++++++++VOLX-TÖNENDE-WOCHENSCHAU 2017++++++++

21th Century Volx Intro

AKTUELL

woche 33  //   14 - 20 - 08 - 17  //     Die Filmspulen der VTW  33 - 52 können aus jimdotechnischen Gründen hier nicht eingefädelt werden. Schalte um auf


ARCHIV

woche 32                      07 - 13 - 08 - 17

Leichtathletik-WM in London. Junge drogenfreie Menschen aus aller Welt, außer aus Russland, rennen, springen und stossen und werfen. Gedanken an frühere eigene Läufe und Sprünge. Einmal sogar Jahrgangsbester im Kugelstossen des Sportfestes der Verwaltungsschule Bremen, 12,58. Fischer persönlich gratulierte, der Arsch. Schwachhausener Kinder-bewachung. Alles ruhig. Alles gut. Unten im Hermann voller Garten, voller aufsteigender Nikotinschwaden. Schöner sommerlicher Nachmittag am Donnerstag mit Spaziergang Neustadt - Cafe Sand - und zurück.  Am Sonntag Radischen.Von Habenhausen kein Spur! 



woche 31               31 - 07 - 06 - 08 - 17


Wunderbarer vorvorletzter Ferientag mit Jula und Malin in Cuxhaven. Reise mit der Bahn. Herrliches Wetter, dreckige Füsse im Duhner Watt geholt. 3 Stunden gemütlich in zwei Strandkörben, Urlaubs- gefühle. Nettes Holländisches Matjesessen in Schwachhausen. Kinder essen kein Matjes, sie essen Lachs. Schön, dass Jula auch mit dabei war. Mist- arbeit - Reihenhausvorgarten auf "ordentlichen" Zustand bringen. Fugenkratzen ist der letzte Dreck!

Am Sonntag zum Lankenauer Höft gewandert, Ziel: eine schöne Tasse echten Bohnenkaffee trinken. War wohl nix, nach 45 min Wartezeit auf 2 Tassen Kaffee rüber nach Gröpelingen mit der "Pusdorp".   


woche 30                     24 - 30 - 07 - 17

Das war eine gute Idee von Ines. Mal wieder raus. Trotz des angespannten Sommer-Wetters. Bis Neue Vahr Berliner Freiheit mit der Straßenbahn - von dort über Vahrer See - Parzellengebiet Neue Vahr Nord - Golfplatz Club zur Vahr - über die Autobahn - Horn - Rhododendronpark ohne Rhododendren - Botanika  - überladenen Flammkuchen - Horner Heerstraße. Kein Griebel weit und breit - stattdessen schönen Hund gesehen. Rhodesicher Rhododendronlaufhund. Egal. Frauenfussball-EM lange Meter, nicht nur 11. Deutschland mal nicht Sieger! Gut so! Zum Schluss der Woche im Kurier am Sonntag einen hochwertigen 100-Zeilen-Roman von Ingeburg, oder war's Ingeborg, Backhaus gelesen. Nimmt das denn nie ein Ende, diese Begegnungen mit den Gespenstern von gestern?




woche 29                     17 - 23 - 07 - 17

Endlich nach mehreren Sommerregentagen den Garten einmal durchgeforstet. Schnitt des meterhoch- gewachsenen Rasens. Schwerstarbeit,aber erfolgreich.

Wunderbares Fischerlebnis am Freitag. Limandes. Aus einem schönen Fisch, den wir vorher noch betrachten durften, zwei herrliche Filets herausgeholt. Leicht mehliert, geeiert und paniert sanft in zwei Pfannen in Butter gebraten - ein Gedicht! Dazu frische grüne Bohnen und Pellkartoffeln. Fischesserherz, was willst du meer? Am Sonntag dann in Habenhausen die schönen Urlaubsfotos, aufgenommen in New York und Boston. Die Daheimgebliebenen bekommen Fernweh, und sei es nur Langeoog...Aber, was nicht geht, geht nicht! Vielleicht im nächsten richtigen Norddeutschen Sommer wieder...



woche 28                    10 - 16 - 07 - 17

Wie sagte schon Erich Ollenhauer? Nach der Hochzeit ist wie vor der Hochzeit. Es ändert sich nichts. Noch einmal letzte "Physiotherapie" für Nacken und Kopf ohne wirkliche Therapiefortschritte. Ständige Kopfschmerzen. Vorbereitungen für eine serielle überarbeitete Veröffentlichung von HERBERT in der HiHöVoGa. Ab 20.07.17 immer donnerstags . Es wäre einfach zu schade, einen ganz guten Text einfach so in der Versenkung des Textarchivs verschwinden zu lassen. Die Kinder sind aus dem Urlaub zurück.  Sind sie wirklich zurück? Gesehen haben wir sie noch nicht! Endlich einmal wieder schöne Könisgberger Klopse gemacht nach Rezept aus dem Ostpreußischen Kochbuch. Allerdings ohne Anchovis. Schade. Die Frau, deren Vorfahren ja aus Litauen und Nieder- sachsen stammten,konnte sich Fisch im Fleisch nicht vorstellen. Stattdessen reichlich Petersilie und Hafer!



woche 27                     03 - 09 - 07 - 17

2 x noch Nacken- und Kopfphysio. Alles erfahren über die Hochzeitssitten und Hochzeitsgebräuche in der niedersächsischen Provinz im Dreieck Brinkum, Fahrenhorst, Syke und Bassum. Nacken und Kopf kurzfristig erleichtert. Aber immer noch nicht schmerz- frei. Dann die Hochzeit der Nichte am 7.7.17 in Oberneuland. Es war rundherum perfekt inszeniert, es war schön in schöner Umgebung mit schönen und interessanten Menschen. Musste an die letzten Therapiestunden Nacken und Kopf denken. Der 14.10.14 wird allerdings erst dann überwunden sein, wenn ein Brief, oder eine E-Mail, oder sonstige Botschaften ankommen,  die Entschuldigung und Bitte um Verzeihung  zum Ausdruck bringen.   

Hochzeit Ines Kumfert & Uli Pelz 1969
Hochzeit Ines Kumfert & Uli Pelz 1969


woche 26               26 - 06 - 02 - 07 - 17

Die Woche der Entscheidungen im Fussball. Furchtbar dieser Zwang zum Kucken. Die Nacken- und Kopftherapeutin sagt: "Krank - ein Fall für die Psychotherapie !" Am Sonntagnachmittag vor dem letzten Endspiel in Ottersberg. Schöne Suppe, schöne Erdbeertörtchen. Schöner Spaziergang durch die Wieste- und Wümmewiesen. Kalenderblattland-schaft. Hans und Claudia bauen sich ein Gartenpara- dies auf. Jetzt sogar noch mit großem Gewächshaus. Jetzt, die folgende Woche, Vorbereitungen auf die Hochzeit am 7.7. in Oberneuland. Leicht ist das nicht!

Völlige Unsicherheit, wie man sich dort verhalten soll. Man kennt ja keinen. Selbst die Schwester kennt man nicht mehr! Die Psychotherapeutin: "Locker bleiben!"

Nichte Kiki
Nichte Kiki


woche 25                     19 - 25 - 06 - 17

Die erste physiotherapeutische Anwendung in einer Neustädter Praxis. Nacken und Kopf. Sehr nette Therapeutin. Am Anfang wurderbare sanfte Hand- Massage am Hinterkopf - dann 15 min. Fango. Heiß!
Am 22.6. Paul bei uns im Haus: Spielplatz, Schwarzer Peter und Esel. Sehr nett. Er will wiederkommen. Katrin hat neuen Job, sie ist glücklich. Auch gute Nachrichten aus dem Jugendgericht. Alles noch einmal glimpflich verlaufen für den Jungesel. Die Habenhauser auf dem Flug nach Newe York. Sie sind gut angekommen, schicken über fm-messenger erste Nachricht mit Bild. So geht das heute weltweit. Zum Friedhof nach den Ewigen gekuckt. Sie ruhen, wie schön. Die Radieschen wachsen gut.Viel Wasser drauf. Dann noch dieser unsägliche "Frikadellen-in-der-Soße-warm-machen-Skandal". Skandalös!

 



woche 24                     12 - 18 - 06 - 17

Manchmal holt die Gegenwart die Vergangenheit erbarmungslos ein. Wenn du denkst, dass deine berufliche Chronik ein endgültiges Ende gefunden hätte, steht plötzlich ein familieninternes strafrecht-liches Problem vor dir. Keine Eier und Gurken, eher verhältnismässig Dicke Brocken. Schön, dass es Udo gibt. Und Danke schon einmal! Sonst noch: Nacken und Kopf, beim Orthopäden. Nimmt mich in den Schwitzkasten und verdreht mir den Hals. Netter Arzt! 6 Anwendungen beim Knochenbrecher und Kopfeindreher. Nicht in Ostfriesland, nein in der Neustadt. Mit dem Enkelkind noch vor ihrer Amerika-Reise eine kleine Shopping-Spritz-Tour in den Bremer Weser-Park unternommen. Immer wieder schön mit ihr ein paar Stunden zusammen zu sein. Eine wirklich inzwischen nette junge Frau.    



woche 23                     05 - 11 - 06 - 17

Der Pfingstmontag? Welchen Sinn macht der eigentlich, außer dem, das man nichts mit sich anzufangen weiß! Zum Glück war noch irgendwie Sport im Fernsehen, ich glaube es war Hallenhandball. Am 10.6. schöne Eisenbahnfahrt nach Lübeck-Stockelsdorf zu Kerstin und Michael Lindenberg. In knapp zwei Stunden ist man in Lübeck - allerdings am Samstag immer knallevolle Züge. Wunderbarer Nachmittag im Lindenberg'schen Garten mit vielen Gesprächsthemen und herrlicher Erdbeertorte sowie schmackhafter Lauch-Käse-Quiche bei Kaffee und Tee. Viel ehemaliges Peronal durchgenommen. Auch wurde wieder darüber gesprochen, weshalb ich damals in Riefensbeek-Kammschlacken den Berg zur Hanskühnenburg nicht hochkam. Es war gut, sich wieder einmal begegnet zu sein. Verabredung: Nächstes Mal Fischessen in Bremen. Omega 3



woche 22             29 - 05 - 04 - 06 - 17

Nach der Konfirmation ist vor der Konfirmation. Viel über die Abläufe in der Kirche und der späteren Feier nachgegrübelt. Unserer kleinen Konfirmandin hat das alles offensichtlich sehr viel Spaß gemacht. Darauf kam es ja wohl auch an. Egal, was einige Gäste mit ihren Schwestern für Probleme hatten. Am 30.5. wieder dieses halbjährige Ultraschallen und Blutsaugen. Nächstes Gespräch mit Dr.Beta am 7.6. Ab dem 31.5. viertägige Vorbereitungen auf Ines' Geburtstag am 4.6. Fleisch eingekauft, Fleisch eingelegt in saure Marinade, Fleisch alle 6 Stunden gewendet, nach dem Fleisch geschaut, noch Lorbeerblätter und Trockenpflaumen ans Fleisch geworfen, das Fleisch am vorletzten Tag begutachtet, um es dann am 4.Tag aus der Marinade zu befreien und um es zu einem leckeren Sauerbraten zuzubereiten. Schönes Geburtstagsessen mit allen, außer Claudia (darauf kommen wir im Laufe des Jahres zurück) , für die Unmengen schöner Salate und Gemüse bereitstanden. Schade, dass sie nicht dabei war. Sonst ging alles wie immer gut weg!

Ines, 68.Geb. am 4.6.
Ines, 68.Geb. am 4.6.


woche 21                   22 - 28 - 05 - 17

Himmelfahrtswoche. Kirchenwoche. Wohl eher keine Höllenfahrtswoche. Obama in Berlin. 100.000 mit buddhistischen orangenen Tüchern ebenfalls in Berlin Deutscher Evangelischer Kirchentag. Dazu 500.000 Dortmunder und ebenso viele Frankfurter in Berlin. Pokal-Endspiel. Auch unsere Nachbarn zur linken  wohl auch in Berlin, wohl im CVJM-Hotel in den Hacke'schen Höfen. Jesus und Luther sind überall. Die ganze Woche Vorbereitungen auf die Konfirmation von  Jula. Produktion der temporären Web-Seite "Jula's Album" Fotos und Texte aus den Jahren 2003 - 2017. Schöne Arbeit - aber nicht so einfach. Hohe Konzentration. Dann schöne Konfirmationsfeier bei herrlichem Wetter im Garten nach einem zähflüs- sigen zweistündigem Gottesdienst, der vom Diakon  und vom Kantor gestaltet wurde, da der eigentliche Pastor sich beim Fernsehschauen des DFB-Pokalend-spiels  die  Achillessehne verletzt hatte. Mist nich!



woche 20                   15 - 21 - 05 - 17

Gartenarbeiten bei einigermaßen freundlichem Maiwetter. Die Sommerwiesenblumensaat geht wohl auf. Nacken. Kopfschmerzen. Seit Wochen. Gute Ratschläge von allen Seiten. Geschockt durch die Nachricht im facebook, dass das im Jahre 2005 von mir entwickelte Gartenprojekt mit der Bremer Heimstiftung unter dem Titel "Der schöne Hemelinger Phönix-Garten der kleinen Wunder"  (oder so ähnlich) jetzt, im Jahre 2017 von einem anderen Träger zusammen mit der Heimstiftung realisiert werden soll. So geht das in Bremen. Die "bremer arbeit gGmbH" mit diesem L. als Sachbearbeiter und dieser B. als Geschäftsführerin und diesem K. als Aufsichtsratsvorsitzendem - ja, das war schon ein echt toller Seilschafts-Club. Und zu allem Übel hat meine Schwester damals bei diesem Club auch einen Job gehabt - wahrscheinlich wegen damaliger enger Beziehungen zur Club-Chefin!

Rückblickend gesehen: Ekelhaft die Vorstellung!



woche 19                   08 - 14 - 05 - 17

Kriegsende. Befreiung vom Faschismus? Denkste - ungeheuerlich, wie viele Dummköpfe und Unbelehrbare immer noch frei draußen herumlaufen! Ansonsten eine Woche der erneuten Begegnungen mit Ärzten und ihren Assistenzsystemen. Allein die Wartezimmer! Von zusammengepfercht im Lesemappenzimmer bis hin zu Hotelempfangshalle. Egal, ab in die CT-Röhre nach einer Stunde Zement-lösungstrinken. Danach 1/2 Stunde auf die Radiologin warten, bis die Nachricht kommt, dass sie in der Krankenhauskantine eine wichtige Besprechung habe!

Ansonsten Sofa. Konferenzsendungen 1. und 2.Liga.
Auch Eishockey, Faustball, Golf, Pinökelweitwurf.    



woche 18                   01 - 07 - 05 - 17

Der 1.Mai ist auch nicht mehr das, was er früher einmal war. Kein Schingderasssasa, nichts. Den Ökumenischen Gottesdienst mit Margot in Unserer Lieben Frauen wegen zuviel Luther abgeschaltet, stattdessen schönes Europa-Konzert mit den Berliner Philharmonikern von der Insel Zypern im Fernsehen. Unsere Nachbarin hat sich wegen ihres "Tinitus"  fachdilletantisch von uns beraten lassen. Ist es die Waschmaschine, ist es das Cabriolet von gegenüber, ist es die intergalaktische Veränderung der Welt - Ohrensausen überall!? Herrlicher Wochenabschluss am 6.Mai in einem Spitzenrestaurant in Verden an der Aller zusammen mit engen Familienangehörigen. Vorher noch kleine Spritztour zum Vogelpark Walsrode und zur Kaserne Walsrode-Beetenbrück.    



woche 17                   24 - 30 - 04 - 17

Die letzte Aprilwoche im Jahre 2017. Oder war es die letzte Winterwoche? Nächtliche Frostattacken auf die polyneuropathischen Füsse und Beine. Ohne Decken im April wahrscheinlich Verlust der Glieder. Zum Glück zum Ende der Woche dann mehrere Feierlich- keiten in beheizten Räumen. Leckere Doraden und nettes Zusammensein in der Hohenlohestraße, 2:0 gegen Berlin und am 30.04. mittags sogar auf der sonnigen Terrasse gesessen mit den Kindern und Hans und Claudia. "Bitte nenne mein Ragout nicht Gulasch". Schönes gemeinsames Aprilverabschied- ungsessen. Bei der Gelegenheit auch die Gästeliste der bevorstehenden Konfirmation Ende Mai erfahren. Ziemlich geschockt. Hätte das im Hinblick auf zwei Gäste nicht mit mir abgesprochen werden können?

 



nach-oster-woche 16     18 - 23 - 04 - 17

Von Frühlingstemperaturen keine Spur, obwohl im Garten alles grünt und sprießt. Endlich zum 1.Mal Rasen gemäht und den Garten einmal durchgeforstet. Unendliche Nacken- und Kopfschmerzen, dazu noch diese hässlichen Schmerzen durch die Muskelfaser- risse von dem Stadtgang am 17.4. Lucie-Osterwiese. Dann diese Enttäuschung mit der Wein-Online-Shop-Bestellung. Fazit: Wahrscheinlich ist die Lieferung bei DHL kaputtgegangen - oder sie wurde auf andere Weise vernichtet. Das dicke Ende mit dem Regreß usw. kommt wohl noch. Allgemeines Aufatmen wegen Werder. 4:2 Auswärtssieg. Alles Max. Der Sonntag wieder ohne weitere Nachfragen.

 



wochen 14 + 15       03 - 04 - 17 - 04 - 17

Unangenehme Posse über den "Türkischen Rechts-staat" mit ehemaliger Nachbarin. Verfechterin des "Türkischen Rechtsstaates" erinnert in unangenehmer spekulativer Weise an das Insolvenzverfahren von 2003 / 2004. Sie nennt sich Juristin! In der Redaktion der HiHöVoGa begrüssen wir unseren neuen Redakteut Günni Der Kleine Sozialist. Die Frage, ob Kurzurlaub in der Türkei oder in Cuxhaven haben wir mit Cuxhaven beantwortet. Gib Gummi Barbara. Wir haben zum 100jährigen Bestehen der Verkehrsschule in der Neuen Vahr gratuliert. Das neue Lokal im Stadtteil-Quartierszentrum Huckelriede "Marie Weser" zum erstenmal besucht. Sehr gut alles. Volle Kelle! "Rosa und die Wilden Jungs" kündigen ihr Comeback an.  Obrigado MARIZA. Schönes Konzert am 9.4. in der Glocke. Was für eine Künstlerin! Karfreitag kontemplative Autofahrt nach Ottersberg.

B 75. Auf der Gegenspur ab Oyten Autostauumleitungs schlange bis Ottersberg wegen Todesunfall auf der Autobahn. Furchtbar. Herrliches Spargelessen mit Claudia und Hans. Die Ferienwohnung abgenommen, alles picco bello! Nachholspiel Bassen-Bothel 4:0. Was sonst? Nordderby Werder-HSV 2:1. Was sonst? Ostern. 1.Feiertag:Osterbrunch. 2.Feiertag:Lucie. Fassungslos über das Ergebnis des Referendums in der Türkei. Besonders fassungslos: Die "deutschen Stimmen". Beste Genesungs-Wünsche für Jens Lohse!         

Osterwochen
Doppelei
14. und 15. Woche 2017



woche 13                27 - 03 - 02 - 04 - 17

Nachdenken über den März. Früher immer der Eröffnungsmonat für den Frühling. Große Feste am Ende des Monats mit schönem Essen & Trinken. Herrliche Feiern. In diesem Jahr einmal wieder nur "im Märzen der Bauer". Die Pollen fliegen, die Augen brennen. Schönes Fussballspiel des Heimatvereins im  Schwarzwald. Auswärtssieg. Am 2.4. schönes Essen gemeinsam mit Tobias und Jula. Spargel mit Wiener Schnitzel. Endlich einmal wieder zusammen.

Der Geburtstag von Hans am 2.4. wird nachgefeiert. Am 2.4. abends Beginn der Türkischen Spielplatz-affaire. Bremer Sozialdemokraten huldigen Erdogan! 

Sport: FC Freiburg- SV Werder Bremen 2 : 5    Da half auch das Badenerlied nichts
Sport: FC Freiburg- SV Werder Bremen 2 : 5 Da half auch das Badenerlied nichts


WOCHE 12                 20 - 26 - 03 - 17

 

 

Die ersten Sonnenstrahlen des Frühlings draußen eingefangen. Kleine Stadtwanderung ohne Stöcke von Hohentorpark-Steffanie-Schlachte-Markt-Domshof und zurück. Stephanie-Viertel wird visuell interessant. Frau Müller stand nicht an der Schlachte-Mauer. Auch rauchte sie nicht. Habe sie vermisst. Beim Engländer auf dem Domshofmarkt Gemüse gekauft und mit ihm gewettet, dass wir 1:0 gewinnen. Und siehste! Auf dem Rückweg nahe Stephani-Kirche Muskelfaserriss. Die Rache des Engländers, obwohl noch gar nicht gespielt war. Auf allen Vieren den Ausgangspunkt der Stadtwanderung erreicht. Habenhausen weit entfernt. Sehr weit! Autoschlüssel und Lappen abgegeben.     



woche 1                          1 - 8 - 01 - 17

Eingewöhnung ins Neue Jahr. Winterkälte. Eiseskälte. Nachbarschaftskälte. Wie die Winter eben so sind. Neue Gestalt der HiHöVoGa. Veränderung muss sein. Ewige. Gedenken an den Geburtstag von Hilda am 7.1. Am 7.1. auch verordnetes Ausgangsverbot wegen Glatteis und Rutschgefahr. Schwere winterliche Krise.



woche 2                         9 - 15 - 01 - 17

Sonntag 8.1. Lebensmittel-Noteinkäufe in einerm Tankstellenladen. Apotheke. Nachbarschaftliche Ödnis und auch sonst. Alles spaßgebremst und lustlos. Liegt es an der Jahreszeit oder an dir selbst . Spontaner Kaffeebesuch des Sohnes. Verabredungen mit einem Bürgerschaftsabgeordneten wegen Bremer Jugendhilfe.Herrlicher Wintertag am 15.1.Tolle Sonne.



woche 3                        16 - 22 - 01 -17

Eine Musikkapelle aus Husum trat in Bremen auf. Sie nennt sich "turbostaat". Zu Husum würde doch eher  "Schimmel" oder "Theo" passen, wenn nicht sogar "Storm". Egal, wir hatten Kinderdienst bei "Anton" und "Paul". Dann dieser "Trump". Ist das wirklich alles wahr? Heißt der wirklich so? Oder ist es "Hitler"?
Fussball fängt wieder an. BVB zwei Abseitstore. Mist!



woche 4                        23 - 29 - 01 -17

Sozialdemokratische Woche. Erst Klaus, dann Holger, dann Anja als Mediatorin, später Siggis Wandlungen - und jetzt: Martin. Von der Kinder- und Jugendhilfe endgültig verabschiedet. Beobachterstatus bleibt, mit der Option auch weiterhin zu kommentieren. Valentin von Henckelsiefen, genannt "Kalle", lugt immer durchs Fenster und fragt nach dem Stand der Wörter



woche 5                 30 - 01 - 05 - 02 - 17

Woche des 14.Geburtstags von Jula. In der Stadt, schöne passende Bekleidungsgeschenke mit ihr zusammen ausgesucht. Anschließend noch nett ein Stündchen zusammen im Vapiano. Eine  nette junge  Frau wächst heran. Am 31.01. noch Erinnerungen an Herbert Pelz sen., geb.1908. Die verlorene Schwester schickt wieder einmal  1 merkwürdige E-Mail mit dubiosen Hinweisen auf irgendwelche Aussagen von weiblichen Verwandten. "Schlimm!"  Am 5.2. dann nette Geburtstagskaffeetafel mit allen,wie immer.



woche 6                         06 - 12 - 02-17

Unerwartete Einladung zur Hochzeit der Nichte im Juli. Ersteinmal angepinnt. Ist ja noch Zeit. Kann ja noch viel passieren bis dahin. Vielleicht kommen ja noch irgendwelche Nachrichten oder sonstige Botschaften von der Mutter ins Haus. Könnte auch ein Besuch oder Treffen sein. So jedenfalls, einfach zur TO  übergehen mit einer Hochzeitseinladung der Tochter. Nö !  Eine Frage der Ehre. Erwarte Genug-tuung! Habe  ja keinen Vorführ-Ring in der Nase ! 

Oyten  /  Oytermühle  /  Bockhorst  /  Schaphusen

alles an unserer Schicksalsstraße B 75



woche 7                         13 - 19 - 02-17

Arztgespräch am Anfang der Woche. Acht Komma Null.Zehn Jahre älter und tot. Schöne Aussichten. Schöne Bewegungsaktivitäten auf dem Fahrrad und draußen in der Freien Natur. Park links der Weser. Einmal ganz rum und schöne Fotos geschossen. Am Samstag kein Werder, sondern Michael und Kerstin aus Stockelsdorf. Bürgerliche Kaffeebesuchszeit eingehalten. 2 Stunden und ein bischen müssen genügen nach so langer Zeit des Schweigens. Am Sonntag dann schönes gemeinsames grünes vitaminreiches Essen mit den Kindern. Viel Spass 

Foto Februar 2017

bald 70

wenn's nach dem Arzt ginge:
bald 80



woche 8                       20 - 26 - 02 - 17

Erste Frühlingsboten überall. Beginn der individuellen Blutzuckersenkungskampagne. Bewegung und Verzicht auf unnötigen, besonders auf nächtlichen Nahrungsmittelkonsum (Stückchen Käse an Knäcke).

Der Arzt rief an am Montag. Wir haben weitere 4-8 Wochen Selbstheilungsdurchlauf verabredet. Er will es auch mit weniger Rauchen versuchen. Werder 2:1 in Wolfsburg. Ein wenig Entspannung. Einem bekannten  Jugendrichter in der Sögestraße begegnet, der wohl gerade aus dem Knast kam. Er hatte einen Persilkarton unterm Arm und grüßte nicht. Typisch Jurist. Dussel! Verwahrlost! Bewährung! 



woche 9                 27 - 02 - 05 - 03 - 17

Der Gasmann von Wesernetz war da. Er hat nach Gasgerüchen geschnüffelt und dabei die gesamte PVC-Verkleidung im Versorgungsraum zerstört. Am 3.3. zusammen mit Claudia und Hans in der Kirche Unserer Lieben Frauen. Konzert des Bremer Barock-Orchesters mit Dmitry Sinkovsky. Vivaldi. Vier Jahres-Zeiten u.a. Hervorragend! Anschließend Ratskeller mit Flammkuchen, Mineralwasser, Weizenbier, Riesling & Trollinger.Ein wirklich netter KulturAbend !



woche 10                     06 - 12 - 03 - 17

Paradox - die türkische Regierung belegt europäische Länder wie die Niederlande und die BRD mit Nazi- Vergleichen. Wenn es in der Weltpolitik zurzeit an skurilen Erscheinungen nicht mangelt, so geht im Alltag der Provinz alles so weiter wie bisher. Keine Kommunikation, keine Begegnungen, keine Korrespondenzen so oder so, manuell oder digital. Keine nachbarschaftlichen Kontakte, keine Brüder, geschweige denn Schwestern. Der Frühling lässt sich blicken, erste schöne Stadt-Wanderungen im Sonnenlicht. Goethe.Faust. Vom Eise befreit usw.usw. Schöner Artikel über den Osterholzer Friedhof von Hendrik Werner im Kurier am Sonntag vom 12.3.17   



woche 11                     13 - 19 - 03 - 17

Gesundheitswanderung an der Weser entlang bis Stadion und zurück durch Kulturschutzgebiet. Dann der Brathähnchenschenkelbratskandal nach dem Zanderfiletaufderhautbratunglück. Ende der Winter- sportübertragungen im Fernsehen.Gott sei Dank. Endlich wieder der schneefreie Blick auf den Garten. Es sprießt alles, selbst die Maulwurfhaufen. Einige Nachbarn puddeln schon rum, andere sind gar nicht zu sehen. Bremen schlägt Leipzig im Fussball. Hoffnung auf ein gutes Ende der Saison. Bald Ostern. Noch 1 Monat. Lange Zeit bis zum Wiedersehen.  

Ostern naht unaufhaltsam
Ostern naht unaufhaltsam