++++++++VOLX-TÖNENDE-WOCHENSCHAU 17/2++++++++

 

17 / 2

Woche  45                     06 - 12 - 11 - 17

70.Geburtstag am 6.11. Schön gedeckter und mit schönen Geschenken bestückter Geburtstagstisch. Über Mittag schöner Geburtstagsspaziergang von Hohentor in die Stadt. Wunderbares Geburtstags- menu im "Vapiano" - eine Klasse Pizza geteilt, einen edlen Insalata Mista geteilt - einfach lecker. Wasser. Von Dienstag bis Freitag dann die Vorbereitungen für den "Kleinen Umtrunk mit Kleinen Speisen" am Freitagabend. Viel Kocherei, viel Umgeräume von unten nach oben, von hinten nach vorne, von links nach rechts. Platz gemacht für 24 angekündigte Gäste. Schöne kleine Feier dann am 10.11. Danke! Besonderer Dank an die Schwester, die es geschafft hat, nach so langer Zeit der Abwesenheit und des unbegründeten Gekränktseins wieder einmal nach Pusdorf - Himmelhöllen zu kommen. Geht doch!



*****************ARCHIV 17 / 2********************


Woche  44       30 -10 - 05 - 11 - 17


Es stinkt auf den Aborten - Martin Luther aller Orten. 500 Jahre Feier des lutherischen  Antisemitismus und der lutherischen Prüderie. Da loben wir uns als Atheisten doch den barocken katholischen Lebensfrohsinn. Am Abend des 31.10 genagelt und schöne Musik von Johann Sebastin Bach angehört. Am 3.11., dem Tag der Insolvenzanmeldung im Jahre 2003, also vor 14 Jahren, feierlich hinten am Misthaufen an die Personen gedacht, die vor Verrat nicht zurückschreckten, und die sofort ihre Schäfchen ins Trockene gebracht haben und dem herein- stürmenden Rechtsanwalt 3.Klasse den Saum seines ekelhaft stinkenden und wehenden hellen Rechts- anwaltsmantels abgeleckt haben. Oh Barbara T. !

Woche  43              23 - 29 -10 - 17

Autokaputtwoche. Fährt nicht mehr. Keine Zündung. ACE schleppt ab zur nächsten Werkstatt. Ab jetzt alle Wege zu Fuß. Gedankenspiele um ein neues Auto. Vorbereitungen der ersten Skorpionfeierlichkeiten. Schöne Buchgeschenke in der Stadt gekauft. Der onlinebestellte Topfdeckel passt nicht. Vom 28. auf den 29.10. nette Geburtstagsreinfeierparty bei Tobi. 47 Jahre alt. Man glaubt es nicht, wie die Jahre dahin gehen. Kleiner PartyDisput über ÖA in Sportvereinen.



Woche  42              16 - 22 -10 - 17

Den Garten noch einmal frisiert. Den feuchten Rasen gemäht und herbstmüdes Strauchwerk beschnitten. Dann die schöne Tagesfahrt mit Bus und Bahn und dem Niedersachsenticket am 19.10. nach Ritzebüttel zu Ringelnatz und Grass. Cuxhaven. Echte Alte Liebe.
Leider keinen "Dicken Pott" nach Hamburg fahrend oder von dort kommend gesichtet.Voll alles Nebbio. 



Woche  41              09 - 15 -10 - 17

 

Die Woche der LED-Röhre 100 cm mit 1000lm und den DoppelSockeln S14s. Welch ein Affenaufstand wegen dieser blöden Badezimmerbeleuchtung. Schön der Spruch der Elektrofachverkäuferin: "Wenn Sie von Elektrik keine Ahnung haben, dann sind Sie bei uns im Geschäft hier fehl am Platze!" Alles klar, jetzt Flutlich im Badezimmer. Furchtbare Werder- fussballergebnisse. Die Zweite in Paderborn 1:7, die Erste zu Hause gegen Gladbach 0:2. Grausam. Am 15.10. herrliches Oktobersommerwetter. Schöner Gang von Neustadt bis Freimarkt, mit der Linie 8 zurück. 1xCurrykrakauer, 1x Pommes Majo, 1 Tasse Kaffee, 1x Moppen, 1 Glas Mineralwasser. Und gut. Ins Bayernzelt kamen wir wieder nicht rein, wegen fehlender Tracht. Auch wegen unseres Alters.  



Woche  40               02 - 08-10 - 17

Gelungener Festakt zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz. Sehr gute Reden von Malu Dreyer und Frank-Walter Steinmeier. Dann Xavier, dieser fürchterliche Sturm. Nix ging mehr. Überall Bäume umgekippt, nur hinten bei uns im Garten nicht. Die Birken hätten es verdient. Deutschland ist bereits jetzt Weltmeister im Fussball 2018. Nordirland 3:1; Aserbeidschan  5:1. Roman war zum Abendessen da, sehr nett. Sonst: Echter nachbarschaftlicher Herbst, wenn nicht sogar Untergang. Auf der anderen Straßenseite fleißige Innenrenovierungsaktivitäten, Teppiche, Farbe usw. Am 8.10 noch einmal ein schöner Stadtgang: Haus der Kirche-Schnoor-Kunsthalle-Kunsttunnel-Osterdeich unten-Sielwall-Einhornapotheke- Remberti- Bahnhof (erste Hochbauten erkennbar)-Schweine-Marktplatz-Wilhelm Kaisen-Haus d. Kirche   



Woche  39        25 - 09 - 01-10 - 17

Allgemeiner Katzenjammer nach der Bundestags- wahl. Die SPD geht in die Opposition mit Schulz. Wie soll mit ihm eine innovative und kreative Veränder- ung möglich sein? Nahles will auf die Fresse geben - mehr als nur rheinisch-eifelländische Redewendung? Die Einladungen zum Festakt aus Anlaß des 70.Geburtstages im November verschickt. Umtrunk mit kleinen Speisen. Marathon in der Stadt. Alles rennet, rettet, flüchtet. Warum tuen Menschen sich das an, diese Selbstpein? Sie könnten doch 2 oder 3 Kilometer rennen, und gut! Nein, es müssen 10 der 20 oder mehr als 40 km sein. Nun gut - 0:0 ist viel zu wenig. Ein paar Meter mehr hätten es schon sein können! Gut, dass wir keinen sportlichen Ehrgeiz mehr haben. Walking ohne Stöcke, einfach so von A nach B. Mal mehr, mal weniger, häufig überhaupt nicht. Lange nicht mehr nach Habenhausen gewalkt! Und sonst? Terroranschlag auf das Auto! 130,50 Euro 



Woche  38             18 - 24 - 09 - 17

Vierteljährliches Arztgespräch. Schottland, Sardinien, Bella Italia. Selbst die Sybillinischen Alpen wurden erörtert und die von den Decken hängenden Schinken und Würste in Norcia. Auch wurden die Benediktinermönche erwähnt, die genügsam und gesund in den Wäldern Umbriens und des Lateininums lebten. Daran, so der Arzt, solle sich man so mancher Patient ein Beispiel nehmen, dann würde er auch weniger zu tun haben. Eine wunderbare Querstadtwanderung von Pappelstraße über Buntentorfriedhof und Cafe Sand bis Weserwehr. Dann Essen im Paulaner und mit der Linien 3 und 6 zurück. Noch kleine fb-Hickhacks im Hinblick auf die kommenden Bundestagswahlen, dabei sogar den Vorhalt des Sexismus eingehandelt.

Am Samstag wieder dieses Bremer Fussballdrama, dann am Wahlsonntag diese ungeheuerliche Katastrophe  für die Deutsche Demokratie. Wieder Nazis im Deutschen Parlament - echt zum Kotzen!

HERBERT 11 / 12. Rauchende Schüler und Lehrer. 



Doppelwoche  36 / 37                    04 - 09 - 17 - 09 - 17

Ingo Schulze und Peter Holtz bei Thilo Thalia abgeholt.Über eine konstruktive Lösung  des Problems Stephanie nachgedacht. Idee: Autotunnel bauen, oben Fahrradautobahn, in der Mitte Fußgängereinbahnwege, Personen über 100 kg mit dem Boot rüber. Uns mit der Ästhetik der Wahl- kampfinfostandfotografie und mit der beginnenden Kürbissaison beschäftigt. Besuch des fernen Planeten Neue Vahr Mitte und der Ausstellung 60+50+40. Beschämend schlecht! Sven Regner saß mit seiner Trompete im Bus 23, hinten am Fenster. Am 15.9. eine nette friedliche überparteiliche Zusammenkunft am Gartenzaun von Axel Brüggemann in Arbergen. Umarmung mit Brüggemann, werde ich nie verges- sen! Danke Axel. Unwichtige luftlose Fragen zu der geplanten Fahrradautobahn Farge - Mahndorf gestellt. Ärger mit Telekom Sport. 3. Liga. 5.Liga!



woche 35        28 - 08 - 03 - 09 - 17

Der Sommer neigt sich dem Ende zu. Die Blätter der Felsenbirne färben sich braun, das ist das Zeichen für den beginnenden Herbst. Auch der Nachbar, der die ganze Woche noch einmal rackert, bestätigt, daß nun wohl der Herbst kommt. Danach entschwindet er dann wieder für mehrere Wochen. Wohin - weiß der Geier?  Schönes Wochenende. Am Samstag sehr nett mit Tobi und Sybille im twobeers gegessen und getrunken. Und zwar Bier. Gewöhnungsbedürftig. Die Rauke und die Gastronomie. Echt ein Problem. Nicht für die Rauke-sondern für die Gastronomie! Sonntag- mittag herrlich am Werdersee bei den Drachen- booten. Jugendrichter G. , dieser verwahrloste  Jurist, grüßt bei der Begegnung wieder nicht. Er sollte einmal zum Sozialen Trainingskurs gem. § 10 JGG zu Helmut in die Plantage 24 geschickt werden. Auch Ute D. radelte grußlos vorbei. Ihr Hund rannte auf der Mauer entlang. Ich werde wohl grußlos unter die Erde kommen. Selbst die Schwester grüßt nicht mehr. Hab' wohl einen an der Drachenbootschaufel ?



woche 34                                                                                               21 - 27 - 08 - 17

Gedanken an den 21.August 1968 in Prag. Sehnsucht nach Prag, wird wohl nix mehr werden. Am 23.8. Friedhofsinspektion. Der regenreiche Sommer hat allen Gräbern heftig zugesetzt. 24.8.1997, der Todestag von Herbert Pelz sen. Jetzt immer donnerstags in Folgen in der HiHöVoGa. Agnes, genannt nach Agnes Miegel, spielt jetzt auch mit. Wir nennen sie einfach Marjellchen, ostpreußischer geht nicht! Gottogott, jetzt wieder dieses Werderfussball und die Gespräche darüber. Jetzt sogar auch noch Werder II live bei telekomsport auf dem Laptop. Besuch von Roman am Sonntag. Er hat den Haus- elektriker gemacht, alles leuchtet wieder - bis auf diese Leuchtstoffröhre im Badezimmer, die geht nicht  ab.Wir werden sie wohl runterkloppen müssen 


woche 33               14 - 20 - 08 - 17

Den Tag des Mauerbaus am 13.8. ohne Schuss-wunden und Panzeraufmärsche heil überstanden. Ansonsten standen Hühner im Vordergrund. 2 Sup- penhühner und eine Hähnchenhühnerbrust. Vorbereitungen für Pauls 2.Schuljahresmenü. Hühnerfrikassee an Basmati-Wild-Reis. Hühner auf dem Markt kaufen, Hühner 2 Std. kochen, schöne Brühe, Hühner und Brühe erkalten lassen, am nächsten Tag Hühner zerpflücken, die Soßen hell und gelb vorbereiten, Hühnerteile rein, kaltstellen bis nächsten Tag, Hühnerteile in den Soßen nach Schwachhausen transportieren. Unterwegs Hühnerkontrolle Zoll. Wo wir hinfahren mit den Hühnern, ob sie mitkommen könnten zum Hühneressen? Nö. Hat wohl allen hühnermäßig gut geschmeckt, und das in Zeiten von Hühnerskandalen!