrich-pelz.de

 

Folgen des Bundesgerichtsurteils: Jetzt ziehen die Brandstifter über Land und machen die Dorffußballplätze unsicher

 

SV Werder Bremen.

Trainergerüchteküche.

Es wird wohl eine Fränkische Lösung geben:

Bernd Hollerbach von Kickers Würzburg kommt.

Er ist ein Schüler Felix Magaths und gilt als "Harter Hund".

Baumann: Ich benötige einen Fränkischen Landsmann, um meine Ziele hier im Unfränkischen durchzusetzen. Er, der Bernd, bringt Fränkischen Silvaner mit, trocken natürlich. Und zwar forztrocken, wie wir!

 

Liebe Chefredaktion des WK, es gibt nach meiner Auffassung Pressefotos, die man nicht veröffentlichen sollte. Es sei denn, dass Sie mit der Veröffentlichung den abgebildeten Personen und deren Politischen Partei Schaden zufügen wollen. Nach meiner Auffassung haben auch Parteien und ihre Vertreter einen Anspruch auf positive Ausstrahlung, auf Verbreitung von Optimismus und auf freundliche parteipolitische Darstellung. Wir wollen doch gerade am Sonntag nicht Miesepetrigkeit, Pessimismus, Bedröpeltheit, Spaßlosigkeit und parteireligiöse Gesichter sehen. Uli Pelz (sieht gerade auch nicht besser aus, ist aber nicht in der Zeitung abgebildet)

 

Die Ostfriesen sind auf dem Weg in die Heimat. Dieses Mal gab es keine Holzaktionen im Garten. Auch kein Krabbenpulen!

 

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag und Gratulation zu der netten kleinen Würdigung des Ukulelespielers in der heutigen Ausgabe des WK. Er war Alterskollege und früherer Berufskollege von mir und ein guter Typ! Danke. Für Sie Alles Gute. Uli Pelz

 

Kaum ist der Skripnik-Wirbel vorbei kommt der Pizarro-Hype wieder auf uns zu. Erst einmal Bälle schleppen, und Ruhe

 

Solange uns das Phantom in unserem Reihenhausquartier nicht vorgestellt wird, empfinden wir keinerlei Verantwortung!

 

Valentin v.Henckelsiefen, genannt "Kalle" stürmt braungebrannt (Malta)in die Redaktion. Wann's denn endlich losgeht?

 

Wir von der HiHöVoGa finden das Gebets-Tanz-Projekt gut. Wir haben viel zu wenig Ballett in Bremen nach dem Weggang von Kresnik. Letztens fragte in einer Theaterpause eine ältere Dame vom Lande mit Abo-Karte

 

ihre Mitabonnentin: "Sach mal Marlene, haben die hier in Bremen kein Ballett?" Haben'se doch! upz

 

Gegen vernünftiges stadtverkehrsintegratives Fahrradfahren und gegen vernünftige stadtweite partizipative Verkehrsteilungskonzepte ist ja nichts einzuwenden - aber was sollen solche fundamentalistisch-religiösen Radfahrergottesdienste? Uli Pelz (früher Büro in der Rückertstr.)


Hört doch einfach auf mit der Verbreitung dieser Krebs-Heilungsmythen. Da fallen hunderte, wenn nicht tausende von Krebs-Betroffenen drauf rein, geben viel Geld aus, und stehen hinterher wie die mit lauwarmem Ingwertee begossenen Pudel da. Fehlt nur noch die Empfehlung für Mistel. Mein Gott, lasst das sein. Uli Pelz (befindet sich in der Krebsnachsorge).

 

Bei Bremer GRÜNEN war heute Polizei+StA im Haus. Ermittlungen RegelVerzicht StVO. Mit Fahrrädern auf der Hochstraße!

Die BREMER GRÜNEN gewinnen weltpolitisch gesehen immer mehr an Bedeutung. Jetzt hat sich sogar schon das Amerikanische FBI in die Amtsgeschäfte der GRÜNEN eingeschaltet.

Wunderbar! Immer wieder wunderbar, diese Worthülsen und Politischen Luftgitarren zur Armutsbekämpfung in Bremen! Kann man darauf nicht langsam ver zichten und zu konkreten Taten schrei ten? upz

 

Aus der Intelligenzforschung: es gibt die Intelligenz und die Nichtintelligenz der menschlichen Individuen. Und es gibt die Intelligenz und die Nichtintelligenz der menschlichen Gruppen und Kohorten! upz (Kohorte Reihenhäusler in Himmelhöllen)

 

So, lieber Sportverein Werder - jetzt wird es aber langsam Zeit für einen Generationswechsel in der Vereinsführungsspitze. Unsere Lösung : Klaus-Dieter Fischer mit Generalvollmacht und Generalfunktion für alles: auf’m Platz, inner Geschäftsstelle, inner Halle, als Chef bei der Grün-Weißen Nacht, Pressewart. Als Assi könnte Rudi Assauer angefragt werden. Als Historiker Hansi Wolf! Wann hat diese antiquierte Vereinsfischerei bei Werder endlich ein Ende? Oder übernimmt jetzt der Trainer von Werder III? Unglaublich! Wir machen Werder-Pause bis zum nächsten Spiel

HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETE

http://www.ulrich-pelz.de

 

Auch auf Friedhöfen kannst du so manche Überraschung erleben. Plötzlich stehst du vor den Blumen deiner Schwester!

 

Englische Woche auch für die HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE:3 x versucht etwas Vernünftiges zu schreiben. Ergebnis:0:3 !

 

Stadtbesuch.3 Mainzer stehen in 05Trikots auf dem Marktplatz und singen:Heile, heile Gänsje, s'wird alles wieder gut

 

3/4 des Jahres 16 sind quasi rum. War was? Jetzt kommt die Zeit der gemütlichen Geburtstagskaffeetafeln mit Sahne!

 

Stadtesuch. Beim Haus der Kirche geparkt. Ein Fenster wird aufgerissen. Schriftführer brüllt heraus: Nur für Mitglieder

 

Ja, Frage: Weiß man denn schon Genaues über den Tathergang und die Täter in der Obervielander Straße in Huchting? Sollte man nicht erst einmal die Polizei und die Staatsanwaltschaft ermitteln lassen, was da los war, bevor man gegen die "möglichen Täter" demonstriert. Was ist, wenn es ganz "normale Mitbürger" aus der unmittelbaren gutbürgerlichen Huchtinger Nachbarschaft waren? upz 

 

Wunderbar zu sehen, was aus dem Schauspielerinnen-Duo Köckeritz / Uhlemann geworden ist. Anfang des 21.Jahrhunderts, noch kurz vor meinem Rausschmiss aus dem Verein im Jahre 2003, waren sie auf meine Initiative hin als Honorarmitarbeiterin bei unserem Bremer Verein für Jugendhilfe & Soziale Arbeit e.V. beschäftigt. In unseren Sozialen Trainingskursen für straffällige junge Menschen leiteten sie "Schwere Jungs" in Theaterspiel, Ballett und Musik an. Und auch in Malen nach Musik. Schließlich sind sie ja gelernte Ottersbergerinnen. Die haben das Künstlerische im Blut. Uli Pelz, HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE

 

Heute dem Mitglied eines Kirchenvorstandes auf der Weser-Brücke begegnet. Sonst geht es immer direkt über Wasser!

 

Wir hier in der Redaktion der HiHöVoGa freuen uns jedenfalls jetzt schon auf diesen bienenverseuchten Original-Ahornsirup aus Canada im Regal von Lidl für 29 Cent das Gläschen. Aufgestrichen auf diese kleinen Pfannküchlein kanadisch- indianischer Art (Winnipecker- genmanipuliertes kanadisches Weizenmehl, kanadische Kunststoffhefe, vergiftete Eier ungewisser unbiologischer Herkunft irgendwo aus der kanadischen Hühnerpampa, Milch von freilaufenden kanadischen Braunbärinnen), die wir jeden Donnerstag in der Redaktionsküche zubereiten. Freitags gibt es dann kanadischen verseuchten Fisch - manchmal sogar völlig ungenießbaren Hummer! upz

 

Ich empfehle eine Laufpause, auch eine Absage des Einbeinlaufes für die Tiere. In der Ferndiagnose diagnostiziere ich am Oberschenkel das "Zatopek-Syndrom". Das kann zu schwer entzündlichen Verdickungen der oberen Beine führen, die weder in der Reha am Ostseestrand zu kurieren sind noch im Tierheim an der verlängerten Hemmstraße! Uli Pelz, weiß wovor er warnt!

 

OLAF EMIG

Ich erinnere mich an gute gemeinsame berufliche Zeiten.

Ich verneige mich vor Deinen Leistungen in der Jugendhilfe.

Ich weine.

Wir sehen uns wieder.

Uli Pelz

 

Bei uns in der Sportredaktion (Leitung A.E. Juskowiak) gehen Anfragen von Fußballtrainern aus ganz Europa (inkl. Japan) ein, ob in Bremen möglicherweise ein Trainer-Job zur Verfügung steht. Unsere Antwort an die Bewerber: " Nein, nur die Führungsstelle eines Himmelfahrtkommandos!" upz

 

18.09 Waffelbäckerei im Künstlerhaus Bremen. Die Künstlerinnen und Künstler des Künstlerhauses Bremen veranstalteten heute einen Tag des "Offenen Ateliers". Innen konnten die Arbeitsräume besichtigt werden und die Exponate der Ausstellung "Das Loch", draußen auf dem Innenhof gab es Kaffee und Waffeln. Auf die Führung durch die Atelierräume und die Besichtigung des Loches haben wir verzichtet und sofort eine Waffel bestellt und zwei Tassen Kaffee. Der Kaffee war voll in Ordnung - kommen wir zur Waffel. Die Waffel kam nicht frisch aus dem Eisen, sondern hatte wohl schon eine gewisse Warmhaltezeit in der frischen Luft hinter sich. Auch war sie nicht perfekt durchgebacken, sie hatte noch einen hellen Teint. Insgesamt essbar und schmackhaft, auch schön Puderzucker oben drauf. Allerdings mit den kleinen Macken, die dazu führten, dass von einer leicht pappigen, knetigen und unkrossen Konsistenz die Rede sein muss. Der Service war voll in Ordnung. Die Künstlerinnen, die draußen mit Kaffee und Waffeln bedienten, gaben sich alle Service-Mühe. Es wurden auch Fotos von ihnen geknipst, die allerdings auf Wunsch der Damen nicht veröffentlicht werden dürfen. Gummiadlermäßig kommen wir zu dem Gesamtergebnis: 4 von 7 möglichen Gummiadlern (bei Fotofreigabe wären es 5 von 7 gewesen) upz 

 

Wir haben heute am frühen Nachmittag den Innenhof des Künstlerhauses Bremen / Am Deich besucht und dort Kaffee getrunken und eine Waffel mit Puderzucker verzehrt. Wir wurden von einem sehr freundlichen Innenhofteam bedient. Über die Qualität der Waffel werden wir voraussichtlich noch heute eine "Gummiadlerbewertung" veröffentlichen. Wir haben auch Fotos gemacht, dürfen diese allerdings wegen Einspruch der einen Kaffeeeinfüllerin nicht veröffentlichen. Schade. So nette Künstlerinnen. Die gesamte Welt muss auf den Genuss wirklich herrlicher Fotos verzichten. Wir respektieren das.

 

Ich bin für eine temporäre Ausgangssperre für alle "Einheimischen". Sie sollen drinne bleiben in ihren Heimen, damit sie draußen keinen völkischen Unsinn verzapfen können! Wer trotzdem nach draußen kommt - 24 Stunden "Gelbes Elend". upz

 

Ich bin für eine temporäre Ausgangssperre für alle "Einheimischen". Sie sollen drinne bleiben in ihren Heimen, damit sie draußen keinen völkischen Unsinn verzapfen können! Wer trotzdem nach draußen kommt - 24 Stunden "Gelbes Elend". upz

 

Wir freuen uns alle doch schon jetzt auf die nächste PsychologInnenSchwemme. Was sollen wir auch nur machen ohne Psychologinnen als Nachbarinnen und als Nichten? upz  

 

Lieber Hubert, wünsche Euch allen eine gute Zeit in Dänemark. Schreib' mal was Schönes aus Hvide Sande. Da haben wir ja noch eine Korrespondenz gut. Und auch sonst. Demnächst wieder. Uli

 

Ja, Hubert bei Euch auf’m platten Lande, da gibt es noch eine vernünftige Teilung der Verkehrswege. Hier in der Weltstadt Bremen beanspruchen die Fahrradgläubigen alle Areale nur für sich. Wir Bremer wollen auf Weltniveau Kopenhagen als Fahrradspitzenreiter grün überholen! Dafür brauchen wir mindestens 5 m breite Fahrradautobahnen mit angeschlossenen Raststätten, in denen man ein schönes kühlendes perlendes Radler ordern kann. upz 

 

Das ist genau das, was wir in unserer Gesellschaft in Anbetracht des so genannten "Demographischen Wandels" benötigen: Fahrradrennstrecken für uns 70 - 100jährige! Da fällt mir doch glatt 'ne Speiche aussem Rollator! upz

 

So sieht das aus bei Werder: Noch nix aufm Platz gebracht, aber mit’m dicken Ferrari durch Walle. Haben die keine VWs? 

 

Mal dumm gefragt, wir sind ja alle ungläubisch hier in der Redaktion: Gibt es da eigentlich Unterschiede zwischen den verschiedenen Missionaren? Heute Nachmittag standen zwei nette Damen vor unserem Redaktionsbüro und begehrten Einlass, um mit uns über Jesus zu sprechen. In der Stadt stolpert man ständig über diese feingekleideten Damen und Herren mit ihren Bücherständen, im facebook wird man lutherisch, calvinistisch oder sogar katholisch, wenn nicht sogar drewermännisch auf den Glaubensfad gelockt. Und nun dieses hier auch noch. Müller. Es müllert wieder, jetzt sogar beim Gläschen Bier. Na ja, könnte uns eigentlich egal sein, wenn da nicht unser Bauchgefühl von "Christlichem Salafismus" wäre!

 

Mecklenburg-Vorpommern direkt vor Bremens Haustür. Was tun die "etablierten" Parteien wie SPD, GRÜNE und CDU eigentlich, und das nicht nur in Delmenhorst, um die Nichtwählergruppen und die AfD-Wählergruppen zu erreichen. Kann es sein, dass da die Parteitapetentische mit den entsprechenden Sonnenschirmen nicht mehr ausreichen? Wie wär's mal mit neuen Ideen zur Armutsbekämpfung (z.B. Bedingungsloses Grundeinkommen) und mit anderen politischen vertrauensbildenden Maßnahmen wie z.B. einer neuen Arbeitsförderungspolitik?

Uli Pelz, Bremen-Himmelhöllen http://www.ulrich-pelz.de

 

Glaub' ich nicht Herr Meier. Sie kennen die Verhältnisse in Delmenhorst besser als ich. Ist das nicht ein klassisches "Klassenproblem"? Ausgrenzung der arbeitslosen Arbeiterklasse, Ausgrenzung der arbeitswilligen Armutsbevölkerung usw. Ich bin manchmal in Delmenhorst, und immer wieder neu erschrocken über die soziale Wirklichkeit in einigen Stadtgebieten... Grüße Uli Pelz

 

Trotz Fahrradautobahn und Ponykarussellverbot und Werder- Bremen bleibt Spitze bei der Kinderarmut! Unglaublich !  

 

Bremer Landesbank hin, Ponykarussellverbot her - der wirkliche Skandal rot-grüner Politik in Bremen ist die seit Jahren sich ständig wiederholende miese Statistik der Kinderarmutsbekämpfung in Bremen. Den GRÜNEN ist ja noch nachzusehen, dass sie sich lieber Tempo 30 und Fahrradautobahnen kümmern, aber dass Sozialdemokraten diese furchtbare unsoziale Entwicklung mit verantworten, das ist mehr als peinlich und politisch bedenklich!  

 

Auch wir von HiHöVoGa wünschen Gute Besserung. Hinzufügen möchten wir noch, dass diese offenen Krankenhausnachthemden auch nicht besser aussehen, wenn ein Italiener drinsteckt. upz

 

Wo ist Horst? Vahrer Maulwürfe. Meine Erfindung. Bin stolz, daß es sie immer noch gibt nach 20 Jahren! Nur: Wo ist Horst

 

Nichts! Aber: Der Ideenreichtum und die Innovationskraft der jungen Leute ist die eine Seite, die ich gut finde .Die andere Seite ist die Frage, was Bürgerbeteiligung, Ortsamt, Beirat, Politische Parteien und Gremien und Handel und Gewerbe und Stadtentwicklungsinstitutionen usw. usw. zu der Entwicklung der Neustadt beitragen. Mein Eindruck ist - ich bin seit 79 in die Entwicklung mehr oder weniger involviert als Bewohner und Berufsstandortlicher - dass die Neustadt irgendwie abgehängt wird von der städtischen Infrastrukturentwicklung Bremens und den Lucies und Flechtmanns als Spielwiese überlassen wird .Und da habe ich mein Problem. Gehe Dienstag wieder zur Psychoanalyse (in der Neustadt). upz 

 

Ich traf heute Mittag Roßbander bei einer kleinen Stadtwanderung durch die Neustädter Grünanlagen in der Nähe des Leibnizplatzes. Als ich ihm lautstark zurief: " Hallo Meyer, habt ihr nichts zu fressen?" - rief er doppelt lautstark zurück: " Nein, haben wir nicht - aber wir haben im Gegensatz zu dir: Moral!" So sind’s, diese ehemaligen Leipziger Theaterwundermenschen! plz

 

Liebe Leute, bitte vergesst Werder. Kuckt nach Bassen - da entsteht eine Erfolgsstory. Echter erfolgsorientierter Fußball - kein unstrukturiertes Hinundhergezappel! Echter Heimatfußball!! upz

 

Versuchsküche: Ganz dünne Auberginenscheiben kross anbraten. Vorher gut einsalzen und entwässern. Olivenöl drauf. Fertig

 

Die Pappkartonisierung der Neustadt. Eine vernünftige Mischung aus Wohnen, Gewerbe, Industrie +Gastronomie muss her!

 

 

Versuchsküche: Ganz dünne Auberginenscheiben kross anbraten. Vorher gut einsalzen und entwässern. Olivenöl drauf. Fertig

 

Musste das sein? Die Chefin der Bremer Maulwürfe direkt neben die Luftaufnahme von dem Wohngebiet, in dem ich meine Jugend verbracht habe, zu stellen? Manchmal tut Zeitung richtig weh! Uli Pelz, früher Gustav-Radbruch-Str. 17, Erfinder der Bremer / Vahrer Maulwürfe

 

Ist doch klar: Calvinisten werden in Bremen standesgemäß nur von der Handelskammer bedient - und nicht vom normalen städtischen Pöbel. plz

 

Keine Hektik. Das Bremer Jugendressort hat bereits in den 90erJahren einen PKK- nahen Jugendhilfeträger gefördert!

 

Sehr widersprüchliche Besprechungen des Stückes in den Medien. Aber kein Grund aus Roßbander einen Meier zu machen!

 

Die Wühlmausinvasion im Garten nimmt bedrohliche Formen an. Ein Nachbar rät, Nordkoreanische A-Raketen einzusetzen!

 

Valentin v.Henckelsiefen, genannt "Kalle", hat sich heute wieder in der Redaktion blicken lassen. Mit Mallorca-Fotos!

 

Valentin v.Henckelsiefen, gen. Kalle, hat auf Mallorca Pessoas "Buch der Unruhe" durchgelesen. Er trägt jetzt Hut!

 

Valentin v.Henckelsiefen, gen. Kalle, will demnächst auf den Spuren Pessoas in Lissabon verweilen. Ziemlicher Spinner!

 

Jeder wirbt für sich allein" - oder wie das bei Hans Fallada heißt. Sein Buch im Ankerherz-Verlag hat er jedenfalls gut vermarktet. Und seine politischen Aktionen gegen die AfD und andere Rechtspopulisten gefallen mir auch sehr gut. Grüße ins besinnliche freidemokratische Habenhausen.

 

Murmeltier. Seit mindestens 30 Jahren immer wieder die gleichen Fragestellungen in Bremen. Wir haben doch seit über 20 Jahren diesen Verein "Spiellandschaft e.V.", der mit nicht unerheblichen Mitteln des Kinderhilfswerkes gesponsert wird. Was hat der eigentlich bewirkt in der ganzen Zeit, außer am 19.9. den Straßenspieltag zu organisieren und in Schwachhausen mit Unterstützung der dortigen GRÜNEN so genannte "Temporäre Spielstraßen" abzusperren? Uli Pelz, ehemaliger Bremer Maulwurf

 

Hubert - ich befürchte, bei Gott, dass er wohl selbst eigentlich gerne zur See gefahren wäre als Kaleu auf'm U-Boot, er aber wegen seiner körperlichen Länge (ich kenne ihn) nur für das Pastorat in der Seemannsmission in Frage kam, und dass er deshalb immer ein wenig bis heute neidisch auf die fahrenden "Seebeeren" herunterblickt. Aber Scheiß beiseite. Ich weiß, dass er in seiner Gemeinde gute, wenn nicht allerbeste Arbeit macht. Er macht sogar 'ne kirchliche Schaffermahlzeit in seiner Kirche, analog zu der traditionellen Bremer Schaffermahlzeit. Nur von der christlichen Seefahrt hat er wohl offensichtlich bisher nur im Fernsehen was erfahren, und zwar in der Sendung mit der Maus. Egal, navigare usw. Ey, Ey Käpt’n. Uli P.

 

Sie können es sich doch ganz einfach machen Herr Paster, wenn Sie uns ältere fb-Teilnehmer nicht mehr abkönnen: Den Herrn bitten uns abzuberufen, oder uns bei facebook einfach ausschalten aus Ihrem Horizont. Uli P.

 

Ich kann dazu inhaltlich nicht viel mehr sagen, weil ich selbst es nicht gesehen habe. Ich kann mir aber gut vorstellen, weshalb die SchauspielerInnen der bremer shakespeare company da mitmachen. Das hängt meiner Einschätzung nach mit der Kultur-Ökonomie in Bremen zusammen. upz

 

Bremer Senat baut sich sein eigenes kriminal- und jugendhilfepolitisches Gefängnis. Da kommen sie nicht heil raus! upz

 

Pardon, Herr Langlott - von Nazis war zumindest in meinem Kommentar nicht die Rede. Mich in einen Zusammenhang mit Nazipropaganda zu bringen empfinde ich als ehrenrührig. Ich fordere Sie zum Duell. In Bezug auf den von Ihnen gewählten Begriff "keine Ahnung" kann ich Ihnen mitteilen, dass ich nach der "Wende" als so genannter "Wessi" viele berufliche Kontakte nach Mecklenburg-Vorpommern hatte. Mein Kommentar bezieht sich auf das vom Kapitän Schwandt gewählte Wortspiel: Peenemünde-Wernher v. Braun - Raketen usw. Wenn Sie mit der von mir gewählten Besatzung nicht einverstanden sein sollten, dann können wir ja gemeinsam überlegen, ob wir beiden nicht selbst mitfliegen. Grüße aus Himmelhöllen, Uli Pelz http://www.ulrich-pelz.de

 

Lieber Genosse, liebe Genossin. Das ist der Lauf der Zeit. Die SPD hatte auch einmal Ferdinand Lassalle, Friedrich Ebert, Herbert Wehner, Willy Brandt und Helmut Schmidt und noch viele andere Schauspieler und Balletttänzer des Sozialdemokratischen Sozialismus. Und? Was ist daraus geworden? Alles erfindet sich immer wieder neu. Jetzt geht es darum, die Sozialdemokratie neu zu erklären, vor allem für die MitbürgerInnen, die bisher gar nicht wussten, daß es sie gibt. Das Concordia-Theater - übrigens, hat wohl, wie ich es verfolgt habe, gutes experimentelles und avantgardistisches Sprech- und TanzTheater gemacht - (bin selbst gelernter Theaterpädagoge) - hat aber für den gesellschaftlichen Fortschritt der Stadt und des Landes Bremen, besonders im Hinblick auf die Beseitung der Kinder- und Jugendarmut in Bremen, wenig Bedeutung gehabt. Himmelhöllener Grüße Uli P.

 

Aber bitte lieber Herr Papst, nehmen Sie uns bitte Herrn Eugen nicht vom nordwestradio weg. Wie sollen wir ohne seine Ratschläge für alle Fälle klarkommen? Uli Pelz, Bremen- Himmelhöllen, Hilfloser.

 

Wir arbeiten wie verrückt an einem Kurzbericht über das Sommerfest der IWG Woltmerxhausen / Rablingxhausen mit Kindernachmittag und Kaffeetafel für die Alten. Hier schon einmal drei erste Bilder.

Die HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE

immer aktuell, immer nahe dran am Volx

 

Genialer Kommentar vom Käpt'n.

Ich starte gerade zu seinen Ehren 'ne wunderschöne Einbahn-Mondrakete. Besatzung: Petri, Gauland, Höcker, Holm und die ganze Crew, egal wie sie heißen! Guten Flug und tschüss!

 

4.9.16 Heute Nachmittag beim Pusdorfer Sommerfest 3 Männern mittleren Alters begegnet, die im GLASHAUS sitzen und nicht mit Steinen werfen, sondern die sich vorgenommen haben, mindestens 10.000 Fotos von Pusdorfer Bürgerinnen und Bürgern zu knipsen. Ich habe mich abbilden lassen und die Chance genutzt, die drei gläsernen Menschen auch zu fotografieren.

 

Den ganzen Abend Fotobearbeitung für die neue Grüne Wand.

Dieses Foto kommt auf jeden Fall mit ran:

Egal, ob Fotos oder Texte: HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE

 

Inzwischen ist der August 2016 schon wieder 2 Tage alt. Morgen 3 Tage. Wenn ihr nicht trockenes, altes Brot essen wollt, dann schlagt bitte die Untaten 8/16 auf. Oder wollt ihr im kalten Muckefuck eintünschen?

 

Geht doch. Torverhältnis nach 3 Spielen: 9 : 9 . Ich weiß gar nicht , was ihr habt...?? upz

 

Pelz als Holm

Apenrade Anfang der 70er

Deutsch-Dänischer Gesangswettbewerb

Playback

Tränen lügen nicht, schau in mein Gesicht

Dänen lügen nicht, schaut in ihr Gesicht,

usw. usw. usw.

 

Nele, entschuldige - ich will Dir nicht zu nahe treten. Aber: Ich traue Dir glatt zu, dass Du über Wasser laufen kannst! Uli Pelz, Flachwassertreter, Kneippianer.

 

Cousins im Jahre 1951

Herten - Disteln

Der eine starb in der heißen Wurstbrühe von "Herta"

Der andere wird wohl in der kalten Pisse Bremer Sozialpisser krepieren

 

Pilgerwanderung durch den Redaktionsgarten mit dem Rasenmäher. Mehrmalige kontemplative Pausen bei den Heilig. Hütten

 

Bei der Pilgerwanderung im Redaktionsgarten einem Diakon begegnet. Er hat uns ungebeten mit "Gottes Segen" beladen!

 

Lokalderby im gemeinsamen Dorf. Auswärtssieg für die Rot-Grünen. Über kurz oder lang wird es wohl zu einer Fusion der beiden Vereine kommen, und dann Durchmarsch bis zur 4.Liga. Alles andere wäre doch Ackerbau und Viehzucht der Nachkriegszeit. Uli Pelz, früher Oytermühle / Bockhorst - später Schaphusen / Bassenergrund

 

Tschüss, ich muss los. 5 Tage volle Rübe. Bin nächste Woche wieder da, vielleicht auch erst übernächste. Wir berichten darüber dann in der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZZETTE http://www.ulrich-pelz.de

 

Endlich. Darauf haben die Alkoholiker in unserer Redaktion gewartet. Endlich ein Korn mit Geschmack und Qualität. Endlich weg vom gruseligen aber dröhnenden Tankstellen-Flachmann-Korn, den man in der Schreibtischschublade verstecken kann. Ab jetzt nur noch schöne Designer-Nork-Flaschen, die man ohne Bedenken offen zeigen kann, und aus denen dann anständig in schöne Kornkristallgläser eingeschenkt werden kann. Weg mit diesen Fingerhutgläschen mit rotem Einschenkring. Jetzt nur noch edel, auch im Kornbereich. Nur? Was macht der Hannoveraner zukünftig mit seiner Lütjen Lage? upz  


Schreibuntaten Mai 2016
-----------------------------------------------------------

Seit mehr als 10 Jahren immer die gleiche Nachricht. Den GRÜNEN kann verziehen werden, sie haben ja genug mit ihren Fahrrädern, ihrem Cannabis-Anbau und mit ihren Ponykarussells zu tun. Aber dass die Bremer Sozialdemokraten nichts dagegen unternehmen, ist unverzeihlich!

*

1 Woche Sommerurlaub im Harz. Auf dem Brocken sonnen und bräunen. In Braunlage im Braunen Hirsch Rehfilet an Rotkohl
*

Bedauerlich: Nicht ein Platz von den Bremer Maulwürfen dabei. Hat die Prokuristin die Spielplatzzeichen der Zeit nicht erkannt? Oder ist sie immer noch mit dem Zählen der 30 Taler beschäftigt? Für uns von der HiHöVoGa der schönste Platz: Kinderwildnis . Weitere Fotos von Spielplätzen in Bremen sind auch in unserer HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE zu betrachten.
*

Es soll kein Gefängnis werden. Das war da ja schon. Es soll so eine Art Schutzhütte werden, in der die Bevölkerung vor den bösen Jugendlichen geschützt wird, und in der die bösen Jugendlichen sich vor sich selber schützen können. Auch sollen dort Rosen gezüchtet werden, die dann später die Diensträume der Senatorischen Jugendbehörde verschönern sollen. Die Anwohner der späteren Jugendschutzhütte sollen jetzt in die Planungsprozesse einbezogen werden. Im Namen der Rose.
*

Mist. Immer sonntags zu bester Sonntagsbratenzeit fliegt irgend so ein kritischer Ernährungsartikel durch den Äther. Hier wird Essen sogar mit Religion verglichen. Geht das nicht ein wenig zu weit? Da bist du froh deinen Atheistenstatus kultiviert zu haben, und dann kommt ein Journalist. der behauptet, mein Wiener Schnitzel vom Öko-Schlachter und meine Rote Beete vom Bio-Markt seien Kirche. Ich glaub' es nicht! Uli Pelz
*

Auch ein frisch sanierter Jugendknast bleibt ein Jugendknast - dabei liegt die Betonung auf KNAST. Der Freiheitsentzug für Jugendliche ist und bleibt kontraproduktiv und sollte eigentlich nur ultima ratio, wenn überhaupt, zur Anwendung kommen. Nicht Resozialisierung findet hier statt, sondern Stigmatisierung! Statt die Ambulanten Jugend-Straffälligen-Hilfen draußen zu stärken, werden hier Millionen für Lack und Glanz verschmiert! Uli Pelz, früher Verein für Bewährungshilfe für Jugendliche und Heranwachsende in Bremen e.V., gegr. 1958
*

Das sind die feinen Klassenunterschiede: Das Schwachhausener Bürgertum stellt sich brav an um ein StückTorte, während die Vertreterinnen des Proletariats sich ganze Torten direkt liefern lassen.
*

Es mangelt nicht nur an Auszubildenden. Es mangelt auch an qualifizierten Bauingenieuren, die die Notlagen des Bremer Sozialsystems erklären können. Egal, ob sie früher selbst an den Sozialhebeln saßen neben der Roten Karin, - egal, ob sie erfolgreiche innovative Sozialunternehmen in Bremen haben über die Klinge springen lassen, - egal, ob sie schon immer sozialverbandliche Eingebundenheit (DRK) mit der Ausübung höchster staatlicher Arbeits- und Sozialstaatsratsposten in Einklang brachten - sie sollten immer stets dem Verfall des Sozialstaates ergeben sein und immer tun, was irgendwelche so genannte Sozialsenatorinnen von ihnen erwarten! Uli Pelz
*

Noch ein Arzttermin morgen früh. Dann ist der Mai rum und meine Nerven auch. Außerdem ist ja am 30.Mai Weltuntergang
*

Geht auch mit einem Klumpen Fett in der Badewanne oder mit einem auf dem Rücken liegenden dreckigen Schrubber. Auch geht rotweißes Absperrband irgendwo rumgewickelt. Das Staunen der vorwiegend weiblichen Kunstexpertinnen ist garantiert erstaunlich! Uli Pelz, Kunstliebhaber
*

Unser Schlachter in den 50er Jahren. Direkt an der B 75, kurz hinterm Mühlengraben. Wenn ich mich richtig erinnere, dann konnte man bei ihm auch anschreiben lassen. War 'ne Institution für uns damalige Bassener. Für uns sechsköpfige Flüchtlingsfamilie (im Flüchtlingsheim mit Außendonnerbalken bei von und zu Jacobsmühlen) musste meistens "ein Ring Gekochte ohne" geholt werden. siehe dazu auch HERBERT http://www.herbertdiefamiliensaga.jimdo.com Uli Pelz, Schneidersohn
*

Kucke 3sat. Open-Air Schönbrunn. Die Wiener sind ja aber auch sowas von verwalzert. Zum Abschluss schöner Französischer Musik Wiener Blut ! Ich glaub's nicht!
*

Schickt sie doch im Eisenbahn-Vieh-Waggon ab Weimar zurück nach England! upz
*

Heute EKG bei "Frau Doktor". Bei 125 war Schluss, sie hat mich vom Rad gerettet und mit Sauerstoff versorgt. Handtuch
*

Die HiHöVoGa ist der Auffassung, dass die Regenbogenfahne nicht nur am CSD am Rathaus flattern sollte, sondern dauerhaft, damit endlich einmal Farbe an die blasse Bremische Politik-Fassade und auf den Marktplatz insgesamt kommt. Schließlich kleben wir unsere Regenbogenaufkleber ja auch nicht nur am CSD auf unsere Nummernschilder oder unsere Fahrradschutzbleche. Auch unsere Regenbogensocken tragen wir jeden Tag, weshalb also nicht eine dauerhafte bunte Rathausbeflaggung? Uli Christopher Pelz
*

Eingevegante Bremer gibt es zu Hauf. Die essen sogar Tofuwürstchen und vegane Leberwurst. Eine Veganerin kenne ich in Ottersberg - die hat einen herrlichen Garten und baut alles, was sie benötigt für ihre Ernährung, selber an. Das ist dann nicht nur regionale Küche, sondern echte "Heimische Küche"
*

Gute Sendung 2 nach 1 mit Nora Bossong! "Unsere" Bremer Schriftstellerin ! Ich glaube, dass sie noch eine große literarische Zukunft vor sich hat. Uli Pelz

 

Vorbereitungen Wanderwoche im Harz: Wanderstock polieren, Wanderhut entstauben, Wanderschuhe einfetten, Halstuch bügeln

Wanderwoche Harz. Letztes Training am Do. beim Doktor. Belastungs-EKG auf dem Fahrrad. Man will ja zum Brocken hoch.

Wanderwoche Harz. Bis zum Start nur noch Nudeln + Wasser. Rucksack vorbereitet: Wiederbelebungspillen+ Blasenpflaster
*

Wie Lebben so spielt. So sieht man seinen früheren Rudelführer wieder. Später war er wohl Betriebsrat. Alles temporär!
*

wäre ein " Uli, Sie Hampelmann" nicht angemessener? Uli Pelz, (69)

Wir von der HiHöVoGa finden es große Klasse, wie junge erfolgreiche Sportler in der Spielgemeinschaft ihre erfolgreiche Saison zusammen feiern. Das sollte ein Vorbild für alle jungen Nachwuchssportler des Vereins sein. Der Zusammenhalt im Sport, das gemeinsame Erleben am Strand und die internationale Begegnung mit Sportlern anderer Länder in den Veranstaltungshallen, das ist der ideale Weg zur Bildung Sozialer Kompetenz durch den Sport. Bei der nächsten Sportwerbewoche des Vereins sollte das in besonderer Weise auch mit den entsprechenden Fotos und Bildern hervorgehoben werden! Uli Pelz, Pressewart TSV Gut Heil Himmelhöllen
*

Spielplätze teilen das Schicksal von Maulwürfen. Jahrelang wird gebuddelt und gegraben. Irgendwann sind se weg!
*

Temporäre Spielstraße. Rückeroberung der Straße. Ist das nicht alles Stückwerk? Heute spielen, morgen drinne bleiben. Wir sollten Nägel mit Köpfen machen und es so machen wie die Luccaner in der Toskana: Um ausgewählte Stadtteile (z.B. Schwachhausen) 10m hohe Mauern ziehen und kein Auto mehr reinlassen. Die müssen draußen, außerhalb der Mauern, parken. Innen nur Fahrrad- und Handwagenverkehr erlaubt. Auch zu Fuß gehen darf man und spielen. Und die Schwachhausener wetteifern, wer den höchsten Turm bauen kann. upz
*

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag Herr Borowka. Der Hammer wäre ja gewesen, wenn Sie bei Werder übernommen hätten! Schönen Tag, Uli Pelz
*

25 Jahre Erfahrung Vereinsgeschäftsführer. Das Deutsche Vereinswesen ist zu erkennen an: Hauen, Stechen, Würgen, Morden, Lügen!
*

Habe gerade in den letzten beiden Tagen meine eigenen Grenzen ausgetestet. Vorbereitungen für eine Krebsnachsorgeuntersuchung: Darmspiegelung. Locker alle Hürden genommen. 50 Liter Chemikalien gesoffen und 100 Liter Wasser. 200 x den Donnerbalken beschmutzt, keine feste Nahrung, der Frau beim Abendschmaus lefzend zugeschaut, in die ausgespülte Weinflasche gelugt - das ist Outdoor! Noch am Treppengeländer mehrere Klimmzüge versucht! 2 geschafft. 1x hoch, 1 x runter upz
*

Die erste Paramilitärische Anlage in Bremen. Fehlt nur noch ein Schießstand wie im Biathlon. Wozu brauchen wir das? Wenn die Sportvereine sich nach innen reformieren würden und die Sportangebote attraktiver machen würden auch für junge Leute, und wenn der Sport insgesamt besser gefördert würde in Bremen, dann bräuchten wir solche "Kraftmeyeranlagen" nicht. Uli Pelz, (hat Robben im Schlamm in den 60er Jahren bei der Bundeswehr gelernt)
*

Das Neueste vom Neuen

Himmel & Hölle vom Tage

19.Mai 2016

Spargel

gibt es nicht am Sonntag. Die Zubereitung wäre zu kompliziert zwischen all' den Umzugskartons und abgestellten Möbeln. Wir machen ganz einfach für die Umzugspacker und Möbelschlepper: Soße Bolognese an Pennenudeln. Als weitere Stärkung für die Anpacker wird es wahrscheinlich selbstgebackenen Kuchen geben. Wenn wir den nicht hinbekommen, dann Kuchen vom Werder-Bäcker im Hauptbahnhof. Der Umzug / Einzug findet ja quasi direkt neben den Bundesbahngleisen statt. Kelle. Pfiff. Abfahrt am Sonntag.
*

Deutschland übernimmt das Oberkommando

über den gesamten Weltraum. Alexander Gerst soll noch einmal hoch und Chef der ISS-Station werden. Von dort aus kann er dann das gesamte Treiben unten beobachten und regulieren. Putin und Erdogan, die Außerirdischen aus Russland und der Türkei, hatten sich auch beworben um den Job. Ihnen musste allerdings abgesagt werden wegen Mangel an charakterlicher Reife. Nun also ein Deutscher als Oberster Welt-Raum-Chef. Hoffentlich verstehen das unsere Altkaiserlichen und Spätnazis nicht falsch und marschieren auf mit unschönen Imperialisten- und Faschistenliedern. Nun gut, "...wir lagen vor Madagaskar..." und anderes Mundgeorgele wird ja an jedem CVJM-Lagerfeuer gesungen, aber wenn "...heute gehört uns Deutschland..."und anderes unflätiges braunes GesangsGeschiss ertönen sollte, dann wird Alex oben hoffentlich den Strom für unten abstellen. Und dann macht er ein paar schwerelose Freude-Rittberger in seiner Kapsel und sendet die Bilder zu Mutter Erde.
*

Redaktion zwei Tage geschlossen

wegen unschöner medizinischer Kontrolluntersuchungen am ohnehin geschundenen und seit Geburt (Englische Krankheit) verunstalteten Körper des Herausgebers der Himmelhöllener VolxGazette. Die Mitglieder der Redaktion machen sich die Leiden des Herausgebers zu Nutze und gönnen sich zwei Tage ( 19. und 20.Mai ) unter-bezahlten Sonderurlaub. Statt die Leserschaft der HiHöVoGa über die Qualen der Koloskopie aufzuklären, machen sie sich einen schönen Lenz und "hauen auf die Kacke". Ja, das kennen wir ja schon: Immer von Teamgeist und Teamplayer und sonstigen Plattitüden plappern, aber wenn's dem Chef mal schlecht geht, dann den Schwanz einziehen und ihn mit seiner Scheiße alleine lassen. Der oder die Erste, die Mitleidsmails schickt oder BeileidsSMesse, bekommt die Kündigung.
*

Die Posse des Jahrzehnts. Fehlt nur noch die offizielle Umbenennung des Stadtteils von Woltmershausen in Wangenheim!
*

Hier ein weiterer Bericht aus dem Kommunalpolitischen Scherbenhaufen Beirat Woltmershausen. Wir von der Himmelhöllener VolxGazette schlagen vor, dem Beirat Woltmershausen insgesamt die Rote Karte zu zeigen und ihn mindestens 1 Jahr auf Eis zu legen. Wir jedenfalls würden ihn nicht vermissen, zumal wir uns nicht daran erinnern können, dass der Beirat irgendwie positiv für uns Himmelhöllener gewirkt hat. Uli Pelz, parteilos
*

Ist das Bremisch? Gibt es das in anderen "Metropolen" auch: Jeder Waldbewohner äußert sich zur Architektur der Stadt!
*

Wann kommt das "Wohlfahrtspolizeiliche Ermächtigungsgesetzt“?? Bremer SPD-Politiker fordern die Militarisierung der Jugendhilfe. Die Kinder- und Jugendnotdienste in Bremen uniformieren sich bereits. Der Keller in der Neuenlander Str. 19a wird bereits zur Arrestzelle umgebaut. Tischtennisplatte raus - harte Holzpritschen rein. Fenster vergittern. Das Team dort freut sich. Können sie doch das, was sie jahrelang ohne Ermächtigungsgesetzt praktiziert haben - z.B. stundenlanges Aussperren der Jugendlichen und Essenentzug - jetzt mit "wohlfahrtspolizeilicher" Legitimation durchsetzen. Fehlt nur noch die Videoüberwachung der Zimmer und Zellen und die Bewaffnung! Kann es sein, dass einige unserer Bremer SPD-Politiker in ihrer Kinder- und Jugendzeit zu lange im Kohlenkeller eingesperrt waren? Uli P.
*

Neueste Meldungen. Miroslav Klose kommt zu Werder Bremen zurück! Und, der Hammer: Werder Bremen wird von der Bremer Heimstiftung übernommen. Der neue / alte Kader wird im Stiftungsdorf "Weserbogen" kaserniert, Leiterin: Beate Rehhagel.
*

Die Holländer können doch froh sein, dass wir ihnen diese jungfräulichen Scheveningerinnen abnehmen, die wir bei uns Matjes nennen. Die Holländer müssen nicht alles kennen, was wir hier so benennen. Den Begriff "Kirchensteuer" kennen sie ja z.B. auch nicht! plz
*

Gefällt mir sehr! Habe vor einigen Wochen zusammen mit meiner Frau zum ersten Male Osnabrück besucht. Unter anderem den Dom und den Domgarten kennengelernt. Beeindruckend. Auch ein kurzes Gespräch mit dem Bischof, oder war's sein Gartenführer, gehabt. Sehr nett und kontemplativ. Er hat uns erklärt, weshalb die www.jus-bremen.de jetzt vom Bistum Osnabrück übernommen werden musste. Wir haben verstanden. Übrigens: sehr schönes Triptychon! Uli Pelz, Atheist, Bremen
*

Juskowiak zum Auftreten des Sieger-Trainers im Fernsehen: Besser mit Träne in Auge als mit Kaugummi in Schnauze !
*

Schuld hat der Bundesverkehrsminister. Drei- oder vierspurige Autobahnen. Lächerlich. Weshalb keine Zusatzspuren für uns Schnellfahrer, am besten 2. Und dann diese Weicheier mit ihren Tempolimits. Soll'n se doch zu Hause bleiben! Uli Pelz, VW-Golf, Baujahr 99.
*

Wir wollten heute mit der Sachbearbeiterin im AfSD Bremen persönlich sprechen. Ging nicht! Middag! Tür abgeschlossen
*

Schönes Bild. Typisch, wie in allen Familien: Papa ist der Dünnste! Ihm wird ja auch nix, aber auch gar nix gegönnt! upz
*

Lieber Merlin. Ich ziehe mich jetzt zurück. Habe genug mit dem Amt zu tun. Wir bleiben Freunde. Aber: mit diesem Katzenzirkus möchte ich nichts zu tun haben. Alles Gute für Dich! Uli
*

Immer wieder diese Donnerstagnachmittagrituale: Einreiten, Rasenmähen, Göttersprüche. Am Abend dann: Rauchzeichen!
*

Die ersten Frankfurter sind in der Stadt eingetroffen. Sie fragen:"Wo gibt's denn hier Äppelwoi +Handkäs mit Musik?"
*

Es wird Zeit, den Bremer Verein für Jugendhilfe& Soziale Arbeit e.V. neu zu gründen. Mach' mit!

Eine Stiftung als Verein, das wäre doch einmal etwas Neues im Sozialsektor. BUNTSTIFT e.V. Oder gibt's das schon?
*

Radieschen von unten. Paradoxe Tätigkeit heute: Einkommens- und Vermögensnachweise für Sozialamt zusammenstellen!

Paradox: Die nächsten Angehörigen des Verstorbenen wälzen die Radieschen-Kosten auf die entfernten Verwandten ab!

Noch einmal Radieschen: Der bürokratische Aufwand zur Ermittlung der Zahlungspflichtigen ist unverhältnismäßig groß

Valentin v. Henckelsiefen, gen. Kalle, ist froh, mit dem RadieschenSkandal nichts zu tun zu haben.Er schreibt drüber

Radieschen-Skandal: Es gibt ein nettes Cafe im Buntentor. Dort vom R-Skandal entspannen!
*

Eine Generalinventur des Bremer Spielplatzwesens ist dringend erforderlich. Ebenso ein neuer Generalplan Spielplätze. Dabei darf nichts ausgeschlossen sein. Schließungen, Umwidmungen, Neubauten. Ich kenne mindestens 4 Plätze, auf denen Kinder meistens nicht mehr anzutreffen sind. Ideale Baugelände ! upz
*

Absurdes Theater! Politische Bürgerbeteiligung und Kommunalpolitischer Parlamentarismus gestaltet von profilneurotischen Bürgerinnen und Bürgern endet unwillkürlich im "Garten der Lüste" (Fernando Arrabal) und in der "Kloake der Würmer" (Valentin v. Henckelsiefen). Und wenn dann noch ein gewisser Rüstiger Rentner als ständiger Kommentator der Ereignisse seinen Senf dazu gibt, dann wird Bürgerbeteiligung, Kommunale Demokratie und Beirat echt zur Farce, wenn nicht sogar zur Burleske. Uli Pelz, HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE, unfair, unsauber, unsportlich , unmöglich, unrussisch...
*

Taktvoller Ostfriese. Er hätte den Räuber mit den eigenen Säften vertreiben können. Aber: so sind sie, unsere Ostfriesischen Nachbarn. Ruhig, gelassen, rücksichtsvoll. Dafür lieben wir sie, wir fahren sogar auf ihre Inseln - zum Pinkeln im Watt. Uli Pelz
*

Mönsch Kinners, so kann das ja wohl nix werden mit'n Aufstieg. Woran hat es denn gelegen? Etwa an'n Muddertag? Hat Muddi verpennt und keine Frühstückseier hingestellt? Oder ward ihr von Vaddertach noch so dohm, dass ihr nicht genau wusstet, wo hinten und vorne ist? Junge, junge, junge du - so knapp vorm Ziel!
*

Herausgepiekt für alle altstalinistischen Trauernden hüben und drüben. Ein schöner Nachruf auf Margot Honecker. Ich hatte das Vergnügen in den 90er Jahren, ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von "Jugendwerkhöfen" in der DDR im Rahmen von Sozialarbeiter-Ausbildungsmaßnahmen in Sachsen und in Sachsen-Anhalt kennenzulernen. "Es war eine gute Zeit, die DDR-Zeit... Wer nicht hören will, muss fühlen. Und Hauptsache arbeiten, arbeiten, arbeiten..." Nu. Uli Pelz, Bremen
*

Vorbereitungen auf die Koloskopie nächste Woche. Ein kleines Täschchen mit den geschmackvollen Säften steht bereit!
*

Bremer Jugendhilfeträger mit ihrem Latein am Ende! Hessischer Boxmeister muss aushelfen. Es ist ja nichts gegen erlebnis- und handlungsorientierte sportpädagogische Jugendhilfe-Konzepte einzuwenden, aber: Sind unsere vielen teuren Bremer Jugendhilfeträger nicht in der Lage, eigene ähnliche Projekte zu gestalten? Beschämend! Wozu noch Sozialpädagogen, wenn tätowierte Boxer, Seefahrer und Psychologen das Jugendhilfe-Ruder übernehmen? Uli Pelz, früher Bremer Verein für Jugendhilfe & Soziale Arbeit e.V.
*

Erschütternd! Waldbewohner besuchen die Stadt und sind wegen der Stadtgeräusche völlig fertig! 1 Teilnehmerin kotzte!
*

Redaktionskonferenz. Unsere Themen morgen: Sockenschuss,60.Geburtstag einer Landschaftsgärtnerin, Schnittblumen im Mai
*

"An jener Nachricht über die Mauersegler, die bei Nacht in großen Höhen schlafend fliegen, hat mich ergriffen, dass Traum und Flug noch zusammenfallen". Elias Canetti, in: Die Fliegenpein, Hanser
*

Wir haben sie zwar nicht unter dem Dach, doch hier in unserem Quartier in Bremen-Woltmershausen-Himmelhöllen kann man ihre Flugkünste wunderbar beobachten. Tolle Vögel! Uli Pelz
*

Einfach nur lächerlich, wie Ihr Schwachhausener Grünen Konzepte und Programme für Spielstraßen, die vor mehr als zwanzig Jahren entwickelt wurden, zu Eurer Erfindung umettiketiert. Das ist wie 'ne illegale Umwandlung eines astreinen Burgunders in einen stumpfen Dornfelder, wenn nicht sogar in einen gesundheitsschädlichen Wachmänner! Uli P.
*

Der unmöglichste Spruch zum heutigen Himmelfahrtstag: "Ja, Walter, heute ist zwar Vaddertag - aber Vorfahrt haben nach wie vor die Frauen". Es ist mir unerklärlich, wie ich als emanzipierter Mann zu einer solch undisziplinierten verkehrsunsensitiven Aussage kommen konnte. Entschuldigung. Black out. Hab' nur Black VW gesehen. upz
*

Small-Talk heute beim Rasenmähen mit dem Erbauer der Gartenperle. Themen: Früher Vogel und Werder. Hein und Fiddi... !!
*

Meine Frau und ich waren heute Mittag auch im Bürgerpark. Heute hat er seinen Namen im wahrsten Sinne des Wortes verdient: "BÜRGERPARK“: Alle versammelt. So muss es sein! Uli Pelz.
*

Danke für die Einladung. Leider der falsche Termin. Samstag ab 12 muss ein älterer Mann (69) zusammen mit seiner Ehefrau aus der Neuen Vahr Süd familiäre Wochenendangelegenheiten regeln. Im Übrigen können Sie ganz sicher sein, dass ich umfassend und ausreichend über Ihre Arbeit im Roten Haus informiert bin. Nehme für mich in Anspruch der Erfinder der "Vahrer Maulwürfe" zu sein, von daher kenne ich die Entwicklungen da auf dem Gelände an der Philipp-Scheidemann-Straße seit mindestens 20 Jahren, wenn nicht 30, sehr gut. Alles Gute für Ihre Arbeit dort, die ich sehr schätze. Uli Pelz, früher Geschäftsführer Bremer Verein für Jugendhilfe & Soziale Arbeit e.V.
*

Richtig so! Immer dann, wenn die Jugend des Stadtteils vor lauter "Feiertagen" nicht weiß, was sie anstellen soll, den Jugendtreff dicht machen! Uli Pelz, früher Neue Vahr Nord.
*

Sind mit der gesamten Redaktion in Göttingen, Händelfestspiele, Imeneo. So war's geplant. Wegen Kosten nur NDR-Kultur!
*

Hier ein schöner anschaulicher Beitrag des WDR zu der Frage, wie Schwachhauser Radfahrer und Radfahrerinnen gefahrlos von der Wachmannstraße quer durch die Stadt bis Pappelstraße in der Neustadt gelangen könnten, wenn holländische und besonders dänische Radfahrerstandards zur Anwendung auch in Bremen kämen.
*

Als ich vor 50 Jahren den Begriff "VahrPlan" für den Veranstaltungskalender in der Neuen Vahr erfand; konnte ich nicht ahnen, dass eine Inflation von ähnlichen Wort-Ableitungen folgen würden. Ich hätte es mir patentieren lassen sollen. So wäre ich vielleicht zu Reichtum gekommen. Uli Pelz, Fahrer- Seh-Tretboot-Verlaier und Erfinder der Farah Maulwürfe., früher Gustav-Radbruch-Straße, Neue Fa Nord.
*

Kuck mal. Für alle Unsüßen, die es immer noch nicht wahr haben wollen: So sehen wir Süßen der Kategorie II aus, wenn wir uns gerade literweise Insulin der Sorte Actraphane 30 und mehrere Pillen der Sorte Metformin selbst verabreicht haben. Einfach happy! Wir warten auf die eine einzige Pille pro Tag, dann werden wir auf dem Diabetes-Kongress tanzen! Uli Pelz, gerade gemessen: 179
*

Wir haben in unseren Redaktionsräumen einen Druck von Philipp Otto Runges Hülsenbeckschen Kindern an der Wand hängen. Ein schönes Bild. Spielende Kinder draußen außerhalb von Kunsthallen und sonstigen Bildungstempeln. Erfrischend!
*

Unerklärliches psychopolyneuropathologisches Menschheitsproblem: diese lebenslange irrationale Bindung an einen Sportverein. Ich persönlich leide auch darunter. Und zwar Rot-Grün. Mein geliebter Verein heißt seit 1947: TSV Gut Heil Bassen! Hier die Fahne von dem Verein, der zurzeit in der Bezirksliga 3 Lüneburg spielt, aber den Aufstieg in die Landesliga Lüneburg anpeilt. Nächstes Spiel gegen Worpswede, da machen wir alles klar! Uli Pelz, früher Linker Läufer
*

Axel Brüggemann - der frühere Torhüter der BTS Neustadt. Ist er jetzt endlich wieder angekommen in Bremen? Am Freitag spielt er im Cafe Sand gegen Marco Bode von Werder Bremen. Der frühere Schüler-Trainer vom PSV Bremen kommt auch.
*

Sibylle Berg: Wer hat Angst vor dieser Frau?

mdr.de

Kaum eine deutsche Schriftstellerin schreibt schöner pessimistisch über das Leben als Sibylle Berg, kaum eine ist allerdings auch gefürchteter.
*

Das ist die Autorin, für die ich nachbarschaftliche Harmonie aufs Spiel gesetzt habe. Seit dem Verschenken eines kleinen Büchleins von ihr an eine meiner geliebten krank darniederliegenden akademisch ausgebildeten promovierten Nachbarinnen habe ich voll und ganz komplett bei derselben verschissen! Seit dem kuckt die mich mit dem Arsch nicht mehr an! Bitte Frau Berg, ist es Ihre Absicht Himmelhöllener Reihenhausgartenharmonie zu zerstören? Bitte bessern Sie sich! Können Sie nicht Heim & Garten? Uli Pelz
*

Morgen Himmelhöllener VolxGazetten-Wanderung nach Himmelpforten. Wollen kucken, ob wir schon auf der Liste stehen!
*

Ja Uwe, Du warst Klasse! Allein Deine Stimme. Allein, wie Du zum Lieblingsonkel für unsere Kleinen wurdest. Allein, wie Du die größten Schmuggler und Halunken entlarvt hast. Grandios! Nur mich haste nicht erwischt, Pech für Dich! Uli Pelz, Bremen

 

 

Schreibuntaten Juni 2016

---------------------------------------------------------

Was heißt hier negativ Frau Helling? Keineswegs Frau Helling. Ich bin nur für eine angepasste Reaktion von uns "Einheimischen" auf die Zuwanderer und auf die neuen Gesellschaftlichen Strukturen. Dazu zählt nach meiner Auffassung auf jeden Fall nicht die Wiederbelebung der Niederdeutschen Sprache, mit der ich, wenn ich das erwähnen darf, in meiner Kindheit in den 50er Jahren als Flüchtlingskind in Oyten groß geworden bin. Und wenn der Paster der einheimischen Christengemeinde meint, abfällige Bemerkungen zu den beliebten Kommuniukationsinstrumenten unserer Nachfolgegenerationen über den Tresen von Kurt Rasch sein Wurstladen abgeben zu müssen, dann ist das sein Problem. Die drei Habenhauser Mädchen (Konfirmandinnen) jedenfalls,die gestern bei uns hier in Pusdorf zu Besuch waren, würden sich auf jeden Fall über die zitierten SMS-Floskeln des Pasters kaputtlachen! Und zwar nicht auf Plattdeutsch. Sie lernen in ihren Schulen Französisch, Russisch und Chinesisch! So sütt dat ut! Uli Pelz, Himmelhöllen


Ist Radio Bremen auf dem Weg zur Großbourgeoisen Hofberichterstattung? Gestern dieses sympathische wohlbetuchte Studiendirektorenbrüderpaar, heute die Jungreporterin, die selbst aufs Pferd steigt, um Polo zu üben. Und morgen? Vielleicht der gewöhnliche Alltag in den 100 Millionärsfamilien Bremens? Und das in einem der größten Armutsgebiete Deutschlands! Abschalten! upz (69)

Vor dem Thriller Deutschland-Italien möchte ich betonen, daß ich zwar ein Italientrikot habe, das aber nicht mehr passt

Bevor das erste Halbjahr zu Ende geht, möchte ich nicht versäumen Gabriele Schneider zu grüßen. Einen schönen Sommer

Valentin v. Henckelsiefen, genannt "Kalle", hat eine zweite Urlaubs-Ansichtspostkarte geschickt. Aus Oyten-Sagehorn

Ich betrachte meinen lappigen Flüchtlingsausweis des Landes Niedersachsen, Nr. 6777850, ausgestellt von der Gemeinde Bockhorst am 1.9.1949, und stoße im E-Paper auf das Projekt von Herrn Wahlers. Sagehorn, gehörte genauso wie Bockhorst, Oytermühle, Bassenergrund und Bassen selbst zu meinem Kinderspielplatz bis 1961. Eine tolle aber auch von Armut geprägte Zeit. (siehe HERBERT , eine Familiensaga 1944 - 1963 ) . Unsere Mutter HILDA hat ihre letzten Lebensjahre dann auch wieder in Sagehorn verbracht, und zwar in Lueßen’s Privat-Altenpension. Die Chefin dort, Frau Lueßen, und auch ihre Familienmitglieder, könnten bestimmt sehr viel zu der Chronik beitrage. Uli Pelz, Bremen
   

Die Islandisierung des Alltags beginnt. Gerade eben klingelte ein Islandpferd an der Tür.
Als ich raustrat und fragte, was los sei: " Klingelstreich „!!

 


Erfreuliche Nachricht über einen Dresdner. Gut zu wissen, dass in der Kulturstadt weiterhin Menschen am Werk sind, die zum Ruhme Dresdens, Sachsens, der gesamten Republik und Europas beitragen. Es wäre ja auch gelacht, wenn wir den Ruf der Stadt uns von den Kulturvernichtern dort versauen lassen würden, die sich montags dort zum Freiluftbrüllen versammeln. Ein herzlicher Glückwunsch an Marcel Beyer von der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE http://www.ulrich-pelz.de

 

 


Heute schönen Redaktionsbesuch gehabt. Drei interessierte Volontärinnen aus Habenhausen haben sich bei uns umgesehen


Kann man den vorprogrammierten "Klassenkampf" nicht im Vorfeld im gegenseitigen Einvernehmen abfedern? Das "Kapital" stellt den "Revolutionären" in unmittelbarer Nähe des jetzigen Hauptquartiers Ersatzräume zur Verfügung, z.B. in den riesigen Wandelgängen des Weser-Stadions!? upz

 

Heute nach dem Fischeinkauf kontemplativ im Außenbereich Cafe Garde Tasse Kaffee + den Delmemarkt betrachtet. Traurig!
Delmemarkt Bremen. Bücherstand. Ehemaliger problematischer Mitarbeiter liest Bukowski, die Sau! Sonst: Tote Hose !

 

Hier stärken sie sich noch, später schlagen sie England 2:1
Grandios. Das ist noch Fußball mit Herz. Sie rennen und rennen!
Uli Pelz, Trakhener

Endlich Fussballpause. Wir hören Amida-Quartett auf NDR-Kultur. Sie spielen herrlich. Wie Özil, Draxler, Müller, Boateng

So Kinners, jetzt haben wir den insalata mista.
Meine Lieblingsmannschaft gegen meine Heimatmannschaft.
Bin völlig gespalten. Brauche fussballneuropathische Beratung.
Vielleicht gehe ich auch weg und kucke gar nicht richtig hin.

Was für ein wunderbares Spiel der Italiener heute, irgendwie wie Venedig, Ferrara, Ravenna, Padua, Bologna, Assisi und Florenz...
Uli Pelz, hat sein viel zu enges Italientrikot des Jahres 1986 wieder übergestreift... Peinlich!

Wir sind bei der HiHöVoGa der Überzeugung, dass es einen enormen Aufschwung bei den Islandponykarussells geben wird

Alte Post. Alte Konzepte. Alte Probleme. Alte Jugendhelfer. Wann kommt es in Bremen endlich einmal nach 100 Jahren zu einer Innovation und Neugestaltung der Jugendhilfe? Uli Pelz, Altjugendhelfer

Valentin v. Henckelsiefen, gen. "Kalle", war jetzt einige Tage in London. Er schreibt: Alles so wie immer. Tee um 5

Ja, wir haben Vertrauen in Karoline Linnert und darüber hinaus auch in alle anderen verantwortlichen GRÜNEN in Bremen. Besonders dann, wenn Halstuch und Perücke so herrlich miteinander harmonieren und korrespondieren! Uli Pelz, Haarausfallmitbetroffener

Traurig! Extra für einen strahlenden Sommer die Gartenhütten weiß und hellblau gestrichen. Und dann dieses Un-Wetter!

Starkregen + Gewitter. Alle rennen in die Häuser, nur ein paar alte Engländer mit SherlockHolmesMützen bleiben draußen!

 


Diese beiden Tage EM-Pause haben belegt, dass auch ein Leben ohne Fußball im Fernsehen geht. Bis morgen jedenfalls!

 


Hier hat wohl ein eingemeindeter Neustädter sein ganzes Herz für eine Neustadt ausgeschüttet, die ich so bisher noch gar nicht kannte - und ich lebe seit 1979 in der Neustadt / Woltmershausen. Die Stadt Bremen sollte nach meiner Auffassung aufpassen, dass das gesamte Quartier nicht zu einem Lucie-Papp-Karton-Viertel abwirtschaftet wird. Eine städtebauliche Qualifizierung der Neustadt als Ergänzung zu der Innenstadt auf der anderen Seite der Weser erscheint uns von der HiHöVoGa dringend erforderlich! Uli Pelz

 

Bin verzweifelt. Weiß nicht, was ich meinen Tanten und Cousinen in England nun noch schreiben soll? Die haben für den Brexit gestimmt!
Schriftverkehr wird sich wohl auf den Austausch von kitschigen Weihnachtsgrüßen begrenzen

 

 

 

 

Was ist denn nur los bei den Bremer GRÜNEN? Wenn schon eine frühere langjährige Landesvorsitzende die Partei verlässt, dann ist wohl echt "die Kacke am dampfen"! Verabschiedet sie sich ganz von der Politischen Bremer Kleinkunstbühne oder wechselt sie die Farbe? Wir von der HiHöVoGa jedenfalls sind sehr gespannt, was da noch alles GRÜNES ans Tageslicht kommt? upz

 

Wir haben nicht gewusst, daß in Island überhaupt Fußball gespielt wird.
Wir dachten: nur Ponys!
Unsere isländischen Nachbarn spritzen vor lauter Freude mit kochendheißem Wasser durch den Reihenhausgarten.

 

 

Letzte Woche wurde die britische Abgeordnete Jo Cox auf brutale und sinnlose Weise aus dem Leben gerissen. Gemeinsam mit Parlamentariern und vielen Menschen aus aller Welt gedenken wir heute der engagierten Sozialdemokratin. Über Politik und Parteien hinaus müssen wir als Gesellschaften zusammenhalten, um uns dem vergiftenden Sog von Angst und Hass entgegenzustemmen, der zu Spaltung und Extremismus führt.
Beteiligt Euch an der Bewegung gegen Hass, Spaltung und Extremismus.  Sarah Ryglewski

 

 

Die Geräusche der Stadt. Herrlich. Babylon. Erholung für die Ohren. Keine Rasenmäher, kein Gekärcher, kein Gebohre

Die Österreicher tänzeln einmal wieder im Walzertakt über den Heldenplatz. Fehlt nur noch ein Stückchen Sachertorte

Der Gang von Postamt 5 durch den Friedenstunnel zur Hohenlohestraße hat leider keinerlei Pazifistische Wirkung gezeigt!

 

 

Sachsen kann echt schön sein, wenn keine Neo-Nazis und Pegida-Anhänger zu sehen sind! Ich grüße meine Sächsische Verwandtschaft in Radebeul. Schade, dass wir uns so selten sehen! Uli Pelz, Bremen

 

 

Redaktionsspieltag. Spielplatz Hohenlohestraße. Spielgeräteindustriespielplatz. Bahnhofsnahe pissige Schmuddelecken  
           

 

Guter Platz für Entspannung! Von hier aus kannst Du ganz entspannt zusehen, wie die Radfahrer an der Kreuzung von den rechts nach Oldenburg und Woltmershausen abbiegenden PKWs auf die Haube genommen werden. Oder anders gesehen: wie radikale Radfahrer fern ab von jeder Ahnung einer sozialen, fairen Verkehrsteilung die gesamte Verkehrssicherheit auf der Kreuzung gefährden. Locker zurücklehnen, Tasse Kaffee bestellen, Buch raus packen, eine schöne Tüte machen - und auf den nächsten Crash warten. Florenz läßt grüßen. upz

 

 

 

 

Valentin v.Henckelsiefen, genannt"Kalle", hat 1 Ansichtskarte aus dem Urlaub geschickt. Sachsen. Dresden. Schön dort!

 

 

 

 

Ist unser Reihenhausgarten noch konkurrenzfähig? In den Nachbargärten wird alles weiß, babyblau und rosa gestrichen!

 

 

 

 

Ich stehe diesen so genannten "Beteiligungsprozessen" seit meiner Tätigkeit für den Bremer Verein / Bremer Maulwürfe kritisch gegenüber und gedenke, diese kritische Haltung gegenüber den Spielplatzplanungsprozessen, die ja von einer unangemessenen Unmenge von Erwachsenen gesteuert werden, nicht aufzugeben! Schönes Wochenende auf dem Huder Spielplatz, den ich im Übrigen sehr gut kenne, da dort meine Schwiegermutter und meine Schwägerin und mein Schwager mit Kind sehr lange gewohnt haben. Uli Pelz

 

 

 

Schöner Sonntagnachmittag. Hohenlohestraße. Kaffee +Kuchen. Spielplatz Bürgerpark. Kein Fußball. Viele Sonnenhungrige !

 

 

Es ist immer wieder toll zu sehen, was die Kinder, die den Spielplatz nutzen wollen, sich in den so genannten "Partizipationsprozessen" an Ausstattung "ihres" Spielplatzes so alles Unnützes wünschen! Werden hier nicht eher nichtverwirklichte Kindheitswünsche von Eltern und so genannten "Partizipationstanten und Partizipationsonkeln" realisiert? Ich kuck's mir nächste Woche persönlich an, um meine Vorurteile abzubauen. War da etwa "jus gGmbH" am Gange? Na, denn...upz

 

 

 

Die heutigen Grüße gehen an Hubert in Hechthausen. Kopf nicht frei zurzeit für längere Botschaften. Stehe im Abseits.

             

 

Was heißt denn hier "langweilig" und "typisch Italien"? Unsere EM-Lieblingsmannschaft hat schließlich die schönsten azzuro-blauen Trikots am Körper und mit Pelle einen der besten Spieler Europas in ihren Reihen - also können sie auch gerne gewinnen! Uli Pelle Pelz

 

 

 

Bremer Maulwürfe. Heute zwei gesehen. Ein Pole. Ein Russe. Einer arbeitet. Der andere guckt. Typisch Gartentiefbau !

 

Ich lasse' nix auf Reinhold kommen. Er konnte früher im Tor des Jugendhofes (Kleinfeld mit kleineren Toren) wunderbar halten. Er hat gegen die mitspielenden Stalinisten und Maoisten so einiges rausgeholt. Uli Pelz, Himmelhöllen

 

Oh ja, endlich wieder Völkerball. Auf der Straße. Zuletzt habe ich das Spiel vor 55 Jahren in der Schule gespielt    

 

 

 

Ja, stimmt - die Isländer, besonders die Männer, haben alle so etwas Elfenhaftes: Zart, geheimnisvoll, locker, unrussisch! Upz

 

Irgendwie ist der Wurm drin im Russischen Sport. Sie haben doch früher alles gewonnen!Wehmut. Wo ist Tamara Press?
Russischer Fußball: Jetzt kann nur noch Putin persönlich helfen. Er hat Wales bereits die Abtrennung von GBR angeboten

 

 

 

Meine Frau hat gerade einen Schierlings-Strauß ins Haus geholt. Das wars dann wohl für mich. Tschüss und danke für alles!

 

 

Geheimtipp: Wenn Du Ruhe suchst und unbebaute echte Natur, wenn Dich das nächtliche Schreien der Austernfischer nicht abschreckt, und wenn Du das ungetrübte Nordsee-Badeerlebnis nach 10minütigem Marsch durch die Dünen suchst, dann: Jugendherberge Langeoog. Allerdings: Ohne Fahrrad bist Du da verloren und läufst Gefahr nie mehr auf dem Festland gesichtet zu werden. Herrlicher Kiosk! Uli Pelz, Himmelhöllen

 

Jetzt ist hoffentlich auch dem letzten Spötter klar geworden, weshalb wir unsere Redaktionsräume komplett mit italienischen Symbolen ausgestattet haben und endlos italienische Musik von Ramazotti bis Donizetti hören. Uli Pelz, entfernter Verwandter des italienischen Wunderstürmers Pelle.

   

Er war mein Lieblingsradfahrer. Aus diesem Grunde habe ich ihm einmal vor ca. 20 Jahren ein Projekt gewidmet: "R.U.Di - Rad-Unterstell-Dienst Bremen", Fahrrad-Sicherung bei Veranstaltungen und Events draußen. Einmal kam er persönlich vorbei und hat mir Fotos vom Rennen "Rund um den Henninger Turm" gezeigt, den es ja heute leider auch schon gar nicht mehr gibt! upz

 

 

Banken, egal, ob Landesbanken Ich denke an die lächerlichen 300 Tsd. Euros, mit denen die Sparkasse meinen Verein in die InSo getrieben hat
Thema Banken. Ich traf nach der InSo den Bankentyp bei "Hol ab". Nach 20 J. Geschäftsbeziehung grüßte er nicht mehr.

 

             

 

Ja Österreichers: zu walzertaktisch, zu operettenhaft, zu sachertortenmäßig,  zu ernstjandelhaltig, null Heldenplatz!

 

 

 

Albert Erwin Juskowiak ist wieder frei. Nach zwei Tagen Bastille kann er heute direkt aus Lille vom Spiel berichten

 

 

EM macht doch gleich zu Beginn keinen Spaß mehr, wenn du siehst, was da für Internationale Idioten im Abseits stehen!

 

 

 

Das Geheimnis ist gelüftet. Deshalb halten wir in unserem Garten Erdbeeren. Gesichtspflege für die Alt-Haut ab 65

 

 

Ich wundere mich echt, dass die Bremer Aufsichtsbehörde über die Beiräte sich dieses Schmierentheater noch länger gefallen läßt! Soll es denn wirklich so weit kommen, dass Woltmershausen sich separiert von Bremen und sich umbenennt in Wangenheim? Für diesen Fall würde ich dann auswandern ins Exil nach Schwachhausen, Da ist alles palletti. Zumindest was die Radparkplätze betrifft! upz

III

 

 

Schlimm, Kirchen verkümmern inhaltlich immer mehr. Nach Jazz + Tango nun auch noch Märchenstunden. Demnächst Kochen

 

 

Wundere mich über die Religiosität einiger GRÜNER in Sachen Spielplätze. Ein großer Teil der Spielplätze in Bremen ist "abgespielt", pflegevernachlässigt und für Kinderspiel völlig unzumutbar. Der hier diskutierte Platz in der Bremer Neustadt war schon damals, in der 90ern, als wir (Bremer Maulwürfe) den Platz übernahmen, ein akuter Alterspflegefall. Uli Pelz, Ex-Maulwurf, jetzt Himmelhöllen

 

 

WANDERWOCHE IM HARZ

hier die ersten Fotoeindrücke
weitere Wanderprotokolle und Wanderfotos folgen in Kürze in der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE
Der Harz wandelt sich langsam vom Wander-Mittelgebirge zum Vergnügungs-Hochgebirge.

 

 

 

Reporter Juskowiak wird nicht vom Eröffnungsspiel berichten können. Er ist unter den Seine-Brücken verhaftet worden!
Sportreporter Juskowiak bittet um Rechtsbeistand in Paris. Gibt es einen Anwalt in Dschlands, der Französisch kann ?
Wir werden wohl erst ab dem Deutschlandspiel von der EM berichten können. A.E.Juskowiak muß 2Tage in die Bastille!

 

 

Meine Frau und ich haben die Barbiser Blasmusik gerade letzte Woche beim Räucherfest im Anglerheim Odertal in Bad Lauterberg erlebt. Der Harz hat nicht nur für Wanderer Gutes zu bieten, sondern auch für Musikliebhaber. Uli Pelz

 

 

 

Ich glaub' es hackt. Knipp als Frikadelle? Was soll das? Knipp muss lose kross inner Pfanne. Salzkartoffeln.  Salzgurke. Fettich.  Und dann noch im Radio! Sieht doch keiner, was er da panscht! Schön reden und erklären kann er ja! Aber Knipp? Uli Pelz, Bremer Knippkopp.

 

 

Hier das Neueste aus Bremen-Schwachhausen, Ortsteil Schilda

Wir mussten in unserer Redaktion echt nach Luft pumpen vor lautem Lachen.

Harzburger Modell: Delegation von Betrieblicher Verantwortung an die Mitarbeiter. Und wenn die zu blöd dafür sind ???

 

 

Bad Harzburg. Jahrzehntelang Mekka der Führungsnieten der Nation. Heute humpelt hier überwiegend Knie und Hüfte. Aua

 

 

Das fehlt uns in Bremen noch: Ein weiterer Saftladen. Als hätten wir nicht schon genug davon!

Uli Pelz, Herausgeber der Himmelhöllener SaftGazette.

Auf dem Platz des Hlg. Antonius v. Padua in Ruhe besonnen. Dabei auch für den Heiligen Pastor von Habenhausen gebetet

Der Harz. Verschlafen! Spießig! Brauner Hirsch! Wanderstock! Denkste! Hier tut sich was an allen Ecken und Enden. Baumwipfelpfade, Kletteranlagen, Mountanbike-Rennstrecken, Kunstschneeskipisten und neue Seilbahnen usw.usw. Besonders für Kinder und Jugendliche, die keinen Bock haben mit Opa und Oma zur Hanskühnenburg durch Matsch und Hochmoor von der Magdeburger Hütte an der Stieglitzecke aus zu wandern, werden an allen Orten Attraktionen hingestellt. Z.B. Thale - nix mehr mit Hexentanz und Rosstrappe. Ein reiner Vergnügungspark für Kinder und Jugendliche ist hier entstanden. Und jetzt diese Weltneuheit in Wernigerode. Wenn das Recknagel und Genossen mitbekommen würden, sie würden sich doch mindestens im 3.Versuch 5x umdrehen! Skispringen in der Halle. Jens aus Oberwiesenthal: Totaler Blödsinn!

             

 

Busfahrer der Linie 875 staubt den Wanderern oben bei den Rabenklippen beim Wenden die Wandervesper voll! Busschwein!

 

 

 

 

Der Unterschied zwischen Fuchs und Luchs? Richtig: Der Fuchs hält sich für schlau, ist aber doof. Der Luchs hingegen...

 

 

Hab' Sie im Fernsehen gesehen Kaptein. War beeindruckt. Und von diesen "Landratten" werden Sie sich ja wohl nicht einschüchtern lassen - ich unterstütze Sie, so gut ich kann. Uli Pelz, Bremen-Himmelhöllen

 

"Langweiliges, pappiges Brot" lieber Paster predigen Sie, weil Sie keine Ahnung haben von der Sozialen Realität außerhalb Ihres Kirchturmes. Gut, Sie schmücken sich mit Kulturbeflissenheit in Ihrer Kirche und mit Bildungsreisen in nationalistische und fremdenfeindliche Länder, das täuscht aber nicht darüber hinweg, dass Sie von den Sozialen und Städtebaulich -Ästhetischen Entwicklungen einer Stadt null Ahnung haben. Fragen Sie doch einfach einmal Ihren Kollegen aus der Arster Gemeinde, wie das damals in der Neuen Vahr Süd (Christus-Gemeinde) war, in der sein Vater das Pastorat hatte und wie der sich für die Probleme seiner Gemeindemitglieder in der Adam-Stegerwald-Straße und umzu eingesetzt hat - ohne abgehobenen architektonischen Blick auf deren Wohnverhältnisse. Und das kann ich Ihnen versprechen: das mit dem "Alt-Sozi" kommt auf Sie zurück, weil ich nun überhaupt nicht akzeptieren kann, dass Sie versuchen, meine 69jährige Biographie, in deren Mittelpunkt Aktivitäten für das Gemeinwohl standen, zu diskreditieren! Uli Pelz, Vater eines Architekten.

 

 

Wir hier in der Redaktion der HiHöVoGa sind schon sehr erstaunt über die neue Adresse der Gewitterziegen. Ist das ein reines Raumproblem, oder sind Sie jetzt tatsächlich auch inhaltlich Teil der Pietistischen Evangelischen Allianz in Bremen geworden? Fragen über Fragen. Uli Pelz, Himmelhöllen

 

Lieber Herr Pastor Lohse, Sie glauben doch wohl nicht im Ernst, dass ich mich auf Ihren altcalvinistischen Schwachsinn weiter einlasse. upz

 

Finde ich Klasse Herr Meyer. Ich glaube, dass Sie auch gut bei meiner portugiesischen Lieblingssängerin mitspielen könnten. Dabei könnten Sie ihr auch gleichzeitig die "High-Tablett-Shows" immer neu besohlen, die sie mindestens 30 cm, wenn nicht 50, größer machen. Grüße Uli Pelz, orthopädischer Schuhträger

 

Pastoren-Ignoranz gepaart mit Pastoren-Arroganz! Richtig gut wohnen kann man wohl nur in Habenhausen in den freistehenden "Erdbeerhäusern", oder?. Die "Rezepte der Neuen Vahr Nord" haben die Armuts- und Elendslagen von Tausenden von Nachkriegsfamilien gelindert und sie in menschenwürdige Wohnverhältnisse integriert. Und der Liebe Gott hat das wohlwollend unterstützt mit gleich 4 christlichen Neubauten in der Neuen Vahr, 3 evangelische, 1 katholische. Hamburg und Amsterdam, weshalb nicht gleich New York? Grüße Uli Pelz, Früher Gustav-Radbruch-Str. 17, unten links, 6 Personen, 80qm, Einbauküche, fließend Wasser, Spültoilette...

 

"Gartenperle" ist inzwischen noch schöner geworden. Jetzt ist zusätzlich noch eine schneeweiße Bank vor den Gartenpalast drapiert worden, auf der bei richtigem Sonnenstand am frühen Morgen die Sonnenhungrigen der Siedlung ihre ungebräunten Körperteile ihrer Wahl ins rechte Sonnenlicht rücken können. Sonnenparadies! upz

 

 

"Gartenperle" ist inzwischen noch schöner geworden. Jetzt ist zusätzlich noch eine schneeweiße Bank vor den Gartenpalast drapiert worden, auf der bei richtigem Sonnenstand am frühen Morgen die Sonnenhungrigen der Siedlung ihre ungebräunten Körperteile ihrer Wahl ins rechte Sonnenlicht rücken können. Sonnenparadies! upz

Valentin v.Henckelsiefen, gen."Kalle", hat sich heute in Wernigerode aufgehalten. Morgens voll naß, mittags volle Sonne

 

Wandern ohne GPS sollte man nicht. Plötzlich landest du in der Gegend, in der früher die Hüter des Sozialismus pissten

 

 

 

Unser Freier Mitarbeiter Valentin v.Henckelsiefen, gen. "Kalle", hat einen Urlaubsgruß aus dem Harz geschickt. Elend!

Allgäuer Latschenkiefer Wade und Allgäuer Latschenkiefer Wadenroller. Und schon läuft alles wieder! Und noch'n Schierker Feuerstein. Uli Pelz, gerade Harz-Marathon-Wanderer


Reporter Juskowiak berichtet, dass WerderTrainer Skripnik schon im Lauftraining am Werdersee ist. Oder war es JPH?

 

Schreibuntaten Juli 2016

---------------------------------------------------------

Da vorne am Kopf der Wesereinfahrt von See her nach Bremen könnte doch gut so eine Art überdimensionale Freiheitsstatue wie in New York stehen. Modell Edith. Statt Fackel das Parteibuch in der erhobenen Hand. Gastronomisch könnte doch Schorse M. mit seiner Fischfrittierbude übernehmen. Die Kunst kommt von Golden City! Den Ansager im alten Turm könnte ich machen, habe Mittlere Reife und früher in einer Laienspielgruppe mitgewirkt. Uli P.

 

Hab' gerade bei Google nachgesehen, wie das Spiel geht. Kannte ich vorher gar nicht. Ganz tolles Alkohol-Trinkspiel für echte Männer. Nach meiner Auffassung auch ideal für Kindergeburtstage und Goldene Hochzeiten! Auch Klassenfahrten und Konfirmandenfreizeiten könnten mit dem Spiel bereichert werden! upz

 

Oh ja, der Butterkuchen von Oma Blanke. Gebacken im Steinbackofen hinten bei den Schweinen und Hühnern. Herrlich. plz

Lieber Walter, solche böhmermannschen Verbalinjurien benutze ich persönlich nicht. Bin aber Liebhaber eines gediegenen Ziegenfrischkäses - egal, ob türkisch "gefickt" oder auch nicht! . Uli Pelz

 

 

Alles geht ja leider wie immer irgendwann dem Ende zu. So auch der Juli 2016. Es war eine schöne Zeit mit hochsommerlichem Wetter und netten nachbarschaftlichen Kontakten und schönen Exkursionen, die uns bis nach Ottersberg / Wümme verschlugen.

Still bewundert das Wachstum des Sommerflieders und das Treiben der Schmetterlinge und Insekten auf den Blüten. ARD-Radio-Festival hat die Musik dazu geliefert, sogar Mariza in Kiel war dabei. Portugiesischer geht es nicht! Uli Pelz, Heimaturlauber

 

 

Ja Milena, deshalb machen wir ja jeden Pickel, jeden Mückenstich, jede Falte und sonstige Unebenheiten auf unserer Haut sofort weg. Geschweige denn: Warzen, Schrullen, Hühneraugen, Beulen, Hornhaut, Haariges und anderes Verdächtiges. Die Haut ist unsere Oberfläche - und zumindest die muss doch wohl rein sein! Grüße Dich als untätowierter Gebirgshäutler. Uli P.

 

Viel Erfolg bei sky Axel! Bekomme ich leider nicht rein, Zu teuer. Altersarmut. Fußball bei sky kostet mich schon ca. 60 im Monat, obwohl im Sommer gar nicht übertragen wird. Schön wäre ein Paket Fußball und Bayreuth im Sommer, ohne Mehrkosten! Sandro Wagner, ein Verwandter aus der 4.Linie, jetzt bei Hoffenheim. Können da die ErbInnen nicht intervenieren? Er war bei Werder schon der Hasenhüttel! upz

   

Morgen widmen wir uns ausführlich dem Thema: Beerdigungskosten für verstorbene nahestehende weit entfernte Verwandte.
Würde gerne meinem Neffen zum Geburtstag gratulieren. Aber unter diesen unwürdigen Beerdigungskostenbedingungen ??

 

 

Ja, die Pappelstraße. Nett, nett. Mein Fischhändler, mein Gemüsestand, mein Lieblingsitaliener, mein Berufsbettler an der Ecke Cafe Garde. Mehr aber auch nicht in der Neustadt. Langemarckstraße, Friedrich-Ebert-Straße und Gastfeldstraße verkümmern. Ein Generalplan Neustadt wäre vonnöten, um das gesamte Quartier an die urbane Entwicklung der Stadt Bremen anzubinden. Oder soll es den Pappkartons und Blumenkisten überlassen werden? Uli Pelz, seit 40 Jahren beruflich und privat in der Neustadt aktiv

 

 

 

 

Gute Quartiersaktion. Denke noch mit Wehmut an mein Projekt "Falke Vahr" zurück. Bewegung und Kultur für Leute, die sonst vielleicht alleine nie rauskämen aus dem eigenen Pudding. Meine Wander-Tipps: Osterholzer Friedhof und, wenn ihr mal eine weite Reise unternehmen wollt: Mit der 24 bis Woltmershausen, von dort die Weser lang bis Lankenauer Höft. Weitere Tipps in der Himmelhöllener VolxGazette / FSFG Fenix 07. http://www.ulrich-pelz.de

 

 

 

 

An Holger: Vor 25 Jahren, da haben wir noch Hausbesuche bei den GenossInnen gemacht und kassiert und Marken geklebt. Und wir hatten tolle Gespräche über die Ziele der Partei und über die richtigen Strategien. Ja, so war's einmal, Uli Pelz, Himmelhöllener VolxGazette

 

 

 

 

Gestern ist mir von einem 19jährigen jungen Mann in Ottersberg erklärt worden wie Pokémon geht. Er berichtete auch, dass die Landjugend jetzt keine Landjugendbälle mehr veranstaltet, sondern nach dem Melken und Füttern rauskommt an die Treffpunkte der Jugend und Pokémon jagt. So weit ist es schon gekommen! Wo soll das noch hinführen? Wir werden die Entwicklungen von unseren Reportern draußen beobachten lassen!
Uli Pelz, Himmelhöllener VolxGazette http://www.ulrich-pelz.de

 

 

 

Ein Teil meines beruflichen Lebens. Altes Arbeitsgericht. Kammern 1 + 5. Geschäftsstelle. Aktenschlepper für die "Herren Richter". Schöne Feiern während der Dienstzeit immer hinten auf der herrschaftlichen Terrasse. Es wurde alles gefeiert. Z.B. Urlaubsantritt, Urlaubsrückkehr, Geburten, Tod usw. Schön auch immer das "Mittagessenholen" vom St.Joseph-Stift. Lecker Krankenhausessen im Arbeitsgericht. Upz…

Nö, im Buddha war mal das Landesarbeitsgericht drin, vorher Brahmsstraße. Das Arbeitsgericht, eine ehemalige großbürgerliche Villa im Backsteinformat, war da, wo jetzt dieser futuristische Wohnbau steht. Wir konnten nach Feierabend direkt in die 6 einsteigen, die hielt extra für uns bei unserem Eingangstor. Empfehle die Einrichtung einer Schwachhausener Geschichtswerkstatt. Die könnte ich von meinem temporären Drittwohnsitz in der Hohenlohestraße aus organisieren. upz

 

 

Eine der leckersten Speisen in der damaligen Britischen Besatzungszone: Senfeier in Senfsoße an Senfkartoffeln. Selbst die Tommys waren senfscharf darauf. Dafür besetzten sie jedes Haus, aus dem Senfsoßengeruch entwich. Uli Pelz, früher Bockhorst / heute Oyten

 

 

So ungerecht kann Fußball sein. Bassen feldüberlegen und besser. Oyten glücklicher beim Elfer-Schießen. Vertippt.

 

 

Entschuldigung Frau Wilhelm - muss das denn sein, dass die Frauen jetzt auch noch Shantys singen? Wir haben doch jetzt schon genügend gutwillige Matrosengruppen, die nicht singen können! upz

 

 

 

v Putsch in der Redaktion der HiHöVoGa. Valentin. Henckelsiefen, gen."Kalle", in Sommeruniform. Barfuß + kurze Hose !

 

Festival-Sommer. Wir veranstalten jetzt auch. Hinten am Komposthaufen: Konzert für Veganer. Musikalische Leckerbissen! Festival-Sommer. Beim Veganer-Konzert am Komposthaufen spielen: Hilly Sandmann / Bambusflöte und Paolo Bruno / Banane. Festival-Sommer. Vegane Komposthaufenkonzerte. 30.07./ 21 Uhr: Die "Altländer Apfelbäckchen" singen Rote-Beete-Hoven. Festival-Sommer Vegan am Kompost. Konzert mit dem Argentin.Akkordeonisten Pino abgesagt wegen "zu fleischige Hände".

 

 

 

 

 

Liebe Freunde und Verwandte, zum Geburtstag verschenkt man ja gerne Bücher. Ich bin Kunstliebhaber und darüber hinaus auch noch Liebhaber der Neuzeitlichen Kunst. Ich habe im November Geburtstag, aber bitte - schenkt mir dieses Buch bitte nicht. Ich habe kein Interesse daran zu sehen, wie es bei Beuys'sens unterm Bett aussah. Wahrscheinlich nur Fussel, alte Schmalzbrote, vergessene Filzlatschen und tote Motten zu sehen. Auch will ich nix vom Beuys'schen Abstellraum sehen. Womöglich hängt da noch die alte verklebte Honigpumpe drin. Nein, bitte schenkt mir ein interessantes Bilderbuch - meinetwegen ein Hasen- und Karnickelfotobuch. Uli Pelz-Filz, Banause

 

 

 

 

Darauf haben wir gewartet: Gregor Gysi stellt seine ausgelatschten SED-Schuhe der Nachwelt zur Verfügung. Kann er nicht auch eine seiner vielen Weißen Westen mitliefern? Auch hätten wir nichts dagegen, seine ehemalige kurze Lederhose aus der Jungpionierzeit zu sehen! Upz

 

 

 

Die Pelz-Grabstelle auf dem Osterholzer Friedhof vervollständigt.  Herbert sen., Herbert jun., Hilda

 

 

Was soll das noch mit diesen blutleeren Jugendfreizeitheimen in Bremen. Zwar vom Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes betrieben, aber meistens leblos! Wird es nicht langsam Zeit für eine grundlegende Reform der Jugendförderung in Bremen? Laut "Shell-Jugendstudien" stehen die Jugendzentren in der Rubrik "Häufigste Freizeitbeschäftigungen" in einer Tabelle mit 18 Plätzen auf dem letzten, dem 18.Platz. Das bedeutet im Fußball Abstieg. Aber wir haben ja in Bremen die Jugendhilfe des Roten Kreuzes mit Herrn Assmann an der Spritze. Da wird nicht nur Blut gespendet, sondern auch das dünne Blut der Jugendförderung in Bremen gesaugt! Uli Pelz, ehemaliger Mitarbeiter eines Bremer Jugendfreizeitheimes.

 

 

 

 

Habe gute Erinnerungen an Gardelegen. 91/92 Bildungsmaßnahmen für zukünftige SozialarbeiterInnen. Ehemalige Grenzpolizisten, ehemalige ErzieherInnen aus den berüchtigten Jugendlagern, ehemalige SED-Funktionäre usw. Gewohnt in Letzlingen bei einer Landfamilie mit Kleinviehhaltung. Herrlich. Noch herrlicher die Abende in der einzigen Letzlinger Gaststätte. Gaststättenkultur der besonderen Art. Uli Pelz, Bremen

 

 

 

Meine Frau stammt von Uenzen ab. Sie hat mich belehrt, dass das früher Landjugendball hieß. Egal, Hauptsache locker und nach dem Fest gleich ab in die Wischen zum Melken. upz

 

Wie aus vertraulichen Reiterkreisen hört, will er jetzt General der Deutschen Kavallerie werden, die noch in diesem Jahr die Schweiz und Lichtenstein erobern und unterwerfen will. Er nimmt gerade Reitunterricht.

   

Auf DHL ist leider kein Verlass. Mit E-Mail wurde die Lieferung meines Grabsteins für heute, Samstag, angekündigt. Extra früh aufgestanden, beim letzten mal Samstags kamen sie vor 9. Heute null Lieferung. Hab' also noch Galgenfrist bis Montag.
mehr Galgenhumor in der
HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE
das Blatt für den gesamten Friedhof

 

 

 

Die stille Beobachtung der ein-und ausfahrenden Züge am Hauptbahnhof hat etwas Meditatives. Ja, fast was Lyrisches

 

 Hat kein Zweck mit mir. Bin der typische "Auf-die-Schnauze-fall-Typ". Ich schicke meine Enkeltochter, die läuft da ständig mit ihren Freundinnen. Die waren schon in der Zeitung damit. 

 

Mist. So werden die Besten hinweggerafft von dieser idiotischen Krankheit. Es ist echt zum Heulen. Uli P.

 

Und das kurz vorm Lutherjahr. Was nun Margot? Was nun liebe Lutheraner? Euer Chef ein Antisemit der schlimmsten Sorte. Ich erwarte den Anschlag von mindestens 95 Thesen an Euren Kirchentüren, aus denen Erklärungen und Entschuldigungen gegenüber der Jüdischen Gemeinde erkennbar werden. Oder noch besser: Wie wäre es mit der Absage der Lutherverehrungsfeierlichkeiten im nächsten Jahr? Mein Gott, Margot.

 

Guter Entschluss von Tobias Schlegel. Er weiß hoffentlich, was er zuallererst als Notfallsanitäter zu tun hat: Die so genannten "Kultursendungen" im Fernsehen retten und mit Blut versorgen. Angefangen bei "Aspekte". Uli Pelz,

 

Herr Drewermann, ich finde Sie persönlich große Klasse. Ich sach aber nix zu Ihren Ausführungen. Meine Cousine Sigrid, Bergmannstochter aus Bergkamen-Weddinghofen, jedenfalls, findet alles, was Sie schreiben und sagen, absolut gut. Das ist doch ausreichend, oder? Uli Pelz, Bremen, Atheist, und Dauer- Nordwestradiohörer

 

Er hat irgendwie Ähnlichkeit mit einem stadtbekannten Bremer Insolvenzverwalter, der alles verramscht, was zu Geld zu machen ist, und was entsprechend Erträge in die eigene Kasse spült. Oh, Oh, Großbritannien - das wird böse enden...upz

 

Heute letzte Gelegenheit einigermaßen

trockenen Fußes über das BREMINALE-Gelände

zu kommen. Ab morgen dann voraussichtlich

Aufguss Scheeßel 2016. Am besten: jetzt

schon Platz sichern im Zelt.

 

Merkwürdig! Merkwürdig! Will da ein ehemaliger Staatsrat seine Staatsrat-Fehlhandlungen reinwaschen? Oder biblisch gefragt: Will sich hier einer vom Saulus zum Paulus wandeln? Er hat ja jugendhilfe-politisch mit seiner jetzigen Petition inhaltlich völlig Recht. Aber: Sozialpolitisch gesehen wieder einmal ein Hinweis darauf, welch Chaos da im Tivoli-Hochhaus fachlich und personell herrscht. Und das schon seit sehr, sehr vielen Jahren. Oder hat Herr Frehe sich einfach nur verrollt? Uli Pelz, ehemaliger Geschäftsführer des Bremer Vereins für Jugendhilfe und Soziale Arbeit e.V.

 

Danke für die Glückwünsche

Wir von der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE waren gestern in der Tat unter den ernstzunehmenden Gazetten die einzige, die den Sieg Portugals vorhergesagt hat. Nun gut, wir sagen ja immer: "Auf’m Platz" - auch wenn dieses Theater da mit Ronaldo wohl völlig überflüssig war. Erst mit der Bahre vom Platz, dann rumhumpeln wie Rumpelstilzchen. Mit unserer Lieblingssängerin Mariza singen wir trotzdem: OH GENTE MINHA TERRA.

 

Hier neben Friedhofsglockenturm und Kriegerdenkmal stand früher die Volksschule Bassen. Hier habe ich bei Frollein Koch Lesen und Schreiben gelernt. Jetzt will die Evangelische Kirche von Oyten die "Nebenstelle" Bassen abschreiben! Hat das möglicherweise damit zu tun, dass Bassen im Fußball schon seit Jahren immer besser war als Oyten, und dass die Oytener sich jetzt auf diese Weise rächen wollen. Dann stehen die Bassener völlig ohne geistige und seelische Betreuung dar, denn welcher Bassener fährt schon gerne nach Oyten ins Gemeindehaus? Wir von der HiHöVoGa sind für ein Freies und von Oyten unabhängiges Bassen! Uli Pelz, Jahrg.47, Flüchtlingskind, früher Bassenergrund bei Jacobsmühlen

 

 Myokardszintigraphie. Jetzt wird's ernst. Nukleare Verseuchung des Körpers direkt beim Arzt. Gorleben+ Esensham tschüss

 

Kopenhagen besteht zum Glück nicht nur aus Fahrradrennstrecken. Es gibt auch ruhige Stadtteile, durch die du ohne Angst vor Fahrradfahrern besinnlich bummeln kannst. Siehe heutige Ausgabe des Weser-Kuriers Bremen / Reiseteil upz

 

Unsere herzlichen Glückwünsche zum Geburtstag gehen heute, am 09.07.2016, nach Leer / Ostfriesland

 

Sehr schön dort. Ich gehe immer ostwärts, dann Aufgang rechts Düne Melkhörn, dann bis Jugendherberge, dort 'ne schöne Tasse Bohnenkaffee, und dann auf der Wattseite zurück ins Dorf. Oder je nach Wind umgekehrt.

Uli Pelz

 

Wunderbare Post heute. Ich darf ca. 400 € Bestattungskostenbeteilung für die Bestattung meines Bruders, zu dem ich seit Jahrzehnten keinen engen brüderlichen Kontakt (den er nicht wollte) hatte, blechen. Seine erwachsenen Kinder, die ihm bei der Beerdigung noch eine peinliche moralische Endabrechnung mit ins Grab geschaufelt haben, nehmen Armutsstatus für sich in Anspruch. Dass die sich nicht schämen! Fehlt nur noch, dass meine Schwester, die mir per E-Mail am 14.10.2014 um 22.50 Uhr die Geschwisterschaft aufgekündigt hat, auch noch eine Rechnung schickt. Über die Aufwendungen, die sie hat, um keinen Kontakt zu mir zu haben. Uli Pelz, Rentner mit 18%iger Rentenkürzung

 

Heute Triathlon im Sportkucken. Radfahren, Leichtathletik, später Fußball. Bitte? Krank? Im Gegenteil. Sport macht fit !

 

Ein wirklich schöner Ort der Ruhe. Er lädt ein zu kontemplativen Spaziergängen und Betrachtungen zu Lebzeiten. Meine Frau und ich haben beschlossen, dass wir hier am Ende zusammen mit anderen Bürgern und Bürgerinnen der Stadt, egal ob berühmt oder nicht berühmt, egal ob Borgward oder Meyer, auf einem der schönen Stehlenfelder die Stiefmütterchen von unten betrachten wollen. Unsere verstorbenen Eltern und verstorbenen Geschwister warten auf den Feldern DD und FF bereits seit sehr vielen Jahren auf familiären Nachschub. Am schönsten ist es dort im Herbst, wenn der pflanzliche Verfall sich mit dem menschlichen Verfall vereinigt. Und wenn die Enten und das sonstige Geflatter nicht mehr so aufgeregt auf die Friedhofsbesucher reagieren.

 

Lasst uns doch gemeinsam zum Abschluss des Portugiesischen Tages noch ein schönes Lied von Amalia Rodrigues anhören. Es hat zwar wenig mit Fußball zu tun, drückt aber die Seele Portugals wunderbar aus. Allerdings: Am Sonntag wird dann wohl Schluss sein mit Saudade. Dann wird entweder Edith Piaf oder Hildegard Knef gespielt! Uli Pelz

 

Du musst Dich in Belem aber nicht wundern, wenn 3 bis 4 Busse vorfahren und die schlappen Passagiere der Kreuzfahrtschiffe in den Laden wuppen. Dann hast Du keine Chance, auch nur einen einzigen dieser Bäckerkunstwerke abzubekommen! Wir hatten Glück, die Schiffe waren alle weg. Uli Pelz, Lissabonsehnsüchtiger

 

Wie? Versteh' nicht ganz, bin alt und vergesslich. Müssen wir jetzt alle solche Erklärungen abgeben, um unsere Texte und Fotos zu schützen? Ich begreife es nicht. Letztens wollte ein facebook-Kamerad 200 Euro von mir, weil ich seinen Pfau verwendet hatte. Führt der Weg zurück zur guten alten Erika, mit der ich in der Neuenlander Straße anfing?

 

Einmal wieder ein schöner Artikel von Hendrik Werner im WK. Aber sollen wir das mit den Liedtexten wirklich so hoch hängen. Kucken wir uns doch einmal die Libretti von Opern und Operetten an. "Amor, gib mir die Waffen, und schüre meine Wut" (Alcina) Bei genauerem Hinsehen und Hinhören: reiner Infantilismus, reine Lächerlichkeit, blödsinnige Albernheit, unglaubliche Gewalttätigkeit...Dagegen ist der Text so mancher Nationalhymne reine Kunst! Uli Pelz, Fußball- und Opernliebhaber

 

Schön, einmal etwas Schönes aus Dresden zu hören. Jetzt Pause in der Semper. Sekt, Wein, Bier, Brezel, Eierschecke!

 

Da kannst du nix machen. Dein Reihenhaus- oder Grundstücksnachbar kann machen, was er will. Er kann seinen Garten wie ein Segelschiff gestalten, er kann seinen Geräteschuppen wie einen Sonnenpalast hellweiß anstreichen, er kann seine quadratische Rasenfläche 3 x 6 zweimal am Tag mit dem Benzinrasenmäher mähen, er kann sich einbrettern wie er will und Grenzmarkierungen setzen, er kann sogar in seinen eigenen Grunstücksbereich urinieren und seinen Gästen, die regelmäßig sein Haus und Hof bevölkern, lautstark mitteilen, was für spießige Arschlöcher doch seine Nachbarn sind! Uli Pelz, HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE http://www.ulrich-pelz.de , Reihenhausgartenbesitzer

 

Hallo Hubert. Das war ein echt nettes Fest dort in Bad Lauterberg. Meine Frau und ich kamen zufällig vorbei, weil in Braunlage die Wurmbergbahn streikte. In Bad Lauterberg sind scheinbar alle Einwohner Mitglieder im ASV Odertal, das Festgelände war proppenvoll. Schöne geräucherte Forellen, Aale und anderes Fischzeug, Kaffee + Kuchen (haben wir genommen) und schöne Volksmusik der Barbiser Volxmusikanten. Als wir da waren spielten sie Egerländer Musik. (mehr PN in Kürze) Uli, ungeräucherter Seefischliebhaber

 

Nicht tolle Aussicht - sondern fragwürdige Perspektive! Wir haben gerade 1 Woche Harz / Bad Harzburg hinter uns. Schöne, wenn auch anstrengende Wanderungen in der Harzer Natur. Die Veränderungen wahrgenommen: Baumwipfelpfade auf Stahlgerüsten, kaputte Seilbahnen, Mountainbikebuden an jeder Ecke, Achterbahn in Thale, Klettergerüste und Hochseilbalancieren, Rutschbahnen und vieles andere, was die Freizeit- und Erlebnisbranche so zu bieten hat! Nach dem furchbaren Waldsterben im Harz ist jetzt ein furchtbares Sterben der guten alten Wanderkultur zu befürchten. Halligalli statt Wanderstock, Rucksack und Hanskühnenburg. Darauf eine schöne heiße Erbsensuppe und mindestens 3 Grubenlampe

 

Habe gerade noch einmal nachgeschaut. Steht da wirklich unter der 75 der Spruch " In Liebe stark, Deutsch bis ins Mark" im Jahre 1951, 6 Jahre nach Kriegsende?? So verstehe ich nachträglich einiges! Uli Pelz (Jhrg. 47) , Kindheit in Oytermühle - Literaturempfehlung:

 

Berlin muss sich auf eine neue Gattung der Massentourismusreisenden einstellen: auf Pilgerreisen der "Beuys-Jünger". Woran man die Pilger erkennt? Die Männer tragen Filzhut, Karnickelweste und Jesuslatschen. Die Frauen tragen fettige Pluderhosen, endlose bunte Tücher und Filzpantoffeln. Bei Gudrun in Bremen sind schon die ersten 78 Anmeldungen für die Pilgerreise im August eingegangen. Auch der Kunstkurs der VHS will hin. Wir von der HiHöVoGa veranstalten nix. Wir haben, was Beuys betrifft, ja schon mehrmals unser Fett wegbekommen. Das reicht! upz

 

Es ist schon erstaunlich zu beobachten, wer in Zeiten von EM's oder von WMs oder OS alles zum Nationalisten wird!

 

Empfehlung: Von Weimar aus hochwandern. Schrecklich anstrengend und schrecklich eindrücklich und schrecklich nachhaltig. Viele ältere Weimarer behaupten heute noch, dass sie von alle dem nichts geahnt und nichts gewusst haben. Upz

 

Bremen-Links der Weser. Hier läuft bald gar nichts mehr. Egal, was städtebaulich und infrastrukturell geplant wird, zack - schon ist eine Protestbewegung auf der Bildfläche. Ob es der "Rüstige-Rentner-Puff" in Pusdorf ist, die Deichbaumaßnahmen, der Wohnungsbau in Habenhausen, die Spielplatzvorhaben in der Kornstraße, oder der Sack Reis auf dem Delmemarkt: Protest. Nun auch noch dieses unsittliche Vorhaben hier am Buntentorsteinweg. Da kann sich die Imperia im Konstanzer Hafen, die es selbst mit den Obersten Päpsten während des vierjährigen Konzils getrieben haben soll, doch nur noch mehrmals drehen vor Scham. Respekt gegenüber den Frauenrechtlerinnen und Weltretterinnen! upz

 

Heute vor einem Monat. Das wars dann wohl mit dem Harz. Nie wieder Riefensbeek-Kammschlacken. Der Harz. Und tschüss. 35 Jahre Faltengebirgswandern. Bis dir die Hacken bluten. Ab jetzt flach. Man muss sich ja auch mal vom Mittelgebirge verabschieden können. Ab jetzt nur noch Hochalpen. Wer möchte meinen Harzwanderstock mit 27 Plaketten? Und meinen Harzwanderhut+ den Rucksack?

 

Eigentlich schade. Ein Stück Deutsche Knipp-Gastronomie-Kultur wird verlorengehen. Der Wirt persönlich immer nett und kundenorientiert. Ist zu hoffen, dass er ein alternatives Pachtobjekt findet. Andersherum gesehen: Es wird tatsächlich Zeit, dass da hinten am Ende der Welt etwas Neues entsteht. Früher gab es dort wenigstens 1x im Jahr das Hafenfest. Seit dem es das dort auch nicht mehr gibt, ist dort wirklich "Tote Hose" - bis eben auf diesen "Schwiegerelternladenzumesseneintreffpunkt". Upz

 

Die HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE wird im Juli erneut umgebaut. Neue Rubrik:"Fragen Sie Gabriele Schneider". Lebenshilfe!

 

Wir hoffen darauf, morgen früh um 7.30 h nicht wieder mit dem Vorschlaghammer aus dem Schlaf gerissen zu werden!


Schreibuntaten Januar 2016

-------------------------------------------

Wochendurchblicke Zwanzig Sechzehn. Die 4.Woche 2016 ist eingetragen. U.a. Dorfpastor auf Bildungsreise +Peter Esterhasi

 

Schneidermeister Herbert Pelz aus Sachsen wäre heute 108 geworden. Gut, dass er nicht erleben muss, wie Sachsen leidet.

 

Überraschender Besuch aus Ottersberg. Claudia und Hans. Sie haben schönen Öko-Kuchen dabei. Lecker bis volllecker !

 

 

Hurra, unser "e" geht wieder.
Selbst "Peter Esterhazy Harmonia Caelestis" können wir wieder einwandfrei schreiben. Schönen Gruß an Herrn Jens Lehse. Er wird froh sein, dass wir seinen Literaturvorschlegen nunmehr wieder in vollem Umfange nachkommen koennen.

 

 

Kleiner Ungarndiskurs am 29.01.2016
 -Budapest ist eine schöne Stadt.

-Schöne Kulissen für ein leider durch und durch verdorbenes, rassistisches Land!
-Das lässt sich aus der Ferne immer besonders gut beurteilen. Ich schlage vor: Herkommen. Die Armut der Massen sehen. Lebenshaltungskosten, wie bei uns, aber € 240.- Rente. Oder Peter Esterhazy lesen, über das Lebensgefühl der Ungarn. Aber bitte keine 08/15 Ferndiagnose.
-Ich hatte das Budapest-Vergnügen aus beruflichen Gründen 1 Woche lang in den 90er Jahren. Ungarisch-Deutsche Straffälligenhilfe-Konferenz. Unter anderem Besuch eines Jugendgefängnisses. 85% der Gefangenen = Sinti- und- Roma-Kinder-und-Jugendliche. Die werden in Ungarn regelrecht verfolgt! Das mit 08/15 möge der Herr Ihnen verzeihen - ich tu's nicht!
-Die Äußerung "durch und durch verdorben, rassistisch..." ist ja wohl eine derartige, für die MIR nicht verziehen werden muss, sondern Ihnen. Etwas pauschalisierenderes, verächtlicher machendes, habe ich auf FB selten gelesen. Ich finde auch, dass es durch eine Woche Ungarnerfahrung in den 1990ern nicht gerechtfertigt ist.
-Viktor Orban ist auch niemand, den ich in mein Nachtgebet einschließen würde, aber was das Heute in Ungarn angeht, verlass ich mich einfach mal auf dich, alter Weggefährte! "Weitermachen" würde Herbert Marcuse sagen...
-Ungarn: Was ist das eigentlich? Selbstbilder. Ziemlich idealisiert...Und ganz sicher frei phantasiert. Was ist das schon: ein Volk? Eine Nation?

 

 

 

 

 

Versuchsküche: Himmelhöllener Labskaus. Beste Ware: Kartoffeln, Corned Beef, Zwiebeln, Rote Beete, Salzgurken, Spiegelei

 

Transfermarkt: Bei der HiHöVoGa fängt im Febr. Hans Moegard aus Dänemark an. Spezialgebiete: Breite Radwege + Handball.
Transfergerücht: Angeblich soll der Herausg. der HiHöVoGa mit einem Wechsel zu https://t.co/qIGwWpjhED liebäugeln.
Kurz vor Transferschluss: Unsere Redakteurin für Genderangelegenheiten Anni Panni wechselt ablösefrei zum Playboy!

 

Kein Treppenhauswitz, ein Teppichhauswitz: eine Kundin möchte einen Teppich kaufen,der in einem Stapel von ca.60 Teppichen ganz unten liegt.
Fortsetzung Teppichhauswitz: ein zarter Teppichhausmitarbeiter zieht den gewünschten unteren Teppich mit einem Ruck raus. Er: der kann fliegen.
Ende Teppichhauswitz: Kundin setzt sich auf den unten herausgezogenen Teppich, hebt ab und ruft laut in die Teppichhalle: Ich bin denn mal weg.

 

Versuchsküche: Irish Stew mit Weißkohl und Grünkohl. Speck und Mett. Revolution im Grünkohlwesen. Whiskey dazu !

 

Sachen gibt's:5 Pastoren aus Wien, auf Weiterbildung in Bremen, entstiegen heute um 1 dem Ratskeller auf allen Vieren

 

Ab heute nehme ich an jedem Reisepreisausschreiben teil. Egal, ob Gardasee, Eifel, Heide, Küste oder Bus, ich mach mit!

 

Gerade vor Spielbeginn betritt unser Dänischer Kollege aus Kolding die Redaktion. Er will uns Handball erklären. Der Dän. Kollege haut auf die Kacke: die breitesten Radwege Europas, die beste Königin Europas, die besten Handballer! Rausgeschmissen: den Dän. Kollegen. Er wollte, dass wir überall in der Redaktion diese rotweißen Fähnchen hinstellen.

 

 

Hier einige Beispiele für sinnvolle und effektive Werbetexte in der HiHöVoGa:

 

ESST MEHR FRISCH
OBST&GEMÜSE

 

RAUCHT WENIGER
ALTE SOCKEN

 

TRINKT 10 LITER WASSER
PRO TAG

 

 

Wirb Du doch auch für Dich, für Dein Produkt, für Deine Firma in der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE

 

Heute flatterten wieder die Einladungen zu den KrebsNachsorgeTests im Febr ins Haus.Bis dahin nix mehr essen&trinken

 

Hat man eigentlich etwas verpasst, wenn man nicht Skifahren kann? Antwort: Ja, den Abtransport mit dem Hubschrauber!

 

5 Personen standen vor der Tür der DJH-Zentrale Nordwest und rauchten. Der Herbergsvater kam raus und schimpfte.

 

1 Polizeiwagen stand heute vor DJH-Zentrale-Nordwest in Bremen. Ein Polizist kam mit 2 Pappbechern Roten Tee raus.

 

1 Altun-Lieferwagen stand heute vor DJH-Zentrale-Nordwest. Es wurden 7 Bleche voller Leckereien hineingetragen.

 

Es geht ja nicht nur um Softdrinks. Die Zuckersauerei ist doch, dass überall Zucker bei getan wird. Selbst an mir.


Opernfilme wie
"Rigoletto" im 3sat können trotz schöner Musik nicht über die Libretti-Hanswurstigkeit hinwegtäuschen!

 

Habe mich umgedreht. Jetzt Blick in den Garten. Drosseln, Rotkehlchen, Meisen und Dompfaffe im Schnee beobachten. Mein Umdrehen ist keinesfalls ein Abwenden von den lebendigen Ereignissen vorne auf der Himmelhöllener Hauptstraßen.

 

 

 

Hoher Besuch von der anderen (der falschen - schäl sick) Seite der Weser. Kulturexpertinnen aus den Kulturschutzgebieten (KSG) Ostertor und Steintor auf Kultur-Kontrollvisite in der Bremer Neustadt. Schön, dass auch der "Kunstraum" in der Rückertstraße besucht wurde, eines der Kulturzentren in der Neustadt. Dort, gegenüber vom "Kunstraum", in der Rückrtstr. 20, hatten wir von der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE auch einmal unsere Redaktionsräume. Wir hatten ein sehr herzliches und aufgeschlossenes Verhältnis zu den Neustädter Künstlerinnen und Künstlern. Sie grüßten uns zwar nicht und kuckten uns mit dem Arsch nicht an, aber wir durften immer in ihr Schaufenster kucken, um die frisch entstandenen Kunstwerke zu betrachten. So partizipierten auch wir an den Spitzenprodukten der Neustädter Kulturszene. Wunderbar. Danke dafür noch einmal nachträglich. Uli Pelz, Kulturbanause und Schwager eines Ottersberger Waldorf-Schullehrers.

 

 

 

-Die HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE
geduscht, geföhnt, deodoironisiert, eingecremt, gepudert, gekämmt, rasiert, gefärbt, geschönt...Riecht jetzt nach 2016

 

Ob der Junge nun in London oder in Bremen für das nächste halbe Jahr auf der Bank sitzt, kann ihm persönlich ja egal sein. Nur, dass Werder statt Chelsea nun das Banksitzen bezahlt, ist das ökonomisch? Gut, ich habe bekanntermaßen von Ökonomie keine Ahnung, habe aber viel Erfahrungen in Sachen Personalkosten für unmotivierte und ineffiziente Mitarbeiter.

 

Mit den besten Grüßen an meinen neuen fb-Freund Aykut Tasan im Schweizer Viertel. Nach meiner Auffassung wird seit Jahren in diesem WiN-Programm nur gekleckert, 50% daneben. Es müsste mal richtig Geld in die Quartiere gesteckt werden, damit auch effektiv etwas gerissen werden kann. Der größte Hammer, den ich je erlebt habe: 80.000 DM für eine neue Kirchentür in der Kath.Gemeinde in der Vahr. Und dann diese Dauerfinanzierung des TOA. Was soll das? Echte lebensraumverbes-sernde Projekte müssen hier Vorrang haben. Ich glaube, ich werd's wohl nicht mehr erleben. Oder, was meinst Du?

 

Die Pfälzische Weinprinzessin schwadroniert verdächtig um A.Merkel herum. Soll sie etwa die zukünftige Königin sein?

 

Jetzt ist es wichtig Stärke gegenüber den Rechtspopulisten zu zeigen! Aber: CDU+SPD übertreffen sich in EgoPopulismus

 

Die Große Koalition fängt an sich selbst zu zerfetzen. Wir von der HiHöVoGa befürchten das Schlimmste bei Neuwahlen

 

Ein völlig überaltertes Förderprogramm bibbert ums Überleben. Wann gibt es endlich mal eine kommunalpol. Innovation?

 

Das neue Führungs-Duo der BREMER GRÜNEN: Duplo? Oder Junge Pioniere? Oder Romeo & Julia? Wahrscheinlich "Wie es Euch gefällt"! Das Ganze hat ja in der bremer shakespeare company stattgefunden. Aufgelesen von Uli Pelz, von der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE

 Es war kein Drama, auch kein Lustspiel. Eher eine szenische Lesung ...

 

Jetzt geht die Diskussion wieder los: Künstler oder Scharlatan. Habe in den letzten Jahren immer wieder mein Fett wegbekommen. Ich beteilige mich an der Debatte nicht mehr, ich bleibe auf dem Filzteppich und schweige. Ich hab' doch keinen Hasen und auch keinen Bock mehr darauf, mich von jeder niederrheinischen Beuys-Jüngerin und jedem Pusdorfer "Absperrband-Künstler" mit Filzbommel aufn Kopp als Kunstniete und Keineahnunghaber verbal einfetten zu lassen. Ich schaffe jetzt meine eigenen Werke. Habe gerade meine Schneeschaufel zusammen mit meinem Schneebesen locker an die Außenwand drapiert Davor einen Klumpen Schweineschmalz ausgelegt. Sieht gut aus

 

Es gibt Hoffnung. Noch ist Dresden nicht verloren

 

Juskowiak hat vom Handball genau so wenig Ahnung wie vom Wintersport. Trotzdem Auftrag: von der EM berichten. Er mault.

Juskowiak hat sich beim ATSV Habenhausen 1.Herren über die Geheimnisse des Handballspiels informiert. Das muss reichen

 

Wanderwoche der Redaktion im Harz im Juni ist gebucht.Plan:7 Tage i.d. Natur Wandern + Schlafen. Überlebenstraining!

 

Die Lebertranversorgung für den Norden scheint gesichert. Trotzdem traurig, wie so propere Tiere sich verirren können

 

Ja, die fetten Zeiten sind vorbei. Magerkost ist angesagt. Die Inkassoeintreiber + Gerichtsvollzieher laufen sich warm! Nette InkassoMitarbeiterin in Friedberg. Ihr Angebot: Die lächerliche Forderung von 125,79 zahlt sie für mich!

 

S.Kneipp war in der Redaktion. Er sagte: Wenn ihr gesund werden wollt, dann geht barfuß durch den strömenden Regen! Wir haben S.Kneipp's Rat mit dem Regen und barfuß und so befolgt. Jetzt liegt die gesamte Redaktion flach. Schüttelfrost!

 

Es gibt Spätnachrichten im Radio, die gibt's gar nicht.
Gerade gehört, wer als zweiter SPD-Vorsitz-Kandidat antreten will. Also wieder einmal bei der SPD: Juristen und Juristinnen unter sich! Gibt es denn keine Gewerkschafter, oder Diakone, oder Industriearbeiter, oder korrupte Richard-Boljahn-Typen, oder charismatische Herbert-Wehner-Plagiate mehr, die die gute alte Bremer Tante zum Tanzen bringen könnte? Gut, die Jugendrichterin gefällt mir, sie macht einen sozialkompetenten Eindruck... ach was rede ich - ich wohne hier in Himmelhöllen seit 30 Jahren in einer Straße, die eine Unzahl von SPD-Vorsitzenden beherbergt hat, und sei es auch nur der Ortsverein. Ich bin ruhig! Ich sach nix.
Uli Pelz, Ex-Revisionist und Vernichtungstütenhersteller

 

Die Wanderwoche des Redaktionsteams im Juni 16 im Harz ist gesichert. Ja, im Harz -das beste Wandergebiet des Nordens

 

Vor 5 Jahren, da war noch kohlundpinkelmässig gut was los!
Heutzutage wird Grünkohl selbst in Bolognesesoße verwendet (Rainer Saß). Ich glaub' es hackt!

 

Die HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE wünscht dem neuen Führungs-Duo der BREMER GRÜNEN viel Erfolg. Den einen Teil des DUO's kennen wir ja bereits und haben uns an ihm nicht nur in Sachen Kopenhagen usw. schon reichlich erfolglos abgearbeitet. Nun sind wir gespannt, ob der andere, der neue Teil, mehr zu bieten hat als Ponykarussell, Gartenbestattung, Circustierverbot, Hochstraßenabriss und Verbote, Verbote, Verbote... Wird es neue Aussagen der GRÜNEN zur Kinder- und Jugend-Armutssituation in Bremen geben und zur Kulturwüste

 

Wir von HiHöVoGa sind echt froh, nicht im Sumpf der Intrigen + Verdächtigungen in Woltmershausen mitschwimmen zu müssen

 

Versuchsküche: Heute vor den Lofoten einen jungen sibirischen Wanderer abgefangen. Versuchsküchenpfanne, Hautseite

 

Heutige Post von einer Postbotin mit Eulenspiegelmütze gebracht: Postkarte Venedig, Inkassobrief Strato, Katalog Uhse

 

Unser Nachbar schuftet, während wir dumm am PC sitzen. Es gibt eben keine Gerechtigkeit in der Reihenhaus-siedlung!

 

Heute überraschender Besuch in der Redaktion von der anderen Seite der Weser. In unserer Versuchsküche schnell ein Bauernfrühstück zubereitet. Gegen unsere Versuchsküchenspezialität Bauernfrühstück gab es bereits spontane Proteste. Bauern drohen mit der Ausschüttung eines Mistwagens

 

Hilfe, mein e klemmt. Haba dan Tachn.Kundandianst baraits angarufan. Das kostat 15€+Anfahrt 80€. Ist doch günstig, odar?

 

Die Gefahr von Massenstarts wurde bereits von Canetti beschrieben. Heute laufen sie sogar mit geladener Knarre los!

 

Sonntagsrundgang in Himmelhöllen. Persönlichkeiten des Öffentlichen Lebens waren nicht zu sehen, aber ein Theologe.

 

Weshalb gibt es in Pusdorf keine Wiedehopfe? Sie mögen nicht durch den Pusdorfer Tunnel fliegen - Dönergestank!

 

So, kann denn jetzt mal langsam weitergebaut und fertiggebaut werden? Es wird langsam Zeit. Seit 1979 - ich wiederhole: seit 1979 - als meine Familie und ich aus beruflichen Gründen in die Neuenlander Straße zogen, wird an dem Ding herumgebastelt. Jetzt ist aber auch wirklich mal gut! Habe nichts gegen Bürgerinitiativen und Bürgerbeteiligung - aber irgendwann muss ja auch mal Butter an die Fische.

 

Heute früh aufgeschnappt, das jüngste Gerücht in der Beschäftigungsszene: "Bras e.V." und "Förderwerk" fusionieren. Ein Großkonzern der Arbeitsförderung entsteht. Wie viele Arbeitsstellen dabei hops gehen werden ist noch nicht bekannt. Auf jeden Fall ein weiterer Schritt, die "Bras Ev" zum Monopolisten in der Arbeits- und Beschäftigungs-förderung in Bremen zu machen.
Hier haben wir ein gutes Beispiel dafür, wie es in Bremen so läuft: Aus einer anfänglich DDR-nahen kleinen Initiative Anfang der 80er Jahre über politisch-personelle Seilschaften, die sich dann besonders über die frühere "Arbeit Bremen" bis hinein in die Senatorische Arbeitsbehörde und die Bundesanstalt für Arbeit verknoteten, zum Monopolisten aufgeblasen. Eigentlich wenig sozialistisch, eher mehr kapitalistisch. Was wohl der alte Karl Marx dazu sagen würde, und Margot Honecker? Na, Hauptsache Barlo hält keine Reden dazu! Und Arnold auch nicht!

 

A.Giacometti, Erfinder der superdünnen Skispringerjungs, ist heute, wie nwr den ganzen Tag berichtet, vor 50J. gestorben

 

Seit 30 Jahren bettele ich darum zum 6-Tage-Rennen zu dürfen. Jetzt habe ich endlich die Erlaubnis. Ich darf an der Haake-Beck-Bude stehen!

 

Sportnachmittag. In Berlin kloppen RiesenBullen Volleybälle kaputt. In Willigen stürzen sich Dünne Jungs in die Tiefe.

 

Wir fahren VW-Golf Jhrg 99. Im Winter gilt der Spruch:"Wenn du zum Auto gehst, vergiss nicht Heizdecke + Proviant!"

 

Heute wohl zum letzten Male in einem Feinkostgeschäft in HB-Horn eingekauft. Man muss sich von Luxus trennen können!

 

Heute auf dem Friedhof HB-Osterholz: Komisches das Gefühl der einzig Lebende zu sein. Schöner Park zum Insichgehen.

 

Es gibt schöne Tätigkeiten für "Rüstige Rentner". Eier schaukeln, Rumsitzen, Bunte lesen. Warum tut der Mann sich das an? Demnächst auf twitter 10.000 Silben. Bleibt zu hoffen, dass der "Rüstige Rentner" davon keinen Wind bekommt. Sonst Hass!

 

Einmal wieder in pusdorf-online hineingeschaut. Wir sind sprachlos. Dagegen ist Himmelhöllen das Paradies

 

Den heutigen Beitrag zum Jugendstrafrecht im Weser-Kurier finde ich gut und wichtig. Der so genannte "Erziehungsgedanke" im Jugendgerichtsgesetz in Korrespondenz zum Jugendhilferecht hat sich in den zurückliegenden mehr als 60 Jahren überwiegend bewährt. Leider sind die " Ambulanten Hilfen für junge Straffällige", die den schädlichen Freiheitsentzug für junge Menschen verhindern sollen, in Bremen und auch bundesweit nicht ausreichend finanziell unterfüttert. Das führt leider zu Qualitätsverlusten bei den Alternativen Maßnahmen. Es fehlen verpflichtende Fachliche Standards für die Träger und die ausführenden "JugendhelferInnen". Ein unüberschaubarer Wildwuchs von Methoden und Programmen hat sich hier im Laufe der Jahre entwickelt, der eigentlich von niemanden kontrolliert und evaluiert wird. So kann letztlich jede/r JugendhelferIn, dem ein/e junge/r Straffällige/r zugewiesen wird, individuell entscheiden, was geschieht! Das ist eigentlich kein guter Zustand! Trotzdem muss weiterhin die Handlungsmaxime in diesem Strafrechtsbereich gelten: Erziehung vor Freiheitsentzug! Die gerne in diesem Jugendhilfebereich verwendete Redewendung: " Wenn du nicht aufhörst Regelverletzungen zu begehen, dann wirst du zur Strafe der Sozialarbeit zugeführt" kann in diesem Zusammenhang nicht ganz ernstgenommen werden!
Uli Pelz, Ex-Häftling der Jugend-Straffälligenhilfe,

 

Vierschanzentournee. Entscheidung. Unser Sportreporter Juskowiak kann nicht berichten. Gestern Abend Almhütte. Absturz.  Wo ist Juskowiak? Er geht nicht ans Handy. Ist er noch in Bischofshofen? Hat er sich in den Alpen verirrt? Ogottogott

 

Wieder, wie im letzten Jahr, springt ein Skispringer durch unseren Reihenhausgarten. Es war Recknagel aus der Ostzone

 

Winterkatastrophe. Ostfriesland von der Außenwelt abgeschnitten. Touristen sitzen auf den Schiffen+ in den Zügen fest

 

Die Wiederentdeckung von Postkarte, Brief + Telegramm. Herrlich nostalgische Kommunikationsmittel für Neandertaler

 

Zum Thema Köln usw.

Unser geschätzter Christian Pfeiffer, der uns allen, die wir in den Jahren von 1980 bis in die ersten Jahre des Neuen Jahrhunderts und auch noch später in der Kriminologie und in der Arbeit mit Straffälligen tätig waren, viele wissenschaftliche Erkenntnisse vermittelt hat, die wir zum Teil auch in unsere Praxis übersetzen konnten, hat sich erheblich um die Entwicklung eines menschlichen und rechtsstaatlichen Umgangs mit StraftäterInnen verdient gemacht. Das muss doch aber nicht bedeuten, dass er nun immer noch als "Experte" für jede geplatzte Bockwurst in Hannover und für jeden Übergriff in Köln und anderswo herangezogen wird. Wir haben in unserem Lande Straftatverfolgungsbehörden - lasst die doch erst einmal agieren, dann sehen wir weiter.

 

Nach Jungfrauengeburt, Tannenbaum, Heiligen Drei Königen und Brudermord nun endlich wieder normale Verhältnisse. Rassismus, Krieg, Gewalt gegen Frauen, Neujahrsempfänge, Wintereinbrüche, Skisprünge...

 

Die diesjährigen Friedhofsbesuchstermine stehen fest. Unsere neue Redakteurin für Ortsbesuche, Anni Panni, geht hin!

 

HiHöVoGa unterstützt die Kampagne "Gesundheit im Betrieb". Jetzt 1x die Woche:"Frust ablassen-HassEMails schreiben"

 

Die HiHöVoGa hat eine Leserin verloren. Das ist schade, aber verkraftbar. Ein Amtsrichter aus Achim will einspringen.

 

Morgen Unternehmensberaterintermin. Thema: Wie schafft man es zügellos vom eingebildeten Hohen Ross herunterzusteigen?

 

Darf man das veröffentlichen: eine Korrespondenz zwischen Geschwistern, die sich auf Grabpflegetermine 2016 begrenzt?

 

Das Schöne am Schneewandern ist doch, dass du mit dreckigen Schuhen losgehen kannst und mit schneesauberen heimkehrst

 

Kaum ist das alte Jahr vergangen, fängt das neue wieder an wie das vom vorvorigen Jahr. Mit Vorstadtruhesonntag.

 

HiHöVoGa16 Schwerpunkt: Die Neue Gesellschaft im Zeichen der Satire und des Salzgurkenfeinhobels+ des Eierschneiders

 

Wir lassen uns doch nicht von so genannten "Rüstigen Rentnern" und "Selbsternannten UnternehmensberaterInnen" das Schreiben vermiesen. Auch wenn so manches Komma falsch steht oder gar nicht, wir machen weiter. Hauptsache Freie Gedankenbahn.

 

Auf 3sat noch einmal den "TURM" nach dem Roman von Uwe Tellkamp angeschaut, beide Folgen nacheinander.

Bin sehr nachdenklich und still geworden, aus zweierlei Gründen.

1. der Roman und der Film spielen in Dresden, der Heimatstadt meines Vaters, der später seit 45 in Norddeutschland lebte. Hingegen seine Restverwandtschaft in Dresden und Umgebung nach 45 in verantwortlichen Positionen des DDR-Regimes tätig waren. Bis heute wird mit der Sächsischen Verwandtschaft nicht über die Ereignisse in Dresden 45 - 89 gesprochen. Es war alles gut.

 

2. plage ich mich mit einer Reihe von Menschen hier in Norddeutschland herum, die das alles, was in der DDR an totalitaristischem Unrecht passiert ist, bis heute negieren und sogar heroisieren. "Es war alles schlechter, aber besser!“. Selbst in der norddeutschen Verwandtschaft wirst du nach wie vor als Revisionistenschwein und Denunziant hingestellt, wenn du nur an den Heiligen Säulen der so genannten Sozialistischen Ostzone kratzt. Wie soll man die "Genossen und Genossinnen" ernst nehmen, wenn bis heute der ehemalige Verantwortliche für das "Massaker" an den Dresdner Demonstranten von Oktober 89 als Alterspräsident oder Ehrenpräsident der LINKEN fungiert?

 

Die HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE unterstützt die Vorschläge der BREMER GRÜNEN. Damit auf den Friedhöfen einmal ein wenig "Leben in die Bude" kommt, erscheint es uns als sinnvoll, neben ausgewiesenen Ruhebereichen aktive Spielplätze, Kioske, Cafés, Skaterbahnen u.ä. zu organisieren. Der Zusammenhang zwischen Leben und Tod könnte so in wunderbarer Weise materialisiert werden. Meine verstorbenen Verwandten, die auf dem Osterholzer Friedhof beigesetzt sind, würden, da bin ich mir sicher, nichts gegen eine Vitalisierung ihrer letzten Ruhestätte haben. Warum sollen wir die schönen Grünflächen allein den Maulwürfen, Feldhasen und Wühlmäusen überlassen? Auch könnte durch gezielte Projekte Neue Arbeit und Beschäftigung geschaffen werden, z.B. für die "Bremer Maulwürfe" und andere Beschäftigungsprojekte in Bremen und umzu

 

Probeschießen hinten im Garten am Kompost. Ab morgen wieder Biathlon. Wir nehmen die Herausforderung an!
Schnee haben wir ja genug. Erst einmal Gelbe Zeichen setzen! Morgen dann Ruth Polding. Hoffentlich sabbert Björndalen nicht wieder! Grüße vom Wintersportteam der Himmelhöllener VolxGazette Juskowiak ist wieder aufgetaucht. Er wird aus Ruh Poldi berichten. Er soll mit Kathi Witt...aber das glauben wir nicht!

 

Heute und morgen noch zu lesen, dann ist Schluss mit 2015.
Die Tannenbäume sind raus, die Friedhofsbesuche von Anni Panni wegen der Wetterlage auf morgen verlegt, die Gummiadler gegessen. Jetzt volle Vernichtungstüte konzentriert auf 2016, das Jahr der 50.Geburtstage und der Goldenen Hochzeiten. Nur schade, dass unsere Redakteure aus familieninternseifigen Gründen nicht eingeladen sind. Zwitscher!

 

Heute einmal gesammelter "twitter-Unsinn" auf facebook
Zusammengestellt von Uli Pelz, TischdeckenzerSchneider
siehe anderen Unsinn in der Vernichtungstüte
HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTTE unfair, unsauber, unmöglich

 

Herbert. In der Neuen Vahr-Nord hießen, als wir dort Anfang der 60er Jahre ankamen, alle Männer Herbert. Mein Vater, mein Bruder, mein Diakon (siehe oben), mein Mittelschullehrer, mein Hausmeister in der Herbert-Radbruch-Straße. Selbst meine Schwester nannte sich Herbert. Kult. Guter Mann. Grüße an ihn. Uli Herbert Pelz

 

Hurra, wie schön. Heute den einzigen Wintertag des Neuen Jahres mit einem wunderbaren Schneespaziergang genossen. Mit Linie 24 bis Schüsselkorb. Von dort dann zurück über Schweinestraße, Marktplatz, Böttcherstraße, Schlachte, Stephanie, Altun, Bohnenkamp nach Pusdorf-Himmelhöllen. Pünktlich zur Vierschanzentournee wieder auf der Schanze. Leider im Vorkampf dann ausgeschieden. Nur 114,5 m. Schlechte Haltungsnoten.

 

Heute mein 3.Fernseh-Konzert.Nach Dresden+ Berlin heute Venedig. Erinnerung an meinen Jugendhilfeverein fenice e.V.

 


Elias Canetti
Die Fliegenpein,

Hanser-Verlag

 

An

jener Nachricht

über die Mauer-segler,

die bei Nacht

in großen Höhen schlafend fliegen, hat mich ergriffen, daß Traum und

Flug

noch zusammen-

fallen


Schreibuntaten Febr. 2016

-------------------------------------------

Herzliche GeburtstagsGlückwünsche gehen heute am 29.02.2016 an
Horst, Miriam, Rita und Valentin
mehr Schaltjahr in der HiHöVoGa / Willkommensseite
http://www.ulrich-pelz.de
Hrsg. Uli Pelz, Aufersteher, hat mehrere Geburtstage

______________________________________________________


 

 

KAPITÄN SCHWANDT: Die standhafte Kanzlerin -

 

ankerherz.de

 

Angela Merkel bei Anne Will.
Was für ein starker Auftritt.
Verantwortungsvoll, standhaft, human.
Ich hätte es früher nicht für möglich gehalten. "Man ist nicht Politiker, damit man die Welt beschreibt und daran verzweifelt."
Die Qualitäten eines Kapitäns!
______________________________________________________

Barockentzug? Bodenhaftung verloren in Bezug auf ein neues Konzerthaus in Bremen? Dann am kommenden Freitag locker entspannen und Wien einmal Wien sein lassen, und die neckische Simone Kermes aus Leipzig ankucken
______________________________________________________


 Versuchsküche: Grünkohlresteaufwärmwoche. Heute mit den Knochenteilen vom Kassler und den Häuten vom Pinkel von Rasch
______________________________________________________


Wahrscheinlich wird es am 1.3. zu einem harmonischen Abschluss dieser unschönen unnötigen Tastaturaffaire kommen.


___________________________


Ein Beitrag von Michael Augustin:
Thirty years ago today Olof Palme was murdered. In the 1970ies, when we were students, my friend Hans Martin Lorenzen and I went to Stockholm to meet him and talk with him about Sweden's remarkable generosity and solidarity shown to refugees from Chile...which, we thought, would be a role model for Germany. Never to be forgotten. I took these photos in 2010 when Sujata Bhatt and I had gone to Stockholm where she read and where we met Bengt Berg and Jonas Ellerström among many other fellow poets and spent one great afternoon with Tomas Tranströmer and his family who had invited us to their home.

______________________________________________________


Nun also nicht mehr Jürgen und Erika! Jetzt also Ralph und Kai-Lena! Kinners, ich glaub' es nicht! Uli Pelz, Palmenzüchter
______________________________________________________


das gibt es doch alles in Bremen schon seit über 20 Jahren. Ich persönlich habe Erika und Jürgen damals eingestellt, um sie mir später von "Spiele-Küpper" in einer echt fiesen Aktion der Bremer Sozialmafia wieder entreißen zu lassen. Ein echt abgekartetes Spiel, in das Erika und Jürgen, wie sich später herausstellte, voll eingeweiht waren - diese Verräter. Ich sehe noch Rehling unten im Foyer des Siemens-Hochhauses, wie er mit Tränen in den Augen darum wimmerte, dass wir vom Bremer Verein unsere Bewerbung um die Trägerschaft von "SpielLandschaft Bremen" zurückziehen
______________________________________________________


Wir kaufen gerne Gemüse auf dem Delmemarkt bei Andreas ein. Nur, was er sich in Sachen Sellerie sexualverbal geleistet hat - echt Rote Beete!
______________________________________________________


Meine Frau Ines+ ich freuen uns auf die Gäste, die morgen ohne Frack + Schleife zum Grünkohlessen kommen. Schade, Claudia. Du wirst uns fehlen!

___________________________



Cecilia Bartoli, une Norma hors normes

 

lefigaro.fr"Et l'on est conquis! La Bartoli est décidément de ces figures hors normes, tendance extraterrestres, qui transforment en or tout ce qu'elles touchent.“
"Et l'on reste surtout pétri d'admiration devant une Cecilia Bartoli qui ressuscite un âge d'or où l'on faisait passer les émotions d'un personnage par les seules inflexions du chant: la quintessence du belcanto.“
Bravo!
______________________________________________________

 

Anzeigenhandel online ist eine feine Sache. Leider sind viele Teilnehmer der Sache wegen Unzuverlässigkeit nicht gewachsen
______________________________________________________


Wir kucken heute kein KasperFernsehTheater. Nein, wir hören im NDRKulturRadio musikbildungsbeflissen Kaspar Förster!
______________________________________________________


Im Alter liest man Todesanzeigen haarscharf durch. Habe gar nicht gewusst, wie viele DKPisten in HB noch putinisieren!
______________________________________________________


Heimatzeitung. Anzeige über den Tod eines mir bekannten Jugendgerichtshelfers, der mich seit 2004 nicht mehr grüßte.
______________________________________________________


Wunderbare Spiele in der 2.und 3.Liga gestern und heute. Dann das Gehacke und Gewürge von Werder am Nachmittag!
______________________________________________________


DasFahrradfürdieReifeDameVerkaufsProjekt erfolgreich abgeschlossen. Der Student und die Skeptikerin gingen leer aus!
______________________________________________________

 

Was sich in Bremen i.S. Unbegleitete Junge Flüchtlinge abspielt, kann nur als "Jugendhilfeskandal" bezeichnet werden!
______________________________________________________


Heute zum 1.Mal wieder den Garten betreten. Nach den Zwergen geschaut. Es geht ihnen gut. Holz. Sie sägen, sie spalten!
______________________________________________________


Die Grünkohlparty am Sonntag kann losgehen. In der Versuchsküche vorgekocht. Frisch. Fressorden für Tobi liegt bereit!
______________________________________________________


Bierverdacht. Ja, und? Habe mal im Prosecco-Gebiet bei Valdobbiadene einen Hubschrauber-Sprüh-Einsatz beobachtet!
______________________________________________________


Hrsg. hat die Krebsnachsorgewoche positiv überstanden. Jetzt juckt ihm das RückenFell ständig. Er reibt an der Eiche
______________________________________________________


Noch mal Grünkohl.10 Gäste am Sonntag in der Versuchsküche. Hrsg. muss als Grünkohldieb über Land. Sonst TK oder Dose!
______________________________________________________


Lieber Hubert, nett gemeint, aber meine Kohlkönigin will nur frisch. Nur im Notfall Glas, TK oder Dose! Auch mischt sie keinen so genannten "Pinkel" unter. Alles "Feine Pinkel" hier.
______________________________________________________


Grünkohlalarm. Es gibt keinen Grünkohl mehr auf den Märkten. Grund: Die ev.Kirchengemeinden in HB kochen jetzt statt zu beten
______________________________________________________


Krebsnachsorge. Krebskontrolle. Unglaublich. Die Onkologische Praxis wird immer voller Gedanken an Judith. Tränental.
______________________________________________________


Für mich auch völlig unverständlich. Habe vor einiger Zeit einer Sozialstudentin den "Wilden Westen" noch als großartiges Projekt gezeigt. Hier noch ein schönes Foto von damals mit Studentin Joana. Uli Pelz, ehemals JUNO, Bürgerschaftliche Jugendhilfe in Bremen
______________________________________________________


So ist das im "Sozial-Land" Bremen: Höchste Kinder- und Jugendarmut in Deutschland, aber gewachsene und sinnvolle Sozialprojekte einfach den Geiern zum Fraß hinschmeißen. Und das auch noch in einem Stadtgebiet, das zu den am stärksten betroffenen gehört. Ochs und Esel schlackern mit den Ohren. Und oben im Tivoli-Hochhaus sitzen die phantasielosen Pfennigfüchse und Geizigen Pfaue bei Kaffee und Beerdigungskuchen zusammen und sind froh, einmal wieder ein "kostenintensives" Sozialangebot in "Wildwestmanier" in die Ewigen Jagdgründe schießen zu können. Uli Pelz, ehemaliger Sozialcowboy, vor 13 Jahren abgeschossen, hängt immer noch tot im Sattel.
______________________________________________________


In unserer kleinen Kleinanzeigenabteilung der HiHöVoGa ging heute diese kleine Fahrrad-Kleinanzeige ein:
"Fast fabrikneues Damenrad Sonderangebot
Das Fahrrad für die Reife Dame ab 40. 28 Gänge -- nein andersrum: 7 Gänge, 28er Reifen, 50 cm Rahmen. Schwarzer Korb hinten. Da passt alles rein, was die Reife Dame täglich so einkaufen muss. Kleiner Hund würde auch reipassen. Das Fahrrad ist noch fast fabrikneu, zu 99,9999% unbenutzt 185 VB Fotos: eins von den beiden Rädern ist es"
Wenn du auch etwas Kleines anzeigen möchtest, dann bitte Kontaktformular Himmelhöllener VolxGazette , oder PN, oder Emil
______________________________________________________


Wir kennen da auch eine gewisse Frau Schneider. Wir befürchten allerdings, dass sie selbst diese einfache Satire hier nicht verstehen wird. Sie wird daraus wohl wieder einen "persönlichen Angriff" auf sie aus der "Vernichtungstüte" konstruieren.
______________________________________________________


Eine grundlegende Umgestaltung des Bremer Spielplatzwesens ist dringend angesagt.. z,B.: Stilllegung unnützer Plätze (Umwandlung in Bauflächen), Qualifizierung bestehender kindernaher Plätze (Geräteentrümpelung, naturnahe Gestaltung unter Einbeziehung von Eltern und Kindern und Jugendlichen), Professionalisierung , Entküpperung, Einsparungen bei Personal und diesen scheußlichen "Industriemonsterspielungetümen" u.v.a.m. Uli Pelz (Ex-Maulwurf)
______________________________________________________


Wegen Vereinsnamensumbenennung in SV Viktoria Bremen erste Zugwaggonzertrümmerungen und Straßenbahngleisbesetzungen
______________________________________________________


Unser Vorschlag, den SV Werder Bremen in SV Viktoria Bremen umzubenennen, hat bösartige Reaktionen hervorgerufen.
______________________________________________________
 
Werde ?? Das versteht doch in der Fussballrestrepublik außerhalb Bremens sowieso kein Drecksack, was das bedeuten soll. Werder ??? Deshalb bin ich für eine Änderung des Vereinsnamens in:
SV Viktoria Bremen
______________________________________________________


Auch auf diesem Wege noch einmal Herzlichen Glückwunsch zum 50.Geburtstag an meine Nichte Kiki in Oyten/Schaphusen.

 ___________________________

Hätte Hermann den Einkaufsbüddel in der linken Hand nicht vorher ablegen können? So gewinnt das Foto irgendwie den Eindruck: Kommen gerade von Alnatura und haben was Leckeres fürs Wochenende eingekauft.
______________________________________________________


Flüssiges Schreiben mit klemmenden Tastatur-Buchstaben ist wie Schreiben mit brennenden Buchstaben. Heiße Finger!
______________________________________________________

Fußball - eigentlich egal, aber wir zahlen dafür. Dann heute Werder. Kann man das sky-Geld beim Verein zurückfordern?
______________________________________________________


Thema Werder Bremen. Das war kein Drecksackspiel von SVW, das war ein absolutes Scheißdreckspiel. Furchtbar! Zumutung!
______________________________________________________


Laptop übers Wochenende wieder im Büro. Noch kaputt. Heimaturlaub. a, e + d müssen mit dem Schreibhammer gekloppt werden
______________________________________________________


So eine Laptop-Tastatur-Reparatur geht eigentlich einfach & schnell. Eigentlich! Nein, sie ist teuer & zeitaufwendig!
______________________________________________________


Skripnik ist in Sprache und Ausdruck ein echter Feingeist. Kein Wunder, er liest das beste Literaturmagazin Dschlands
______________________________________________________


Narzissten fragen nicht, wenn man ihnen begegnet, wie es dir geht! Sie fragen, weshalb dein Bart so scheiße spitz ist
______________________________________________________

 
Schreibprojekt. Der Name des Hauptdarstellers steht. So viel kann schon verraten werden: es spielen viele Juristen mit
______________________________________________________


Das neue Schreibprojekt ist im Gange. Eine Themen-und Personengliederung steht zur Hälfte. Warte auf neue Tastatur!
______________________________________________________


Schreibprojekt. Ob auch Verräterinnen vorkommen, wird aus Paderborn angefragt. Nein, ich kenne keine Paderbornerinnen.
______________________________________________________


Schreibangst weg. Ich schreibe. Handschriftliche Vorarbeiten sind in vollem Gange! Wer nicht rein will, bitte melden
______________________________________________________


„Es gibt keinen Skandal beim Umgang der Justiz mit Sexualstraftaten. Es gibt hier lediglich einen Skandal in der Berichterstattung hierüber. Seriöser Journalismus sollte sich an die Fakten halten. Das Thema ist zu ernst und wichtig, um damit nur die Auflage zu steigern oder der eigenen Eitelkeit zu frönen.“
Für den Vorstand
Armin von Döllen
- Rechtsanwalt –

 

 

Die Nichte des Herausgebers wird am 21.02.16 Fuffzig Jahre alt. Sie wird Kiki gerufen. Wir wollen Blumen schicken.
______________________________________________________


Internationale Suchanfrage. Wir suchen die Nichte unseres Herausgebers. Zuletzt: Bredenau / Fischerhude. Wo ist sie?
______________________________________________________


Noch'n weinseliger Sozialpädagoge. Noch 'ne lustige ÖkoMarktBetriebsrätin. Da muss doch was gehen!
______________________________________________________


Klasse, Herr Eckhoff, auch Ihre damaligen Ansagen in den Kinderjahren des Bremer Footballs bei uns in Himmelhöllen auf der Hanseaten-Kampfbahn vor 30 Zuschauern.


"Ein Leben ohne Pastoren ist möglich, aber sinnlos." Uli Pelz, zitiert aus eigener Erfahrung

______________________________________________________


SPORT Juskowiak meint, dass für die Heimschwäche des SVW der Mond verantwortlich ist. Bei Heimspielen ist immer Ebbe.
SPORT Juskowiak interviewt Skripnik: Herr S., wie lange kauen sie an so einem Kaugummi? Er: Ist kein Gummi, ist Priem.
Juskowiak wurde von einem Hoffenheimer volltätowierten Spieler angemacht. Was er denn wolle mit seinem blanken Arsch
______________________________________________________


Aktuelle Fotoaufnahmen von der heutigen Grünkohlverkostung im Bremer Rathaus nur in der HIMMELHÖLLNER VOLXGAZETTE
Der Bundesaußenminister soll auch dabei gewesen sein. Wir mussten draußen bleiben, unser Frack war leider hinten bekackt.
Die Frackkontrolle im Bremer Rathaus ist erbarmungslos. Personen ohne Frack kommen gar nicht rein. Deswegen müssen auch die Frauen der Frackträger, die sich weigern selbst Frack anzulegen, oben in der Dachetage verharren, bis die Verkostung vorüber ist. Sie dürfen allerdings ihren Wrackträgern zuwinken, wenn sie um Punkt 13.30 vom Schütting rüber kommen zum Grünkohlrathaus.

Alle Fotos: Uli Pelz, hat Fracksausen http://www.ulrich-pelz.de
Untertitel der Fotos von links nach rechts:

- Berliner Wagen direkt vor der Grünkohlhalle
- die Seemänner
- Rat & Tat - Zentrum
- La Paloma Blanco
- Anti-NATO-Referat - handschriftlich
- Sicherheitskappe
- ein Schaffner kam mit dem Leihfahrrad
- die Redetexte draußen am Stand
- Polizeischülerübung in Reih' und Glied
- Privater Sicherheitsdienst
- die Schaffermahlzeit, Büfett bereits leergeräumt
- der halbe Steinmeier
- der volle Sieling
______________________________________________________

 
Mannomann, wie sich die Zeiten doch ändern. Früher haben wir bei Bischoff im Saal Olympischen Vierkampf (Boden, Reck, Pferd, Tresen) geübt, und heute? Heutzutage kommt die Jugend aus halb Europa beim TSV Gut Heil unter der Führung eines Amerikaners in der Turnhalle zusammen, um sich mit Händen und Füßen gegenseitig was auf die Omme zu geben! Nee du! War'n se denn wenigstens anschließend bei Segelken zu Bier und Korn drinne? Uli Pelz, Exil-Bassener
______________________________________________________

 

 Bravo Hannover. Die innovativste Stadt Norddeutschlands: Leibniz, Bahlsen, Haarmann, Herri, Schwitters, Schröder, Kind, August, Schaaf, Conti, Kestner, Kronsbein - und ja, wie heißt er denn noch gleich: der jetzige Lebensabschnittspartner von Veronica? Egal, Hauptsache Kröpcke! upz
______________________________________________________

 

 Was denn nun? Hochzeitssuppe oder Hühnersuppe? Wir in der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE sind uns nicht einig, ob wir uns noch anmelden sollen. Die einen, besonders die jüngeren Volontäre, mögen lieber Hühnersuppe - während wir älteren Redaktionshirsche eher die traditionelle Habenhausener Hochzeitssuppe a la Schulz bevorzugen. Auch streiten wir darüber, welche der Suppen besser zu der Cello-Musik von Jens Schöwing passt. Also, Fragen über Fragen, was dieses Kirchenspektakel in Anlehnung an eine Jahrhunderte alte Seefahrertradition betrifft. Und überhaupt fragen wir uns: Wat schall dat? Hebbt schi nix anners inne Karken to don as Gröönkohl to kokn?
______________________________________________________

 
Hallo Anna, danke für die Grüße aus Frankfurt. Ich hoffe, dass es Dir gut geht. Apropos Grün-Weiß und Frankfurt. Ich betrat einmal vor langer Zeit mit einigen Paritätischen Seminargenossen die Kneipe "Zum Scharfen Eck" in Niederrad. Gerammelt voll der Laden. Als sie vernahmen, dass wir Bremer sind, ertönte sofort aus mindestens 30 Kehlen das wunderbare Hasslied: " Was ist grün, und stinkt nach Fisch...usw.usw." Herrlich!

 

 _  
Will (oder besser gefragt: soll) die "bras" nicht auch noch das Bremer Theater, die Kunsthalle und das Überseemuseum sowie das Focke-Museum übernehmen? Geführt und bewirtschaftet von Langzeitarbeitslosen unter dem Kommando von Capitano Uwe von Bremen und dem Kaleu Heini Holtenbeen , Uli Pelz, Seichtmatrose

______________________________________________________

 

Danke für die Freundschaftsbestätigung Herr Bölicke. Das geht runter wie Öl Nr. 29 - oder war's 19 - Apulien.
______________________________________________________

 

Es gibt sie noch, die Tante-Emma-Läden. Bei uns in Himmelhöllen haben wir so einen. Da rennen mindestens 8 Tante Emmas rum. Ob die nun direkt als "Fachpersonal" zu bezeichnen sind, das mag jeder Kunde selbst entscheiden. Auf jeden Fall ist es dort sehr nett und kommunikativ, mittags riecht es nach Fertigsoßen. Mahlzeit zusammen. upz
______________________________________________________


Der HIMMELHÖLLENER PAPPNASEN e.V. ist durch nichts zu erschrecken. Mit 9 geschmückten Handwagen durch die Gemeinde
______________________________________________________


Die HIMMELHÖLLENER PAPPNASEN zogen bis Helmke / Marktplatz. Dort sangen die ROTEN BLUSEN fröhliche Schunkellieder.
______________________________________________________


 Rainer Moritz’ Nachruf auf Roger Willemsen. Wunderbar. Ich mochte Roger Willemsen auch sehr gerne, obwohl ich ihm nur im Radio und im Fernsehen begegnet bin. Zuletzt waren wir Krankheitsgenossen. Ich habe bisher Glück gehabt. Ich widme Roger zum Abschied noch zwei kleine Verse von
Robert Gernhardt aus seinen K-Gedichten:

NICHT MIT MIR
Mich gibt es doch nur einmal
Mich kann man doch nicht abservieren
Mich will man halten, nicht verliern
Und - Teufel auch! - begraben.

Ich bin bei Gott ein Einzelstück
So'n Stück gibt man doch nicht zurück
Das hebt man auf und preist sein Glück:
Wie schön, daß wir dich haben.


Nummer 2/16
07.02.2016
NEUES AUS HIMMELHÖLLEN
Rüstiger-Rentner-Puff
Echt-Geile-Wagen-Besitzer
Industrielle Lebensmittelfertigprodukte
Innovationszentrum Vorortentwicklung

______________________________________________________


Ulrich Pelz gefällt Konstantin Weckers Beitrag:
Liebe Freunde,
ich bin erschüttert.
Roger Willemsen ist tot. Er ist im Alter von nur 60 Jahren gestorben.
Was hatte ich für wunderbare Begegnungen mit diesem warmherzigen, klugen, gebildeten Menschen.
Als kurz nach meiner Haftentlassung die meisten Journalisten mit der moralischen Keule auf mich eindroschen, hat er mich, ebenso wie Dieter Hildebrandt, ohne Häme aufgefangen und mir ein Forum in seiner Sendung geboten.
Auf der Trauerfeier für Dieter hielt er eine Rede, die allen die Tränen in die Augen trieb. Witzig und scharfzüngig, aber eben auch voll liebevoller Anteilnahme.
Ein verlässlicher Freund.
Kein deutscher Intellektueller hat diese Gratwanderung zwischen Empathie und scharfzüngiger, stets fundierter Kritik so beherrscht wie er.
Uns bleiben nun seine großartigen Bücher.
Wir hätten Dich doch gerade in diesen Zeiten, wo Mitgefühl immer mehr als Schwäche gebrandmarkt wird, so dringend gebraucht Roger.
Wir vermissen dich.
______________________________________________________


Roger Willemsen ist viel zu früh gestorben. Der Menschenfeind Krebs hat sich wieder einen der besten gegriffen.upz
______________________________________________________


Die HIMMELHÖLLENER PAPPNASEN zogen bis Helmke / Marktplatz. Dort sangen die ROTEN BLUSEN fröhliche Schunkellieder.
______________________________________________________


Der HIMMELHÖLLENER PAPPNASEN e.V. ist durch nichts zu erschrecken. Mit 9 geschmückten Handwagen durch die Gemeinde
______________________________________________________


Es ist soweit. Die ersten Goldenen Hochzeiten stehen an. Wahrscheinlich ist es sinnvoll, jetzt schon für 2019 eine Lokalität zu sichern!
______________________________________________________


Single-Mix nicht nur in der Ehe, jetzt auch im Wintersport. Die Frau duscht (läuft) zuerst, der Mann hat nur noch kaltes Wasser. Er hechelt.
______________________________________________________


Sonntagsgang zum Radieschen am Buntentorfriedhof. Gerade renoviert und schon wieder nasse Wände. Der Kellner: Wasser
______________________________________________________


Sonntagsgang durchs Buntentor. Felix Wiedwald steht im Tor + übt hohe Bälle fangen oder wegfausten. Lutscher schießt!
______________________________________________________


Sonntagsgang am Werdersee entlang. Strafbaden für die Mannschaft. Der Trainer kaugummikauend am rettenden warmen Ufer
______________________________________________________

Sportredakteur Juskowiak empfiehlt Biathlonkucken. Er sagt, das lenke ab von den grottenschlechten Fussballleistungen.
___________________________

 
Sportredakteur Juskowiak meint, dass die 3.Liga viel interessanter ist als die 1. Nur weil Werder II 1:0 gewonnen hat.

______________________________________________________


Liebe Ines Oppitz, ich sende Dir zur Unterstützung einen Wiedehopf hinüber. Alles Gute! Uli Pelz, Bremen
___________________________

 

Stephan Ozsváth - Wintergäste 2016

 

radiobremen.de

 

http://www.radiobremen.de/nordwestradio/veranstaltungen/live-gaeste/winter/wintergast-stephan-ozsvath100.html
Hier noch in kleiner Nachklang zu dem kleinen Ungarn-Diskurs, der hier kürzlich auf facebook stattgefunden hat, und bei dem ich mir den Vorhalt eines "Schreibers rassistischer Beiträge" von einem Calvinistischen Dorfpaster eingehandelt habe.
Mir jedenfalls hat diese "Wintergäste-Sendung" sehr gut gefallen! Uli Pelz,Ungarn-Besucher in den 90er Jahren

______________________________________________________


Marco, Dein Artikel gefällt mir gut. Meine Meinung: Das Stadion stand früher zu Zeiten der Oberliga Nord am richtigen Platz. Heute zu Zeiten der Bundesliga steht es am falschen Platz. Es müsste an den Stadtrand mit Autobahnanschluss und Bahn- und Busanschluss. Hier bei uns in Himmelhöllen z.B. ist viel Fläche, hier könnte es hin - und ich hätte es nicht so weit zum Stadion, und Ihr von Rot-Gelb könntet in Ruhe die Aufschläge verhauen. Schönes WE, Uli P.
______________________________________________________


Wir von der HiHöVoGa waren heute am 05.02.16 weitestgehend von der weltweiten Kommunikation aus verschiedenen Gründen abgeschnitten:
a) Stadtwerke hat Wasser abgestellt am frühen Morgen, kein Kaffee
b) Nachbarschaftlicher Kleinholzspalter fing um 6.30 an zu spalten
c) das nordwestradio den ganzen Tag nur Dada und GaGa
d) das Brot von Claudia sehr lecker, aber viel zu kleine Scheiben
e) dieses doofe "e", zwei Erwachsenene verzweifeln an Kleinplastik
f) Geburtstagskaffeetrinken mit Tanten + Opas zu Ehren der Enkelin
g) g = wie Gladbach. Furchtbar, wie Bremen in dieses Spiel geht
h) Hunger, es gab nix zu essen den ganzen Tag außer SüßKuchen
Nachtrag zu (e) = ein Spezialist mit Akamischer Ausbildung hat es gerichtet.
______________________________________________________

Wärnisaschn sinn das Honigpumpn  von' dr Kunst (Luis Tränkr)
______________________________________________________


Hallo Clemens Bergmann, Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag. Wir sehen uns dann ja im Sommer auf Langeoog wieder - Imbiss Ecke Barkhausenstr. / Gartenstr. Bis dann Uli Pelz
______________________________________________________

"...Weitere anerkannte Tätigkeitsbereiche für Kunsttherapeut_innen sind heilpädagogische, sozialpädagogische und sozialtherapeutische Einrichtungen..." Liebe Ottersberger, ich finde ganz toll, was Sie dort an Ihrer Hochschule lehren - bin selbst ehem. Sozialpädagoge mit theaterpädagogischem Hintergrund (Brechtjünger). War allerdings auch sehr lange Zeit ( mehr als 24 Jahre) Geschäftsführer und somit Personalverantwortlicher für einen mittelgroßen Bremer Jugend- und Straffälligenhilfeverein und ergänzend dazu Planer, Dozent und Lehrbeauftragter in der Sozialarbeiter- Aus- und Fortbildung. Vor dem Hintergrund unzähliger Bewerbungsgespräche, die ich damals auch mit AbsolventInnen Ihrer Hochschule geführt habe, kann ich nur empfehlen, in Ihrer Curricula die inhaltlichen, methodischen und sozialpraktischen Bezüge zu den aktuellen Problemlagen und Anforderungen des Sozialwesens außerhalb von Ottersberg auf einen weiterentwickelten Stand zu bringen.
______________________________________________________


9.00 Uhr. Frühstück im Wagen. Egal, wo der Wagen gerade steht. Brotdose, Thermoskanne, BILD Bremen , da merkst du nicht, ob Ebbe ist oder Flut! Uli Pelz, 

______________________________________________________


Was soll's? Ist doch egal! Hauptsache gültiger Fahrausweis! Deutscher Putzteufel wischt die Bodenflächen im Bus 24 mit Sagrotan durch!
______________________________________________________


Einmal ganz unaustralisch gefragt: Welchen Sinn macht es, mit einem Krokodiltöterhut und einer Schlangenlederhose am Goldfischteich zu sitzen?
______________________________________________________


Lieber Walter Langlott, das mit dem Pelzwaschen wollte ich hier gar nicht in den Vordergrund der tagesjungfräulichen Fotoaufnahme von Michael stellen, die mir auch deswegen so gut gefällt, weil die bibelfeste, noch an die unbefleckte Empfängnis glaubende Martinikirche hier so herrlich mit ihrem Turm erigiert. Bösartige, ungläubige Menschen würden hier wahrscheinlich vulgär in ihrem restringierten Code von " Morgenlatte " sprechen. Aber damit haben wir beide, und sicherlich auch Michael Augustin nicht, nix zu tun!
______________________________________________________

 
Ja, liebe Milena, Ordnung muss sein! Das ist nicht nur für unser Preußisches Gebiet gültig! Uli Pelz, Ex-Beamter
______________________________________________________


Verzeih' mir Axel, Du hast 'nen 7m-Strafwurf gegen mich gut. Uli Pelz, früherer A-Jugend-Feldhandballmeister mit dem TSV Osterholz-Tenever (65/66). Deine Meistersendung kucke ich mir in den nächsten Tagen an. Versprochen! Uli P.
______________________________________________________


Hurra, unser "e" geht wieder.
Selbst "Peter Esterhazy Harmonia Caelestis" können wir wieder einwandfrei schreiben. Schoenen Gruß an Herrn Jens Lehse. Er wird froh sein, dass wir seinen Literaturvorschlegen nunmehr wieder in vollem Umfange nachkommen koennen.

___________________________

 

Die Redaktion der HiHöVoGa verzichtet wegen der Weltlage auf die jährl. Faschingsfeier. Die Pappnasen bleiben drauf!

 __________________________

 
 

________________________________________

 


Was  soll's? Ist doch egal! Hauptsache gültiger Fahrausweis! Deutscher Putzteufel wischt die Bodenflächen im Bus 24 mit Sagrotan durch!

______________________________________________________


In Himmelhöllen wird direkt gegenüber vom Friedhof ein neues Eiskaffee eröffnet. Pfiffig! GIROTTI. Klingt nach GROTTI!
______________________________________________________


 Vorschlag Streckenführung Linie 23: Kreisverkehr Kamphofer Damm, Neuenlander Str., Erdbeerbrücke, Osterdeich, Kamphofer
______________________________________________________


Die Buslinie durch HIMMELHÖLLEN könnte doch die Nummer 23 bekommen. Eine traditionelle Nummer. Früher Neue-Vahr Süd!
___________________________

Einmal ganz unaustralisch gefragt: Welchen Sinn macht es, mit einem Krokodiltöterhut und einer Schlangenlederhose am Goldfischteich zu sitzen?
______________________________________________________

In HIMMELHÖLLEN ist der Teufel los. Die "Bürger" sind aufgeschreckt. Soll eine Buslinie hier durch? Wir sagen: Ja!
______________________________________________________

Zum Thema SOCKENSCHUSS wunderbare Karikatur im Weser-Kurier
______________________________________________________

Kristina (Vogt, LINKE), das ist doch reine Rattenfängerei, was die betreiben. Die flöten nach den Stimmen der WählerInnen, die noch nicht einmal wissen, wo die 3 Kreuze hinzumachen sind, und die am liebsten mit'm Ballermann zum Wahllokal gehen würden. Die sind als Wähler der Demokratischen Parteien sowieso verloren. Würde ich mich argumentativ gar nicht drauf einlassen auf diesen Schwachsinn. Macht eigene politisch konstruktive Vorschläge - auch über die eigenen Schatten springend - wie die Probleme zu lösen sind.
______________________________________________________

Gestern schwere Entscheidung: Handball oder Arte. Weder noch! Stattdessen: Kaffeegespräch mit Pianistin +Gitarristen.
___________________________

Handball - oder ARTE
______________________________________________________

Das nennen wir Fernsehkarriere: Zivi im Video-Studio des Jugendhofes, Sportchef beim NDR, jetzt Liebe, Sex und Treue
______________________________

 

 

 

 

Schreibuntaten März 2016

-------------------------------------------

Die HiHöVoGa-März-Schreibuntaten sollen heute abgeschlossen werden, damit im April neuer Mist gestreut werden kann!


Im Redaktionsgarten finden umfangreiche Neugestaltungen statt. Im hinteren Bereich sogar Arbeiten an den Baracken!

 

 

 

Den Haag muss freisprechen. Die Zellen in Scheveningen sind überfüllt mit Völkermördern. Kein Platz mehr für Šešelj!

 

 

"Im Märzen der Bauer" vom Volkschor der DKP gesungen hat wirklich etwas Nostalgisches vom Arbeiter-und Bauernstaat!


Der März ist rum. Es roch überhaupt noch nicht nach Jauche in der frischen Pusdorfer Landluft. Drüben in Walle schon

 

Zum Thema "Musik im Friedenstunnel" noch einmal geteilt.
Werde jetzt wohl häufiger dort in der Nähe anzutreffen sein. Wahrscheinlich aber wohl nicht im Tunnel selbst, sondern wohl eher im Biergarten des "Schwarzen Herrmann" Grüße "Blauer Uli"

 

Das hätte meiner verstorbenen Schwägerin und Sängerin Judith Kumfert (Mezzo-Sopranistin), die viel zu früh von uns gegangen ist, sehr gut gefallen, lieber Konstantin Wecker. Sie hatte enge persönliche Beziehungen nach Göteborg - und Jussi Bjorling war für sie auch immer ein Sängeridol. Sie konnte perfekt die Schwedische Sprache, und sie sang schöne Lieder auf Schwedisch, die auch Bjorling sang.

 

Himmelhöllenhund lasse ich auf mir sitzen, aber das mit der Gedanklichen Isolation im fernen Pusdorf gibt Blutwurst!
Lohnt es sich, sich mit einem Kapellmeister eines Volksmusikchores der DKP anzulegen? Nein! Höre in Ruhe Mariza!

 

   

Wiesenhof abgebrannt, Pizarro ausgebrannt, dieser ganze Buhei um den Peruaner geht uns langsam auf den Kamin!

 

Das WerderSpiel am Samstag gegen BVB fällt aus.
Ich muss Punkt 18.30 zum Geb. von Hans in Ottersberg sein. Terminchaos

 

Valentin v.Henckelsiefen, genannt "Kalle", hat angefragt, ob er behilflich sein kann beim Beantworten von Hasspostings!

 

Herzliche GeburtstagsGlückwünsche
gehen heute am 30.03.2016 an
Gabriele Schneider

 

In unserem Redaktionsnachbargarten wird der Versuch unternommen der Maulwurfplage mit Extrem-Betonierung zu begegnen

 

Meine Schwester Gabriele Schneider hat am 30.3. ihren 67.Geburtstag.Mich will sie ja nicht sehen! Wegen Revisionismus.

 

Der Osterumzug gestern vom KSG nach Schwachhausen bringt ganz neue Perspektiven in unser trübes Frischluftlandleben!

 

Aus ganz persönlichen Gründen möchte ich auf eine persönliche Kommentierung des Beitrages von Herrn Emig verzichten. Ich verweise stattdessen noch einmal auf einen Kommentar von Gerald Baars im WDR 5, der auch hier auf der fb-Seite der HiHöVoGa zu finden ist. Der Kommentar von Baars findet meine volle Zustimmung! Auf die Bemerkung von Herrn Emig "...eine viel zu lange gedankliche Isolierung im fernen Pusdorf usw. ..." werde ich bei passender Gelegenheit zurückkommen. Uli Pelz, Elefant, Bremen-Himmelhöllen.

 

Die HiHöVoGa hat kein Interesse, sich mit Ukulelenspielern und Volksmusikchorleitern gedanklich isoliert zu befassen!

 

Gestern sagte einer bei einer Osterzusammenkunft in Habenhausen: "Da sitzt du locker beim OSV bei Bratkartoffeln und Knipp, kuckst aus'm Fenster - und was siehst du? Drüben hinterm Habenhauser Deich? Nur so abgeschnittene rechteckige Häuserobergeschosse! Schön ist das nicht! Hätte man auch mit schönen sichtbaren Spitzgiebeln bauen können. Wie traditionell in Habenhausen! Ich: " Ja, Mist - und die Erdbeeren unten sieht man auch nicht von OSV aus!" upz

 

Ich stehe vor der Frage, ob ich heute Abend mein Italia-Trikot überstreifen soll? Als Knabberzeug dann diese leckeren Grisini-Stangen und als Kaltgetränk einen schönen leichten Roten vom Kalterer See. Forza!

 

Friedenstunnel in Bremen
Bin heute am Ostermontag zum ersten Male bewusst zu Fuß in den Tunnel eingetreten, um die Zeichen an der Wand zu studieren.
Vom "Schwarzen Hermann" in der Hohenlohestraße rechts Richtung Dobben in den Tunnel rein als Friedensfeind, dann rüber auf die andere Seite zurück Richtung Parkallee - und siehe da: als Pazifist und anerkannter KdV und Friedensforscher wieder ausgetreten! Das nennt man wohl Tunneltherapie. Großartig.
Tunnelblick ade. Jetzt nur noch weltoffen und interreligiös. Omm.

 

Unser Korrespondent im Elbtal bei Radebeul ist jetzt mit Tablett und E-Mail ausgestattet. Schluss mit Postkarten !

 

Hat Margot wieder 'mal zu viel Rheingauer Spätburgunder Kloster Eberbach trocken gesoffen?

 

Heute Osterbrunch. Morgen geht’s  weiter. Keine OsterRuhe. Reissalat mit Kleinen Schnitzelchen. Umzug. Die V-Küche dampft!

 

Sagenhaft! Auswärtssieg! Der TSV Gut Heil Bassen strebt unaufhaltsam der Landesliga Lüneburg zu.
Die Bevölkerung in Bassen ist aus dem Häuschen und fordert mehr Autonomie von der Oytener Gemeindeverwaltung.

 

Das Osterbufett in Habenhausen leergeräumt. Heinz hatte Sahnetorte auf der Osterhose, Susi Hasenbraten im Ausschnitt!

 

Jetzt wird die Eier-Politik der SPD auch noch materialisiert! Nee du !
Egal, wir machen in unserer Versuchsküche ganz unpolitisch für das diesjähre FamilienOsterBrunch einen Eiersalat in Grüner Frankfurter Soße!


Die HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE wünscht allen Leserinnen und Lesern, egal ob rot oder grün, egal ob Rundköppe oder Eierköppe, ein farbiges Osterfest. Uli Pelz

 

Ein wenig Biber muss schon sein, auch am Karfreitag!

 

Hier in Belem haben wir im Jahre 2010 gewohnt. In einem Hotel direkt gegenüber vom Grab des Königs Manuel. Wir müssen wieder hin, allein wegen dieser kleinen schweinisch süßen Küchlein Pasteis de Belem
Uli Pelz, nebst Gattin

Hier in Belem spürst du auf Schritt und Tritt die ehemalige Seeweltmacht Portugal. Hier kannst du echt zum Eroberer und Kolonialisten werden. Man möchte sofort lossegeln und - sagen wir mal - Hechthausen und das gesamte Cuxland erobern! Uli Heinrich Pelz, Segelspezialist....

 

Habe mit Kafka in Prag in seinem Versicherungsbüro der „Arbeiter-Unfallversicherungs-Anstalt für das Königreich Böhmen in Prag“ gesprochen. Er war der Meinung, dass es für die Wiederherstellung der Persönlichkeit nirgendwo auf der Welt eine Versicherungspolice gäbe. Was man machen könne - so Kafka - seien selbstgestaltete persönliche Verwandlungen. Uli Pelz, Wiedehopf (Upupa)

 

 

 

Rot-Grün ist sich weder Rot noch Grün in der Frage des neuen "Blocklandknastes".
Unser Vorschlag: Lasst die Finger davon! Das gibt 'ne Politische Katastrophe!
Nehmt die Bremer Träger der Jugendhilfe und der Jugendstraffälligenhilfe endlich in die Pflicht!

Hilfe - ich kann diesen Zeitschrift-der-Straße-Verkäufer nicht mehr sehen! Seit 5 Jahren steht er am gleichen Platz!
Hilfe-letztens hat mir der besagte Zeitschrift-der-Straße-Verkäufer eine Ausgabe von Nov.2011 untergejubelt. Beschiß!
Hilfe-ich kann nicht mehr in diese Straße gehen. Der ZdS-Verkäufer kuckt mich täglich mit großen monetären Augen an.
Hilfe-der ZdS-Verkäufer war jetzt sogar im Fernsehen. Er hat seinen Vornamen genannt. Metamorphose: Ich werd‘ zum Elch!

   

 

Was heißt hier denn Bildungsbürger? Alles Schein! Die meisten von denen haben nur Mittelschule wie ich. Später vielleicht noch Zwergschule für Sozialarbeit. Das war's. Na gut, dann vielleicht noch AWO - Karrierespitze, Ende! upz
Zum Thema "Propagandaminister der Austäritätspolitik der Sozialbehörde" Der Titelgeber ist leider ein Riesenarsch!

 

   

THEMA JUGENDFREIZEITHEIME / WO BLEIBT DAS POSITIVE ?
hier ist es,  heraus gestöbert von Uli Pelz, früher JFH Alt-Aumund
„Wir haben so viele Sozialarbeiter, die in Freizeitheimen und
in Jugendzentren arbeiten. Beide Einrichtungen bräuchten wir gar nicht, wenn wir funktionierende tolle Ganztagsschulen hätten. Und bitte: Alle Sozialarbeiter in diese Ganztags-
schulen rein! Dann hätten wir sie für alle erreichbar und nicht nur für bestimmte Subgruppen, die sich ein bestimmtes
Freizeitheim gepachtet haben und keine anderen mehr reinlassen.“
Zitat aus: KINDER- UND JUGENDARBEIT IST ERFOLGREICH
eine Erwiderung der Kritik der Jugendarbeit
von Benedikt Sturzenhecker
in: FORUM für Kinder und Jugendarbeit 1/2007
komplett nachzulesen hier:
http://www.kinder-undjugendarbeit.de/fileadmin/download/FORUM1_07_Sturzenhecker.pdf


Was soll das mit diesen Stiefmütterchen noch? Wir warten in Bremen auf die Freigabe von Öffentlichen Flächen für den Anbau von Cannabis! Hier könnte man doch eigentlich in einer Vorpflanzphase schon einmal mit dem neuen Bremer Staatsgewächs experimentieren!
Uli Pelz HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE


"Jugendhilfe"-Chaos nimmt dramatische Formen an. Jetzt Reaktivierung der maroden JVA Blockland. Unmöglich

Tschuldigung.

Wir haben zwar einmal neben einem Kirchturm gewohnt - aber sonst haben wir von Religionen und Glaubensgemeinschaften und Sekten und so und von den Jahreseinteilungen der betreffenden Gruppen keine Ahnung. Baha'i haben wir z.B. noch nie gehört. Tut mir leid Nadja. upz


Top-Reportage heute Abend im Spätprogramm der ARD gesehen.
Es wurden Gefühlslagen dargestellt, die ich selbst erlebt habe. Zwar wirtschaftlich gesehen nicht vergleichbar, aber menschlich. Beste Nachtgrüße an alle meine früheren MitarbeiterInnen.Und an die Personen, die bisher immer noch nicht verstanden haben, was vorgegangen ist im Jahre 2003, und die deshalb nicht mehr grüßen, einen großen Bogen um mich machen und mich verstoßen - sogar innerfamiliär. Gute Nacht . Uli Pelz


Heute SCHIFFE VERSENKEN im Weser-Report Bremen, Ausgabe links der Weser, Seite 9, "Mit 81 Jahren am Südpol".
Das Eiserne Ritterkreuz am Bande für die Redakteurin, die für diesen Artikel, besonders für die Spalte "Zur Person" verantwortlich ist. Kaum zu glauben, dass die Chefredaktion das hat durchgehen lassen:
"Er versenkte auf acht Feinfahrten 22 Schiffe mit insgesamt 118.314 BRT und beschädigte fünf Schiffe mit 46.500 BRT. Beim "Unternehmen Paukenschlag" Anfang 1942 versenkte er zehn Schiffe. In der Nachkriegszeit gehörte er zu den Gründern der Bremer CDU. Von 1959 bis 1979 war er Mitglied der Bremischen Bürgerschaft"
Unglaublich
navigare necesse est. Aber auch: Journalistische Sorgfalt tut not!
Wie kann man nur in einer Zeit, in der die Marine Menschen das Leben rettet, so eine maritime Vernichtungsliste in die Zeitung setzen?
Wollte nix gegen den Alten Ex-Kapitän, der seinen 103.Geburtstag feierte, gesagt haben.
Uli Pelz, Bremen, Ex-Kanonier und späterer KDF
HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE

-Den 1.Cannabis-in-der-Wohnung-Anbauer haben wir 1975 erwischt. Beim Düngen mit seinen Eigenausscheidungen. Harnsäure
-Wir sind für Freie Landwirtschaft in den Häusern + Wohnungen. Wir bauen bei uns Kartoffeln an + brennen Schnaps draus!
-Hier die Alternative zum Cannabis-Anbau: Stiefmütterchen. Nicht so aufwendig. Kann man rauchen. Riecht besser. Bringt Farbe ins Leben!
-Noch einmal zum Thema Landwirtschaft in Wohnungen und Häusern: Die Blätter von Runkelrüben sollen es voll bringen!


".. aber dass ein shantysingender seemännischer Ukulelenspieler im Finkenwarder Blauhemd mich als "Propagandaminister" der Sozialbehörde tituliert, da könnte ich wirklich echt über die Reling kotzen..."

Ja Mittelschule. Später Zwergschule für Sozialarbeit. Schönen Sonntag noch. In Achim haben wir übrigens gelernt, dass den Genitiv sein Plural die Genitalien sind. Stimmt das?

B
ravo! Über die Unseren möchte ich schweigen. Die Forellen Hubert - machst Du sie Müllerin oder Müller? Oder Schubert? upz

...woll'n wer daraus nicht 'ne schöne Habenhausener Bibel machen? Ich übernehme alle Rechte und auch alle Einnahmen. Schönen Sonntag Herr Paster und Gute Besserung. Uli Pelz, Himmelhöllen


H
eute Geburtstagspost nach Radebeul geschickt. Text Glückwunschkarte: Bleibt montags zu Hause und hört schöne Musik!

 

Unsere Fussballglückwünsche gehen heute Nachmittag an den FCSP und die Forellenfänger aus Hechthausen. Fischkopp Pelz

 

N'Abend Ralph - haste denn auch 'nen schönen Eierlikör im Angebot für die "Flamingos", die ich den Damen bei unserem Osterbufett kredenzen möchte? Wir Jungs trinken "Lütje Lage". upz

 

So'n 1:1 zu Hause ist wie: Arsch auf Topf, Nachbar auf Fahrrad, Fisch mit Zitrone, Sozialarbeiter auf Supervision!

Was macht man, wenn dein Handy spinnt und dein Enkelkind zur Behebung des Dramas nicht zur Verfügung steht? Abschalten?

 

Die Infantilisierung des Osterfestes kennt keine Grenzen. WK Bremen schreckt vor HoppelFotoWettbewerb nicht zurück!

 

Ich kenne die Übeltäter. Die müssen demnächst auch dran glauben! Habe da meine altersgemäßen Methoden. Uli Pelz, Massenmörder
Er tötet nicht nur, er hat auch eine "Vernichtungstüte" für die BewohnerInnen des Quartiers Sielwall / Körnerwall auf Lager. Schlimmer Mensch.

"Pelz tötet" hieß es heute Mittag. Jetzt ist bewiesen, dass M.Augustin die Parole selbst an die Mauer angepinselt hat.

 

Versuchsküche: Kaum ist das Weihnachtsbufett abgeräumt naht der Osterbrunch. Diesmal kommt Fisch mit aufn Tisch.

 

Bin auf der Suche nach einem Geb. Geschenk für meinen Cousin in Radebeul. 88. Was kann man einem Sachsen schenken?

 

Sein früher Tod macht mich sehr betroffen. Herzliches Beileid seinen Angehörigen + Freunden. Uli Pelz, Krebspatient.

 

Inzwischen ist er wieder mehrmals von dem Gaul runtergeflogen!
Der Gordische Knoten ist auch noch nicht durchtrennt.
Neuerdings reitet er gar nicht mehr. Polyneuropathie.
Jetzt gibt er diese unmögliche HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE raus.
Unfair, unrussisch, unsportlich, unkollegial, unsolidarisch...

 

Ich hab den "Überläufer" vorgestern noch erwischt, das letzte Exemplar in meinem Stadtteil-Buchladen. Hab's während des Bayern-Spiels quer gelesen. Ein echtes Frühwerk. Sehr viel wörtliche Rede. Fast ein Drehbuch. Das Drehbuch der Bayern war auch nicht schlecht! Grüße Dich Hubert, schönes WE. Uli

 

Unserer Auffassung nach muss jetzt sofort eine grundlegende charismatische und programmatische Reform mit dem Ziel: "Zurück zur Sozialdemokratie für das Volk" her, sonst sehen wir nur noch Schwarz und Braun. Weg von der Beitragsmarkenparteibuchkassierermentalität hin zu einer zukunftsorientierten innovativen politischen sozialen Mentalität, die den klassischen SPD-Wähler und die Neubürger erreicht oder wieder erreicht!
Notfalls auch auf Kosten der Koalitionen.
Uli Pelz, Ex-Sozialdemokrat,

 

Petry kommt ja wohl selbst aus Bergkamen. Meine Cousine wohnt da auch. Wir schreiben uns viele E-Mails. Von "No-Go-Gegenden" wurde bisher nix berichtet. Von Problemen mit bösen Migranten auch nicht. Alles bergmännisch sauber und gepflegt da. Tauben hinten, vorne geharkt, Borussia. Manchmal kuckt Herr Prof.Dr.Dr.Eugen Drewermann vorbei, Bergmannssohn, ebenfalls aus Bergkamen, um nach dem (den) Rechten zu kucken. Und 'ne berühmte Schriftstellerin kommt auch von da wech - die schreibt aber eher über Venedig und die Mafia. Vielleicht schreibt sie ja mal irgendwann etwas über unsere Nationalisten-Mafia, die AfD

.

Tscha, wenn alles nicht hülft, die alte Schlachter-Methode: Die gesamte obere Körperhälfte dünn mit Schweineschmalz einreiben, Muskatnuss fein drauf verteilen, Knoblauch in hauchdünne Scheibchen schneiden und mit Salz bestreuen, mit der Flachseite eines großen Schlachtermessers zerquetschen und ebenfalls dem Schweineschmalzoberkörper zufügen. Vielleicht gibt es das bei Rasch ja als Fertigprodukt in so einem Schlauch, ähnlich wie Fertiggrünkohl! Gute Besserung

 

Hübsch kinder- und jugendgerecht aufgemacht! Das ändert aber nichts an der Tatsache. Ich verweise auf mein posting "Shell Jugendstudie 2010" . Fröhliche Ostern und nix für ungut. Erinnere mich gerne an meine Zeit im Freizi Alt-Aumund zurück, irgendwann Ende der 70er Jahre. Uli Pelz, "Propagandaminister" (Titel wurde mir von dem so genannten "Bremer Bündnis Soziale Arbeit" verliehen)

 

Valentin v.Henckelsiefen, genannt "Kalle", hat heute überraschend unsere Redaktion besucht mit Butterkuchen im Gepäck

 

Oh Fortuna. Wir von der HiHöVoGa https://t.co/WFPG9HIF5U sind sehr besorgt um unseren Rheinischen Lieblingsverein.upz

 

Hier werden einmal wieder alle Fachlichen Standards der Jugendhilfe über den Haufen geschmissen. Wer soll in so einer "Massenflüchtlingshaltung" vernünftige personenbezogene Begleitungsarbeit leisten? Warum wird die Aufgabe nicht verteilt auf kleine Einheiten: Begleitetes Wohnen in überschaubaren Wohngemeinschaften, meinetwegen auch familienanaloges Wohnen ähnlich SOS, Kleinheime u.ä. Oder geht es nur darum: Aufnehmen, registrieren, abschieben? Das ich nicht falsch verstanden werde: ich bin für die Aufnahme der jungen Leute, aber doch nicht so! Was machen eigentlich unsere vielen so genannten "Freien Träger der Jugendhilfe" in dieser Angelegenheit? Weshalb überlässt man die Aufgabe dem Boxmeister? Uli Pelz, früher Bremer Verein für Jugendhilfe & Soziale Arbeit e.V.

 

Maradona betreibt die Waschstraße im "Dr.EdmundDuckwitzEinkaufsparadies EDU". Er ist sehr hippelig an der Pistole.

 

Man müsste, man sollte,..Wann kommt es wirklich einmal zu einem Bremer Kultursprung? Nicht nur für die Kultureliten!

 

Neuester Trend im Küchenbereich: Nix mehr kochen, nur noch aufschreiben, was man kochen könnte. Das macht schlank! Uli Pelz, Hilfskoch (heute zum letzten Male Grünkohl - die eingefrorenen Reste von den Kohlfahrten der vergangenen Wintermonate)

 

Hoffe auf mehr Lockerheit und Kunst- Verspieltheit. Die letzte war ziemlich anstrengend. Ich weiß noch, dass ich da in irgend so einem Klo von irgend so einem Russen gelandet war. Musste aber nicht. Ja, selbstverständlich Gudrun - natürlich müssen wir auch wieder kucken, was die Eichen machen. Uli

 

Noch einmal ein kleiner Beitrag zu dem Thema "Jugendfreizeitheime", Sinn und Nutzen Anfang des 21.Jahrhunderts
16.Shell Jugendstudie
JUGEND 2010
Seiten 96 / 97
Abb. 2.13
Häufigste Freizeitbeschäftigungen im Laufe einer Woche
Jugendliche 12 - 25 Jahre
(Ranking von oben nach unten - von ganz viel nach ganz wenig)
* Im Internet surfen
* Sich mit Leuten treffen
* Musik hören
* Fernsehen
* Discos, Partys, Feiern
* Vereinssport
* Freizeitsport
* Bücher lesen
* Computerspiele
* Unternehmungen mit Familie
* Videos / DVD
* Shoppen
* Rumhängen
* Kreatives / Künstlerisches
* Zeitschriften lesen
* In die Kneipe gehen
* Sich im Projekt engagieren
* Jugendzentrum
( Anmerkung: Die nachfolgenden Shell - Jugendstudien verdichten dieses Bild noch mehr zu Ungunsten der Jugendzentren) Sorry!

 

Schade, Nachkriegsgeschwister 47+49 geb., entzweien sich wegen literarischer Aufarbeitung der gemeinsamen Kinderzeit!

 

Hier noch ein wenig Einschlaflektüre für sozialinteressierte Menschen in Bremen. Sehr umfangreich, dafür aber umso aussageunkräftiger.
Allerdings weiß wieder kein Schwein, wer's geschrieben hat. Steht ja kein Name drunter. Von daher bleibt es eine abstrakte, anonyme Verlautbarung irgendeines geheimen "Bündnisses", das nicht personalidentifiziert werden kann. Könnte ja auch drunter stehen auf Arabisch: " Kommando Norbert Blüm". Na ja, gut, die Rente iss sischer.
Uli Pelz, "Propagandaminister" für die neoliberale Austäritätspolitik , oder wie das heißt, des Bremer Sozialsenats, oder wie das heißt?

 

Heute im ZDF: "Wir Nachkriegskinder". Mehr zu dem Thema auch bei uns. Klicke an: HERBERT Familiensaga 1944 - 1963!

 

Ich hatte das Vergnügen, nach der Wende in Sachsen-Anhalt (Gardelegen und Werningerode) an Ausbildungsprojekten für zukünftige Sozialarbeiter als Referent teilzunehmen. Teilnehmer: ehemalige Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Erziehungsheime, der "Jugendwerkstätten" - sprich: Jugendknäste, und ehemalige Volxpolizisten und Soldaten der Grenztruppen. Schön war das nicht!
Andererseits positiv gesehen: Der Aufenthalt in Halle z.B. im letzten Jahr bei den Händel-Festspielen gibt Hoffnung. Schöne Stadt! upz

 

Herr Eckhoff, mein Vorschlag: Einreiten nach Bayern! Unter Führung von Kavalleriegeneral Steinbrück! - mal ohne Scheiß: wie wär's mit einem perspektivischen Nachdenken über die Zukunft dieser seit Jahrzehnten unseligen Koalition CDU / CSU. Denke nur noch mit Grausen an die Strauß-Zeiten zurück! Uli Pelz, parteilos.

 

Das Politbüro der Bremer Sozialarbeit nennt sich: "Bremer Bündnis Soziale Arbeit". Bin gespannt, wer der1.Sekretär ist
Das Politbüro des "Bündnis Bremer Soziale Arbeit" postet anonym. AllesGeheimAgenten! Hat etwa einer den Decknamen Olaf

 

Heute wieder das Auto vor der Nordwestdeutschen Jugendherbergszentrale geparkt. Im Hohentorspark das erste Sonnenbad!

 

Heute in einer Bremer Apotheke. Kunde: Ich hätte gerne Hasch und Gras. Apotheker: Ham wa noch nich, nimm‘ doch Koks!

 

Die Sonne. Herrlich heute Mittag an der Bremer Schlachte. Besoffene AfDMitläufer soffen in kurzen Hosen Petry-Weizen!i

 

Doppelter Brechreiz. Zuerst die AfD-Wahlergebnisse. Anschließend Welke & Wischmeyer im 3sat. Satire für AfD-Wähler !

 

Wenn Sie (Autor oder Autorin der Texte für das Bündnis) mir Ihren Klarnamen und Ihr Tätigkeitsfeld offenlegen, dann bin ich gerne bereit, mich auch weiter inhaltlich zu dem Thema zu äußern. Auf anonymisierte Diskussionen habe ich keinen Bock. Außerdem bin ich ja nicht in der Pflicht, neue Konzepte für die Jugendförderung in Bremen vorzulegen. Das dürfte doch wohl nach wie vor Aufgabe der Senatorin und der Jugendbehörden sein! Grüße Uli Pelz, Sozialpädagoge i.R., Bremen-Himmelhöllen

 

Ich sehe noch die vielen Kommentare von GRÜNEN hier auf fb, die wegen Kretschmanns Politik die Partei verlassen wollten und bereits Parteieintrittsformulare für die KPdSU geordert hatten! plz

 

So ist es, Manfred Willi. Lasst sie blöken und röhren. Sie werden sich selbst enthirschen und entweihen. Die Frage ist nur, ob die Rudeltiere das merken werden?

 

 

Wir von der HiHöVoGa kommentieren die Wahlergebnisse nicht! Wir sitzen mit Willy in der SPD-Baracke und saufen Cognac

 

Die "Fernsehköchin" geht nach Huckelriede. Klasse. Endlich eine gastronomische Zwischenstation auf der Wanderstrecke Himmelhöllen - Habenhausen.

 

Hallo Klaus, wäre das nix für Dich? Frau Wieskerstrauch vom Norddeutschen Rundfunk sucht einen Schuppen und einen Schuppenbesitzer, der stolz ist auf seinen Schuppen. Mit meinem lächerlichen Schuppen kann ich mich ja im Fernsehen nicht blicken lassen! Uli

 

An Tagen wie heute, wo du von "SozialLinken" Propagandaminister gerufen wirst, hast du es schwer nicht zu "goebeln"!

An Tagen wie heute taucht immer wieder die Frage auf, ob man nicht selbst noch einmal politisch aktiv werden müsste!

 

Erwin Albert Juskowiak, der Sportredakteur der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE, http://www.ulrich-pelz.de , empfiehlt: Leute kuckt mehr Faustball oder spielt selbst - Der Hammer-Sport!

 

Der TSV Gut Heil Bassen hat den Sprung nach oben verpasst. Nur 1:1 gegen Ritterhude im Heimspiel. Heinz-Hermann Brümmermann (64) am Bassener Spielfeldrand: Mann, mann, mann du, das darf doch nich wahr sein! So viel Dummheit! Den hätte ich selber ja noch rein gehauen!

 

Es muss mal gesagt werden: Die "Freizi-Strukturen" in Bremen waren ein Ergebnis der so genannten "reeducation" nach 1945 in Bremen und in den Westzonen. Nach 70 Jahren dürften diese teils teils erfolgreichen Bemühungen der Umerziehung der Jugend ja wohl mal beendet sein, zumal sich die Sozialen Lagen und die Interessenlagen unserer Jugend wohl in der Zwischenzeit erheblich verändert haben dürften. Und der Aspekt der Zuwanderung von jungen Menschen aus anderen Kulturkreisen in unsere Gesellschaft dürfte ja wohl auch zu neuen Überlegungen im Zusammenhang der Jugendförderung führen. Ich sag' wie ich's denke: Schließung der Freizis - neue Kinder- und Jugendförderunsgkonzepte entwickeln, besonders unter den besonderen neuen Phänomenen: Wachsende Kinder- und Jugendarmut in Bremen und Zuwanderung junger Menschen aus anderen Ländern! Uli Pelz, früher Freizi Alt-Aumund

------
Thema
weitestgehend verfehlt! Trotzdem danke für die Beförderung zum Minister. Leider zu spät. Rentner. Ich grüße Sie, wer immer Sie sein mögen, der / die für den Text oben verantwortlich zeichnet. Schönen Sonntag noch. Uli Pelz

 

Stahmann: „Wir werben Gelder für Investitionen ein. Denn unser Ziel ist eine bespielbare Stadt.“ Was für ein langsam unerträgliches "Spiel-Landschaft-Stadt-Gelaber" seit 30 Jahren in Bremen. Eine "Entküpperung" und eine neue Innovation der gesamten Spielplatzkonzepte inklusive einer Personalrationalisierung in Bremen sind angesagt. Und weg mit diesem Mythos "Partizipation". Reiner kostenintensiver Unsinn! Und - Backförmchen für Anja!

 

AfD findet bereits vor den Wahlen draußen statt: Rüpelhafte Autofahrer, Dummes Gelaber a.d. Rewe-Kasse, Bemalte Nerds

 

Aufruf: Leute, fahrt nach Halle / an der Saale. Das ist eine zauberhafte Stadt. Nicht nur wegen Händel und Hans-Dietrich Genscher. Nein, sie strahlt insgesamt Kultur und Moderne aus. Lasst Euch nicht irritieren von den Menschen dort, die das noch nicht begriffen haben, und die morgen am Wahltag ihre Kreuzchen an den falschen rechten Stellen verankern werden. Das geht vorüber. Nach dem Wahllokal ins Kunstlokal. Die Moritzburg wird dir bestätigen, dass es Schöneres gibt als AfD-Parolen und Nazi-Abzeichen.

 

Bürgerparkflüchtlinge aus Peterswerder / Steintor müllen jetzt in unserem Park links der Weser alles voll! Schön ist das nicht! Und dann auch noch im Grollander Krug essen, kegeln und tanzen!

 

Freitagabend. Kleiner Finger gespreizt. Kultur. Fisch. Dann Radio-Klassik-Konzert aus Hannover. Hillary Hahn mit Geige.
Vor lauter Freitagabend-kulturbeflissenheit hätten wir fast vergessen, daß die Mülltonne wieder reingeholt werden muss
Kulturabend.

Vor dem Konzert noch schnell ein paar Gedichte aus den Regentonnenvariationen von Jan Wagner gelesen!

 

Alles Zufall! Was wäre wohl aus der Kirche geworden, wenn der Atheist Arno Schmidt hier im Jahre 57 Küster geworden wäre? Er hatte es auf seinen Traum-Zetteln.

 

Unsere Nachbarn links + rechts haben die Grenzen jetzt dicht gemacht.Hoffentlich reichen sie noch Lecker Essen rüber

 

Diese abgehobene Münchner Arroganz - bei allem Respekt vor den Leistungen des FCB - inklusive sky-"Journalisten" geht uns hier langsam voll auf den Konstantin Wecker und den Meister Jan-Philipp Hein. Ist doch wahr! upz

 

Ziel knapp verfehlt. Nur an der Schulter getroffen. Exhibitionist im Glück. Kantholz war zu kurz. Mutige ältere Dame

 

Artikel von April 2004: "Götz Alsmann kann das lärmende Formatradio mit seinen krankhaft gut gelaunten Moderatoren nicht mehr ertragen" Frage: Ist nicht alles Radio mehr oder weniger Formatradio? Mal lauter, mal leiser? So oder so: Murmeltier. Ich stelle zur Überwachung der Kartoffelkochzeit "mein" Radio an. Zwischen Nachrichten und Buchbesprechung genau 18 Minuten. Über die Laune und die Qualität der Moderatoren "meines" Radiosenders möchte ich mich hier nicht äußern. Über die Qualität der sich scheinbar in einer Endlosspirale befindlichen 20 - 25 Musiktitel auch nicht. Und schon gar nicht über die Qualität der Technikbedienung. Manchmal drehe ich ab vor lauter überhöhter Kultur und schalte mir schnöde im Internet "Radio Subasio" ein. Schöne italienische Schlagerschnulzenmusik! Uli Pelz, krankhafter nwr-Dauerhörer

 

Tipp: Wir haben hier in Woltmershausen einen berühmten Künstler, der wickelt gerne Bäume, Laternenpfähle, Mülltonnen, sich selbst und anderes mit rot-weißem Absperrband kunstvoll ein. Das sieht gut aus. Das wäre doch auch was für den Kirchturm, bevor ganz Habenhausen und Umgebung anfängt zu stricken. Uli Pelz, strickunkundig.

 

Unser Sportredakteur A.E.Juskowiak berichtet aus Dortmund, dass er leider erst mit 25 min. Verspätung im Dortmunder Stadion eintraf, da Walter, der Mann der Cousine aus Bergkamen, erst einmal die Sehenswürdigkeiten der Stadt Dortmund, z.B. den Borsigplatz, zeigen musste, um dann keinen Parkplatz in Stadionnähe mehr zu finden. 40 min. Fußweg. Dann noch 20 min. Platzfindung in der Arena! Dann will er nichts gesehen haben, da die vor ihm platzierten Tottenhammer nicht saßen, sondern bierbecherschwenkend ständig standen. Das Ergebnis? Juskowiak: Keine Ahnung!
Mann mann du, was für Mitarbeiter hast du dir da nur eingehandelt?

 

Ich überlege, ob ich die beiden weltschönsten Gartenschuppen, die ich kenne - nämlich "Gartenperle" und "Blaueishütte" hier in Himmelhöllen anmelden soll. Muss allerdings vorher die Zustimmung der Architekten und Erbauer dieser Gartenpaläste einholen, sie wissen ja von dem Projekt noch nix. Ansonsten kann ich das Gartenhäuschen von Familie Schiller in Jena empfehlen. Uli Pelz, HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE; Besitzer eines Billiggeräteschuppens

 

Bitte stört mich nicht. Ich schreibe meine Doktorarbeit. 60 S. sind fertig. Heute Abend und morgen früh noch 2 Seiten
Zu meiner Doktorfeier werde ich ein paar Weggefährten aus Vereinszeiten einladen. Dabei sind sogar 2 Professoren!
Ob meine Schwester zu meiner Doktorfeier kommen wird, ist unklar.Sie abschreibt mir ja "Keinerlei Verantwortung" zu!

 

 

Bremen. Die Zersetzung der neuen Bildungssenatorin Bogedan beginnt. Parteikarieristen schießen schon mal Hornberg.


Die St.Johannisschule in HB ist eine gute Schule. Die können bestimmt auch sehr gut Unterricht mit Flüchtlingskindern.


Heute IKEA. Schreibtischlampe a 14,99.Dann Fischbratküche im Marktkauf-Gebäude.1von7 mögl. Gummiadlern. Für den Service.


Ich stimme ihm zu! Und was macht er mit den eigenen "Separistischen Parteiprofilneurotikern in der Flüchtlingsfrage?


Wollen Sie etwa mit Ihrer Liedauswahl zum Ausdruck bringen Herr Lohse, dass Herr Güngör auf dem Weg ist, unser neuer Herr Honecker zu werden, denn schließlich will er ja auch noch Parteivorsitzender werden - dann später Bildungssenator?


Sollten wir nicht gemeinsam Herrn Güngör fragen, ob er schon einmal etwas von dem so genannten "Subsidiaritätsprinzip" gehört hat?

 

Mein unkatholisches 13j. Enkelkind, das die St.Johannisschule besucht, fragte heute: Was hat die SPD gegen uns?

 

Gratuliere zum 1:0. Glückstreffer. So ist Fußball. Good night Commander.

 

Oh, mein Gott - über Unzucht, Habgier und Unlust hat auch dieser Prediger hier damals in Florenz viel gepredigt. Es sollte am Ende nicht gut für ihn ausgehen! Uli Pelz, predigtresistent

 

Valentin v. Henckelsiefen, gen. "Kalle", hat gestern Geburtstag gefeiert. Ich war dabei. Es gab Zwiebelkuchen +Riesling

 

Herzliche GeburtstagsGlückwünsche gehen heute am 04.03.2016 an
Antonio Vivaldi
zu seinen Ehren singt im Philippe Jaroussky auf der Willkommensseite der HiHöVoGa ein schönes Lied

 

Das lässt hoffen. Endlich, nach über 30 Jahren Dornröschenschlaf Lichtblicke auf einen schönen neuen Platz im Grenzgebiet zwischen Hohentor und Woltmershausen. Es wird ja wohl wahrscheinlich kein 2.Luciplatz werden - die bisherigen Aufräumarbeiten dort am Bahnhof lassen darauf schließen. Vielleicht gelingt in der Neustadt ja einmal etwas echt Professionelles. Es muss ja nicht immer Bretterbude oder besetztes Kaufhaus sein! Der Weinladen kann gerne auch den Standort wechseln. Aber bitte: "Altun" auf der gegenüberliegenden Seite bei der Tankstelle muss bleiben. Weltkulturerbe!
Uli Pelz, HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE, geht 1 - 2 x im Jahr das Weltkulturerbe von innen betrachten.

 

EDU: Typisch, der Geizige Pfau bei Woolworth! In seinem Einkaufskorb:50 Plastikostereier á 08,15

 

Kann der Rad-Schnellweg bitte über Himmelhöllen gehen, damit wir hier locker auf dem Weg nach Ganderkesee einfädeln können? Auch müssen wir manchmal nach Hatterwüsting und nach Steinkimmen - und zu Getränke-Hoffmann an die Vareler Bäke. Uli Pelz, immer mehr radlos, was die GRÜNEN betrifft.

 

Macht's doch ein wenig südlich, damit sich auch süddeutsche Gäste beim Ankommen in Emden wohlfühlen: "TEESTÜBERL". Und immer 'ne Kanne Roten Hagebuttentee und Tassen und Löffel und Zucker auf den Tischen stehen haben, damit der bayerische Gast mit Freuden ausrufen kann: Schau mer mal, echter Ostfriesentee. Uli Hage-Butte, Himmelhöllen, kaffeesüchtig

 

Das ist ja mal 'ne Überraschung: Axel Brüggemann demnächst als Kommentator bei den Bundesligaspielen. Na ja, Hauptsache er wird nicht bei Werderspielen eingesetzt, denn Bremen kann er ja überhaupt nicht ab. Ein würdiger Nachfolger von Marcel Reif!

 

Wir dachten heute im EDU: Typisch, der Geizige Pfau bei Woolworth! In seinem Einkaufskorb:50 Plastikostereier á 08,15

 

Heute das neue "EDU" besucht, das Dr.EdmundDuckwitzCenter in der Duckwitzstr.in der Neustadt. Alles satzungskonform!

 

Herrn Valentin von Henckelsiefen, genannt "Kalle", in der HiHöVoGa zum Geburtstag gratuliert. Sein Alter? 59?69?79??


 

Was soll man donnerstags sonst machen als St.Pauli - Braunschweig kucken. Gerade war Hubert von Hechthausen im Bild!


Wenn Hubert von Hechthausen wüsste, dass wir heimliche EBS-Anhänger sind, dann wäre wohl Schluss mit fb-Freundschaft!


Traurig! Immer, wenn Englische Woche ist, muss ich an meine Englische Krankheit denken. Jahrelang nur im Gipsbett gelegen


Lustig! Immer, wenn Englische Woche ist, muss ich an meine Englischen Tanten denken. Jahrelang nur englischkitschige Post

 

Hallo Liebe Leute von der bras - habe letztens bei schönem Febrarsonnenlicht ein paar Aufnahmen im Torfhafen gemacht. Eines zeige ich hier, den Rest schicke ich Euch. Uli Pelz HiHöVoGa

 

Lieber Herr Kleineheismann, danke für Ihre Rückmeldung. Es würde sich sicher für einen Historiker lohnen, die gesamte Duckwitz'sche Familiengeschichte aufzuarbeiten und zu veröffentlichen. Ich selbst werde das nicht hinkriegen. Bin ja auch kein Historiker. Außerdem bin ich zurzeit damit befasst meine eigene "unrühmliche" Vergangenheit literarisch zu erfassen, darin wird Edmund Duckwitz mit Sicherheit irgendwie auftauchen, wenn auch nicht unter seinem Echtnamen. In diesem Zusammenhang muss ich auch meine Teilnahme an der Veranstaltung im "Waschhaus" in der Vahr absagen. Das "Waschhaus" spielt in meiner beruflichen Vergangenheit auch eine gewisse Rolle, die mich daran hindert, es jemals wieder zu betreten. Ich hab's letztens von außen noch einmal fotografiert - das muss genügen! Alles Gute für Sie . Uli Pelz

 

Flach denken, flach bauen. Hochhausgegner am Werdersee setzen sich durch. Chance für einen quantitativen und trotzdem qualitativen Wohnungsbau in Bremen wieder einmal vertan. Hier hätten gut 500 Wohneinheiten mehr nicht geschadet. Hauptsache ist wohl nach wie vor in Habenhausen, dass die Erdbeeren gut Sonne abbekommen.
Uli Pelz, in 8stöckigem "Hochhaus" in der Neuen Vahr Nord aufgewachsen

 

 

 

 

Wir alle müssen dafür kämpfen, dass Nazis und rassistische Pöbler nichts zu melden haben!
Ich danke den Zornedingern für die Solidaritätskundgebung heute für den katholischen Pfarrer, Herrn Oliver Ndjiimbi-Tshiende!

 

 

-Ich habe Mittelschule. Abschreiben war bei unseren Reifeprüfungen leider nicht möglich. Wir saßen an Einzeltischen!
-
Die HiHöVoGa nimmt keine Anzeigen für Wandertouren mehr an wegen Zynismus.12kmWanderung im Teufelsmoor.12 Kilometer!
-
Schönen hauchdünnen seeluftgetrockneten Norderneyer Schinken drauf. Das bringt die Wissenschaft weiter!

 

Herzliche GeburtstagsGlückwünsche gehen heute am 08.03.2016 an
unsere Klavierlehrerin
CLAUDIA
in Ottersberg
wir spielen ihr ein Geburtstagsständchen von W.A.Mozart
gehe zu: HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE / Willkommensseite


In der Postkartenkitschtaubensymbolik fliegen die Tauben meistens weg. Das ist auch gut so - so können sie deinen Balkon nicht und auch deine Reihenhausterrasse nicht vollschmutzen. Hier ein Wegfliegbeispiel Milena, schön auch in der Knastromantik: die Freitaube entweicht durch die Gitter...Grüße Uli Pelz, früher Straffälligenhilfe

 

Dithmarschen läßt grüßen. Versuchsküche HiHöVoGa. Wirsing-Kohl-Rouladen wie bei Muttern. Weltfrauentag. Mudder kocht.


Friseur. Nette blonde Friseurin zum Thema Flüchtlinge: Es kommen zu viele. Den Rentnern werden Wohnungen weggenommen!

Friedhof. Die Gräber auf Springtime getrimmt. Nix passiert, alles ruhig, keine Sprünge. Wasser abgestellt. Hornveilchen!

Frau Dr. von der Leyen bleibt Frau Doktor. Schön. Was ist mit den anderen zigtausend Frau Doktors? Sind die auch durch?

 

 

Valentin v. Henckelsiefen, genannt Kalle, wird morgen noch einmal zum Friseur gehen, bevor er im Blätterwald untertaucht
Valentin v. Henckelsiefen, genannt Kalle, hat keinen Bock darauf, ständig mit diesem Münchner Komiker gefoppt zu werden!
Valentin v. Henckelsiefen, genannt Kalle, legt keinen Wert auf seinen Adelstitel Freiherr, das "von" allerdings liebt er

 

Liebe Leute vom Stern. Sie haben bereits in den zurückliegenden 20 Jahren erheblich an inhaltlichem Niveau verloren. Jetzt als Gipfel dieses hier noch. Ich würde den Mann sofort befördern. Und zwar in die Chefredaktion.
Uli Pelz, Herausgeber der niveaulosen und unmöglichen HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE


Eines der schönsten Tore, die ich in den letzten Jahren im Internationalen Hallenhandball gesehen habe. Gratuliere. Uli Pelz, (an sich von Handball und Faustball keine Ahnung)

Bremen. Neustadt. Bahnhof.
Da tut sich was! Endlich.Ein seit über 30 Jahren vernachlässigtes Stadtgebiet wird gefegt.
Mal sehen, was dabei herauskommt. Das könnte ein echtes Neustädter Viertel werden. Bisher: Neustädter Randwüste.Hier einige Aufnahmen vom 6.3.2016
Wir verfolgen die weitere Entwicklung in Bild und Text.

Ist doch klar Carsten - sie wollen nicht, in Bremen ist es nicht anders, innovativ und kreativ auf die aktuellen Hilfebedarfe eingehen - nein, sie (vor allem die so genannten Sozialträger) wollen mit den altbackschen, konservativen und profitorientierten Sichtweisen und Handlungsstrategien auf leichte Art und Weise "am Elend verdienen". Was glaubt’s Du, weshalb in Bremen noch keiner von den alteingesessenen Jugendhilfeträgern Ideen und Konzepte für die "unbegleiteten auffälligen Jugendlichen aus den Fluchtländern" vorgelegt hat und die Arbeit einem "Preisboxer" überlassen? Zuviel Arbeit bei zu wenig Leistungsentgelt (Begriff für Profit im Sozialen). upz

Vor kurzem wurde in der Literatur noch der Untergang der Deutschen Provinz beschrieben (u.a. Axel Brüggemann, Provinz Bremen). Das Gegenteil stellt sich ein: Die Provinz meldet sich furchtbar zurück! plz

Habe heute in meiner Apotheke nach Hasch und Gras gefragt. Der Apotheker: "Ist für uns noch nicht freigegeben - aber wie wär's mit ein wenig Koks?" plz


Einmal wieder schön, etwas von einem Sachsen gehört zu haben, der nichts, aber auch gar nichts mit dieser - wie heißt sie noch - ach ja: Pegida zu tun hat. Sachsen ist Ringelnatz und Bach und Wagner - und nicht dieses verstaubte Montagsgespenst. upz

Politstrategisch gesehen: dumm, dümmer, am dümmsten.

Diese Engl. Fussballwochen lenken von den Alltagsproblemen ab. Der Müll im 16ner, der Abwasch in der Spielerdusche

Hubert, es geht mir nicht um‘s Monetäre. Auch nicht um die Schuhe anderer Leute, die mir sowieso nicht passen, da Füße englisch verwachsen. Es geht um diese Situation, dass dir von unheimlichen Mächten von außen, seien es 3.klassige Insolvenzverwalter, korrupte Aufsichtsräte, graue C&A-Anzug-tragende Sparkassenzwerge ,im Rauhen Haus in Hamburg ausgebildete Betriebsratsarschlöcher, unfähige Mitarbeiter oder schreibunfähige Journalisten und andere Kadetten, bescheinigt wird, dass du nach langjähriger erfolgreicher unternehmerischer oder sportlicher Aufbauarbeit ein "Nichts" bist. Dieses Erlebnis kann man Menschen, die's nicht selbst erlebt haben, nicht vermitteln. Insofern weiß ich heute genau, wie es z.B. Stefan Effenberg in diesen Tagen innerlich gehen wird. Das macht krank. Egal, ob er mit einem Porsche oder mit einem Lamborghini abrauschen wird. Sorry. Good Night Sir.

Klasse Fussballshow mit einem verdienten Sieger. Hätte nur noch gefehlt, dass Laura Dahlmeier einmal kurz über'n Platz geschossen wäre. Was ihr da im Süden noch für Schnee habt, unglaublich. Wir hier im Norden haben schon Spargel (Bodenheizung).

P.S. Noch mal zu Pizarro. Habt Ihr gelesen, was Thomas Schaaf zu dem herrlichen Treffer von Pizarro gesagt hat? Schaaf: "Sieben Mann gucken zu - hat nur noch gefehlt, dass sie ihm Beifall geben." Egal, erstmal Luft holen. Uli

Hubert, es geht mir nicht um Mitleid. Es geht mir um den Gang durch die 7 Höllen des Berufslebens bei "Niederlagen" und seine Qualen, die man auch durch noch so hohe Summen nicht abwehren kann. Ich spreche aus eigener Erfahrung - meine Abfindung war knapp unter 10.000 für 24 Jahre und 11 Monate Tätigkeit im Verein. Schlussabrechnung 44,71 €. War zwar kein Fußball, aber immerhin so ein ähnliches Glücksspiel: Soziale Arbeit. upz
                                                                    
Da kann man wohl nix gegen machen: Bauarbeiten in der Himmelhöllener Reihenhaussiedlung. Egal, Hauptsache Hammer !

 

Wir waren noch gar nicht draußen heute an der frischen Luft. Blass. Nur Fernsehsport. Heimsieg. O Gott, gleich BVB-FCB!

 

Kann man mit Stäbchen nicht essen: Nudelsalat mit Bockwurst. Gibt es heute Abend zum Spitzenspiel. Dazu Dortmunder Bier

 

..aber, Kristina - ist da im Osterfeuerberg-Viertel der Empfang der Radio- und Fernseh-Nachrichten nicht ziemlich schlecht, weil Ihr ja direkt unter'm Sendeturm lebt, wo keine Frequenz hinkommt. Ich will ja nicht vergleichsweise vom "Tal der Ahnungslosen" sprechen, aber: bekommt Ihr wirklich etwas von dem Aussengeschehen mit? Zum Beispiel von dem, was hier in Himmelhöllen so los ist? Nämlich nix!
Och kuck an, Huchtinger Straße, gleich hier um die Ecke nahe am Friedhof. Gehört zwar nicht zu Himmelhöllen, ist aber eine der belebtesten Straßen von ganz Woltmershausen. Da, wo früher der Kulturpalast von Pusdorf war, da ist jetzt der beste Disc-Golf-Laden von ganz Bremen und umzu. So sieht das aus!
Kristina, frag' mal nach im Kulturhaus bei den netten Damen dort. Jetzt vorne an der Hauptstraße gegenüber vom "Griechen" neben "Tietjen" . Die haben Stadtteil-Geschichtsforschung betrieben. Die werden auch die Geschichte der Huchtinger kennen.
Ansonsten nehme ich alles wegen Osterfeuerberg zurück, war ja nur small-talk-rethorik. Wir (früherer Bremer Verein) hatten in der Osterfeuerberger vor Jahrenden auch einmal ein Quartier, weiß die Nummer gar nicht mehr so genau. War eigentlich nett dort - mussten allerdings wieder raus wegen "unangepasst". Wir hatten dort Wohnungen im Rahmen des "Betreuten Wohnens" Allerdings nicht für brave Himmelhöllener, wie ich einer bin, sondern für schwer drogenabhängige Jungs im Rahmen der Straffälligenhilfe - das war die Zeit der so genannten "Akzeptierenden Drogenhilfe". Ging nach hinten los. Nix für ungut .
Für uns Pusdorfer war Gröpelingen immer unser "Sachsen, wo die schönen Mädchen an den Bäumen wachsen."
P.S. Bei den Kloppereien haben ja meistens wir Revis gewonnen! Oder? upz

 

Ich bin nicht für Verbote. Auch nicht für Zuckerverbote. Aber: ich bin für deutlichere Kennzeichnungen und Warnungen von Zucker und vor Zucker in Lebensmitteln. Die versteckten und nichtdeklarierten Zuckermengen im täglichen Essen machen uns Diabetikern echt das Leben schwer. Kaum, dass du froh bist, dass dein scheiß Messgerät einen einigermaßen lockeren Wert anzeigt, und du daraufhin mit Heißhunger einen Bio-Joghurt-Natur-Kirsch in dich hineinlöffelst, bist du bei der nächsten Messung schon wieder einer - wie die Ärzte sagen - einer völligen Entgleisung nahe. Der Krankenwagen blinkt schon. Ich hab's echt satt! Wann kommt diese Pille einmal am Tag , und gut? Grüße an alle meine Leidensgenossen. Uli Pelz, dm2 - manchmal 3 - 5. Ich hasse es!

Gute Sache Frau Lübke! Ich warte auf den Moment, wo Sie zusammen mit meinem früheren Lieblingsstaatsrat (...ihr Jugendhelfer wollt immer nur mehr, mehr, mehr...) kochen. Uli Pelz, Hilfskoch


Bremen. Die Zersetzung der neuen Bildungssenatorin Bogedan beginnt. Parteikarieristen schießen schon mal Hornberg

 

Die St.Johannisschule in HB ist eine gute Schule. Die können bestimmt auch sehr gut Unterricht mit Flüchtlingskindern

 

..ältere Menschen fahren nicht mehr einfach so los...die brauchen mindestens 14 Tage Planungsvorlauf ...und 'ne Reiserücktrittsversicherung... upz

 

Heute IKEA. Schreibtischlampe a 14,99.Dann Fischbratküche im Marktkauf-Gebäude.1von7 mögl. Gummiadlern. Für den Service

Kann das Hochhaus nicht, bevor es in See sticht, vorläufig in Emden verbleiben und als Flüchtlingsnotunterkunft dienen? Unsere Cousine aus Bergkamen hat das Gebäude besichtigt und davon berichtet, dass dort gut 3.000 Menschen unterkommen können. Ist doch wohl auf jeden Fall besser als Zelt, Baracke, Turnhalle, Kirche oder "im Freien". Oder? Können darüber hinaus nicht auch ein paar von den anderen maritimen Wohnblocks beschlagnahmt werden, um das Flüchtlingsunterkunftsproblem zumindest temporär zu mildern? Uli Pelz, hat Bruder HERBERT (1944-1963) durch Fluchtfolgen verloren. http://www.ulrich-pelz.de HiHöVoGa

 

Wollen Sie etwa mit Ihrer Liedauswahl zum Ausdruck bringen Herr Lohse, dass Herr Güngör auf dem Weg ist, unser neuer Herr Honecker zu werden, denn schließlich will er ja auch noch Parteivorsitzender werden - dann später Bildungssenator?

 

Sollten wir nicht gemeinsam Herrn Güngör fragen, ob er schon einmal etwas von dem so genannten "Subsidiaritätsprinzip" gehört hat? siehe: http://www.uni-muenster.de/Geschichte/SWG-Online/sozialstaat/glossar_subsidiar.htm

 

Judith Kumfert , Geburtstag am 7.4.
Judith Kumfert , Geburtstag am 7.4.

Judith

 

 

Schreibuntaten April 2016

-------------------------------------------

 

Tanz in den Mai. Die Kapelle ist bereit. Das Büfett ist angerichtet. Der Grill hat Feuer. Nur, wo sind die Gäste?
Tanz in den Mai. Walpurgisnacht. Aufregend. Hinten am Kompost stellt ein Protestler einen obelisken Phallus auf. Irre!

~~~

Wenn noch Spieler in der Altherren-Mannschaft fehlen sollten, dann stehe ich kostenlos zur Verfügung. Früher Linker Läufer. Uli Pelz

~~~

 Es war anders - aber ähnlich fürchterlich. Ich denke an meinen Bruder HERBERT, geb. 1944 in Ostpreußen, gestorben 1963 an den Folgen von Krieg, Vertreibung, Flucht im Alter von 19 Jahren in Bremen. siehe dazu auch: HERBERT Familiensaga 1944 - 1963 , 16 Fragmente , http://herbertdiefamiliensaga.jimdo.com/

~~~

 

Ab jetzt in der Bremer SPD: Erziehungsgedanke. Ambulant vor Stationär. Raus zu den Wählern, Jugendarmut bekämpfen

Sympathische Ausstrahlung. Aber: Rote Rosen, Rote Schals und Rote Würfel reichen einfach nicht mehr aus, um uns Wählern in Bremen zu erklären, was die Sozialdemokraten in Bremen eigentlich wollen! Vielleicht kommt jetzt ja was. upz

~~~

 

Die ersten Stuttgarter Fans strolchen hier durch die Gegend und kucken wie wir hier in Bremen Häusle bauen +pflegen!

 

~~~

Mein ehem. ManagementAusbilder Manfred vom Diako-Werk Stuttgart brachte mir heute einen Trollinger vorbei: Bestechung

~~~

Von Stuttgart 21 ist in Stuttgart keine Rede mehr. Jetzt ist die Frage: Stuttgart 16/17? Wir Bremer geben die Antwort

~~~

Ich traue ihr das zu. Sie macht einen pfiffigen Eindruck. Schließlich ist sie ja auch Jugendrichterin. Die können das. Ich persönlich habe lebenslängliche berufliche Erfahrungen mit JuristInnen, besonders mit JugendrichterInnen. Das kommt. Uli Pelz

~~~

Bien arrivé à Cuba! Llegado bien en Cuba! Concierto en el gran teatro de la Habana con Jérôme Ducros proximo sabado noche!

~~~

Was für ein Karriereverfall: Vom Bundespräsidenten zum Spargelbotschafter! Klasse 3: Bruch- und Suppenspargel. Und die Fracking-Königin vibriert bei 3,2 derweil mit Schärpe auf dem Leiterwagen. upz

~~~

Kulturveranstaltungen in Russland haben keine festgelegten Programmabläufe. Nicht Begrüßung, Eröffnung, Rede, Musik, Lesung, Preisverleihung, Musik, Gesang und Tanz bestimmen den Verlauf - sondern: Pöbelei, Störung, Gewalt, Eiergeschmeisse, Faschismus, Intoleranz, Brutalität, Chauvinismus, Dummheit und Putinismus. Schöne Grüße an meine Bremer altstalinistischen Shanty-Dirigenten und Ukulelenspieler...Uli Pelz

~~~

1. Mai früher, Tagesablauf: Kampfdemo Arbeiterklasse, Geb. Gerd Bö., halbbesoffen zum Geb. Walter Ku., Pferderennen!

~~~

Versuchsküche: 2.Linseneintopftag.Ergänzung heute, da die Frau die gesamte Fleischeinlage raus gefischt hat-Cabanossi

~~~

Liebe Habenhauser Christen, ihr seid doch kriegserfahren - schon Wallenstein mit seinen Schweden soll bei euch am Deich gestanden haben. Warum holt ihr nicht die Kanonen raus und ballert euch quer über die Straße ein paar dicke Dinger um die Kreuze? Gewonnen hat dann, wer den Abendmalrotweinvorrat in der Sakristei des Gegners zuerst vernichtet hat. In den Kampfpausen bin ich als staatlich anerkannter KDV gerne bereit beim Schutze der Roten auszuhelfen. Uli Pelz, Himmelhöllen
 

~~~

Spätestens seit Ovid ist es ja nicht unüblich, dass sich Menschen in Tiere verwandeln und umgekehrt. Die Metamorphose - ein uralter Menschheitstraum. Aber, dass jetzt in der Jetztzeit die Medien vollgestopft werden mit dieser Veruntierung von Tieren ist doch wohl höchst geschmacklos. Uli Pelz, ex-Upupa

~~~

Unsere Freiheit ist in Wahrheit Digitale Diktatur. Erneute Aufklärung über das Elend unserer Privatheit im nw-Radio

~~~

Hier ein weiterer Beitrag zu der Frage: Braucht die Deutsche Jugend Jugendfreizeitheime und Jugendzentren?
Mit Interesse gelesen von den MitarbeiterInnen der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE, des jugendfreien nett-wild-illustrierten Magazins aus Bremen
http://www.ulrich-pelz.de - als Lektüre empfohlen allen Bremer SozialarbeiterInnen und SozialpädagogInnen und allen Bremer StudentInnen, die auf den Tischen tanzen

Jauche in Deutschem Trinkwasser! Erst die Hühner, dann die Getränke. Überall Gift. Da hilft nur Chlor! Aus Amerika !

~~~

 Sozialbeschiss in Bremerhaven. SPD-Politiker involviert? An der Nordsee fliegen die Möwen eben anders über'n Deich!

~~~

Die Verkäuferin mit den Fischaugen im Fischladen war wieder mal locker drauf. "Die müssen vorher ins Chlorwasser!"

~~~

Die "Verentenkükung" des Bremer Regionalfernsehens nimmt langsam Formen an. Zuerst diese Grüne Ente, die in jedem Ententümpel auf dem Lande um Bremen herum schlapp macht, dann jetzt diese Enten-Seifen-Oper mit Werbeeffekten für BMW, fehlt nur noch ein Konrad Lorenz, der mit den Enten schwimmt und spricht! Das wäre doch ein guter Job für Herrn Prof.Dr.Dr.Eugen Drewermann, der ja ohnehin schon im Bremen-Radio eine Ente nach der anderen erzählt. Uli Pelz, Erpel

~~~

"Wem gehört die Stadt?" Zynische Frage und zwiespältige Veranstaltung in einer Stadt mit extrem hoher Kinder- und Jugendarmut - wenn nicht sogar der höchsten in ganz Deutschland ! Uli Pelz

~~~

Valentin v.Henckelsiefen, gen. Kalle, überlegt, ob er sich noch einmal sportlich betätigen soll. In den Wanderverein?
Valentin v.Henckelsiefen, gen. Kalle, schlägt vor, eine neue Rubrik in der HiHöVoGa einzurichten: "In Reih' und Glied"
Valentin v.Henckelsiefen, gen. Kalle, will selbst das Ressortkommando über "In Reih' und Glied" übernehmen. Er ist KDV
Inhalte von "In Reih' und Glied" sollen sein: Reihenhausvorgärten, Reihenhaushauptgärten, Reihenhausgartenbebauung.

~~~

Nach dem ganzen Hin und Her um Shakespeare in den letzten Jahren komme ich langsam zu der Erkenntnis, dass es Shakespeare gar nicht gab, und dass all' die Stücke und Sonette von Eric Roßbander von der Bremer Shakespeare Company geschrieben wurden! upz

~~~

3.Art. Der stadtbekannte Insoverw, dieser 3.klassige Anwalt, läuft in Fussballtrainerkleidung (Tuchel)über'n Markt.

~~~

So geht Bürgerbeteiligung in Bremen. Die WiN-Foren sind Relikte aus dem vorigen Jahrhundert. Sie gehören abgeschafft. Professionelle kommunalpolitische Gremien sollten die Verteilung der ohnehin lächerlich geringen Kommunal-Mittel übernehmen. Was soll das: Eine neue Kirchentür für 80.000 DM? Eine Dauerfinanzierung des so genannten TOA? Ein Zuschuss in Höhe von 1.500 € an die Wandergruppe "Falke" für Fahrtkosten und Wanderverpflegung? Fehlt nur noch ein Antrag auf Bezuschussung von stadtteilübergreifenden Kohl- und Pinkelfahrten!
Uli Pelz, Erfinder der "Vahrer Maulwürfe", die ohne WiN-Mittel auch nicht buddeln könnten.

~~~

Wahrscheinlich hat Frau Illner ihre Informationen aus dem Buch von Sven Regner "Neue Vahr Süd", das ja mit der Realität der Neuen Vahr früher und heute auch nix zu tun hat! Uli Pelz, früher Neue Vahr Nord 60er / 70er Jahre. (Erfinder und Initiator der "Vahrer Maulwürfe" )

~~~

Im Reihenhausgartengebiet wird jetzt kolportiert, dass die neue Säule nicht obelisk wirke, sondern eher phallisch!

~~~

In der Sozialarbeit ist es genau anders herum. Der SozialManager buddelt. Die Damen und Herren SozialarbeiterInnen kucken gerne zu. Und wenn der Manager nicht so spurt, wie gewünscht, dann wird noch der Betriebsrat hinzugezogen. Uli Pelz, früherer Geschäftsführer Bremer Verein für Jugendhilfe & Soziale Arbeit e.V.

~~~

Beim Bremer Fährtag. Mist Wetter. Nix los.
Trotzdem schöner Gang von Hohentorspark bis LandmarkTower hin und zurück. Ein Schiff gesehen. Die ALMA aus Bremen-Vegesack. In der HAFENBRISE Tasse Kaffee, Stück Butterkuchen geteilt durch 2. Sonst alles klar. Schönen Sonntag noch. Uli Pelz

~~~

Kann ich mich nur für entschuldigen Anja, dass meine Frau und ich als Pusdorfer (seit 1984) nicht auf unserer Seite geblieben sind und bis Lankenauer Höft gewandert sind, was wir üblicherweise tun. Wir gehen aber auch gerne von Hohentor rüber in die Überseestadt, um zu sehen, wie sich das da entwickelt. Wir sind inzwischen Freunde der Überseestadt geworden, zumal unser jüngster Sohn dort im Schuppen 1 bei neusta arbeitet. Tja, so'n Pech aber auch - wäre Dir und Deinen GenossInnen beim Lankenauer Höft gerne in die Arme gelaufen, und ich hätte gerne auch ein SPD-Fähnchen, und was Ihr sonst noch so an Parteidevolutionalien dabei hattet, mitgenommen. Schade, vielleicht bei nächster Parteigelegenheit mal wieder. Für die Beiratssprecherverlosung wünsche ich Euch viel Glück. Grüße an Edith und an meinen fb-Freund "Herr Meyer", Uli Pelz, Auf dem Grünen

~~~

Das finde ich sehr gut. Eine kulturelle Aufwertung des Cafe Sand. Schön, dass Du das machst Axel! Wenn jetzt gastronomisch (Küche) im Sand weiter "aufgerüstet" wird, dann kann daraus richtig was werden zwischen KSG und Buntentor! Uli Pelz

~~~

Stille. Wegen des Wetters geht gar nichts mehr.
Kalte Phantasien. Verhagelte Gefühle. Vereiste Tastatur. Hand Schuhe.

~~~

Letzte Woche vor dem Ärztemarathon. Leichtes Training. Ein wenig Skilanglauf. Ein wenig Skispringen im Garten. Nudeln.

~~~

Sandro Wagner hat Recht. Viele Bundesligaspieler bekommen viel zu wenig.
Tritte in'n Arsch! Verhaltenserziehung! Ästhetische Erziehung! upz

~~~

Schade, heute Mittag auf dem Spaziergang Hohentor-LandTower und zurück volle Tote Hose. Kein SPD-Stand, stattdessen Antenne Niedersachen mit Musical-Melodien. 1 Schiff gesehen - die ALMA aus Vegesack. Lag wohl am Wetter. Uli Pelz.

~~~

Hallo Emin, ich vermisse die 5.Variante: Emin läuft immer zwei Schritte vor und einen zurück (bei den Katholiken = Springprozession) auf einem Bein und hat dabei nicht nur den Esel auf den Rücken geschnallt, sondern auch noch die Frau auf dem Arm! upz Grüße Uli Winston Pelz

~~~

Für meinen Kommentar zu den hier hannoververnichtenden Gedichten nutze ich einmal einen großen Hannoveraner - einen, der mir vergleichsweise aus der Bremer Dichter- und Künstlerszene nicht bekannt ist. Solche Künstler kann nur eine Kulturstadt wie Hannover hervorbringen.

~~~

Wir von der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE, die wir allesamt Billig-Weintrinker sind, sind der Meinung, dass der ganze Hype, der zurzeit ums Bier gemacht wird, letztendlich genau so enden wird, wie der damalige Wein-Pansch-Skandal. Einige so genannte Brauer werden bei Wasser und Brot hinter Schwedischen Gardinen landen und die Bier-Qualitäts-Trinker oder Qualitäts-Bier-Trinker werden sich durchsetzen genauso wie die Internationale Markenbier-Industrie. Wir Weintrinker trinken ja heute schließlich auch keinen Kalterer See an Glykol aus der 2l-Buddel mehr.
Heute nur noch fein, beim Einschenken in ausgewählte Gläser linken Arm nach hinten, vorher lange Ansprache über Anbau und Herkunft, dann in Apothekendosen eintröpfeln lassen - und nur nippen - leicht schlürfen - im Geschmacksbereich der Zunge leicht tanzen lassen - ausspucken!
Uli Pelz, Kostverächter

~~~

Übersee-Stadt, Schuppen1: OldtimerShow. Mehrere Hundertjährige umkreisen mit leuchtenden Augen unzählige Hundertjährige

~~~

Danke für die Guten Wünsche. Ich bin bereits seit einiger Zeit in der "Nach-Chemo-Phase" mit allen leidigen Auswirkungen der Chemo. Jetzt im Mai ein erneuter Gesamt-TÜV mit allem drum und dran. Will auch gar nicht gegen die "Alternativen" insgesamt polemisieren, das liegt mir fern. Will nur ermuntern, nicht irgendwelchen Scharlatanen auf den Leim zu gehen, und die wirklichen ärztlichen Fachkapazitäten, die es flächendeckend in Deutschland und überall auf der Welt gibt, in Anspruch zu nehmen. Ich grüße Sie herzlich aus Bremen. Alles Gute auch für Sie. Uli Pelz

~~~

Makaber: In der Übersee-Stadt spielende syrische Flüchtlingskinder, dann das feine Syrische Restaurant im Schuppen 1

~~~

Butter- oder Pusteblume. Unser Reihenhausvorgarten ist voll davon. Die ordentlichen Reihenhäusler kucken schon, die Kinder stehen davor und warten darauf, dass sie bald pusten können. Uli Pelz, Vorgartenschlampe. Im Übrigen: Schöne Zeitrafferaufnahme.

~~~

Messian war gestern. Heute nur noch Mariza. Wir sitzen andachtsvoll in der Redaktionsstube und lauschen unserer Diva.

~~~

Eine Kopie des Washington Obelisk steht jetzt im Himmelhöllener Reihenhausquartier. Zu Ehren von Barack Obama, USA!
Die Kopie des Washington Obelisk wird wohl weiß, wie das Original, angestrichen. Es muss ja gartenästhetisch sein!

~~~

Yehudi Menuhin. Für den Sächs.Feischelanisten Herbert Pelz sen.(geb.1908) gab es keinen anderen Geiger auf der Welt.
Tag der Geige. Die Feischelan des Sächs. Schneidermeisters Herbert Pelz wurde von seinen Enkelkindern kaputtgespielt

 

 

Cecilia geht ab wie 'ne Rakete. Wie immer!

~~~

Rolf Seelmann-Eggebert - ein allseits beliebter Royalist! Aber bitte schön Frau Krämer, wäre zur Feier des Tages nicht ein Besuch from Her Majesty persönlich im Studio nicht der Knaller gewesen? Wollte sie etwa zu viel Honorar? Egal, ich hör's mir untertänig an. Uli Pelz

~~~

Ein Einreiseverbot in die Türkei wäre uns völlig Döner. Die Türkei war noch nie unser Traum-Reiseziel. Lieber Langeoog

~~~

Wir haben gegen das Türkische Presserecht verstoßen. Wir haben die neugeborenen Zicklein im Bremer Bürgerpark abgebildet.

 

   

 Valentin von Henckelsiefen, genannt "Kalle", möchte nicht in unseren Redaktionsräumen arbeiten. Er möchte frei sein!

~~~

Wir sind gespannt, ob die "Uwe von Bremen" jemals wieder seetüchtig wird. Wenn es gelingen sollte, dann machen wir in unserer nett-wild-illustrierten Lesemappe eine Extra-Seite "Uwe" auf. Uli

~~~

Lasst uns doch bitte erst einmal in unsere Schwalbennester verschwinden, bevor wir hier wissenschaftliche Exkurse veranstalten. Für mich bleibt nach den heutigen Flugereignissen das Vorurteil: Vidal ist ein hervorragender Mauersegler, sieht geil aus, kann hoch fliegen und oben in den Lüften auf dem Rücken segeln und dabei schlafen. Das kann, Wette, sogar unser Bayerischer Überflieger JPH nicht! Uli P. Flugängstler

~~~

N'Abend Frau Ryglewski, wenn Sie bei nächster Gelegenheit - am besten wäre direkt im Bundestag - öffentlich auf Kölner Platt sprechen, dann gebe ich Ihnen, versprochen, mindestens 7 Kölsch aus, wenn sie wollen, auch 17. Uli Pelz

~~~

Spiel ist Spiel. Homo ludens. Alle Spielergebnisse ungewiss und unvorhersehbar! Huizinga. Dieses hier war allerdings Vidal. Ein chilenischer Falschspieler, der sich bereits in Leverkusen und Turin als Mittelscheitler und Säbeltreter hervorgetan hat. Uli Pelz, Vegan-Fussballer

 

   

Finde ich alles nicht...!! Ich habe dort, als meine verstorbene Schwägerin noch in verschiedenen Stadtteilen Hannovers lebte, sehr schöne und interessante Ecken entdeckt. Und kulturell gesehen braucht sich Hannover ja so wie so nicht vor Bremen zu verstecken. Allein die Besuche des Kestner-Museums oder des Wilhelm-Busch-Museums entschädigen für langweilige Kunststrecken in der Bremer Kunsthalle. Und was Parks und Gärten und Grünerholungsgebiete betrifft, sehen wir Bremer gegenüber Hannover ganz schön blass aus. ! Uli Pelz, Niedersachse

~~~

Ganze Woche Fußball. Gestern Freiburg-Braunschweig. So oder so potenzielle Werder-Gegner in der nächsten Saison!

 

 

 Frau Dahnken, da kann man was Schönes in der Pfanne draus zubereiten: Spargel a la Eiermann. Spargel schälen und in Rhomben schneiden, in der Pfanne leicht in Butter anrösten zusammen mit Bärlauch und Knoblauch und Zwiebeln, Gequirlte Eier mit Salz und Pfeffer und einem Schuss Sahne drüber geben und bei leichter Flamme stocken lassen bis oben alles fest ist. Dann den Mann dazu holen und ihn prüfen lassen, ob alles steif genug ist. Gehackte Petersilie drüber und servieren. Dazu Pellzkartoffeln. Guten Appetit. Uli Pelz, Leiter der Versuchsküche bei der HiHöVoGa

~~~

Nach der Cannabis-Bürgerschaftsentscheidung fingen einige Reihenhausgartennachbarn sofort an zu graben + zu pflanzen!
Eine StudentenWG hat sofort angefragt, ob sie meinen Reihenhausgarten pachten können. Sie wollen legales Zeug anbauen

~~~

Heutige Vorstandsentscheidung der Bremer Schrebergartenvereinigung e.V.: Wer Cannabis anbaut, fliegt hochkant raus

~~~

Verpachte meinen Reihenhausgarten gegen Höchstgebot und Erntebeteiligung! Anfragen an die HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE. Uli Pelz, Nichtraucher

~~~

Unser Sportredakteur Juskowiak meint zum heutigen Spiel: Hinten dicht machen, vorne auf die Gnade unseres Herrn hoffen

~~~

Hier haben wir eine andere weltbekannte Dänin, die bereits weit vor den ersten Baumaßnahmen in der Überseestadt 100% überzeugt war von der Schönheit des Projektes. Was die Anbindung an den ÖPNV betrifft, fahre ich persönlich am liebsten mit der 3 hin, mit der 20 geht aber inzwischen auch gut. Oder von Pusdorf locker zu Fuß rüber, 10 Minuten. plz  
"Er hat wohl nicht mehr alle Latten im Zaun". Doch. Er hat wieder. Heute kam die Lieferung der Ersatzlatten per LKW.
Im Rot-Kreuz-Krankenhaus: Die RettungsFahrzeugFührer stehen an der Rampe und rauchen & husten. Kein Arzt weit &breit !

Ich hab Rücken. Mir ist es völlig egal, wer heute in München gewinnt. Hoffe gegen den HSV wieder fit zu sein. Dann aber!

~~~

Im Mai schließen wir die Redaktion. Volles Arztprogramm: CT, Koloskopie, Belastungs-EKG, Ultraschall, Blut. TÜV total.

~~~

Heute an den Ort meiner Krebsentdeckung zurückgekehrt. Kein gutes Gefühl. Aber, wie sagte schon Lenin bezgl. Kontrolle?

~~~

Rhododendronpark  Bremen. In der Blütezeit sind die Pflanzen am interessantesten. Voreilige, Spätzünder, Faule, Schöne

~~~

Die Begegnungen mit der Beruflichen Vergangenheit gehen nicht spurlos an mir vorbei. Gestern noch Gespräch mit "Kalle".
Valentin von Henckelsiefen, genannt "Kalle", konnte mich beruhigen. Er selbst sei auch Opfer von Verrat & Erniedrigung
V. v.Henckelsiefen, genannt "Kalle", rät dazu, auch problematische Lebenssituationen mit bayerischem Humor anzunehmen

~~~

Die Sanktionen können nicht hart genug sein. Sie rasen nicht nur nachts, sondern auch am Tage über die Hauptverkehrsstraßen und durch die verkehrsberuhigten Zonen. Selbst vor spielenden Kindern in den Wohnstraßen kennen sie kein Pardon. Lappen wegnehmen, saftige Bußgelder, neue richterlich angeordnete Verkehrserziehung! Und zusätzlich: 6-monatiger Sozialer Trainingskurs bei Helmut von der jus gGmbH.

~~~

Botanischer Garten Bremen in herrlicher Blüte. Auch die Giftpflanzen. Plötzlich steht ein ehem. Mitarbeiter neben dir

~~~

   

Wir von der HiHöVoGa haben gerade einen interessanten Artikel bei ZEIT-online gelesen. Der passt ganz gut zu der aktuellen Bremer Parteivorsitzenden-Nominierung.
"Nach 46-jähriger Parteimitgliedschaft fürchte ich daher: Es geht zu Ende. SPD-Mitglieder sind im Schnitt zu alt für eine Rebellion. Unter den Jungen befinden sich sehr viele Karrieristen. Woher die Partei die Kraft nehmen soll für eine Selbstreformation weiß ich leider nicht. Wir werden vermutlich auf die Gründung einer neuen Partei hoffen müssen, in der die alte Idee der Sozialdemokratie zu neuem Leben erweckt wird. Von selbst wird das allerdings nicht geschehen." (Christian Nürnberger)

 

 

Interessantes Interview. Ich habe dabei sogar eine (eine unterstrichen) Gemeinsamkeit mit Ihnen festgestellt, sehr geehrte Frau Wargalla. Wir sind beide aus dem Landkreis Verden herkömmlich - Sie aus Achim, ich aus Oyten / Bassen. Schönes WE, Uli Pelz, Himmelhöllen

~~~

Ecke Sielwall / Körnerwall geht nicht. Im Körnerwall wohnen Verwandte von mir, die verstehen keinen Spaß - und Elektrospaß schon gar nicht! Uli P., Aufziehmännchen

~~~

 Valentin v. Henckelsiefen, gen."Kalle", hat nach der Lesung in die handschriftlichen Manuskripte geschaut. Alles klar.

~~~

Mist, wir konnten nicht. Wir hatten Goldene Hochzeit bei Werdersee-Hotel und haben gesungen: Marmor, Stein und Eisen bricht...oder so ähnlich. plz

~~~

 HOCHZEIT. Bammeln+Bibbern, ob das ausgesuchte Geschenk dem Geschmack des Jubelpaares entspricht. Sonst peinlich

~~~

 Soll er nicht im nächsten Jahr gefeiert werden?
Müssen da nicht Erklärungs- und Entschuldigungsthesen in Wittenberg an die Kirche gekloppt werden? Auf dass mich der Blitz...Uli Pelz,

~~~

 Ohne die drei Ev.Kirchengemeinden in der Neuen Vahr wäre für uns damalige Vahrer Jugendliche in den 60/70er Jahren Tote Hose gewesen. Wir denken noch mit Freude an das unschlagbare Diakonen-Trio Pohl, Maslo und Brückner zurück, das viel für die Jugendarbeit in der Neuen Vahr bewegt hat. Später kamen dann der selbstverwaltete Jugenclub Vahr im ehemaligen Cafe Heinemann und noch später das Bürgerzentrum Vahr für die Jugendarbeit hinzu. Spannende Zeiten damals. Uli Pelz, früher Christusgemeinde + Jugendclub Vahr, später Berufsjugendlicher, heute HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE

~~~

 Besuch von Frau Pastor von Hohenheim-Tabbert. Ob wir denn unsere Artikel auch unter analytischen Aspekten schrieben?

~~~

 Niedlich die kleinen Zicklein. Wollen wir sie zur Wiederherstellung des Deutsch-Türkischen Friedens nicht einfach mit folgenden Namen beglücken: Erdo, Erdi, Erdü, Erda und Erde? Beim Taufakt sollte Böhmi dabei sein! Uli Pelz, Ex-Bock.

~~~

 Der rot-grüne Bremer Senat igelt sich jetzt in Burgen ein. Er verstößt gegen alle guten Sitten in Bremen. Was in 60 Nachkriegs-Jahren an fortschrittlicher Jugendhilfepolitik aufgebaut und entwickelt wurde, wird mit einer populistischen Angstpolitik wieder zerstört! Die Opfer des Ellener Hof und der Diakonie Freistatt lassen grüßen

~~~

 Die Grass-Lesung gestern mit Valentin von Henckelsiefen, genannt "Kalle", erinnerte an die Hundejahre. Nur 3 Gäste !

~~~

 Wie aus gut informierten Kreisen zu hören ist, soll zur späteren "arbeitspädagogischen" Zwangsbeschäftigung der jungen Leute auch noch ein Moorareal im Wümmegebiet erschlossen werden. Torf wird in Bremen immer benötigt!

~~~

 In diesem Jahre Inselhopping. Langeoog ade. Borkum, unbekanntes Eiland, wir kommen. Wenn auch nur für ein Wochenende

~~~

 Wenn das ein "Maulwurf-Spielplatz" ist, dann sofort Barbara T. anrufen. Die reagiert sofort und macht sofort einen "Partizipationsprozess" daraus und ruft alle Kinder zusammen. Die dürfen dann sagen, was repariert werden muss.

~~~

 So, eine Woche Erdogan und Böhmermann.
Reicht das jetzt nicht langsam?
Vorschlag: Böhmermann 20 Stunden Sozialen Trainingskurs bei Helmut von der jus ggmbh http://www.jus-bremen.de
Erdogan nach Den Haag, nicht zum Einkaufen, nein- zum Einsitzen!
Muss doch mal ein Ende haben diese unerfreuliche Verbalfickerei!

~~~

Essengehen im Harz ist immer wieder ein Erlebnis. Empfehlenswert ein Besuch z.B. des "Zur Braunen Pirsch" in Braunlage. Bessere Empfehlung: Essen mitnehmen oder selber kochen. Wir fahren im Juni wieder hin zum Wandern. Und zum Selber kochen. Bad Harzburg. Harz-Wanderer Pelz.

~~~

Habe in Bassen in den 50er Jahren Fußballspielen gelernt. War 'ne schöne Zeit. Verfolge heute immer noch mit großem Interesse die Spiele des TSV Gut Heil. Hoffe auf den Wiederaufstieg in die Landesliga! Grüße nach Bassen. Uli P.

~~~

 Empfehlung: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Bewohner und Bewohnerinnen der Notaufnahmestelle für männliche Jugendliche (jus) des Hauses Neuenlander Str. 19a zu der Veranstaltung einladen, um deren "Sounderfahrungen" an der Kreuzung in Euren Soundwalk einzubeziehen. Die Einrichtung Neuenlander Str. 19a gibt es dort schon seit 1965. Die Kreuzung ist seit der Eröffnung der A281 ein "Soundparadies". Leise, luftig, locker. Ich habe in den Jahren 79 - 84 dort mit meiner Familie in dem Haus Neuenlander 19a gelebt und gearbeitet als "Hausvater". Das war Sound! Wir haben die Internationalen LKWs, die bei Rot abbremsen mussten, am Sound ihrer kaputten Bremsen erkannt - auch nachts im Halbschlaf. Vielleicht komme ich zu dem Soundtermin. Uli Pelz, Picasso-Kreuzungs-Opfer.

~~~

Mir gefallen Hirschgeweihe in der Niedersächsischen Gastronomie. Ich hab hier noch ein schönes Geweih-Foto, aufgenommen im Harz. Viel Spaß beim Fussballkucken, Uli Pelz, früher Bassen

~~~

 Das ist ja mal eine gute Nachricht. Eichin und Skripnik wollen in der neuen Saison das Management und das Training bei den Bremerhaven Pinguins übernehmen. Arbeitsziel: Aufstieg in die erste Liga.

~~~

 Coaching könnte das Zauberwort für die letzten Spiele sein. Trainer-Coaching. z.B. zum Thema. "Wie stehe ich erwachsen vor meinem Vorgesetzten" Als Coaches empfehlen sich u.a.: Effenberg, Matthäus, Vogts

~~~

 Die reine Opulenz und Dekadenz. Während wir am Wasser nippen, steht auf der anderen Seite der Straße schon der Schampus auf'm Tüsch. Guten Appetit!

~~~

Die Türken stehen mit ihren Truppen kurz vor Wien. Sie sind auf der Suche nach Jandl. Erdogan fühlt sich durch die Bezeichnung "kurz" beleidigt!

~~~

Da ist der Bursche. Endlich wird er einmal öffentlich gezeigt. Er ist verantwortlich für die Arbeitsmentalität so mancher/n Sozialarbeiters / Sozialarbeiterin in Bremen. Hauptsache schön puschelig, leicht zu schleichen, rutschfest, warm. Uli Pelz

~~~

 Hier mal ein anständiges Norddeutsches Fussballergebnis. Langwedel konnte noch so viel langwedeln, null Chance gegen Bassen

~~~

5 Jahre altes Foto! Die Veröffentlichung eines aktuellen Fotos verweigere ich aus altersästhetischen Gründen! Upz

~~~

Danke für die Schmeicheleinheit. Wenn es so ist, dann kann das nur daran liegen, dass ich immer nur Wasser oder Sprite trinke! Schönes Wochenende upz

~~~

Stiftungshaus Huchting. Erinnerungen werden wach. "Schöner Hemelinger Phönix-Garten der kleinen Wunder" + an Lüling

~~~

Die "bremer arbeit gGmbH" hat in den Jahren 2005/06 meinen Wiedereinstieg ins Berufsleben verhindert.Danke dafür!

~~~

 Der "Schöne Hemelinger PhönixGarten der Kleinen Wunder" wäre ein schönes generationenübergreifendes Projekt geworden!
Gruß an Ravijola Percovic: Danke noch einmal für die gute Zusammenarbeit damals 2005/06. Es wäre gut geworden! fenice

~~~

 

   

 

Ein weiteres tolles Projekt der Bremer Heimstiftung. Schade, vor ca. 10 Jahren hatten wir vom damaligen Verein fenice e.V. auch eine schöne Projektidee zusammen mit Ravijola Percovic, damals Leiterin des Stiftungsdorfes in Hemelingen. Es ging um ein Förderprojekt für junge und ältere Arbeitslose. Aus bis heute unbekannten Gründen von der damaligen "Bremer Arbeit" abgelehnt. Wahrscheinlich wegen der Unfähigkeit des damaligen Projektinitiators bei fenice e.V. Das war in diesem Falle ich selbst. Beste Grüße an alle ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der "Bremer Arbeit" und ihren ehemaligen Aufsichtsratsvorsitzenden - wie hieß er noch gleich? Egal !
Uli Pelz HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE

~~~

Kultur für Städter einmal anders herum. Nicht immer darauf hoffen, dass die Ländler in die Stadt zum Kulturkonsum kommen. Die Kultur des Landes stärken durch Gegenbesuche, das ist hier die Parole. Fahrt doch einmal raus nach Oyten zur Blasmusik. Am 24.4. das Highlight: Böhmische Blasmusik mit Melodien von Ernst Mosch und anderen Egerländern. Wir haben einen Bus für 40 Personen gechartert.
Anmeldungen bei der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE / Stichwort: Ernst.

~~~

Das beste Labskaus machen wir in unserer Versuchsküche der HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE. Nur beste Zutaten. Rote Beete aus'm Glas kommt gar nicht in Frage. Alles frisch vom Acker. Argentinisches Corned Beef aus dieser Dose, bei der man beim Öffnen aufpassen muss, dass dir die Finger nicht bluten und das Blut in die Masse läuft. Salzgurken. Null Fisch. Schön saftig machen mit Gurkenwasser. Butter. Muskatnuss. Uli Pelz, Seichtmatrose.

~~~

Sollte ich mich schämen? Wurde ja bereits gestern von einem Altkommunisten als potentielles Mitglied der AfD verunziert. Nun habe ich mir heute anlässlich meiner Gröpelingen-Exkursion bei Primark in der Waterfront eine dunkelblaue Jeanshose der Größe 40/32 für sage und schreibe 9 Euro gekauft. Ist das politisch noch zu vertreten, oder droht mir jetzt sogar die zwangsweise Mitgliedschaft in der NPD? Uli Pelz, parteiloser Sozialdemokrat - der Altkommunist würde sagen: parteiunfähiger Revisionist!

~~~

Jetzt kommt ein weiterer Spaßfaktor in der Woltmershauser Kommunalpolitik hinzu: Das Losverfahren. Wir von der Himmelhöllener VolxGazette bieten uns an, in der Lostrommel zu rühren und die Lose zu ziehen. Wir sind garantiert neutral. Oder soll die Aufgabe etwa dem Rüstigen Rentner übertragen werden? Da würden wir von abraten, da er sowieso immer den Kürzeren zieht. Andere Variante: Duell im Pusdorfer Tunnel bei den Roten Punkten vom Woltmershauser Künstler, 20 Schritte, jeder hat 2 Kugeln, 1 x Nachladen erlaubt.

~~~

Nun ist es soweit. Polizei in Bremen darf jetzt selbständig kassieren. Der Bestechung und dem Bakschisch sind jetzt Tore und Türen geöffnet. Falschparken z.B. demnächst mindestens 20 € bar Kralle ohne Quittung. Überhöhte Geschwindigkeit in 30er-Zone 200 €. An den Polizeischulen und Führungsakademien werden neue Fächer eingeführt: Qualifizierte Wegelagerei und direktives Kelleschwingen.

~~~

In Sachen Böhmermann: Ein Fall für die Bremer Jugendgerichtshilfe. Die hauen ihn da raus! Zu erwartendes Cocktail-Urteil: 200 Stunden Arbeit statt Strafe bei den Bremer Maulwürfen, 5.000 Flocken an jus Bremen, Aufsatz schreiben: "Weshalb ich nicht gegen den Türkischen Chef was Unanständiges sagen darf" - mindestens 7 Seiten. Und dann noch 2 Jahre Bewährung mit Fußfessel und Fernsehverbot! Das muss ja wohl reichen, damit er sich endlich mal besinnt, der Medienstrolch. Uli Pelz, früher Straffälligenhilfe

~~~

So schnell kannst du bei der AfD landen. Siehe "hammer des tages" in der HiHöVoGa von 06.04.Ein Shantychorleiter kotzt
Seit den 80er Jahren muss ich mich mit Menschen duellieren, die nur UZ-Wahrheiten posaunen können. Wann hört das auf?
Lieber Dirigent des Volksmusikchores der DKP in Bremen: Ich grüße mit den Worten von Erich Mielke: Ich liebe Euch doch alle

~~~

 In der Tat Herr Emig, Alt-Kommunisten gehen mir voll auf den Stalin. Und Tschüss. Uli Pelz

~~~

1966 geheiratet. 2016 Zeit der GOLDENEN HOCHZEITEN.
Was schenkt man nur? Besonders wenn es sich um Verwandte handelt, z.B. die Schwester? Man will ja nicht wieder in Fettnäpfchen treten oder in die Vernichtungstüte greifen! Ist zum Beispiel so etwas opportun als Goldene-Hochzeit-Buch-Geschenke:
Ossip Flechtheim u. a., Der Marsch der DKP durch die Institutionen, Frankfurt 1980.
Georg Fülberth, KPD und DKP 1945-1990. Zwei kommunistische Parteien in der vierten Periode kapitalistischer Entwicklung, Heilbronn 1990.
Wir wissen es nicht, haben ja noch Zeit zu überlegen, zumal wir ja noch gar nicht eingeladen sind zu den GOLDENEN FETEN
Bis dahin lesen wir weiter die HIMMELHÖLLENER VOLXGAZETTE, die ist unparteiisch, unfair, unmöglich, ungeil
Da kann nix schiefgehen, bis auf diese illegalen Pfaue.

~~~

Weniger Pfeifenköppe ins Parlament! Mehr Pfeifenraucher rein! Mehr Wehners, Grobeckers, Knattertons, - mehr Loriots!
Weniger Bürokraten rein, weniger Hoppensäcke +Parteikarrieristen - mehr Freigeister und Innovative rein! Mehr Frauen!

~~~

Ist nur zu hoffen, dass das Geld vernünftig angelegt wird. Bitte keine weiteren Möblierungen mit diesen furchtbaren Industriespielgerätemonstern. Marode Teile weg von den Spielplätzen. Renaturierung. Weiteres Geld einsparen durch personelle Rationalisierungen der aufgeblähten Spielplatzadministration in Bremen. Entküpperung! Weg von diesem Mythos "Partizipation"(jedes Kind sagt mal', was es sich wünscht und malt und tanzt es dann auch noch)) - stattdessen: Professionelle Planungen mit Eltern- und Kinderbeteiligung. Uli Pelz, früherer Maulwurf

~~~

Immer wieder gerne in der HiHöVoGa zitiert. Elias Canetti: "Das Hässlichste - ein Geiziger Pfau". Quelle: Fliegenpein

~~~

Habe den Film gerade gesehen ( oder sehe ihn immer noch ) und viel über Elgar und die Englische Musik dazu gelernt. Ich mochte seine Musik schon immer ohne zu hüpfen. Der Film gefällt mir sehr gut. Gratuliere Euch zu der Produktion Axel, und allen Deinen Teammitgliedern! Uli Pelz,

~~~

Zum Thema Extra3 und Erdogan:
Wenn Erdogan wegen der Extra3-Satire leicht angesäuert ist, dann kann man das ja irgendwie noch einordnen, zumal die Kultur der Satire und des Kabaretts in der Türkei noch keine Tradition und keinen aktuellen kulturellen und gesellschaftlichen Stellenwert hat.
Wenn jedoch in einem Land wie Deutschland und seinen Vorgängerstaaten inklusive DDR, in denen Spott und Hohn und Satire eine jahrhundertealte Tradition mindestens seit Grimmelshausen haben, Satire und Überspitzung zu geschwisterlicher "ewiger" Trennung führen, dann haben wir kleinteilig ähnliche Verhältnisse im KSG wie in Ankara.
Uli Pelz, früher das Kalb von Hanau, heute Jäger von Soest

~~~

Woche fängt Scheiße an. Morgen nur Tätigkeiten in Sachen § 97 UrhG und § 74 SGB XII. Da wirste ja zum HalbJurist!

~~~
Deine Bemerkung "Du beobachtest das politische Geschehen zu wenig" mache ich zum "facebook-hammer des tages". (siehe http://www.ulrich-pelz.de Willkommensseite) Die Bremische "Tempo-30-Politik" ist nicht zu Ende gedacht, da sie von den meisten Verkehrsteilnehmerinnen nicht beachtet wird. Wir leben z.B. Seit 1984 in einer permanent bespielten 30er-Straße, die zuerst eingeengt war durch Straßenhindernisse. Seit dem die vom Amt wieder abgeräumt wurden, wird hier wieder "gebrettert wie Sau". Ich fürchte nicht nur um das Leben der hier spielenden Kinder, sondern auch um das eigene. Die "Temporäre Spielstraße" ist nach meiner Auffassung ein Witz, reiner verkehrspolitischer Aktionismus, der weder Nachhaltigkeit noch dauerhafte Verkehrssicherheit bringt. Er bringt nur temporären Spaß und temporäre Beschäftigung für die Akteure aus Horn. Wünsche ein hoffentlich nicht nur temporäres schönes sonniges Wochenende Uli Pelz, Auf dem Grünen, 30er Straße seit Menschengedenken.

  ~~~

 Die Rache des "Geizigen Pfaus" kam heute an. 200€ Schadenersatz wegen § 97 UhRg. Wir brauchen dringend Beratung!

~~~

 

   

 

 

"Ein Baustein auf dem langsamen Weg zur bespielbaren Stadt." Entschuldige Ralph, ich lach' mir, wie alle Jahre wieder, voll den Küpper und den Brodbeck. Das ist doch nun wirklich inzwischen Alten Eichen. Macht doch mal nun langsam flächendeckend etwas für die Verkehrsberuhigung und die Spielsicherheit für Kinder im gesamten Lande Bremen, und nicht nur für ausgewählte Extra-Straßen in Groß-Schwachhausen. Bin demnächst auch häufiger näher dran (Hohenlohestraße) und will dann mal kucken, wie es wirklich aussieht mit "Spielstraßen" in Schwachhausen! Oder war das jetzt ein April-Scherz?? Uli Pelz

~~~

Waldemar Otto in Gröpelingen
Waldemar Otto in Gröpelingen